Pfad: Home > Dokumentationen > Mundart & Dichtung > Besinnliche Rückschau

Besinnliche Rückschau

Ehemaliges Kaufhaus DohmIm Saarburger Heimatbuch 1963 ist von Anna Dohm aus Irsch veröffentlicht:

Besinnliche Rückschau

Fre´iher woar fir us Ge´ind hei en miserabel schlecht Zeit.
Et woar net wie haut, domols hät noch kei Wohlstand geble´it.
Un allem hät et gefehlt, meat dem Verde´inst woar et net gut,
viel vun hei hun sich "lo uwen aus" hier Ärvet gesut.
Doumols hät ma dat net Saargebiet genannt,
entweder "lo uwen ous" oder scherzweis "et gelobte Land"!
De Kleins Hanni hat Gleck, ä konnt en gut Stell en Saabrecken grin.
Sein Eltern hun daham hi´eren Ackerbau verse´in.
Et lena, sein Schwester, woar nach jonk,
ewa et hät schun meatgeholf sou vil wie et konnt.
De Mam woar sou verdreßlich: "O du li´eva Gott,
en ganz lang Woch eas weil usen Hanni fort!"
Doch dem hät et genau sou gang,
manchmoal woar e ganz verzagt.
Dat Städteleben hät him goar net behagt.
Hir hous un hier Ke´ih, hir Hihner un hir Schwe´in,
de´i hät en noats em Traum gese´in.
Wenn ä konnt heim foahren, oh wi´e woaren dann sou frouh,
äwa nur en Zeeitlang woar dat sou!
No en poar Wochen hat en schun ganz anner Teín em Kop,
en het stellenweis geriad wie de´i vun lo uwen rop:
"Ach nee, ei jeh, ei lu mol lo."
Heanna jedem Satz: "Eijo, eijo!"
Sein Mam hät e mol beguckt, un et Lena hät en ousgelacht,
u beim Papp woar gleich et Fe´ier enam Dach.
En hät de Kop geresselt: "O wi´e kann ma nur!"
Am le´iwsten hät en him än rop geschur.
Et woar nach änen vun der ganz aler Erd,
en hät ne´icht kannt wie se´in Baurenkrom,
e woar och noch net weider wie vun hei bes no Saarburg komm!
Sein Jong dogint hät schun bessi me´i vun der Welt gese´in,
en hät Gretz em Kop fir hirer ze´in,
e woar intelligent un sehr geweckt,
no kozer Ze´it konnt hen die Saarländisch Sproch perfekt:
"Ei je, hier gefalls mir nimmer, ach Gott ne.
O, ist das langweilig, ach herrjeh!
Ei, do ist jo nix los, ach is dat bei uns so scheen!
Mir könne ins Kino un ins Theater gehn.
Un was han ihr hier, ihr schaffe eich noch doot,
was han ihr davon, nix wie euer täglich Brot!"
"Jo, Hanni", set dou se´in Papp, "mir hun us täglich Brout,
soulang mir dat hun, le´ide mir kän Nout!
Un weil wel ich dir dat eint son, dat dirfste net vergässe.
Vielle´icht kennt nach en Ze´it, un dann gingste nach gea e Steck eässen.
De bes e Kerl, de kemmerst dich überhaupt em ne´icht me´ih,
fre´iha heste dich interessiert fir us Hous un fir us Ve´ih!"
"Ach", set e verächtlich, "der Baurekram steht mir bis da ove hin.
ne, do möcht ich net noch mal begraaben sin.
Un ich kanns nun emolnet vertraan,
wenn ihr zu mir dut "Hanni" saan.
Do ove werd ich Hans genannt von allen, die mich kenne.
Weshalb könne ihr mich denn net aach so nenne?"
Doch se´i Papp, den hät him Kontra gän:
"Wat, e´ich soll Hans zu dir son, dat fällt mir em Tram net eän,
e´ich nennen dich Hanni, u sou wird et och bleiwen,
dein domm Flausen werden ich dir schun nach vertreiwen!
Bilt dir jo net en, dein blöd Sproch, die wier sche´in,
mir kann se net imponieren.
E´ich kennt groat platzen, wenn ich sou eppes hieren!"
"O Papp, lassen dach nemmen gohn", set et Lena dou,
"Die meiste, lo uwen aus sen, riaden dach sou."
Seitdem woar den Hanni en seltnen Gast.
Äwa de Kirmes woar en do, die hätt en niemols verpasst.
En hät behaupt: "In Saarbrücke kriegt man net solch en Viez ze trinke,
und im ganzen Saarland gibts kein so gudde Schinke!"
Gle´ich häänen drob hät hän hinnen erzällt,
dat en en nächster Ze´it schun he´iroden welt.
"Ich han e Mädche aus der Stadt, ach, die is chick und charmant.
Das is doch was anres, als eins hier vom Land!"
Se´i Papp woar sou be´is: "Wat, och nach eint von lo uwen rop!
Ich mennen, dou häs se net me´i all eäm Kopp!
Wat fällt dir dann nemmen eän,
sou ä Städter-Mensch kent net hei rän!"
Den Hanni hät getrotzt: "Ei, wenns so is, da kann ich ja gehn,
doch ihr könne lang waarde, bis ihr mich widder hier sehn!"
Gle´ich woar en zur Dier rous, die eas zugeschlon meat heftigem Knall,
se woaren all wie ous de Wolken gefall.
De Mamm dí hat de meist Kommer un Sorjen,
se hät ihr Leit getroon stell un verborjen.
Jeden Daag hät se zum Hergott gefleht,
se hät manch Vaterunser fir ihren Hanni gebät.
Hir Gedanken woaren be´i him Dag un Noat.
Do iwa en Ze´it kennt ous Wien en Vermählungskoat:
"Im Stephansdom wurden wir getraut" - ne´icht dahänna, ne´icht dafir-
O wie woar dat fir die Eltern sou schwier.
Et woar vielle´icht e Joahr dono,
dou woar nochmol e Schreiwen do.
Dat woar genau sou kurz un bündig gewes,
et Lena hät et virgeles:
"Die glückliche Geburt unserer kleinen Ute geben wir hiermit bekannt!"
De Papp, de woar ous Rand un Band.
"O, liwa Gott, `Ute´, wat eas dat fir en Nummen!
Wenn e Mensch dat lo hi´ert, da missen mir us Land ous schummen!"
Sou eppes konnt hen einfach net verstohn.
Äwa dofir brauch de Welt nach net enna ze gohn.
Doch de Ze´it, die eilt, un die Joahren vergihn,
un de Kre´ig woar do em Handemdri´en.
Ma hät et Joahr 1914 geschriew,
den Honger un Elend sen net ousbliw.
Den Hanni het met seiner Fra den Honger verspiat.
E wär sou gea heimgefohr, doch en hät sich geniert.
Meat se´inen Gedanken woar en fast imma daham.
En hät sou ärg verlangert no seina Mam.
Manchmol hät en drun gedoat, wenn se woaren en Nout,
wat se´i Papp him gesot hät vum täglichen Brout.
De Sehnsucht hät e sou gedreckt, et woar en Qual,
kän ze´ihn Perd hun e me´i gehal.
Et mag biegen oder brechen, se sen einfach ob heimzu gefoahr.
Se´in Fra woar gornet iwel, se hät gesproch meat hinnen all.
O, wie hät him se´in Hearz geschlon,
wie se den e´ischten Schritt iwer de Schwell hun gedon.
De gefürchteten Augenblick woar weil ganz no-
Ob einmol re´ift et Lena: "O, usen Hanni eas do!"
De Papp hät do gestan wie os Lehm gegoß,
un bei der Mam sen vun louter Fräd de Trinen gefloß.
Doch em Nu woar de Bann gebroch, dat woar e Händdrecken un e Gebihr,
"Hanni hennen, Hanni vir."
Se´in Fra woar gonet iwel, se hät gesproch met hinnen all,
et hät hir och gut en hirem Mann se´iner Heimat gefall.
Un et Ute woar sou drollig, fir se´in Alter woar et grouß,
am liwsten woar et beím Opa op dem Schouß.
Äwa en hät net "ute" zu him gesot,
ganz einfach "O, dou me´in le´iw Mood!"
Se hun all sou friedlich bei enanner gesäß,
wat virher woar, dat woar alles vergäß.
Beiderseits hatten se erkannt:
Man kann net einfach met dem Kop durch de Wand!
Seitdem eas den Hanni komm vun Ze´it zu Ze´it,
de Wee woar him net ze beschwerlich, un net ze we´it.
Se´i Mam hät him de Rucksack vun ennen bes uwen vollgespeckt,
en hät e getron, un wenn e nach sou vil hät gedreckt.
En hät sich fast kromp un bocklig getron,
ewa alles hät emol en End, et gre´it mol alles gedohn.
De´i Joahren enteilen, e´ih ma sich emse´in,
die eänen kommen, die annern ge´ihn.
Dem Hanni se´in Eltern sen schun lang gesterwen,
Gott gewen de´i ewig Rouh,
sein Fra leawt och net me´i, de kühl Erd deckt se zou.
Hä selwa eas schun alt u gro,
doch be´i se´iner Ute eas hen gut versorgt, die eas emma fir hen do.
Un se´in Schwester eäs gut ge´int hen, wie fre´iher se´i Mam,
e fühlt sich sou richtig: he´i sen ich daham!
Neilich hät e nach zou hier gesot:
"Ich komm so gea hemm, ich verlangre mich noch doot!"
Im Alter kann man´s erst ermessen:

Es soll doch niemand die Heimat vergessen!
zum Seitenanfang


Anna Dohm

Das Ehepaar DohmAnna Dohm (*20.01.1898 +12.12.1961) wurde als vermutlich 2. von 9 Kindern der Eheleute Wallrich in Irsch geboren.
Das Ehepaar Dohm lebte zunächst in Konz, der Heimat von Waldemar Dohm und kaufte später das ehemalige Sattlereigeschäft Dawen in Irsch (heute Bäckerei), welches sie in ein Lebensmittel- und Haushaltswarengeschäft umwandelten.
Waldemar Dohm war gelernter Polsterer und aktiv im Gesangverein.
Er war von 1930 bis in die Kriegsjahre 1. Vorsitzender des MGV. Er ist 1964 mit 69 Jahren als Ehrenpräsident des MGV und des Sportvereins gestorben
Die Eltern von Anna Dohm hießen:
Michel Wallrich und Anna Wallrich, geb. Dawen.

Ihr Geburtshaus ist die heutige Büsterstraße 19 in Irsch.
zum Seitenanfang

Seite drucken

Aktualisiert am:
31. Dezember 2010

webmaster

Direkte Links
Impressum
Kontaktformular
eMail-Register
Newsarchiv
Sehenswürdigkeiten im Saarburger Land
Denkmäler in Irsch
Chronik von Irsch
Bilder/Impressionen
Sagen & Legenden der Saar
Sprachlehre des Moselfränkischen
Ernst Thrasolt im Spiegel seiner Gedichte

Videos zu Irsch
Impressionen aus Irsch
Nachbarschafts-hilfe und Gemeinsinn in Irsch
Gesellige Irscher
Krumpapankisch - Kartoffelpuffer Irscher Art
Winzerverein Irsch-Ockfen

Gedichte über Irsch
Ich mag Irsch
Wo die Mutter glücklich war
Mein Irsch
Wer nie in Irsch die Zeit vergaß
Besinnliche Rückschau
Vorweihnachten früher in Irsch
Weihnachtswünsche
Em Mäi
Rückblick auf 80 Jahre
Farben, das Lachen der Natur
Ein Lob auf die Irscher Foasend
Schülertreffen
Zeit und Wünsche