Pfad: Home > Dokumentationen > Mundart & Dichtung > Beim Hochzeetsäaßen

Beim Hochzeetsäaßen

Bernhard Brost erzählt:
Beim Hochzeetsäaßen un däm feen geschmeckten Hochzeetsdesch hun eech da Broot ihrem Gruußpapp geentiwwa gesäaß un hän gefroat: "Na, Ääläntse Papp, woar et en airen jongen Joahn och esou sche'in, wänn Hochzeet woa?"

"Mä, daat well eech männen", soat dän aalen E'ihm, eech hun et schunn oofft fazeelt, un eech well et nääß gear doun. We'i eech mee Kätschi geheeroat hun, senn noch all Jonggesellen op all Hochzeeten gang. Soubaal e Jong achtze'ihn Joahr alt woa, es en än de Jonggesellenfaän opgehol gän. Hän es dodrän blif sou lang, bes en geheeroat hät. En däm Jonggesellenfaän woan de Gesätsar ärsch schträng. Se woan net opgeschrif, äva se senn seet Mänschegedängken emma ägehaal gän. Un äänt kann eech eesch faseschern: Mir Jongen fun doumoals, mir hun zesummegehaal. Wän äanen fun uus belaidischt oder gekrängkt hät, dän hät daat net ugestroaft gemaat. Un daat hät emoal meen Schwierpapp alääft.

We'i eech bei mee Kätschi fraije gang senn un schunn med em äinisch woar, un eech ap un zou en hia Hoos gang senn, hun eech baal gemärekt, dat iire Papp goa net gezuuch hät. Eech woar him net reech genouch. Wou et nemme ging, hät hän met seinem file Gält gepraalt un met seinem file Ve'ih un met seiner viler Fruut opgeschnitt. Äanes Oawens woar et ma doch zevil, et woa de Riad op et Schlachde kom, un dou hun eech dommerwais gesoat, mir hätte schunn us lätzt Ham ugeschnitt. Et woar schun He'isumma. Dou hät hän awer loasgeloat: "Mia hun uuse Schuaschten noch esou fol hängken met Hammen un Schbäak, dat de Raach net me'ih doorschkemmt. Wän daat em dis Zeet net hät, daat es kää Boa".

Daat hät meech doch gewurmt, wat hän doa gesoat hät. Eech hun awwer neescht gesoat un senn op da Schdäll fotgang. Daboossen op da Stroaß hun eech e poar fun de Jonggeselle getroaf, di vun maim Vahältnis mät dem Kätschi wossden. Se hu meech gehänselt, wail eech schunn esou fre'ih häamgang sän. Dou hun eech hinnen fazelet, wat eech met em Kätschi seim Papp haat. Doa soat ääne fun hinnen zou miar: "Doo proochs doavun neescht ze wessen, äwwa däm Deckschnessa welle ma waisen, dat de Raach net me'ih dorch de Schuaschte gäat!"

Noch en der sälvija Noat es de Deivelerei gemaat gän. We'i de Liieter em Derf all oos woan, sän di Borschen em et Hoos erem geschläch un hun en open Diar gesout. Nemmen de Schdalldiar woa net fun bänewäns fariijelt. Sou senn se dorch de Schdall un dorch de Schaia en de Kisch kom un sän dan op a Lääta en de Schuaschte gekrawwelt, wou doch taatsächlich noch allerhant Hammen un Seeteschtecka gehang hun. Alles hun die Kealen eropgehol un en Säke fotgeschaaft. Un dan sän se vun booßen op dän Daach gekrawwelt. Se hun en Plourad op de Schuaschte geloat un gants discht met Woasem zougedeckt.

We'i däm Kätschi sein Mamm um annere Morje Feeja uumache wollt, dou woa et doch genaasou, wi däm Kätschi see Papp praalerisch um Doa fiehär gesoat hät, de Raach es net me'ih dorsch de Schuaschde gang.

"Esou woa et räscht", soaten de Jongen. "Un och eech hun mein Fräät gehat", soat dän Ääläntse Pap, "äwa suo gants geheija woa et ma net zemout. Eech wolt doch mee Kätschi hunn, äwa daat woa wail noch fiil schwiirijer wi fihrher. De Hammen un de Seeteschtecka sen nääs zereckbroat genn, äwer et hät noch wochelang gedauert, bes eech nääs met maim Kätschi äänisch woa, un ere'ischt noa Me'inden woa i'ere Pap nääs gout met mia."

Ewald Meyer liest "Beim Hochzeetsäaßen" von Bernhard Prost (4,2 MB)
zum Seitenanfang


Bernhard Brost *17.04.1912 +22.01.2001

Bernhard Brost *17.04.1912 +22.01.2001
(von Ewald Meyer)

Als Kleinkind kam er aus der Eifel nach Saarburg, nachdem sein Vater ans hiesige Postamt versetzt worden war. Als die Mietwohnung in Saarburg für die größer gewordene Familie nicht mehr ausreichte, mietete Vater Brost ein kleines Haus ("Minninger Fränz") in dem der Kreisstadt gegenüber gelegenen Dorf. Die "Eilenzengass" im Beuriger Unterdorf wurde so für Bernhard während seiner Kindheit und Jugendzeit zur Heimat. Als "Beeri'er Jong" besuchte er die Volksschule Beurig und die Aufbauschule in Saarburg. Als Sänger war er Mitglied des Beuriger Kirchenchores, und im Musikverein Beurig blies er die Trompete. Wie Frau Brost mir erzählt hat, haben Trompetenklänge ihrem Gatten die Tür zur Lehrerlaufbahn geöffnet. Das geschah so: Als Abiturient bewarb Bernhard Brost sich um Aufnahme an der Pädagogischen Hochschule Bonn. Zu den üblichen Utensilien nahm er intuitiv seine Trompete mit. Das ist der Prüfungskommission nicht verborgen geblieben. Bernhard Brost war nach seiner Zulassung überzeugt: "Mein Trompetenspiel hat mir diese Tür geöffnet!" Von 500 Bewerbern wurden nämlich nur 100 angenommen. Damit hat der Musikverein Beurig sich indirekt verdient gemacht am Start einer erfolgreichen Lehrerlaufbahn. 1938 trat er in den Schuldienst. An seiner ersten Schulstelle in Irsch durfte er nur kurze Zeit unterrichten, denn auf Betreiben seines Schulleiters, der gleichzeitig NSDAP-Ortsgruppenleiter von Irsch war, wurde Bernhard in die Eifel strafversetzt, weil er durch Teilnahme an der Fronleichnamsprozession als "Volksgenosse" gegen Parteiorder verstoßen hatte. Seine Junglehrerzeit in der Eifel wurde bald durch Kriegsdienst beendet. Die längste Zeit seines Mannesalters verbrachte er nach dem Krieg bis zu seinem Tode in Saarburg. Er unterrichtete zunächst an der Volksschule Sankt Laurentius Saarburg. Von 1957 bis 1977 leitete der begabte Lehrer mit großem Erfolg, geachtet von Schülern, Eltern und Kollegen nacheinander als Hauptlehrer und Rektor die Volksschule Beurig, die Mittelpunktschule Sankt Marien Saarburg-Beurig und die Hauptschule Saarburg im Schulzentrum in Beurig.

Neben seinem beruflichen Engagement war die Heimatsprache für ihn eine Herzensangelegenheit. So hatte er bereits kurz nach seinem Wechsel von der Volksschule Sankt Laurentius Saarburg an die Volksschule Beurig im Pfarrsaal "Den drehidijen Pätter", ein Theaterstück der Heimatdichterin Maria Croon, aufgeführt. Mit seinen Rezitationen aus Thrasolts Gedichtbändchen "Behaal mech le'iw" und "Fänk beim Bo'r unn" in öffentlichen Lesungen und im Rundfunk hat er mitgeholfen, Ernst Thrasolt vor dem Vergessen zu bewahren.

Das "Handbuch der rheinischen Mundarten" (Rheinland-Verlag GmbH Köln 1989) enthält Beiträge zur Volkssprache aus den rheinischen Landschaften vom nördlichen Niederrhein bis in unsere Heimat. Als Sprachbeispiel für Saarburg ist eine Geschichte in Beuriger Platt veröffentlicht, die Bernhard Brost vor 1932 anlässlich einer Hochzeit in Beurig erlebt hat. Als Nachbar war er unter den Hochzeitsgästen bei der Familie Eilens. Die Geschichte belegt, dass im dörflichen Beurig zum regen Vereinsleben auch ein Junggesellenverein gehört hat.

Die Geschichte wurde im zweiten Band des Beuriger Lese- und Bilderbuch von Ewald Meyer bearbeitet erneut veröffentlicht.
zum Seitenanfang


Seite drucken

Aktualisiert am:
15. Oktober 2010

webmaster

Direkte Links
Impressum
Kontaktformular
eMail-Register
News aus Irsch
Sehenswürdigkeiten im Saarburger Land
Portrait Ewald Meyer

Kontext Links
Wörterbuch Iascher
Ernst Thrasolt im Spiegel seiner Gedichte
Hausnamen in Irsch

Gedichte über Irsch
Ich mag Irsch
Wo die Mutter glücklich war
Mein Irsch
Wer nie in Irsch die Zeit vergaß
Besinnliche Rückschau
Vorweihnachten früher in Irsch
Weihnachtswünsche
Em Mäi
Rückblick auf 80 Jahre
Farben, das Lachen der Natur
Ein Lob auf die Irscher Foasend
Schülertreffen

Links zu Mundartseiten
-> Moselfränkisch - Exeter German Dialects Linklist
-> Moselfränkisch-Seite Roscheider Hof
-> Trierisch-Deutsch
-> Moselfränkisches Platt bei der Deutschen Welle
-> Wikipedia Moselfränkisch

Moselfränkische Liedermacher und Musikgruppen
-> Wengert Stompers Moselfränkische Musik mit Weinbergs-instrumenten Homepage mit vielen Musikbeispielen
-> Leiendecker BloasAbsolute Trierer "Kult-Band". Homepage mit vielen Musikbeispielen
-> Woltaehr- Walter Liederschmitt