Pfad: Home > Dokumentationen > Mundart & Dichtung > Mein Irsch

Mein Irsch

Das folgende Gedicht ist ein wunderschönes Dokument für Irsch und die Irscher. Der Verfasser ist Bernhard Koch. Er war nach Kriegsende mit einer Verschrottungsfirma nach Irsch gekommen, um für die Besatzungsmacht die abgeschossenen Panzer zu zerlegen. In seinem Quartier im Hause Müller in der Zerfer Straße fühlte er sich bald sehr wohl. Gern und oft besuchte er seine Gastfamilie, auch als er längst mit seiner Familie in Leverkusen lebte und bei BAYER arbeitete.

In wohlgesetzten rhythmischen Versen teilt er in Ergriffenheit mit, wie er in Irsch Heimatglück gefunden hat. Es ist besonders beeindruckend, wenn er vom Scharfenberg aus seinen tiefempfundenen Dank als Gebet ausdrückt.

Mein Irsch

Rings von Bergen hoch umkränzt
Liegst du, Irsch, mein Dorf, im Tal.
Freundlich auf den Dächern glänzet
Hell der Sommersonnestrahl.

Von den Hängen lieblich grüßet
Mich der Reben sattes Grün,
Während weiße Silberwolken
Hoch am blauen Himmel zieh´n.

Immer wieder kehr´ ich gerne
Zu dir, stilles Dorf, zurück.
Bargst du auch nicht meine Wiege,
Gabst du mir doch Heimatglück!

Liebe Menschen, die dort leben,
Haben einst in schwerer Zeit,
Glück und Heimat mir gegeben,
Lebensmut und Fröhlichkeit.

Jahre sind ins Land gegangen,
-Ich ging in die Welt hinaus-
Doch die Sehnsucht ist geblieben;
Manchmal halt´ ich´s nicht mehr aus.

Ach, wie kehre ich dann gerne
Frohgemut nach Irsch zurück;
Und empfinde immer wieder
Wunderbares Heimatglück.

Glücklich gehe ich dann wieder
Durch das Dorf, durch Flur und Feld.
Schau vom Scherfeberg hernieder
Auf mein Irsch, auf meine Welt.

Seh die Häuser, seh die Gärten
Und die Menschen, die dort sind,
Während leise eine Träne
Über meine Wangen rinnt.

Tief im Herzen bet´ ich leise:
Herrgott, schenke mir das Glück,
Daß ich oft noch wiederkehre
In das Dorf, nach Irsch, zurück!

Schütz´ das Dorf mit seinen Leuten,
Rebenhänge, Feld und Wald,
Daß der Kirchenglocken Läuten
Friedlich von den Bergen hallt.

Gib den Toten, die hienieden,
Hier gelebt, geliebt, gehofft,
Deines Reiches ew´gen Frieden!
Darum bitte ich Dich oft.

Meine unerfüllten Wünsche
Stell´ bescheiden ich zurück,
Schenkest Du mir immer wieder
Hier in Irsch der Heimat Glück.

zum Seitenanfang


Seite drucken

Aktualisiert am:
31. Dezember 2010

webmaster

Direkte Links
Impressum
Kontaktformular
eMail-Register
Newsarchiv
Sehenswürdigkeiten im Saarburger Land
Denkmäler in Irsch
Chronik von Irsch
Bilder/Impressionen
Beitrag "Unser Dorf soll schöner werden"
Mein Irsch

Videos zu Irsch
Impressionen aus Irsch
Nachbarschafts-hilfe und Gemeinsinn in Irsch
Gesellige Irscher
Krumpapankisch - Kartoffelpuffer Irscher Art
Winzerverein Irsch-Ockfen
Video: Ortsportait bei Hierzuland 2010

Gedichte über Irsch
Ich mag Irsch
Wo die Mutter glücklich war
Mein Irsch
Wer nie in Irsch die Zeit vergaß
Besinnliche Rückschau
Vorweihnachten früher in Irsch
Weihnachtswünsche
Em Mäi
Rückblick auf 80 Jahre
Farben, das Lachen der Natur
Ein Lob auf die Irscher Foasend
Schülertreffen