Pfad: Home > Dokumentationen > Geschichte & Region > Denkmäler > Das Mordkreuz

Das Mordkreuz

Das Mordkreuz
Das Mordkreuz

Aus der "Franzosenzeit" stammte das "Mordkreuz " . Darüber steht in der Pfarrchronik:
Das bei den Rodungen für die Siedlung am Weg nach "Neunhäuser" halb verschüttete Mordkreuz mit seiner verwitterten nur noch zum Teil zu entziffernden Aufschrift steht unweit des Hofes Johann Dahm-Greif (des einzigen Siedlers aus Irsch). Die Inschrift soll besagt haben, daß hier `dem Nikolaus Wagner aus Greimerath seine Tochter´, die in Irsch bei einer Familie Dawen beschäftigt, im Jahre 1813, als sie ihrem Dienstherrn, der zum Lohschälen auf den Berg ge­gangen war, das Essen bringen wollte, überfallen und erschossen worden ist. Die Bluttat geschah an der Stelle, wo das Kreuz steht. Drei französische Soldaten, die sich auf der Flucht nach Frankreich befanden, hatten sich im nahen Gestrüpp versteckt und dem Mädchen, das sie den Berg hinauf kommen sahen, aufgelauert. Sie wollten das Essen haben. Als das Mädchen es ihnen nicht geben wollte und um Hilfe rief, zog der eine seine Pistole und ermordete es. Zwar hat man, als man die Leiche fand, sofort nach den Tätern gesucht, aber die waren mitlerweile längst über die Berge und die Wälder entkommen.

Der Trierische Volksfreund berichtet am 11. November 1983 zu diesem Kreuz:
Auf Vierherrenborner Gemarkung Dürreich wurde gegen Ende der französischen Zeit ein Kreuz aufgestellt, von dem bis vor kurzem nur noch der beschädigte Schaft vorhanden war. Im Schaft war die Inschrift eingehauen: GEBVRTIG VON GREIMERT NICL WAGNER SEIN DOCHTER ERSCHOSSEN. Am oberen Schaft war die Jahreszahl 1813 eingemeißelt. Ortsbürgermeister Pütz und der Gemeinderat (von Vierherrenborn) ließen ein völlig neues Kreuz im Stil der da­maligen Zeit von dem Zerfer Steinmetz Josef Glaub in Sandstein mit der alten Inschrift an­fertigen und aufstellen.
zum Seitenanfang


Denkmalkarte Irsch

Pfarrhaus
zum Seitenanfang

Antoniuskapelle Antuniuskapelle Denkmäler der Natur Ortseingang mit Wappen und Kelter Ortseingang mit Wappen und Kelter Wunder der Natur Weinkelter Weinkelter Blitzkreuz Blitzkreuz Dorfbrunnen Dorfbrunnen Neunheuser Kelterstein Neunheuser Kelterstein Alter Reibestein Eckturm Huaf Kreuz auf der Kees Sakramentskreuz Pfarrkirche Pfarrhaus Christuskapelle Berendskapelle Reibestein Kreuz auf der Kees Pfarrkirche Berendskapelle Christuskapelle Reuterkreuz Eckturm Huaf Reuterkreuz Sakramentskreuz Pfarrhaus
Seite drucken

Aktualisiert am:
27. Juni 2009

webmaster

Direkte Links
Impressum
eMail-Register
Newsarchiv
User Dorf soll schöner werden
Pfarrchronik
Die Trever-Madonna
Bildergalerie
Ortschronik

Kontext Links
1. Antoniuskapelle
2. Wunder der Natur
3. Blitzkreuz
4. Weinkelter
5. Dorfbrunnen
6. Reibstein
7. Neunhäuser Kelterstein
8. Sakramentskreuz
9. Eckturm Huaf
10. Pfarrkirche
11. Pfarrhaus
12. Kreuz auf der Kees
13. Christuskapelle
14. Berendskapelle
15. Reuterkreuz am Scharfenberg
16. Ortseingang
17. Speiner Bildchen
18. Kreuz hinter Baudisch
19. Kreuz Webermord
20. Das Mordkreuz
21. Kreuz Johann Müller
22. Ziehbrunnen
23. Das Schulkreuz
24. Schunke-Schäle-Bua
25. Reuter-Kreuz alte Spein

Bildschirmschoner
Wegkreuze, Kapellen & Denkmäler
Irsch vor 50 und 100 Jahren
Bildschirmschoner einfach herunterladen und mit rechtem Mausklick installieren.

Links
-> Irsch in der Kulturdatenbank
-> Freilichtmuseum Roscheider Hof