Pfad: Home > Aktuell > News aus Irsch


Konzert in Irsch im Rahmen der Saarburger Serenaden

Zum vierten Mal machten die Saarburger Serenaden mit ihren jungen Musikern Station bei der Liedertafel Irsch. Am Dienstag, 25. Juli boten im gut besetzten Bürgerhaus 22 internationalen Musik-Studenten zwischen 13 und 30 Jahren aus den USA, China, Macao und Malaysia gemeinsam mit dem Gesangverein ein Konzert der ganz besonderen Art. Das anspruchsvolle und abwechslungsreiche Programm wurde vom musikalischen Leiter der Saarburger Serenaden, Semyon Rozin und der Liedertafel Irsch, Gottfried Sembdner zusammengestellt.

Den ersten Teil des Programms eröffnete das Trio Aria Saless (Flügel), Isabella Yee (Geige) und Graham Richardson (Cello) mit dem Stück Piano Trio in F Major von Joseph Haydn. Mit dem Duettino, Op.11 von Camille Saint-Saëns ging es mit den beiden Pianistinnen Ziyu Zhao aus China und Xin Ying Kong aus Malaysia weiter. Das Publikum zeigte sich begeistert beim Quintett Op. 16, Andante Cantabile von Ludwig van Beethoven. Die fünf Musiker ließen sich perfekt abgestimmt auf das Stück ein und vermittelten dem Publikum ein Ambiente der großen Bühne. Es folgten weitere, zumeist unbekannte Stücke bekannter, klassischer Komponisten wie Carl Maria von Weber und Robert Schumann.


Kurz vor dem Konzert trafen sich Studenten-Orchester und Gesangverein mit 50 Stimmen zum ersten Mal, um den letzten Teil des Konzertes vorzubereiten. Die Partituren wurden per Mail verschickt. Der Chorleiter Gottfried Sembdner konnte vor dem Konzert nur entweder mit dem Chor oder den Musikern proben. Das Lied Come to the Music von J. M. Martin gesungen vom Gemischten Chor der Liedertafel und begleitet mit der Piccolo-Flöte von Josie Fox (USA), hinterließ im Saal ein breites Klangfeld. Einer der Höhepunkte war sicherlich das von Gottfried Sembdner aus dem 13. Jahrhundert neu arrangierten, italienischen Stück für Chor und Orchester Vago augelletto von C. Monteverdi. Hier kamen 18 der angereisten Musiker zum Einsatz. Dieses ungewöhnliche neu inszenierte Lied brachte alte Musik in neuem Glanz zum Vorschein. Auch neuere Musik wie das Lied Music von John Miles und So soll es bleiben von Annette Humpe, arrangiert von Oliver Gies kam beim Publikum gut an. Das Lied I`m dreaming of home von Ph. Rombi arrangierte Gottfried Sembdner auch neu für Chor und Orchester und bildete den Abschluss eines gelungenen Konzertabends.

(Gerlinde Zender, August 2017)


Bald wird Irsch weiter wachsen

Der Irscher Ortsbürgermeister Jürgen Haag führt eine Liste. Darauf stehen 24 Namen von Menschen, die im Baugebiet In der Tref ihren Traum von den eigenen vier Wänden erfüllen wollen. Jetzt hat der Ortsgemeinderat die Bauarbeiten zur Erschließung der 16 Baustellen an die Firma Clemens aus Saarburg vergeben.

"Mit einer Pauschalsumme von 800 000 Euro war Clemens der günstigste Bieter der Ausschreibung", teilte der Ortschef seinem Rat mit. Für Kanäle und Leitungen investieren die Verbandsgemeindewerke weitere 300 000 Euro.
890 000 Euro sind der Anteil, den Irsch stemmen muss. Vier Jahre hat es gedauert bis zu diesem Punkt der Entscheidung. "Inzwischen sind die Baupreise, auch durch die derzeitige Baukonjunktur stark gestiegen", bedauert Haag die Verzögerung, die auch durch Fledermäuse erzwungen wurde (der TV berichtete).
Deren Suche und die Sicherstellung, dass sie geschützt bleiben, verzögerten die Vorbereitungen für das Baugebiet um ein ganzes Jahr. Alles zusammen ist das Projekt nun um rund 30 Prozent teurer als vor vier Jahren geplant. Die Baulandpreise müssen kostendeckend sein. Der zunächst errechnete Betrag von 128,25 Euro pro Quadratmeter stellte sich als Nullsummenspiel heraus. "Die Kommunalaufsicht wünscht eher mehr, angesichts unserer angespannten Haushaltslage", sagt Haag. "Ich bin froh, dass die Nachfrage groß ist und die Grundstücke gut verkauft werden können", sagt CDU-Mann Andreas Lauer erfreut. "Wenn wir auf unsere Nachbargemeinden mit ihren Baulandpreisen schauen, entsteht eine Schmerzgrenze", stellte Ralf Groß von der FWG fest.

"Ich bin Kaufmann. Irsch ist überschuldet. Mir wäre lieber, wir nehmen etwas mehr für den Quadratmeter", macht Jörg Britten (SPD) klar. Es müssten ja Unwägbarkeiten ins Kalkül gezogen werden. Deshalb entschloss sich der Rat 133 Euro für den Quadratmeter Bauland In der Tref zu nehmen.
Die Bauherren müssen innerhalb von fünf Jahren mit dem Bau begonnen haben, um Baulandspekulationen vorzubeugen. Ausnahme sind die Grundstückseinbringer. Sie sollen die Möglichkeit haben, Grundstücke innerhalb der Familie zu vererben.

Jürgen Haag will sich jetzt mit den Interessenten in Verbindung setzen und mit ihnen eine verbindliche Reservierung vereinbaren. Da es mehr Interessenten gibt als Baustellen, sieht der Ortschef die Vermarktung als gesichert an. Geschätzt in zwei Monaten werden die ersten Bagger erst einmal die Grasnarbe abtragen. Bislang sieht man nur kleine Holzpflöcke, mit denen die Grundstücke markiert sind.

(Trierischer Volksfreund, Juli 2017)


Liedertafel Irsch feiert mit 13 Gastvereinen ihr 90-jähriges Jubiläum

Zum Chor-Fest, das anlässlich des 90-jährigen Jubiläums der Liedertafel 1927 Irsch e.V. in der Turn- und Mehrzweckhalle stattfand, folgten 310 Sängerinnen und Sänger der Einladung. Pünktlich um 14.00 Uhr eröffnete der Musikverein Irsch mit 40 Musikern das Fest und gratulierte der Liedertafel mit dem bekannten Lied Happy Birthday to You. Die Vereinsvorsitzende Elisabeth Strupp begrüßte die zwölf Gastchöre, Zuhörerinnen und Zuhörer und wünschte allen einen unterhaltsamen Nachmittag.

In Vertretung von Landrat Günter Schartz überbrachte die Kreisbeigeordnete Stefanie Nickels Geburtstagsglückwünsche und dankte allen ehrenamtlich engagierten Menschen, die unermüdlich mit ihrem Einsatz für den Erhalt und die Pflege der Gesangvereine sorgen und somit auch zu einer intakten Gemeinschaft beitragen. Sie zitierte Marco del Monaco: „Singen ist gefährlicher als Malen. Ein paar falsche Töne, und man wird von der Kritik zerrissen - ein paar falsche Farben, und man bekommt vielleicht einen Preis.“ So wünschte sie allen Anwesenden ein gutes Gelingen ihrer Darbietungen. Auch der Bürgermeister der Stadt und Verbandsgemeinde Saarburg Jürgen Dixius gratulierte der Liedertafel Irsch zum Jubiläum und unterstrich in seiner Rede, dass Musik Grenzen überwindet und die Menschen miteinander verbindet. Dieser Leitgedanke wurde von den Gästen der Veranstaltung aufgenommen und zeigte sich einerseits in der hohen Qualität der folgenden Darbietungen der Chöre, andererseits des großen Interesses der Hörerschaft. Den Auftakt machte der Kirchenchor mit ihrem Chorleiter Jörg Thomas mit dem Lied Die Welt ist voll Musik.

Nun folgten die Kinderchöre mit ihren 27 Mädchen und 10 Jungen. Zunächst sangen sie gemeinsam als Gemischter Kinderchor Freude schöner Götterfunken und Zigeunerleben. Die Mädchen des Mädchenchores sangen Die Reise der Sonne und die Jungen des Knabenchores Ich bin doch keine Maschine von Tim Bendzko. Die Jüngsten an diesem Nachmittag zeigten mit dem Lied Bona nox von W. A. Mozart gesungen in einem Kanon, ihr Können. In seinen Grußworten zum Jubiläum lobte der Ortsbürgermeister Jürgen Haag den Kinderchor und brachte als Geschenk einen Gutschein für den Kauf von zwei neuen Liedern mit.
Mit ihren humorvollen Liedbeiträgen brachte die Sängervereinigung Tawern mit ihrem Chorleiter Frank Weilerswist die Menschen zum Schmunzeln.

Von weit her kamen die acht Sängerinnen und vier Sänger der Chorale Großbliederstroff. Als der Chor mit seinem Chorleiter Martial Schmit u.a. ein Medley von Edith Piaf und das Lied Scarborough fair von Simon und Garfunkel darbrachten, stieg die Aufmerksamkeit des Publikums an. Im Anschluss präsentierte gut gelaunt der Liederkranz Schillingen u.a. das Lied Ich bin das ganze Jahr vergnügt. Unter Leitung von Otmar Clemens zeigte sich der Gemischte Chor Freudenburg mit ihren 48 Stimmen volumenstark und punktete mit ihrem Lied From the Distance von Bette Midler beim Publikum. Der MGV Harmonie Schöndorf überzeugte mit seinem A-Capella-Gesang Die Gedanken sind frei und Wenn die Elisabeth nicht so schöne Beine hätte. Mit dem Lied Für mich, solls rote Rosen regnen von Hildegard Knef verzauberten die 26 Frauen vom Beda Frauenchor die Hörerschaft. Weiter ging es im Programm mit dem MGV Eintracht Kasel. Zu ihrem Repertoire gehören u.a. Freiheit von Marius Müller-Westernhagen und Ihr von Morgen von Udo Jürgens. Die Frauen des Saar-Mosel-Frauenchor mit ihrer Chorleiterin Katharina Rupik holte das Publikum mit ihrem Lied For the Beauty of the Earth von John Rutter ab.

Auch der Gemischte Chor Lorscheid wird von Frau Rupik geleitet und surft mit dem Lied Die Perfekte Welle von Juli klanglich durch den Saal. Die 18 Sänger vom MGV Nittel/Wincheringen fanden ihre Fans im Liedvortrag Ich war noch niemals in New York. Zum Abschluss betrat der gastgebende Gesangverein – die Liedertafel Irsch – mit ihren 78 Mitgliedern des Frauen- und Männerchores die Bühne und präsentierten u.a. It´s my life von Bon Jovi und Music von John Miles. Die Gastgeber luden alle noch zum gemeinsamen Singen ein und stimmten das bekannte Lied von Karat Über sieben Brücken an. In geselliger Runde klang die Veranstaltung bei Wein und Gesang aus.

(Gerlinde Zender, Juni 2017)


Stimmungsvoller Abend mit den Mainzer Hofsänger

Als die 13 Mainzer Hofsänger mit ihrem musikalischen Leiter Michael Christ in ihren roten Jacketts und schwarzen Hemden am Samstag, 10. Juni, in der Turn- und Mehrzweckhalle die Bühne betreten, herrscht im Saal bei den 350 Zuhörerinnen und Zuhörern eine erwartungsvolle Stimmung. Mit viel Applaus wird der Männerchor von den Gästen empfangen.

Zum Jubiläumsfest der Liedertafel 1927 Irsch e.V. ist der Chor an diesem Samstagabend mit acht Tenören und fünf Bässen besetzt und präsentiert im Laufe des Abends seine volle Bandbreite von den höchsten Höhen bis zu den tiefsten Tiefen über drei Oktaven. Das ist äußerst ungewöhnlich und zeichnet diesen Chor aus, der seine Bekanntheit zunächst über die Faschings-Fernsehsendung Mainz, wie es singt und lacht erreichte, aus. An diesem Abend sollte die Hörerschaft aber mit Musicalmelodien, Evergreens, Spirituals, Rock- und Popsongs unterhalten werden.

So beginnt der Abend mit dem Lied Sing, Sang, Song von Ralph Siegel. Es folgen Musicalsongs wie Memories von A. L. Webber, Maria und Tonight aus dem Musical West-Side-Story in deutscher Sprache, aber auch Ein ehrenwertes Haus von Udo Jürgens. Die Liedauswahl trifft den Geschmack der Zuhörerinnen und Zuhörer. Auf die Frage, was das persönliche High-Light nach dem ersten Part an diesem Abend ist, so antwortet Sabine Tressel aus Irsch, dass ihr besonders die tollen Solostimmen gefallen haben, die abwechselnd in den Vordergrund traten und vom Gesamtchor im Hintergrund begleitet wurden. Besonders beeindruckend ist für Frau Härtel aus Saarburg der Liedvortrag vom 2. Bass Tobias Falk, der beim Lied Ich bin ein Bass sein musikalisches Talent voll ausschöpfte und in die tiefsten Tiefen der musikalischen Möglichkeit hinabstieg. Das Publikum ist fasziniert über die reiche Vielfalt der Stimmgewalt der einzelnen Chormitglieder als auch der Freude und den Humor, die im Saal bei den Liedvorträgen mitschwingen. Ein weiterer Höhepunkt zeigt sich beim Lied Bohemian Rhapsody von Queen. Dieses anspruchsvolle Lied meistert der Tenor Michael Renke mit seinem Männerchor mit Bravour. Das Publikum ist vollends von der Darbietung überzeugt.

Mit There's no Business like Show Business aus Annie get your gun beginnt der zweite Teil der Veranstaltung. Es folgt My way von Frank Sinatra, Dancing Queen von Abba in deutscher Sprache und Over the Rainbow aus Der Zauberer von Oz, gesungen vom 2. Tenor José Wolf. Aus dem Musical Tanz der Vampire folgt das Lied Totale Finsternis und der Tenor Stefan Zier singt Ich gehöre nur mir. Weitere Musical- und Spiritual-Lieder folgen. Die Veranstaltung scheint sich dem Ende entgegen zu neigen, da entsteht eine neue Konstellation. Die veranstaltende Liedertafel Irsch betritt mit ihrem Chorleiter Gottfried Sembdner die Bühne. Zunächst überrascht der Gesangverein das Publikum mit dem Lied Radio von den Wise Guys. Ein weiterer Überraschungsmoment entsteht, als die Mainzer Hofsänger mit den 78 Sängerinnen und Sängern der Liedertafel gemeinsam die Lieder You raise me up und Nessun Dorma aus der Oper Turandot singen. Der ganze Saal ist von der Stimmgewalt der vielen Sängerinnen und Sänger erfüllt und wird von den Gästen mit viel Applaus honoriert. Den Abend beschließen die Hofsänger mit ihren bekannten Liedern So ein Tag, so wunderschön, wie heute und Sassa aus der Operette Maske in Blau.

(Gerlinde Zender, Juni 2017)


Bundesministerium belohnt Irscher Mut zu neuen Wegen

Die Mitglieder der Irscher Karnevalsgesellschaft Närrisches Saarschiff können sich freuen. Ihr neuestes Projekt, ein Anbau für ihre sogenannte Volksbankhalle, bekommt breite Unterstützung. Staatssekretär Peter Bleser überbrachte die frohe Kunde aus dem Bundeslandwirtschaftsministerium. Das Ministerium fördert den Anbau mit 10 000 Euro aus dem bundesweiten Programm 500 Landinitiativen. Mit diesem Programm werden Projekte zur Integration von Flüchtlingen im ländlichen Raum unterstützt. Bleser sagte: "Nirgends können Flüchtlinge besser integriert werden als in den Dörfern. Dort ist der Kontakt zu den Mitbürgern gleich da und die Vereine kümmern sich."

In Irsch hat die Karnevalsgesellschaft im vergangenen Jahr einen Projekttag mit 30 Kindern und Jugendlichen organisiert. Die Hälfte von ihnen waren junge Flüchtlinge aus der Verbandsgemeinde Saarburg, die andere Hälfte einheimische Kinder. Sie haben an dem Tag mit handwerklichen Maschinen nach Lust und Laune gewerkelt. Die Kleineren haben gebastelt und gemalt. 20 Helfer aus dem Verein haben den Projekttag begleitet.

Dabei ging es darum, dass sich der Nachwuchs kennenlernt und Verständnis füreinander entwickelt. Doch nicht nur das. Rüdiger Schneider, erster Vorsitzender des Närrischen Saarschiffs, sagte: "Unser Ziel ist es, die Kinder über das Projekt in die Vereinsstruktur zu integrieren." Bei fünf von ihnen habe das gut funktioniert, sie hätten bei der Kinder- und Jugendsitzung in Irsch mitgemacht. Der Projekttag soll wiederholt werden - in diesem Jahr im August. Die Initiative wurde bereits mit dem Brückenpreis des Landes ausgezeichnet. Nun will der Karnevalsverein laut Schneider Werkzeugkisten und Schutzkleidung für die Jugendlichen anschaffen. Um diese zu lagern, soll der Hallenanbau entstehen. Platz soll in der Jugendwerkstatt auch für die Requisiten sein, die in der Halle der Karnevalsgesellschaft für die Theatergruppe von Maja Brandscheid an der Grundschule entstehen. Auch bei Brandscheids Kindertheater sind Flüchtlingskinder dabei. Sie sagte: "Gerade beim Tanzen und Singen sind sie leicht zu integrieren. Texte kann man auch pantomimisch vermitteln." Letztendlich würden die Kinder dabei aber auch die Sprache lernen. Nicht nur das Bundeslandwirtschaftsministerium wird den geplanten Anbau des Närrischen Saarschiffs unterstützen. Jürgen Dixius, Bürgermeister der VG Saarburg, kündigte beim Ortstermin an, dass die Verbandsgemeinde 5000 Euro zu dem "gelungenen Projekt" beisteuere. Dixius erinnerte daran, dass die VG von Anfang an auf eine dezentrale Unterbringung der Flüchtlinge gesetzt habe. Ortsbürgermeister und Räte hätten umgehend zugesagt, ihren Beitrag zur Integration zu leisten. Landrat Günther Schartz lobte die Kreativität der Irscher angesichts des Themas Integration.

Rüdiger Schneider bedankte sich für die Unterstützung. Die Karnevalsgesellschaft in Irsch ist mit 350 Mitgliedern der zweitgrößte Verein des Orts. Der Vorsitzende sagte: "Auch in Irsch trifft man sich übers Jahr nicht mehr so. Der Verein versucht durch die alljährliche Kampagne das Dorf über die Generationen hinweg zusammenzuhalten." Mit der Kooperation im handwerklich-kreativen Bereich mit der Grundschule und dem Projekt mit den Flüchtlingskindern habe der Verein neue Wege des gesellschaftlichen Engagements eingeschlagen. Der Hallenbau soll mit großer Unterstützung der Vereinsmitglieder im Juli beginnen und im Frühjahr 2018 fertiggestellt werden.



(Trierischer Volksfreund, Mai 2017, Foto: Marion Maier)


Ein Feldweg wird zur Ortsstraße

Die Ortsgemeinde Irsch arbeitet weiter an ihrer Infrastruktur. Baugebiete sind das Thema der jüngsten Sitzung des Ortsgemeinderates. Was jetzt noch ein Feldweg mit rötlichen Braschen ist, bekommt einen Namen: Er heißt wie das Baugebiet selbst, In der Tref. Die beiden anderen Erschließungsstraßen zu den insgesamt 16 Bauparzellen, die Kirchgasse und die Zerfer Straße, behalten ihre Namen. Zwölf künftige Adressen werden an der neuen Ortsstraße liegen.

Ratsmitglied Günter Britten (FWG) konnte sich mit seinem Vorschlag Am Kirchenhügel nicht durchsetzen. Auch der Vorschlag von Manfred Görgen, Unterm Henschenberg, war chancenlos. In der Tref zieht einstimmig ins Irscher Straßenverzeichnis ein. "Wenn die Ergebnisse der Ausschreibung vorliegen, kann im Herbst mit der Erschließung begonnen werden", kündigt Ortsbürgermeister Jürgen Haag an. Optimismus verbreitet sich im Irscher Rat auch, was das Baugebiet Am Sportplatz betrifft. Hier hat Planer Andreas Heinke vom Büro Paulus & Partner aus dem saarländischen Wadern die letzten Hindernisse und Bedenken der Behörden beiseitegeräumt. "Die Erweiterung des Bauhofes und der Volksbankhalle sah die Untere Naturschutzbehörde sehr kritisch", erklärt Heinke. In diesem ökologisch sensiblen Bereich mit der angrenzenden Magerwiese müssen Umfahrungsmöglichkeiten für die Gebäude ausgeschlossen werden: "Hinter der Fassade fängt direkt die Natur an." Hecken und Hainbuchenpflanzungen werden hier vorgeschrieben. Vorhandene Bäume bleiben stehen.

Für die Versiegelung wurde eine Ausgleichsfläche unterhalb des Hochbehälters gefunden. Dort muss, um das Baugebiet am Sportplatz genehmigt zu bekommen, eine neue Magerwiese ausgesät werden. Das Mehrgenerationenwohnen in nur 40 Meter Abstand zum Sportplatz mit zeitweise vermehrter Lärmbelastung macht eine aufwendigere Lärmschutzdämmung der Fassade nötig. Außerdem müssen zwei Regenrückhaltebecken angelegt werden. "Wenn wir einen Investor finden und wir Baurecht haben, kann am Sportplatz vermutlich im Juni losgelegt werden", freut sich Ortschef Haag. Gerade die Karnevalsgesellschaft Närrisches Saarschiff wartet sehnsüchtig auf die Erlaubnis zur Erweiterung der Volksbankhalle. "Für die Erweiterung des Bauhofes fehlt uns derzeit leider noch das Geld", schränkt Haag ein.
"Keine Angst, euer Wohnumfeld wird nicht tangiert", erklärt der Ortschef einigen Zuhörern, die sich anschauten, was es mit der Erweiterung eines Schreinereibetriebes Im Keltergarten auf sich hat. Für 20 Meter Richtung Ortsrand muss der Bebauungsplan geändert werden, mit allen rechtlichen Schritten wie Offenlegung und Stellungnahmen der Behörden. Erst dann gibt es die Baugenehmigung der Unteren Bauaufsicht des Landkreises. Eine harte Entscheidung fällt der Rat bei der Bauvoranfrage für ein Wohnhaus. "Es geht um 70 Zentimeter, die vom Gemeindegrund vom Bauherrn genutzt würde", erklärt der Ortschef. Doch der Rat entschied dagegen, denn, so Klaus Bodem (FWG), wenn wir jetzt nachgeben, stehen uns die nächsten Bauherren bald auf der Matte."


(Trierischer Volksfreund, Mai 2017, Foto: Herbert Thormeyer)


Jubiläum der Liedertafel 1927 Irsch - Mainzer Hofsänger zu Gast

Anlässlich des 90jährigen Jubiläums der Liedertafel 1927 Irsch e.V. veranstaltet der Gesangsverein ein Jubiläumswochenende. Am Samstagabend, 10.06.2017, 20.00 Uhr werden die Mainzer Hofsänger mit ihrem weltlichen Programm in Irsch in der Mehrzweckhalle auftreten.

Die Gründung der Mainzer Hofsänger hat seinen Ursprung im Mainzer Konservatorium. 20 junge Männer gründeten eine humorvolle Gesangsgruppe, die erstmalig 1934 beim Mainzer Carneval Verein „MCV“ am Hofe des Prinzen Karneval auftraten. So wurde der Männerchor zu einem Markenzeichen der Mainzer Fastnacht. 1956 sangen die Mainzer Hofsänger dann auch bei der ersten großen Fernsehsitzung „Mainz, wie es singt und lacht“.

Bald darauf wurden die Mainzer Hofsänger auch in anderen Städten und Ländern angefragt. Und so starteten sie Tourneen in Deutschland, Frankreich, Niederlande, Schweiz, reisten nach Amerika und fanden auf der ganzen Welt Freunde ihrer Musik. Seit vielen Jahren besteht der Männerchor der Mainzer Hofsänger aus 15 Sängern. Sie verzaubern ihre Hörerschaft mit ihrem Fastnachtsprogramm, ihren Kirchen- und auch weltlichen Konzerten. In Irsch dürfen die Zuhörer und Zuhörerinnen sich auf ein ganz besonderes weltliches Programm freuen. Unter musikalischer Leitung von Michael Christ werden in dem zweistündigen Konzert beliebte Musicalmelodien, Evergreens, Oldies, Schlager und Gospels zu hören sein. Das Können der Sänger wird besonders in den verschiedensten Sologesängen zu Gehör gebracht. Eine Besonderheit ist, dass der veranstaltende Gesangsverein – die Liedertafel 1927 Irsch – gemeinsam mit den Hofsängern einige Lieder präsentieren wird. Darauf freut sich der Verein ganz besonders.

Der Eintritt kostet im Vorverkauf 17 €, an der Abendkasse und über ticket Regional.de 19 €. Vorverkaufsstellen: Sparkasse Irsch, Saarburgerstr. 85, 54451 Irsch, Tel.: 06581-712 6650 Volksbank Irsch, Kapellenstr. 3, 54451 Irsch, Tel.: 06581-999620 Sparkasse Saarburg, Graf-Siegfried-Str. 4, 54439 Saarburg, Tel.: 06581-7126500 Saar-Obermosel-Touristik e. V., Graf-Siegfried-Str. 32, 54459 Saarburg, Tel.: 06581-99598 Saar-Obermosel-Touristik e.V., Saarstr. 1, 54329 Konz, Tel.: 06501 6018040 http://www.ticket-regional.de

Am Sonntag, 11.06.2017, 13.30 Uhr findet ein Chor-Fest in der Turn- und Mehrzweckhalle in Irsch statt. Örtliche und regionale Gesangsvereine sowie der Musikverein Irsch haben die Einladung der Liedertafel Irsch angenommen und werden die Veranstaltung an diesem Nachmittag mit ihrem Können bereichern.
Eine weitere Besonderheit in diesem Jahr ist die Herausgabe einer Jubiläums-CD. Der Startschuss für den Verkauf der CD soll das Jubiläums-Wochenende sein.
Weitere Informationen unter: kontakt@liedertafel-irsch.de

(Gerlinde Zender, Mai 2017)


Fast zwei Millionen Euro für die Kinder im Dorf

Bei der Sanierung von Straßen, der Erschließung von Bauland und vor allem der Erweiterung und Sanierung der Kindertagesstätte (Kita) geht Irsch in die Vollen. Auf fast 2,5 Millionen Euro summieren sich die Investitionen im laufenden Jahr. Noch mal 1,6 Millionen Euro sind es 2018. Dafür sind zusammengerechnet Kredite von mehr als 2,6 Millionen Euro nötig. Die Verschuldung steigt, wenn alles umgesetzt wird, auf 3,8 Millionen Euro. Dann würde jeder Irscher Bürger mit 2422 Euro in der Kreide stehen.

"Bei 1,7 Millionen allein für die Kita sollte die Ortsgemeinde überlegen, was es für Alternativen gibt, zumal die Grundsteuer B noch nicht erhöht wurde", schlägt der erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Saarburg, Siegfried Büdinger, in Vertretung des Amtschefs Jürgen Dixius vor. "Das ist ja mehr als eine reine Sanierung", erklärt Ortsbürgermeister Jürgen Haag. Platz für eine neue Gruppe muss geschaffen werden. Damit wachse die Zahl der Kinder in der Einrichtung auf mehr als 100. Deshalb ist aber die vorhandene Küche zu klein. Und ein zentraler Essensraum wird nötig. Neben dem Ausbau wird eine Sanierung immer dringender. "Dass die Toiletten noch aus den 70er Jahren sind, riecht man auch", macht Haag drastisch klar. Das Dach sei noch mit Eternit gedeckt. Niemand wisse, wie lange das noch hält.
Und der Ortschef erwartet noch mehr Kinder in Irsch, wenn die ersten Bauherren ihren Traum von den eigenen vier Wänden im neuen Baugebiet In der Tref verwirklichen. Die Ausschreibung läuft, und die ersten Interessenten haben sich laut Haag bereits gemeldet. Zusätzliche Kosten bringen die Instandsetzungen der Ortsstraßen Alte Mühle und Serriger Weg (662 500 Euro) sowie der Schulstraße im kommenden Jahr (342 000 Euro) mit sich. An diesen Kosten werden die Anlieger über Beiträge beteiligt. "Bei diesem Haushalt kommt bestimmt eine Beanstandung der Kommunalaufsicht", sagt Jürgen Haag. Dennoch wurde der Doppelhaushalt einstimmig verabschiedet.

Zwei Wochen hat der Haushalt im Saarburger Rathaus für jedermann einsehbar ausgelegen. Bürger können dank des neuen Transparenzgesetzes des Landes vor der Verabschiedung eines solchen Zahlenwerkes noch Vorschläge einreichen und Bedenken äußern. Genau ein Bürger hat das getan. Der Vorsitzende des Fördervereins der Schule, Michael Merges, regte die Installation von Sonnenschutzjalousien für fünf Klassen der Grundschule an und will vor allem die Nachmittagsbetreuung verbessern. Sie soll bis 16.30 Uhr angeboten werden und so mit dem Angebot der gegenüberliegenden Kita gleichziehen.
"26 Kinder sind angemeldet. Damit wird es definitiv zwei Betreuungsgruppen geben", sagt Haag. Die Vollbetreuung könnte bis zu 80 Euro im Monat kosten, wenn alle Kinder teilnehmen: "Springen einige Eltern ab, wird es für die anderen teurer." Haag hofft deshalb, dass so bald wie möglich viele Eltern verbindliche Verträge für das Angebot unterschreiben.

(Trierischer Volksfreund April 2017, Foto Herbert Thormeyer)


Weniger Platz für Raser, mehr Raum für den Bauhof

Der Verkehr durch Irsch soll weiter verlangsamt werden. Nach monatelanger einseitiger Einengung am Gasthaus Brunnenhof soll jetzt getestet werden, ob eine beidseitige Einengung für die Autos noch besser funktioniert. Fußgänger sollen dadurch mehr Platz bekommen. "Kritiker sehen hier eine Gefahr, weil es aus ihrer Sicht ein Hindernis darstellt, Befürworter fahren langsam an diese Stelle heran und erkennen den Begegnungsverkehr rechtzeitig", sagt Ortsbürgermeister Jürgen Haag in der Sitzung des Ortsgemeinderates. Auch wenn jetzt beidseitig mit sogenannten Schwellen eingeengt werde, bleibe eine Durchfahrtsbreite von 4,25 Metern.

"Ist wenigstens hier Tempo 30 realistisch?", fragt Ratsmitglied Ralf Groß. Ein entsprechendes Schild könne man aufstellen, aber ob es helfe, wisse auch er nicht, antwortete Haag. Günter Britten sorgt sich, ob bei 4,25 Metern nicht doch noch Autofahrer glauben, aneinander vorbeizukommen und dann vielleicht auf den Bürgersteig ausweichen, wenn sie Angst um ihre Rückspiegel bekommen. "Das muss so eng gestaltet werden, dass eine Vorfahrtsregelung unumgänglich wird", darauf bestehen Ortsbürgermeister Haag und der Rat. Die beiden Querungshilfen an den Bushaltestellen in Höhe In der Lay und Garten Leinen werden zurückgebaut. Haag begründet: Es habe sich weder eine Verlangsamung des Verkehrs eingestellt, noch sei das Sicherheitsgefühl der Anwohner bei der Überquerung der Straße erhöht worden. Mehr Erfolg versprechen sich die Ratsmitglieder von einer Einengung am Ortsrand, wenn die Autofahrer mit viel Tempo aus Richtung Saarburg kommen. Die Neuerungen sollen als Antrag an den Landesbetrieb Mobilität (LBM) in Trier geschickt und dann getestet werden.

Zweites großes Thema der Sitzung sind die Stellungnahmen der Behörden und Naturschutzverbände zum Bebauungsplan Am Sportplatz. Eine Bauhoferweiterung, ein Sporthaus und generationsübergreifendes Wohnen sollen hier möglich werden. Andreas Heinke und Andreas Huwer vom Planungsbüro Paulus und Partner aus dem saarländischen Wadern stellen die Bedenken vor. Demnach verlangt die Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord (SGD) für das Wasserschutzgebiet ein Entwässerungskonzept und die Wahrung der Bestimmungen der Wasserschutzverordnung, zum Beispiel beim Umgang mit Abwasser und Heizöl.

In einem Bodenschutzkataster ist die Altlast von 3400 Kubikmeter Bauschutt und Erdmassen verzeichnet, die jedoch teilweise unter dem Sportplatz liegen. "Wenn bei den Bauarbeiten Gerüche entstehen, muss das den Behörden gemeldet werden", sagt Planer Heinke. Ferner wird verlangt, dass die Teiloffenlegung des Irscher Baches geprüft wird. Ein Lärmschutzgutachten soll erstellt werden, um festzuhalten, welche Pegel auf die künftigen Bewohner als Nachbarn des Sportplatzes zukommen.

Bedenken der Unteren Naturschutzbehörde bezüglich Ausgleichsmaßnah men kann Jürgen Haag beruhigen: "Für den Naturschutz gibt es in Irsch viele Möglichkeiten, zum Beispiel neue Streuobstwiesen." Davon müssten die Behörden überzeugt werden. In der nächsten Sitzung will der Rat die erneute Offenlage des Planes mit den Änderungen beschließen.


Irscher Saarschiff trotzt dem Regenwetter

Am Fastnachtsdienstag fuhr der Foasendszuch durch die stürmischen Seestraßen von Irsch. Mehr als 2000 begeisterte Zuschauer ließen sich nicht davon abhalten, die 40 bunten Zugnummern zu beklatschen. Von der Irscher KG war neben dem Närrischen Saarschiff mit Elferrat, der Aktivenwagen mit vielen Bühnendarstellern, eine Abordnung der Kinder- und Jugendsitzung mit Kinder- und Jugendprinzenpaar Jonathan I. und Fabienne I., die Hofsänger sowie das Prinzenpaar Prinz Thomas II. und Prinzessin Elisabeth III. in Begleitung der Hofgarde und des Musikvereins dabei. Die Ortsbürgermeister von Schoden, Ockfen und Irsch saßen gemeinsam in einem Boot.

Die Sängerinnen und Sänger der Liedertafel kamen orientalisch gewandet mit Moschee, der Sportverein mit Rheinlandliga-Rettungsboot, der Jugendclub mit Ski-Hütte und die Oldtimer-Freunde als Eskimos und Pinguine mit Iglu. Gruppen aus Ockfen, Ayl, Kastel-Staadt, Saarburg und Trier waren ebenfalls Teil des diesjährigen Irscher Fastnachtsumzuges.

Die Zugleitung vom Saarschiff bedankt sich besonders beim THW Saarburg und der Freiwilligen Feuerwehr Irsch für die gute Zusammenarbeit. Ebenso gilt der Dank allen Zuschauern, die trotz des Regenwetters nach Irsch kamen. Der Abbau der Narrhalla am Aschermittwoch verlief dank der vielen Helferinnen und Helfer reibungslos, so dass der Sportbetrieb in der Mehrzweckhalle wieder ohne Einschränkung aufgenommen werden konnte. Die KG Irsch dankt den Ortsvereinen für die gute Kooperation und seinem Publikum für die schönen Stunden an den närrischen Veranstaltungen und freut sich auf die Kampagne 2017/2018.

(Gilla Wallrich, März 2017)



Kinder - und Jugendsitzung 2017 - Irsch Alaaf vom MS Saarschiff



„Irsch Alaaf von der M.S. Saarschiff“ riefen am vergangenen Sonntag 100 Kinder und Jugendliche der KG ihren Gästen in der vollbesetzten Narrhalla zu und starteten eine fröhliche Kreuzfahrt. Chefhostess Lynn Jäckels und Kapitän Joel Weber als Sitzungspräsidentenpaar stellten ihre närrische Crew bestehend aus Empfangsdame Jacqueline, Zimmermädchen Meike, Mechaniker Justin, Schiffsärztin Celine, Fitnesstrainer Luke, Chef de Cuisine Tim und DJane Jana vor. Prinz Jonathan I. „Steuermann der närrischen Flotte“ und Prinzessin Fabienne I. „glitzernde Perle vom Traumschiff der Foasend“ (Jonathan Steuer und Fabienne Maxminer) zogen mit ihren Kinder- und Jugendgarden unter Applaus ein und wünschten Kindern, Eltern und Großeltern viel Spaß im Irscher Jugendkarneval. Aus dem Mini-Club kamen acht Jungs und Mädchen und tanzten mit Maskottchen Paulchen Panther einen fetzigen Club-Tanz. Danach waren 14 Lifeguards mit ihrer Rettungsübung zu „Cake by the Ocean“ an der Reihe. Tanzmariechen Elisa Schneider schwang zu flotten Seemannsliedern ihre Beine und erntete eine Rakete.

 


Die Minifläppings wollten keine Matrosen mehr sein und stellten der Klabauterfrau Zoe ihre Berufswünsche als Fensterputzer Fynn, Eisverkäufer Noah Leon, Schreiner Lutz, Chicken King Luis, Cowboy Jonah, Polizist Richard, Skilehrer Marlon, Maler Marvin und Boxer Noah als witzige Performance vor. Die Kindergarde präsentierte unter dem Kommando des Tambourmajors ihren schmissigen Mariechentanz zu „Symphony of the Seas“. Nach kurzer Pause zog das große Prinzenpaar, Prinz Thomas II. von Harmonie und Prinzessin Elisabeth III. von Melodie „aus der bunten Welt der Steine“, mit Hofstaat, Hofgarde und Elferrat ein und dankte den jungen Akteuren und den zwölf Betreuerinnen für das grandiose Programm. Besonders begrüßte Sitzungspräsident Helmut Steuer im Publikum die Großmutter des Jugendprinzen und die Urgroßmutter der Jugendprinzessin, die beide vor vielen Jahren bereits Karnevalsprinzessinnen waren. Als Geschenk an die Narrenjugend trat die große Hofgarde mit ihrem Gardetanz an. Mit einem U-Boot kamen elf tanzende Seeleute und schrubbten zur Musik von Captain Jack das Deck. Beim folgenden Sicherheitscheck und der Schunkelparade musste das Publikum mitmachen und durch Schunkeln den Seegang ausgleichen. Zum Hit „Leinen los“ tanzten zehn Matrosen einen witzigen Strumpfhosentanz. Julia Barth als Servicekraft und Marius Maximini als Gast im Bordrestaurant berichteten über einen Restaurantbesuch bei dem einiges schief ging. Die Jugendgarde, mit dabei Prinzessin Fabienne, führte ihren erstklassigen Gardetanz vor.

Zum Abschluss luden die Hofsänger als Köche zum Kapitänsdinner ein und sangen „Wir Köche vom MS Saarschiff, „Irscher Fastnacht ist was Schönes“ und auf platt „Irscher Jong“. Zum Finale kamen die Akteure im Alter von 6 bis 15 Jahren nochmal auf die Bühne und verabschiedeten sich mit einer Polonaise durch die Narrhalla.


Auf hoher See mit dem MS Saarschiff

Das Närrische Saarschiff Irsch feierte am vergangenen Samstag seine erste Kappensitzung in der ausverkauften Narrhalla unter dem Motto „Mein Saarschiff auf hoher See – Kreuzfahrt mit Humba Tätärä“. Die Crew der MS Saarschiff unter dem Kommando von Kapitän Helmut Steuer begeisterte das närrische Publikum mit einer fulminanten Kreuzfahrt-Show. An Deck des Luxus-Dampfers traten der Elferrat als flotte Offiziere, die bezaubernde Hofgarde mit Tanzmariechen Jule Wagner, die fantastischen Haiken-Singers, die originellen Flying Fläppings, die stimmgewaltigen Irscher Hofsänger, das fesche KG-Ballett, die spektakulären Überflieger und die fetzige KG-Band zu einer großen Traumschiff-Gala auf. Für die witzigen Höhepunkte sorgten die Büttenredner Manfred Barth als Fischer, Roland Holbach als Beschwerdemanager, die Urlauberin Rilu Wallrich, der Gemeindearbeiter Marco Kees, die vier Damen an Deck (Rita Kurz, Gilla Wallrich, Helga und Ulrike Schneider) und das Silber-Ehepaar Nicole Forster und Michael Kirchen. Erstmalig an Bord wurde der neue Fastnachtsschlager „Mir riaden Irscher Platt“ präsentiert.


Närrisches Saarschiff gewinnt Brückenpreis

Engagement leben, Brücken bauen, Integration stärken in Zivilgesellschaft und Kommunen in Rheinland-Pfalz - oder kurz Brückenpreis heißt die Auszeichnung, die jetzt der Karnevalsgesellschaft Närrisches Saarschiff Irsch von Ministerpräsidentin Malu Dreyer verliehen wurde.

"Genau hier liegt die Wurzel des gesellschaftlichen Zusammenhalts, hier entsteht eine gemeinsame kulturelle Identität, die Unterschiede aushält, versöhnt und integrierend wirkt", stellte die Regierungschefin in der Mainzer Staatskanzlei fest. Die Karnevalisten gewannen den Preis in der Kategorie "Bürgerliches Engagement von Jung und Alt". Seit 1954 wird in Irsch der Karneval organisiert, gemeinsam mit dem ganzen Ort feiern die rund 400 Mitglieder leidenschaftlich.

"Das soll auch so bleiben", findet der Vorsitzende Rüdiger Schneider. Doch der Verein will einen weitergehenden Beitrag leisten, die gesellschaftlichen Herausforderungen zu meistern. Dieser Beitrag steht für den Vorsitzenden auf drei Säulen: die Pflege und der Erhalt des närrischen Brauchtums in Irsch und der Region, die Weiterentwicklung des gesellschaftlichen Zusammenhalts im Ort über alle Generationen hinweg und, ganz neu: die Inklusion und Integration, insbesondere von Kindern und Jugendlichen.
Jung und Alt werden dabei zusammengeführt und gemeinsame Projekte entwickelt. Dabei hat sich die KG an dem vom Bund geförderten Projekt "Demokratie leben - Orte der Vielfalt" beteiligt. In den Werkstätten in der vereinseigenen Volksbankhalle am Sportplatz wurde Integration durch handwerkliches Gestalten praktiziert.

"Unser Ziel ist es, Kinder und Jugendliche an den Ort zu binden und ihnen eine Perspektive für sinnvolles Freizeitverhalten zu geben. Mit unserer Volksbankhalle ist uns das erst möglich geworden", erklärt Schneider. Rund 30 Kindern und Jugendlichen wird diese Chance geboten. Besonders wichtig ist ihm dabei die Zusammenarbeit mit der Grundschule, der Kita und der Theater-AG von Maja Brandscheit.
Behinderte und nichtbehinderte Kinder stellen in diesem Verein ein eigenes Bühnenprogramm für rund 500 Gäste auf die Beine. Der Förderpreis ist mit 2000 Euro dotiert, die in den Ausbau eines Jugendraumes in der Volksbankhalle fließen.

Den Preis widmet die Karnevalsgesellschaft allen neun Vereinen in Irsch. "Bei 1550 Einwohnern haben diese Vereine rund 2500 Mitglieder", sagt Ortsbürgermeister Jürgen Haag mit Stolz. Alle seien in vielerlei Hinsicht für das Dorf und seine Menschen engagiert.

(Trierischer Volksfreund, Dezember 2016, Foto: Herbert Thormeyer)



Der Förderverein St. Gervasius und Protasius Irsch e.V. lädt ein zum...

lebendigen Adventskalender und Adventskaffee am Sonntag, den 11.12.16.

Herzlich lädt der Förderverein St. Gervasius und Protasius ein zum lebendigen Adventskalender mit anschließendem Adventskaffee. Beginn ist um 15.00 Uhr in der Kirche. Nach einer kleinen besinnlichen Andacht laden wir ein in das adventlich geschmückte Pfarrhaus. Verbringen Sie ein paar schöne Stunden bei Kaffee und Kuchen, genießen Sie die vorweihnachtliche Atmosphäre beim Besuch des Nikolaus. Finden Sie Zeit für Begegnungen und Gespräche mit den Menschen der Pfarrei.
Wie in jedem Jahr bitten wir herzlich um Kuchenspenden und freuen uns auf eine rege Teilnahme.

Für Ihre Weihnachtspost verkaufen wir Karten mit Motiven der Irscher Kirche. Der Erlös ist für die Aufgaben des Vereins bestimmt - die Tilgung der Restschuld aus der Sanierung unserer Pfarrkirche.

Der Vorstand des Fördervereins St. Gervasius und Protasius Irsch e.V.


TV-Leseratte und Fledermaus auf großer Fahrt

Rund 130 Kinder der Grundschulen Irsch und Freudenburg haben gemeinsam mit Tanzgruppen aus Serrig und Taben-Rodt sowie einer Jugendgruppe der Serriger Karnevalisten die Geschichte vom magischen Globus aufgeführt. Hauptpersonen in der Saarburger Stadthalle waren TV-Leseratte Lucky und seine Freundin, die Fledermaus Lucy.

Riesige Ohren, große Füße, Latzhose: Bislang war die TV-Leseratte Lucky nur als abgedruckte Figur bekannt. Jetzt ist Lucky lebendig geworden. Und nicht nur das, er hat sogar schon eine Freundin, die Fledermaus Lucy. Die beiden sind die Hauptfiguren im Kindertheaterstück "Der magische Globus- eine Weltreise im Klassenzimmer". Es ist die 20. Inszenierung mit Grundschul- und Kindergartenkindern aus Irsch, Freudenburg, Serrig und Taben-Rodt, die Maja Brandscheit auf die große Bühne der Saarburger Stadthalle bringt.

Die vier Vorstellungen mit je 130 jungen Schauspielern, Tänzern und Sängern fanden immer vor ausverkauftem Haus statt. Seit die Pädagogin pensioniert ist, hat sie noch mehr Zeit, ihre jungen Darsteller mit noch fantasievolleren und üppigeren Kostümen auszustatten. "Die habe ich alle selbst genäht", sagt Brandscheit, die auch schon den TV-Ehrenamtspreis gewonnen hat. Auch das Bühnenbild stammt von ihr.

Seit Ostern wurde geprobt, Texte für die Lieder von den Kindern mit geschrieben, Tänze einstudiert, und so ganz nebenbei auch noch Flüchtlingskinder integriert. "Die sind als solche nicht zu erkennen", darauf legt die Regisseurin besonderen Wert.

Die Geschichte hat Brandscheit diesmal selbst geschrieben. Die Schüler der Klasse 4 wollen auf Weltreise gehen, um fremde Kulturen und Länder kennenzulernen. In einer Lesenacht sollen sie herausfinden, wo es am schönsten ist. Wie von Zauberhand taucht die Leseratte Lucky des TV auf und bringt Freundin Lucy mit. Mit Hilfe eines magischen Globus’ ist das Verreisen ein Kinderspiel. Doch plötzlich sind Lucky und Lucy verschwunden. Auf jedem Kontinent, wo sich die Kinder umschauen sind die Beiden schon wieder weg. Sie huschen oft über die Bühne, mal hinter eine Lokomotive, einer Fahne oder als Taucher getarnt.

Die Kinder erkennen, wie schön die Welt mit ihren Menschen und den Tieren ist. Hinter den Kulissen wird dafür schwer beim Umziehen und Schminken gearbeitet, damit Schneemänner und Schneeflocken um die Transsibirische Eisenbahn wirbeln, Fische übers Great Barrier Reef in Australien schwimmen, der Sultan seine Bauchtänzerinnen zeigen kann oder Can-Can-Mädchen in Paris auftreten können. In Großbritannien haben die Schüler Gelegenheit, gleich nach der Queen noch das Ungeheuer von Loch Ness kennenzulernen.

"Ich wünsch’ mir Liebe" und "Wir sind Kinder einer Welt", sind die beiden Lieder als Botschaft für ein friedliches Zusammenleben aller Menschen.

"Das war eine tolle Vorstellung. Großes Kompliment an die Kinder und Maja Brandscheit", gratuliert Zuschauerin Helga Schneider aus Saarburg nach der Premiere.

(Trierischer Volksfreund, November 2016)



Saarschiff startet zur närrischen Kreuzfahrt

Die Karnevalsgesellschaft Irsch hat den Stapellauf ihres närrischen Traumschiffs im Heimathafen Irsch zelebriert. Mehr als 250 Kreuzfahrt-Gäste feierten im maritimen Ambiente den Beginn der fünften Jahreszeit unter dem Kampagnen-Motto: "Mein Saarschiff auf hoher See - Kreuzfahrt mit Humba Tätärä".
Besonderer Höhepunkt war die Präsentation des umjubelten Prinzenpaars Prinz Thomas II. von Harmonie und Prinzessin Elisabeth III. von Melodie aus der bunten Welt der Steine (Thomas und Elisabeth Felten). Ortsbürgermeister Jürgen Haag übergab den neuen Regenten seinen Gemeindeschlüssel und meldete sich bis Aschermittwoch zu einer Karibik-Kreuzfahrt ab.

Das Irscher Prinzenpaar, das das Saarschiff durch die Wellen und Wogen der Fastnachtssession 2016/2017 steuert, wird vom Kinder- und Jugendprinzenpaar Prinz Jonathan I., Steuermann der närrischen Flotte (Jonathan Steuer), und Prinzessin Fabienne I., glitzernde Perle vom Traumschiff der Foasend (Fabienne Maxminer), unterstützt. Am Eröffnungsabend begleitete die närrische Saarschiff-Crew, bestehend aus Sitzungspräsident Helmut Steuer, Elferrat, Hofgarde und Jugendgarde die frisch inthronisierten Tollitäten. Hofsänger und KG-Band sorgten für die stimmungsvolle Bord-Animation.

Die närrische Route des Irscher Saarschiffs steht längst:
Erste Kappensitzung: Samstag, 4. Februar 2017, 20 Uhr
Zweite Kappensitzung: Samstag, 11. Februar 2017, 20 Uhr
Kinder- und Jugendsitzung: Sonntag, 19. Februar 2017, 14Uhr
Dritte Kappensitzung: Freitag, 24. Februar 2017, 20 Uhr,
Veranstaltungen jeweils in der Turn- und Mehrzweckhalle in Irsch
Großer Foasendszuch am Fastnachtsdienstag, 28. Februar 2017, 14.11 Uhr, durch die Seestraßen von Irsch.

Der Karten zu den KG-Abendveranstaltungen gibt es am Sonntag, 8. Januar 2017, ab 14 Uhr im Bürgerhaus Irsch.



In dem neuen Probenraum klingen die Lieder gleich viel besser

Besonders die jungen Chormitglieder haben bei der Renovierung ihres Probenraums im Bürgerhaus Winzerkeller gezeigt, was in ihnen steckt. Sie arbeiteten handwerklich und brachten all ihre Kenntnisse und Fähigkeiten ein. Nachdem die Malerarbeiten beendet waren, wurde die Akustik verbessert, die von der relativ niedrigen Raumdecke und der Fliesenboden beeinträchtigt war. Der Verein entschied sich für die Anbringung von Akustik-Absorber-Platten in Teilbereichen der Decke und den Wänden. Das Energieunternehmen innogy SE förderte die Akustik-Verbesserungs-Maßnahme im Rahmen der unternehmenseigenen Sozial-Initiative "Aktiv vor Ort" über den Mitarbeiter Christoph Sieren aus Irsch mit 2000 Euro.

Mitarbeiter des Unternehmens, die sich in ihrer Freizeit in sozialen und ehrenamtlichen Bereichen engagieren und selbst die Ärmel hochkrempeln, erhalten für das Projekt bis zu dieser Summe. Die Akustik ist in dem neu renovierten Vereinsraum deutlich optimiert. Diese Erfahrung machten die Sängerinnen und Sänger der Liedertafel gleich bei den Chorproben.

Da dieser Raum auch vom Kindergarten, der Grundschule, anderen Ortsvereinen und für Feierlichkeiten genutzt wird, kommt die Aktion auch anderen Irschern zugute. Christoph Thiel, Projektbegleiter des Gesangvereins, sagte, es habe ihm besonders viel Freude bereitet, mit vielen engagierten Vereinsmitgliedern, vor allem Jugendlichen, gemeinsam das "Renovierungsprojekt" umzusetzen.


Förderverein der KiTa Irsch veranstaltet Kleider- und Spielzeugbasar

Der Förderverein der Katholischen KiTa St. Christopherus Irsch e.V. lädt am Samstag, den 05.11.2016 von 13 - 15 Uhr zu einem Kleider- und Spielzeugbasar ins Bürgerhaus Irsch ein. Auf dem Basar werden gebrauchte Kinderkleidung, -ausstattung, Spielsachen, Kinderwagen und Mobilar sowie Umstandsmode angeboten. Die angebotenen Kleidungsstücke - darunter viel Markenware - werden dabei zu sehr günstigen Einheitspreisen, wie z. B. Pulli 1 Euro, Hose 2 Euro, Jacke 3 – 5 Euro angeboten. Kaffee und Kuchen, auch gerne zum Mitnehmen, runden das Angebot ab. Die Kinder der KiTa Irsch freuen sich über möglichst viele Schnäppchenjäger. Die Restbestände des Basars werden an die Rumänienhilfe der Pfarreiengemeinschaft Saarburg abgegeben.

(Sandra Gehlen, Oktober 2016)


Irsch wird wachsen

Schon etliche Bauanfragen liegen dem Irscher Ortsbürgermeister Jürgen Haag laut eigener Aussage vor. 16 Bauplätze hat die Ortsgemeinde in absehbarer Zeit zu vergeben. Sie ist dabei, das Baugebiet In der Tref zu entwickeln (der TV berichtete), das sich südwestlich der Kirchgasse erstrecken soll. Haag hofft, dass die Gemeinde das Planverfahren bis Ende des Jahres abschließen kann.

Der Ortsgemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung Anregungen und Stellungnahmen aus der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung abgewogen, was nicht zu wesentlichen Änderungen geführt hat. Auch aufwendige Untersuchungen von Flora und Fauna, insbesondere der Fledermäuse haben laut Ortschef nicht zu Einschränkungen geführt. Geschützte Arten seien nicht gefunden worden.
Der Rat hat den vorliegenden Bebauungsplan mit Planzeichnung (siehe Grafik ) gebilligt und die vorgeschriebene Offenlage der Unterlagen beschlossen. Diese wird in den nächsten Wochen erfolgen.
Der Ortsgemeinderat hat sich mit einem weiteren Bebauungsplan beschäftigt und zwar dem zum Sportplatzgelände.

Benachbart zu den Spielfeldern soll dem Bauhof künftig ein Gebäude zur Verfügung stehen, das neben einem Vereinshaus steht. Eine Mehrzweckhalle ist geplant. Zudem ist ein Bereich für Generationenwohnen vorgesehen. Ein Festplatz soll eingerichtet werden, der auch als Parkplatz genutzt werden kann.

Der Rat hat ebenfalls den Bebauungsplanentwurf gebilligt und beschlossen, die frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung und die Beteiligung der Behörden einzuleiten. mai

Der Irscher Ortsgemeinderat hat die Westnetz GmbH damit beauftragt, die in die Jahre gekommene Straßenbeleuchtung für 32 500 Euro in der gesamten Zerfer Straße zu erneuern. Energiesparende und zeitgemäße LED-Laternen sollen in dieser Straße aufgestellt werden. +++ Der Rat hat ebenfalls beschlossen, den Gemeindeanteil für die Erhebung des einmaligen Beitrags für den Ausbau der Fahrbahn, Straßenentwässerung, Straßenbeleuchtung und des Bürgersteiges im Teilstück der Zerfer Straße von Abzweigung B 407 bis Ende auf 33 Prozent festzusetzen. Das Gremium hat außerdem festgelegt, von den beitragspflichtigen Anwohnern für diesen Ausbau eine Vorausleistung auf den einmaligen Ausbaubeitrag zu erheben. Der Ermittlung des Vorausleistungssatzes werden 90 Prozent der beitragspflichtigen Kosten zugrunde gelegt


(Trierischer Volksfreund, Oktober 2016)


Übung: Wehr rettet Verletzte aus brennender Halle


Bei Restaurierungsarbeiten mit einer Flex an einem altes Traktor kommt es durch Funkenflug in Verbindung mit Waschbenzin zu einem Brand bei den Oldtimerfreunden Irsch. Die Volksbank Halle wird auch von der Karnevalsgesellschaft (KG) Närrisches Saarschiff Irsch genutzt. Für sie ist die Halle Lagerraum und Werkstatt.

Zunächst bemerken die Karnevalisten die starke Rauchentwicklung bei den Oldtimerfreunden nicht, denn die Halle ist durch eine Holzwand getrennt. Ein Spaziergänger beobachtet die austretenden Rauchwolken.
So das Szenario der Gemeinschaftsübung der Freiwilligen Feuerwehren Irsch und Ockfen. Die Wand zur Bäderabteilung steht in Flammen, eine Flucht über die Treppe zum KG Besprechungsraum ist nicht mehr möglich. Die Einsatzleitung erteilt beim Eintreffen sofort den Befehl zur Rettung der Oldtimerfreunde und dem Aufbau eines Flamm- und Brandriegels in der KG Abteilung. Die Brandbekämpfung gestaltet sich durch eine Photovoltaikanlage auf dem Dach äußerst schwierig, so dass die Rettung der eingeschlossenen KG-Mitglieder nur mit einer Steckleiter und Rettungstüchern erfolgen kann.

Vier Verletzte, dargestellt von Mitgliedern der Jugendfeuerwehr, im KG-Bereich und ein verletzter Oldtimerfreund werden gerettet. Der brennende Traktor wird mit Schaum abgelöscht. Eine solche Gemeinschaftsübung findet jährlich statt, mal in Irsch, mal in Ockfen. Schwierig ist für die Wehren, dass viele der Freiwilligen wochentags sich nicht mehr am Einsatz beteiligen können, weil ihre Arbeitgeber sie nicht freistellen. Die Feuerwehr Schoden wird demzufolge in diese Ausrückgemeinschaft künftig eingebunden.

Viele Zuschauer und die Wehrleitung der Verbandsgemeinde Saarburg beobachteten den Ablauf der Übung. Bei einer Abschlussbesprechung im Gerätehaus zeigten sich Wehrleitung, Wehrführung und die politischen Vertreter zufrieden mit dem Ablauf und bedankten sich bei den Aktiven und den Vertretern der Alterswehr

(Trierischer Volksfreund, Oktober 2016, Foto: Wilfried Hoffmann )


60 Jugendliche musizieren in Irsch

60 Jugendliche haben beim Jugendmusiktag des Kreismusikverbands Trier-Saarburg im Bürgerhaus Irsch vor rund 350 Zuschauern ihr Können präsentiert. Neben dem Musikverein Irsch (Foto) traten 13 weitere Vereine aus der Gruppe Saar-Obermosel auf.

Zum zweiten Mal haben junge Musiker auch ein Projektorchester gebildet. So will der Kreismusikverband Jugendlichen, die in ihren Heimatorten keinen Musikverein haben, die Gelegenheit bieten, mit anderen Musikern gemeinsam aufzutreten. Die Organisatoren lobten die große Motivation der Teilnehmer und sprechen von einem großen Erfolg der Veranstaltung.

(Trierischer Volksfreund, Oktober 2016, Foto: Matthias Willems)


Keltern, feiern, Traktoren bewundern

"Keltern, das ist ein Ereignis für die gesamte Dorfgemeinschaft", sagt der Vorsitzende der Oldtimerfreunde Irsch, Alois Marx. Der Club hat nicht nur edel restaurierte Fahrzeuge zu bieten, darunter viele Traktoren, sondern auch eine Kelter, mit der vorgeführt wurde, wie sich Äpfel in leckeren Viez verwandeln.

Die fünften Keltertage an und in der Volksbankhalle am Sportplatz brachten an zwei Tagen rund 1000 Menschen zusammen. Besonders die Kinder schnappten sich Becher und warteten gespannt, bis der Most unten aus der Kelter herauslief - frischer geht es nicht mehr. "Viele jüngere Leute wissen heute doch gar nicht mehr, dass Viez aus Äpfeln hergestellt wird", erzählte der zweite Vorsitzende, Peter Weiler. Viez sei ein echtes Naturprodukt mit einem Alkoholgehalt von einem normalen Pils.
Die Winzer in Irsch, die in ihrer Genossenschaft bis 2002 noch 1,7 Millionen Liter Wein im Jahr produziert haben, tranken lieber Viez, denn der verkaufte Wein garantierte ein höheres Einkommen. Gesund sei Viez außerdem, er reinige die Blutbahnen.

Rund um Irsch gibt es noch gute Streuobstwiesen. Nur in diesem Jahr konnten wegen der nasskalten Witterung im Frühjahr nicht so viele Äpfel geerntet werden. Für 50 Zentner reichte es aber doch noch. Dafür waren die Helfer zwei Tage unterwegs.

Der Erlös aus dem Verkauf von Viez aus dem letzten Jahr fließt in den Kindergarten. Rund 250 Euro kommen durch die Aktion jedes Jahr zusammen. Die Oldtimerfreunde präsentieren beim Fest auch immer ihre Schätzchen-Traktoren, Zweiräder und historischen Autos, in die viel Restaurationsarbeit gesteckt wurde. "In unseren Clubräumen wollen wir ein kleines Museum mit Arbeitsgeräten vergangener Jahrzehnte einrichten", kündigte der Oldtimerfreunde-Vorsitzende Marx an. Dass sie mit ihrem Club mal in ein solch tolles Domizil wie die Volksbankhalle einziehen würden, hätten sie sich vor ein paar Jahren noch nicht träumen lassen.

(Trierischer Volksfreund, September 2016)


Karate Lehrgang in Irsch

Vom 28. bis 31. Juli fand in Irsch der jährliche Karatelehrgang "Shotokan Karate International Deutschland" statt. Aus ganz Deutschland sind Karatesportler zum Dojo Uesugi Kenshin Freudenburg-Saarburg angereist. Unter Leitung von Shihan Nagai 8. Dan, Gründer der S.K.I.Deutschland und Träger des Bundesverdienstkreuzes, sowie Gasttrainer Shihan Aragane, 8. Dan, Sensei Eugen Landgraf, 7. Dan und Sensei Antonio Ceferino, 6. Dan, trainierten 130 Karateka vier Tage gemeinsam. Samstags wurden die Gürtelprüfungen abgelegt, die alle erfolgreich bestanden haben. Abends trafen sich die Sportler in gemütlicher Runde.

Die Sayonnara-Abschiedsparty fand in der römischen Villa Borg statt und war ein gelungener Abschluss. Das Dojo Uesugi Kenshin bedankte sich herzlich bei den Vertretern der Ortsgemeinde und beim Sportverein „Eintracht“ Irsch dafür, dass in der Trainingshalle und auf dem Freizeitgelände am Sportplatz trainiert werden durfte sowie beim SV Freudenburg für die tatkräftige Hilfe. Infos zum Dojo, zu Trainingszeiten und dem Lehrgang auf Facebook: Uesugi Kenshin Karate Dojo Freudenburg.


(Amtsblatt, August 2016)


Irsch in Zahlen

Die Gemeinde hat 1635 Bewohner (Stand 30. Juni 2016, Quelle: www.rlpdirekt.de), davon haben 1561 ihren Hauptwohnsitz im Dorf. Die männlichen Irscher sind in der Überzahl: 789 (50,5 Prozent) Männer stehen 772 (49,5 Prozent) Frauen gegenüber. 99 Ausländer wohnen in Irsch - das sind 6,5 Prozent der Einwohner mit Hauptwohnsitz. 38,5 Prozent der Irscher sind ledig, 48 Prozent verheiratet, 7 Prozent verwitwet und 5 Prozent geschieden. Irsch ersterckt sich über eine Fläche von rund 15 Quadratkilometern. Davon sind 59 Prozent Wald, 32,5 Prozent werden von der Landwirtschaft genutzt, 8 Prozent für Siedlungen und Verkehr. 0,5 Prozent sind Wasserfläche (Stand 31. Dezember 2014, Quelle: Statistisches Landesamt).



(Trierischer Volksfreund, August 2016)


Pfarrfest mit "Spiele-ohne-Grenzen" am Sonntag, 28. August

Am Sonntag, dem 28. August ist in Irsch das Pfarrfest. Es beginnt um 11:00 Uhr mit einem Familiengottesdienst in der Kirche. Er wird musikalisch vom Kirchenchor mitgestaltet. Danach spiel der Musikverein auf dem Kirchplatz das Frühschoppenkonzert. Um 13:30 Uhr lädt die Seniorengruppe zum "Offenen Singen" ein. Ab 14:00 Uhr starten "Spiele ohne Grenzen". Hier können Mannschaften aller Altersgruppen in einem Geschicklichkeits-Parcours ihr Können zeigen.

Die Gruppen sollen aus 5 Personen bestehen, es wird kein Startgeld erhoben. Gruppen mit Kindern werden gesondert gewertet. Anmeldungen bis zum 14. August per Mail: Irscher-Spiele-ohne-Grenzen@web.de oder telefonisch bei Mathilde Annen, Tel. 6440. Außerdem sorgen die Mitarbeiter der Kita Irsch für ein Spielangebot für jüngere Kinder und die Ministranten unterhalten mit einem Schätzspiel. Um 16:00 Uhr singt der gemischte Chor der Liedertafel für die Gäste. Das Fest endet mit der Vesper um 18:00 Uhr in der Kirche, sie wird musikalisch mitgestaltet vom Männerchor der Liedertafel und einem Dämmerschoppen auf dem Kirchplatz.

Für die Bewirtung der Festbesucher ist gesorgt mit einem Mittagstisch und Kuchenbuffet.
Pfarrgemeinde- und Pfarrverwaltungsrat laden herzlich zum Pfarrfest ein.


(Mathilde Annen, August 2016)


KG-Flüchtlingsprojekt mit Kindern aus 5 Nationen

Auf Einladung der Karnevalsgesellschaft „Närrisches Saarschiff“ kamen 28 Kinder aus fünf Nationen zu einem Kunstprojekt in die Volksbankhalle nach Irsch. 20 Kinder aus Afghanistan, Syrien, Irak und Albanien, die mit ihren Familien im Saarburger Land Zuflucht gefunden haben, konnten einen unbeschwerten Tag mit gleichaltrigen Irscher Kindern verbringen.

Zum Kennenlernen hatten sich die Betreuerinnen und Betreuer der KG Irsch einige Spiele ausgedacht. So konnten alle auf einer großen Weltkarte ihr Heimatland mit Flagge kennzeichnen und beim Wollknäuelspiel musste jedes Kind seinen Namen nennen und mit Mitspielenden um die Wette laufen.

Angeleitet von der ehemaligen Grundschulleiterin Maja Brandscheit, die die Projektkonzeption „Integration durch künstlerisches Gestalten“ erarbeitet hatte, wurden Malmotive spielerisch in deutscher Sprache vorgestellt. Die Kinder suchten ihre Motive aus und konnten ihre Leinwände mit Pinsel und Farben selbst bemalen. So entstand ein kreatives Miteinander, wobei jeder jedem half und die entstandenen Kunstwerke am Ende des Projekttages als Collage auf einer großen Pinnwand präsentiert wurden. Die Bilder konnten die Kinder mit nach Hause nehmen um sie dort ihren Familien zu zeigen.

Zur Stärkung gab es zwischendurch leckere Muffins, Obstspieße und Erfrischungsgetränke und es blieb viel Zeit um sich untereinander anzufreunden. Beim Abschlussspiel erfreuten sich die ausgelassenen Kinder an einer Mohrenkopfschleuder.

Das Kunstprojekt war aus Sicht der veranstaltenden KG Irsch ein Zeichen für lebendige Integration, gerade wenn man die fröhlichen Kinder an dem Nachmittag erlebt hat. Dank der Unterstützung durch das Mehrgenerationenhaus Saarburg und einzelner Flüchtlingshelfer konnten im Vorfeld die Kontakte zu den Familien hergestellt werden. Eine arabisch sprechende Irscher Bürgerin übernahm dankenswerterweise den Dolmetscherdienst, wobei viele der Flüchtlingskinder bereits gut Deutsch verstehen und teilweise auch sprechen. Die Veranstaltung wurde im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ gefördert. Eine Wiederholung des Integrationsprojektes ist auf jeden Fall geplant und wird vom Irscher Saarschiff gerne wieder initiiert.

(Gilla Wallrich, August 2016)


Saarburger Serenaden verzaubern Irsch

Halbzeit bei den Saarburger Serenaden: Zum dritten Mal hat ein Teil der jungen Künstler bei der Liedertafel Irsch mitgesungen. 26 internationale Sänger und Instrumentalisten setzten die Glanzlichter auf den Vortrag von 35 Sängern um Dirigent Gottfried Sembdner. Der Chor steckte zwei Monate Vorbereitungsarbeit in diesen Abend. "Wir können das gut bewältigen", sagt die Vorsitzende, Lisa Strupp, selbstbewusst. Gleichzeitig bereitet sich der Chor auch auf sein Herbstkonzert am 29. Oktober vor.

Leichte Kost war das nicht, was Festivalleiter Semyon Rosin da vorlegte. Beim weltberühmten Ave Maria von Franz Schubert (1797-1828) musste der Chor nicht nur die Melodie, sondern auch eine ganz besondere Atemtechnik üben. "Da müssen sich die Sänger beim Luftholen abwechseln, sonst gibt es keinen durchgehenden Klang", erklärt Dirigent Sembdner dem TV.

Der erste Teil war ganz für die jungen, hochbegabten Künstler reserviert, die einmal von ihrer Kunst leben wollen. Das Publikum lernte wieder einmal Komponisten kennen, deren Namen wenig geläufig sind. Der früheste war Reinhard Keiser (1674-1739) und sein Werk "Ihr fliegenden Sänger".
Samuel Loose (25), Sänger aus Arizona, findet: "Das ist so toll hier. Die Leute sind unheimlich nett." Die kalifornische Sängerin Ashlyn Brown (18) dachte sogar, als sie Saarburg zum ersten Mal sah: "Das ist hier wie im Märchen."

Was sie als Amerikanerin besonders fasziniert ist: "Die einzelnen Länder liegen hier so dicht beieinander." Das Essen findet die Sängerin fantastisch und noch mehr den Wein: "In Kalifornien haben wir ja auch guten Wein. Aber der in Saarburg ist noch besser." Bei einer Tour durchs Dreiländereck mit Besuch in Luxemburg und Trier konnten sich die jungen Künstler von der geschichtsträchtigen Region inspirieren lassen.

Eine von rund 150 Zuhörern war Karin Reiter aus Irsch. Sie hat einen sehr guten Eindruck von den jungen Künstlern, befürchtet jedoch: "Für so viele Begabungen gibt es zu wenige Orchester." Stammgast ist Manfred Görgen: "Ich bin von diesem Abend immer wieder begeistert und lasse mir das nicht entgehen."
Seiner Ansicht nach hätten es noch mehr Zuschauer sein dürfen. Als sich jeder der 26 internationalen Gäste vorstellte, wurde der jüngste, der 13-jährige Beili Ouyang aus China gefragt, wann er denn mit dem Hornspielen angefangen hat. Für die Antwort "mit sechs Jahren" gab es einen Sonderapplaus. Alle zusammen verabschiedeten sich von ihrem Publikum mit Abbas "Thank you for the Music". Chor und Gäste bildeten einen sehr dynamischen Klangkörper, der stehenden Applaus erntete.


(Trieridcher Volksfreund, 28. Juli 2016, Foto: Herbert Thormeyer)


Jakobspilgerinnen: »Wir möchten etwas zurückgeben"


Am Samstag, 30. Juli, starten die Freundinnen Annika Jakobi (24) aus Irsch und Caroline Persch (24) aus Trassem ihre mittlerweile vierte Wanderung auf dem Jakobsweg. Doch in diesem Jahr haben sie außer dem Weg, der ja bekanntermaßen das Ziel ist, noch ein weiteres Ziel vor Augen: Sie möchten etwas von der Hilfsbereitschaft, der Gastfreundschaft und der Herzlichkeit, die sie bisher von den Menschen entlang des Caminos erfahren haben, zurückgeben und sind auf der Suche nach Sponsoren.

Wir suchen Menschen, die bereit sind, uns pro zurückgelegtem Kilometer mit einem selbst gewählten Geldbetrag zu unterstützen. Den so ‚erpilgerten‘ Betrag möchten wir im Anschluss an unsere mehrtägige Wanderung der Trierer Tafel zukommen lassen«, erklärt Caroline Persch die geplante Aktion. Wer die beiden Pilgerinnen bei ihrem Spendenvorhaben unterstützen möchte, kann per E-Mail an pilgern-fuer-den-guten-zweck@web.de Kontakt aufnehmen.

Kennengelernt haben sich Caroline, die heute Pädagogik in Trier studiert, und Annika – sie absolviert ein duales Betriebswirtschaftsstudium in Paris – vor neun Jahren in der Schule. Der damals unter anderem aufgrund Hape Kerkelings Camino-Erlebnis-Romans »Ich bin dann mal weg« herrschende Pilger-Hype bestärkte die beiden jungen Frauen in ihrem Beschluss, selbst auf dem Jakobsweg zu pilgern. Aus den geplanten 200 Kilometern von Sierck-les-Bains nach Joinville, die sie 2011 absolvierten, sollen 2.500 Kilometer werden. »Unser Ziel ist, irgendwann einmal Santiago de Compostela zu erreichen«, sagt Caroline im Gespräch mit dem WochenSpiegel.

»Wir haben bisher noch bei keiner Etappe die Nacht im Freien verbringen müssen. Entweder haben wir nachgefragt, wo es Übernachtungsmöglichkeiten gibt, oder wir wurden aufgrund unserer Rucksäcke einfach auf der Straße angesprochen, ob wir eine Unterkunft suchen«, sagt Annika. »Einmal sprach uns im Rathaus ein 90-jähriger Mann an, der uns eine Unterkunft anbot. Er lebte alleine in einem großen Haus und hat sich fast noch mehr über unsere Gesellschaft gefreut als wir uns über die Übernachtungsmöglichkeit. Das war eines der schönsten Erlebnisse bisher«, sagt Caroline. Nach dem ersten Pilgerurlaub 2011 führte sie die Reise 2013 von Joinville nach Auxerre und 2014 von Auxerre nach Nevers. Mit der Pilgerwanderung, die am 30. Juli beginnt und über 250 Kilometer von Nevers nach La Souterraine führt, möchten die beiden etwas zurückgeben für das, was sie auf dem Camino erleben durften.


(Wochenspiegel, 22. Juli 2016)


Einweihung des neu gestalteten Außengeländes der KiTa St. Christopherus Irsch

342 Stunden Arbeit von mehr als 30 ehrenamtlichen Helfern haben ein Außengelände mit vielen neuen Spielmöglichkeiten für die Irscher KiTa-Kinder geschaffen. Mit tatkräftiger Unterstützung der Eltern entstanden unter Federführung des Fördervereins ein neuer, großer Sandspielbereich mit Sonnensegel, eine Rutsche mit Podest und Treppe, eine Kletterrampe und ein Wackelsteig. Zudem schaffte der Förderverein der KiTa Irsch neue Sitzgelegenheiten für Kinder und Erzieherinnen bzw. Erzieher an. Zuvor hatten Sicherheitsauflagen dazu geführt, dass ältere, in die Jahre gekommene Spielgeräte nicht mehr von den Kindern genutzt werden durften.

Am 04.06.2016 feiern alle Beteiligten die Einweihung des neu gestalteten Außengeländes. Insgesamt haben der Kreis, die Ortsgemeinden Irsch und Ockfen und der Förderverein mehr als 22.000 Euro investiert, um das Außengelände wieder sicher und attraktiv zu machen. Jürgen Haag, Ortsbürgermeister von Irsch, ist begeistert: „Mit viel Fleiß haben die Eltern und der Förderverein einen schönen und sicheren Außenspielbereich geschaffen. Auf diesen Zusammenhalt und das Engagement im Ort bin ich sehr stolz.“

Sylvie Adam, Standortleiterin der KiTa St. Christopherus Irsch, fügt hinzu: „Die neuen Spielgeräte bieten den Kindern neue Anregungen und versprechen viel Spielspaß. Das gesamte Team der KiTa Irsch freut sich gemeinsam mit den Kindern auf die lange Nutzung der Geräte.“

Abschließend dankt Sandra Gehlen, Vorsitzende des Fördervereins der KiTa St. Christopherus allen Helfern, die Verantwortung für die Gestaltung des Außengeländes übernommen haben und den Spendern, die den Förderverein bei dem großen Projekt unterstützt haben, wie dem Rotary Club Saarburg e. V., der Volksbank Trier und der Hilfsorganisation BILD hilft e. V. – „Ein Herz für Kinder“.

Für Rückfragen
Sandra Gehlen / Sylvie Adam
Vorsitz Förderverein KiTa Irsch / Standortleiterin
KiTa St. Christopherus Irsch
Tel. (0 65 81) 99 53 26 bzw. (0 65 81) 41 08


(Sandra Gehlen, Juni 2016)


Pfingswochende beim SV Irsch

Am Pfingstwochenende veranstaltet der SV Irsch, wie in jedem Jahr, sein traditionelles Pfingstpokalturnier.

Das Turnier beginnt am Pfingstfreitag, den 13. Mai und endet am Sonntag, den 15. Mai.

Auch dieses Jahr wird wieder ein abwechslungsreiches Programm geboten. Für das leibliche Wohl der Gäste wird ebenfalls gesorgt sein.

Am Freitag veranstalten wir ab 18 Uhr ein kleines Fussball-Turnier für Vereins- und Straßenmannschaften aus Irsch.
Parallel dazu findet an der Theke die Meter-Bier-Meisterschaft statt. Die Regeln hierzu sind denkbar einfach: Das Team welches zwischen 18 Uhr und 24 Uhr die meisten „Meter“ macht, gewinnt!
Das Team muss sich lediglich mit einem eindeutigen Namen an der Theke anmelden und schon geht´s los.

Am Samstag spielen verschiedene Jugendmannschaften gefolgt von drei AH-Spielen und dem Punktspiel unserer 3. Mannschaft gegen die SG Trier-Zewen II.

Abends gibt es Live-Musik mit der Band Dixi-Beats.

Am Pfingstsonntag veranstalten wir wieder unser beliebtes Boule-Turnier. Mitspielen kann jeder der Spaß am Boule-Spielen hat. Das Turnier beginnt um 10 Uhr. Anmeldungen werden bis kurz vor Turnierstart noch entgegengenommen. Das Startgeld beträgt 10 EUR je Team (2 Spieler) und wird komplett ausgespielt.

Da dieses Jahr die Fussballsaison zu Pfingsten noch nicht beendet ist, werden wir in der Saisonvorbereitung im Juli noch ein Extra-Turnier für Jugend- und Seniorenteams ausrichten.


( zum vergössern auf das Bild klicken.)


(Christian Bodem, Mai 2016)



Maifest

Der Förderverein der KiTa Irsch lädt alle herzlich zum Maifest am 30.04.2016 ab 16 Uhr auf den Vorplatz des Bürgerhauses ein.

Programm:
ab 16 Uhr: Spielemobil des Bistums, gesponsort von Wolfgang Gläsner Bau

ab 17 Uhr: Ankunft des Maibaumes und anschließend Maibaumschmücken

Nach der Errichtung des Maibaumes durch die FFW Irsch: Legen des Maiherzes mit gebastelten Blumen

18:15 Uhr: Kinderchor der Liedertafel

19:00 Uhr: Jugendorchester des Musikvereins 1908 Irsch

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!


(Sandra Gehlen, April 2016)


KG Närrisches Saarschiff“Irsch e.V. fördert das Erlernen der Französischen Sprache

Dem Vorstand der KG „Närrisches Saarschiff“ Irsch ist es wichtig, einen konkreten Beitrag zur persönlichen Entwicklung der Kinder in der KiTa Irsch zu leisten. Die enge Verbundenheit des Vereins mit der Einrichtung soll mit dieser Bücherspende untermauert werden. Im Rahmen eines Besuchs durch die Vereinsvertreter Petra Weber und Rüdiger Schneider wurden 15 Französisch-Lernbücher in der hierfür eingerichteten Leseecke an Christel Schmit und die begeisterten Kinder überreicht.

Christel Schmit ist Fachkraft zur Vermittlung der Französischen Sprache und Kultur. Von Montag bis Donnerstagvormittags übt sie auf spielerische Weise das Sprachverständnis mit den Kleinen. „Die Kinder sind sehr neugierig. Wir beginnen bereits mit den Einjährigen, bei denen der Einstieg am einfachsten ist. Im Idealfall können die Kinder bis zur Einschulung 5 Jahre lang erste Erfahrungen in der französischen Sprache sammeln“, berichtet Christel Schmit.

Auch Silvie Adam, die Leiterin der KiTa Irsch, ist sehr froh, eine solche fremdsprachliche Frühförderung im Hause zu haben und bedankt sich beim „Närrischen Saarschiff“ für die Bücherspende. Die Initiative geht auf ein Förderprogramm „Sprache und Kultur im Dreiländereck – Lerne die Sprache und Kultur Deines Nachbarlandes“ zurück.


(Rüdiger Schneider, April 2016)


Süßes vom Irscher Saarschiff

Die Karnevalsgesellschaft „Närrisches Saarschiff“ Irsch verteilt am Samstag, den 19. März 2016 in der Zeit von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr an der Volksbank-Halle an alle Kinder und Jugendlichen Überraschungstüten mit Leckereien und Süßigkeiten.

Durch den witterungsbedingten Ausfall des diesjährigen Fastnachtsumzuges ist das Wurfmaterial (Schokoriegel, Bonbons, Chips, Flips, Gummibärchen uvm.) noch vorhanden und wird am kommenden Samstag von den beiden Irscher Prinzenpaaren an naschfreudige Kinder und Jugendliche ausgegeben.
Kommt mit Euren Freunden vorbei und holt Euch Eure Fastnachtstüte ab!


(Gilla Wallrich, März 2016)




Ortsgemeinderat Irsch diskutiert über Baugebiet und Straßensanierung - Ingenieure stellen Pläne vor

In 2006 wurde der Förderverein St. Gervasius und Protasius Irsch gegründet. Sein Ziel ist es Geld, für die Sanierung der Pfarrkirche St. Gervasius zu sammeln. Das ist ihm bisher gelungen: Genau 176 000 Euro konnten vom Förderverein schon zusammengetragen werden.

Der Förderverein St. Gervasius und Protasius Irsch wird 10 Jahre alt. In diesen Jahren hat der Verein bisher 176 000 Euro an die Kirchengemeinde überwiesen.

Der Förderverein St. Gervasius und Protasius Irsch wurde im März 2006 gegründet, um die Kirchengemeinde bei der notwendig gewordenen Sanierung der Pfarrkirche zu unterstützen. Der Verein hat heute 121 Mitglieder, die mit ihrem jährlichen Mitgliedsbeitrag die Aufgaben des Vereins tragen. Das Ziel ist es, die Kirchengemeinde bei der Unterhaltung und der Renovierung der Kirche sowie des Pfarrhauses der Pfarrei St. Gervasius und Protasius Irsch zu unterstützen.

Eine große Aufgabe für den Verein war beispielsweise die Sanierung der Kirche im Jahre 2006, die insgesamt 1 094 702 Euro gekostet hat. Hierzu hat das Bistum mehr als die Hälfte an Zuschüssen an die Pfarrei überwiesen, das restliche Geld musste die Kirchengemeinde alleine aufbringen. Um diese große Aufgabe zu bewältigen, beschloss die Pfarrei einen Förderverein zu gründen. Viele Menschen haben sich bereiterklärt, Mitglied in diesem Verein zu werden. Aufgrund des großen Engagements des Vereines sind von Kosten in Höhe von 465 810 Euro, die von der Kirchengemeinde zu tragen waren, nur noch 126 236 Euro an Krediten zurückzuzahlen. Darüber hinaus hat der Verein verschiedene Projekte finanziert. So wurden unter anderem eine Schautafel vor der Kirche und 60 neue Stühle für die Kirche angeschafft sowie ein Schrank in der Sakristei für die Messdienerkleidung eingebaut. Außerdem hat der Verein die Chronik der Pfarrei und den Film über die Kirche bezahlt. Die Pfarrgemeinde steht weiterhin vor neuen Herausforderungen. Im Pfarrhaus sind Schäden am Dach und in der Isolierung des Hauses aufgetreten. Der Verwaltungsrat hat in einer Pfarrversammlung darüber informiert, dass die Sanierung rund 100 000 Euro kosten wird.
Gefeiert wird das Ereignis mit einem Dankgottesdienst am Sonntag, 13. März, um 10.30 Uhr. Anschließend ist ein Fastenessen im Pfarrhaus geplant.


(Trierischer Volksfreund, März 2016, Foto: Alexander Schumitz)



Engstellen sollen Raser ausbremsen

Nach vielen Diskussionen hat der Irscher Ortsgemeinderat beschlossen, zwei kleine Verkehrsinseln und weitere Verengungen versuchsweise in die Ortsdurchfahrt einbauen zu lassen. Sie sollen Autofahrer dazu bringen, langsamer zu fahren. In der Straße hatte es bereits einige schwere Unfälle gegeben.

Im November 2014 war ein 87-jähriger Fußgänger in der Irscher Ortsdurchfahrt tödlich verletzt worden, als er versuchte, die Fahrbahn bei der Kirche zu überqueren. Dieser und andere Unfälle haben die Diskussionen in Irsch über eine Verkehrsberuhigung der Straße mit unübersichtlichen Kurven und langen geraden Abschnitten, die zum Rasen einladen, immer wieder befeuert. Zuletzt hatten Behörden in einer Bürgerversammlung Lösungsmöglichkeiten vorgestellt.

Nach vielen Debatten hat der Ortsgemeinderat nun in seiner jüngsten, mit 15 Zuhörern gut besuchten Sitzung Nägel mit Köpfen gemacht. Er hat konkrete Schritte zur Verlangsamung des Durchgangsverkehrs beschlossen. So sollen die Autofahrer künftig durch die beiden Bushaltestellen am Ortseingang Richtung Saarburg und in der Dorfmitte fahren müssen, was für sie jeweils eine Verschwenkung der Spur nach rechts bedeutet. Dadurch wird an diesen Stellen Platz für eine kleine Verkehrsinsel zwischen den Fahrbahnen geschaffen. Zudem soll der Gehweg am Gasthaus Brunnenhof sowie im Abschnitt Zerfer Straße mit Hilfe von 15 bis 20 Zentimetern hohen Schwellen verbreitert werden. Auch dadurch wird der Platz für die Autofahrer verengt.

Laut Ortsbürgermeister Jürgen Haag sind diese kleinen baulichen Veränderungen mobil und zudem kann sie der Landesbetrieb Mobilität Trier relativ schnell auf- und wieder abbauen. Letzteres war in der ausführlichen Diskussion in der Ratssitzung ein gewichtiges Argument. Denn es gab auf Seiten der Ratsmitglieder sowie der Besucher einige Bedenken gegen das Vorhaben. Der Rettungswagen komme nicht mehr durch, falls zusätzlich noch Autos am Straßenrand parkten, befürchtete eine Frau. Zusammen mit den Dauerparkern komme es zum Verkehrsinfarkt, meinte ein Mann. Ein Bürger befürchtete, Laster würden an den Verengungen bremsen und lautstark wieder anfahren sowie schlimmstenfalls noch hupen. Das brächte vor allem Lärm mit sich.

Für die Fußgänger sei der Gehweg an der Gaststätte auch bei einer Verbreiterung gefährlich, der Weg auf der gegenüberliegenden Seite aber auch, lautete ein Hinweis. Eine Ratsfrau sprach sich mit dem Hinweis, die Laster aus Richtung Zerf würden ohnehin auf der Spur des Gegenverkehrs fahren, für die vorgeschlagene Lösung aus. "Seit Jahren wird nach einer Verkehrsberuhigung gerufen. Wenn wir das hier nicht ausprobieren, wissen wir nicht, ob es hilft." Dieser Meinung schlossen sich die meisten Ratsmitglieder an. Zudem wurde betont, dass die Umbauten sehr kritisch beäugt und zügig abgebaut werden sollten, sofern sie die Probleme noch vergrößerten. Der Rat stimmte mit einer Gegenstimme für die Straßenverengung an vier Stellen.

Planung Ortdurchfahrt 1

Planung Ortdurchfahrt 2



(Trierischer Volksfreund, Februar 2016)


Jahreshauptversammlung und Vorstandsneuwahlen

Am Sonntag, dem 24.Jan.2016 fand die gut besuchte Mitgliederversammlung der Liedertafel Irsch statt. Der 1. Vorsitzende, der Schriftführer und die Kassiererin erstatteten ihren Bericht. Daraufhin wurde der Vorstand entlastet und für die geleistete, gute Arbeit während der letzten beiden Jahre gedankt.

Die anschließende Wahl des neuen Vorstands brachte folgendes Ergebnis:

1. Vorsitzende Elisabeth Strupp
2. Vorsitzender Christoph Thiel
1. Schriftführer Edgar Müller
2. Schriftführerin Gerlinde Zender
1. Kassiererin Marina Burg
2. Kassiererin Monika Pütz
Jugendwart Florian Müller
Jugendwartin Elisabeth Strupp
Beisitzer Irmgard Haag, Werner Müller, Fabian Kees, Emmanuel Schmit, Wolfgang Reiter

Die neue Vorsitzende Elisabeth Strupp dankte anschließend Werner Müller für seine langjährige Tätigkeit als 1. Vorsitzender des Vereins und überreichte ihm für sein gezeigtes Engagement einen Event-Gutschein als auch eine Foto-Collage mit Fotos der verschiedensten öffentlichen Auftritte.

Die ausscheidende 2. Schriftführerin Elke Schmeier erhielt als Dankeschön ein Blumenpräsent. Der Abend endete in gemütlicher Gesangsrunde.


Der neue Vorstand dankt Werner Müller und Elke Schmeier für ihre langjährige Arbeit.


(Gerlinde Zender, Januar 2016)


Ein Oscar für die Irscher Narrenjugend

„Irsch Alaaf aus Hollywood“ riefen vergangenen Sonntag über 100 Kinder und Jugendliche der Karnevalsgesellschaft „Närrisches Saarschiff“ ihren Gästen in der voll besetzten Cinemaxx-Narrhalla
zu und starteten eine tolle Oscar-Preisverleihung der SaarschiffKids.

Eröffnet wurde der Nachmittag vom Elferrat mit dem Song „Wir sind in Hollywood“ und dem Sitzungspräsidenten-Paar Lynn Jäckels und Niklas Schneider. Prinz Jannik I. „schwimmender
Überflieger von den Saarburger Hills“ und Prinzessin Jacqueline I. „funkelnder Stern aus der Träf“ (Jannik Niebling und Jacqueline Pütz) zogen mit ihrem Hofstaat, dem Elferrat, der Kinder- und der Jugendgarde ein und hielten ihre Laudatio. Prinz Jannik und Prinzessin Jacqueline, gekleidet in glamourösen Outfits, wünschten den Kindern, Teens, Freunden, Eltern und Großeltern jede Menge Spaß im Irscher Jugendkarneval.

Zum „Minions-Banana-Song“ und „YMCA“ tanzten 13 kleine Minions in ihren gelben Pullovern und
mit ihren typischen Brillen ausgelassen über die Bühne. Anschließend präsentierte die Kindergarde ihren schmissigen Mariechentanz zum „Amerika-Marsch“. Julia Barth als „Baby Gaga“ und Marius Maximini als Filmregisseur „Arnold Winter“ erzählten über ihr witziges Filmcasting in Hollywood. Danach ging es zu Lucky Luke in den Wilden Westen mit 12 feurigen Square-Dancers zu „Cotton Eye Joe“. Bei einer Oscar-Preisverleihung muss alles blitzen und blinken. Dazu fegten die Putzfrauen Greda (Luzia Thielen) und Frieda (Franziska Scholer) die Bühne und machten sich auf Irscher Platt über die nominierten Superstars, Lena (Fabienne Maximiner), Heidi Klum (Stella Hemmen) und Helene Fischer (Nelly Wolter) ihre Gedanken. Im Blitzlichtgewitter der Paparazza (Madeline Lui) und nach Interviews der Reporterin am roten Teppich (Beate Weber) wurden die beiden Putzfrauen statt der Superstars von Notar Dr. Fleischhauer (Justin Britten) mit
dem Oscar ausgezeichnet.

Tanzmariechen Elisa Schneider bewies ihr großes Können zur Musik aus „Pink Panther“ und „Muppets
Show“. Das Publikum war begeistert, und für den ersten Teil der Sitzung war eine Rakete fällig. Nach kurzer Verschnaufpause zog das große Prinzenpaar Prinz Rainer I. „Filmproduzent vom Büster Cinema“ und Prinzessin Claudia II. „Oscar-Preisträgerin aus der närrischen Bütt“ mit ihrem Hofstaat, der Garde und dem Elferrat ein. Sie dankten den jungen Akteuren und ihren 12 Betreuerinnen für das grandiose Programm. Als Geschenk an die Narrenjugend trat die große Hofgarde mit ihrem Gardetanz an. Danach tanzten
13 lustige Charlie Chaplins mit Stock und Melone mit viel Witz und Charme über die Showbühne. Beim Dreh zum Film „Fluch der Karibik“ kam es zwischen gefährlichen Piraten und der Filmcrew zu witzigen Pannen.

Danach waren neun Superhelden an der Reihe, die Barbie Girl vor King Kong retten mussten und eine tolle Performance als Superman und Superwoman präsentierten. Die jungen Hofsänger als hippe
Boy- und Girl-Group sangen auf dem „Walk of Fame“ die Songs „Einen Stern“, „Kommt noh Irsch“, „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ und „Irscher Fastnacht ist was Schönes“. Die Jugendgarde, mit dabei auch Prinzessin Jacqueline, führte ihren Gardetanz zu einem Gloria-Gaynor-Medley vor. Für diese super Tanzdarbietung wurden die 10 Junior-Gardemädchen mit viel Beifall belohnt.

Zum großen Finale der Kinder- und Jugendsitzung kamen alle Akteure im Alter von 6 bis 15 Jahren mit ihren Betreuerinnen zur Bühne und verabschiedeten sich unter lang anhaltendem Applaus mit einer Riesenpolonaise durch die Narrhalla.

(Amtsblatt, Januar 2016)


Mit dem Irscher Saarschiff nach Hollywood

Unter dem Kampagnen-Motto „Der Oscar steht der Foasend good – Irsch Alaaf aus Hollywood“ rollt das Närrische Saarschiff den roten Teppich aus und nimmt seine Gäste mit in die schillernde Filmwelt zu Stars und Sternchen. Tickets sind nur noch für die zweite und dritte Kappensitzung am Samstag, 23. Januar 2016 und Freitag, 5. Februar 2016, erhältlich.Kartenanfragen für diese beiden Kappensitzungen bitte an die Tickethotline: karten@saarschiff.de oder unter Tel.: 0171 19 33 162 (nur donnerstags und samstags von 18:00 bis 20:00 Uhr).

Für den Irscher Fastnachtsumzug am Fastnachtdienstag, 9. Februar 2016, können sich interessierte Fastnachtsgruppen und Wagenbauer bereits jetzt anmelden, unter Tel.-Nr.: 0152 22666573 oder 0171 2165339 sowie per Mail umzug@saarschiff.de.
Alle weiteren Infos unter www.saarschiff.de.

Und so sieht der Irscher Narrenfahrplan 2016 aus:
1. Kappensitzung: Samstag, 16. Januar 2016, 20.00 Uhr,
2. Kappensitzung: Samstag, 23. Januar 2016, 20.00 Uhr,
Kinder- und Jugendsitzung: Sonntag, 31. Januar 2016, 14.00 Uhr,
3. Kappensitzung: Freitag, 5. Februar 2016, 20.00 Uhr,
Foasclub special – Die 90er Party: Sonntag, 9. Februar 2016, 20.00 Uhr,
Veranstalter: IJC (alle Veranstaltungen sind in der Turn- und Mehrzweckhalle Irsch).
Großer Foasendszuch: Dienstag, 9. Februar 2016, ab 14.11 Uhr, durch die Straßen von Irsch, Ausklang mit Verabschiedung der Fastnacht im Bürgerhaus „Winzerkeller“.

Die KG Närrisches Saarschiff wünscht allen Gästen und Freunden der Irscher Fastnacht ein gesundes und glückliches Neues Jahr 2016.

(Gilla Wallrich, Januar 2016)



Liedertafel Irsch spendet 1.334 Euro

Am 4. Adventsonntag gab die Liedertafel Irsch, zusammen mit dem Brass-Ensemble des MV Irsch, in der Pfarrkirche ein weihnachtliches Benefizkonzert. Die vielen, begeisterten Konzertbesucher spendeten den großzügigen Betrag von 1.334 Euro.








So konnte die Kassiererin der Liedertafel, Marina Burg, jeweils die Hälfte des Spendenbetrages an die Pfarrgemeinde Irsch und die Nestwärme e.V. Trier übergeben.













Monika Groß und Mathilde Annen von der Irscher Pfarrgemeinde, sowie Gertrud Dewald und Elisabeth Schuh von der Nestwärme e.V Trier, bedankten sich herzlich für die Spende bei der Liedertafel und ihrem Vorsitzenden Werner Müller.


(Elke Schmeier, Januar 2016)



Liedertafel Irsch Weihnachtliches Benfizkonzert

Am 4. Adventssonntag, dem 20. Dezember, veranstaltet die Liedertafel Irsch zusammen mit dem Brass Ensemble des MV Irsch ein weihnachtliches Benefizkonzert in der Pfarrkirche in Irsch. Das Konzert wird von Gottfried Sembdner geleitet.

Besinnliche und heitere Advents- und Weihnachtslieder werden die Zuhörer auf das bevorstehende Fest einstimmen und vorher noch einen Moment der Ruhe und Besinnung bieten. Konzertbeginn ist um 17.00 Uhr, der Eintritt ist frei. Die Türkollekte ist zugunsten der Pfarrkirche und der Nestwärme e.V. Trier. Nach dem Konzert werden Waffeln, Glühwein und Kinderpunsch angeboten.


(Elke Schmeier, Dezember 2015)



Ortsgemeinderat Irsch diskutiert über Baugebiet und Straßensanierung - Ingenieure stellen Pläne vor

Mit seinem schriftlich eingereichten Wunsch nach einem wiederkehrenden Beitrag bei der Sanierung von Innerortsstraßen und damit nach mehr sozialer Gerechtigkeit ist Reinhold Ritter bei der Einwohnerfragestunde des Irscher Ortsgemeinderates gescheitert.

"Die Mehrheit der Bürger hat sich für den einmalig zu erhebenden Beitrag entschieden", erinnert Ortsbürgermeister Jürgen Haag an die Abstimmung des gesamten Dorfes. Das sei eben gelebte Demokratie. Es geht konkret um den Ausbau der innerörtlichen 300 Meter der Zerfer Straße, deren Planung von Edgar Mohsmann vom Ingenieurbüro Paulus und Partner aus dem saarländischen Wadern vorgestellt wurde. Verschiedene Varianten, mal mit einseitigem, mal mit beidseitigem Gehweg, mal mit, mal ohne Hochgrün, sind denkbar. Zur Verkehrsberuhigung sagt der Planer: "Von Aufpflasterungen raten wir ab. Die sind geräuschintensiv." Man könne sich aber Fahrbahneinengungen und Pflanzbeete in den Einmündungsbereichen vorstellen, oder eine Kombination aus verschiedenen Maßnahmen. 14 Besucher, meist Anwohner dieser Straße, lauschten aufmerksam. Beschlossen wurde noch keine dieser Varianten, denn es steht noch eine Anliegerversammlung an, die in der zweiten Januarwoche stattfinden soll. Das genaue Datum wird noch bekanntgegeben. Darin erfahren die Bürger vielleicht auch, wie viel Eigenanteil beim Ausbau der Straße zu entrichten ist.

Planungskollege Andreas Heinke stellte das Baugebiet In der Tref vor, für das Ortschef Haag nach eigenen Angaben schon Anfragen für rund die Hälfte der vorgesehenen 15 Bauplätze hat. Jetzt ging es vor allem um die Stellungnahmen der Behörden. Die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord verlangt beim Abwasser ein Trennsystem mit Rückhaltebecken für Starkregenereignisse. Keinen Handlungsbedarf sieht das Landesamt für Geologie und Bergbau wegen des Eisenerzabbaus, den es bis zum 18. Jahrhundert in der Region gab, verlangt aber nach Austritten des Gases Radon zu forschen. Der Landesbetrieb Mobilität (LBM) besteht auf Ausgleichsmaßnahmen in Form von Streuobstwiesen. Der Landkreis will regionaltypische Dachformen in die Planung aufgenommen wissen. Die Naturschutzbehörden bestehen auf einer artenschutzrechtlichen Prüfung, besonders für Vogel- und Fledermausarten.

Die Kosten für das Neubaugebiet schätzt der Planer auf 850 000 Euro. Bei den Grundstückspreisen vermutet Ortschef Haag: "Da werden wir wohl die Dreistelligkeit erreichen." Klaus Bodem (FWG) fragt nach Möglichkeiten der Wärmeversorgung. "Die Strecke bis dorthin ist zu lang. Aber die Stadtwerke Trier sind angeschrieben", sagt Haag. Ralf Groß (FWG) fürchtet um das Erscheinungsbild wegen der Regenrückhaltebecken. "Die bleiben grün, sind nur einen Meter tief und terrassenförmig angelegt", erklärt Planer Mohsmann.

Im Jahr 2017 könnten die ersten Fundamente gegossen und Häuser In der Tref errichtet werden.


(Trierischer Volksfreund, November 2015)


Oscar-Nacht der KG Irsch

Zu einer Premieren-Party hatte die KG „Närrisches Saarschiff“ Irsch am vergangenen Samstag geladen und viele Kinostars fanden sich auf dem roten Teppich zur Sessionseröffnung 2015/2016 im Bürgerhaus „Winzerkeller“ ein. Mehr als 200 Film-Fans feierten in Hollywood-Atmosphäre den Beginn der 5. Jahreszeit unter dem Kampagnen-Motto: „Der Oscar steht der Foasend good – Irsch Alaaf aus Hollywood“.

Besonderes Highlight war die Nominierung des umjubelten Prinzenpaares. In dieser Session führen Prinz Rainer I., Filmproduzent vom Büster Cinema (Rainer Feilen) und Ihre Lieblichkeit Prinzessin Claudia II., Oscar-Preisträgerin aus der Närrischen Bütt (Claudia Schreiber) die Saarschiff-Filmcrew an. Zur Seite stehen ihnen dabei das Kinder- und Jugendprinzenpaar Prinz Jannik I., schwimmender Überflieger von den Saarburger Hills (Jannik Niebling) und Prinzessin Jacqueline I., funkelnder Stern aus der Träf (Jacqueline Pütz).

Ein ausführlicher Bericht und aktuelle Bilder vom diesjährigen Kampagnenstart sind unter www.saarschiff.de zu finden.

(Volker Schneider, November 2015)


Herbstkonzert der Liedertafel Irsch

Es dauerte einige Minuten bis alle Sängerinnen und Sänger auf der Bühne des Bürgerhauses in Irsch ihren Platz eingenommen hatten. Kein Wunder, denn es handelte sich hierbei um 60 Erwachsene und 50 Kinder, die das Herbstkonzert der Liedertafel singen sollten.

Sichtlich stolz schaute Werner Müller, der erste Vorsitzende der Liedertafel, auf seine große Sängerschar. In ihrem Namen begrüßte er ca. 300 Besucher im voll besetzten Bürgerhaus. Der Gesamtchor eröffnete das Konzert mit dem Lied „Hab oft im Kreise der Lieben“ von F. Silcher. Anschließend zeigten der Mädchen- und der Knabenchor ihr Können. Besonders bei der russischen Volksweise „Troika“ schafften es die allerjüngsten Sänger soviel Energie und Schwung in ihren Vortrag zu legen, das sie vom Publikum mit Bravo-Rufen bedacht wurden.

Gelungen waren auch die Kombinationen von Männer- und Knabenchor mit dem Lied „Freiheit“ von M. Müller-Westerhagen und Frauen- und Mädchenchor mit „Maike‘s Song“ von Rolf Zuckowski. Der Höhepunkt der 1. Konzerthälfte war ein Medley bekannter Operettenmelodien aus „Der Vogelhändler“. Den Solopart im Sopran sang Miriam Speck (Gastsopranistin), den Solopart im Tenor, Norbert Thielen ein Eigengewächs der Liedertafel.

Vor der Pause wurden 3 jugendliche Sänger im Namen des Landeschorverbandes für 10 Jahre aktives Singen im Chor geehrt: Michel Haag, Gero Müller und Rene Weimann. Gottfried Sembdner, seit 9 Jahren Chorleiter der Liedertafel, ließ es sich nicht nehmen ein Solo als Pianist zum Besten zu geben. Virtuos präsentierte er: „Impromptu es-Dur“ von Franz Schubert. Traditionsgemäß eröffnete der Projektchor den zweiten Konzertteil. Dabei zeigte sich in beeindruckender Weise das auch junge Menschen zwischen 14 und 20 Jahren für den Chorgesang zu begeistern sind. Gekonnt präsentierten über 30 Sänger/-innen den Song „Secrets“, begleitet von Luca Groß an der Gitarre.

Christel Schmit und Tanja Werner sangen anschließend das „Concerto pour deux voix“. Der Frauenchor folgte mit den Liedern „Hero“ und „Skyfall“, ein James Bond Titelsong, den die Sängerin Adele zum Hit machte. In die Highlands versetzt fühlte man sich dann durch den Männerchor der Liedertafel.
Mit der schottischen Volksweise „Loch Lomond“, einfühlsam und gleichzeitig stimmgewaltig vorgetragen, begeisterten die Sänger das Publikum. Der gemischte Chor sang nachfolgend zwei nachdenklich stimmende Lieder, „I’m dreaming of Home“ und das Lied „So wie Du warst“ von Unheilig.

Der Konzertabend sollte aber heiter enden. Mit den Titeln „Radio“ von den Wise Guys und „Africa“ von Toto kam wieder Schwung ins Bürgerhaus. Begeistert forderte das Publikum Zugaben, mit denen die Liedertafel dann ihr diesjähriges Herbstkonzert beendete. Die Konzertleitung lag in den Händen von Gottfried Sembdner. Durch den Abend führten Helmut Steuer und die beiden Co-Moderatoren Jana Roth und Lukas Burg.


(Elke Schmeier, November 2015)


Hohe Auszeichnung für Günther Fisch, ein FWG – Urgestein

In der Jahreshauptversammlung der Freien Wählergruppe Irsch e.V. stand in diesem Jahr neben den satzungsmäßig vorgeschriebenen Regularien erstmals die Wahl und Ernennung eines Ehrenmitgliedes auf dem Programm. Einstimmig bestätigten die zahlreich erschienenen Mitglieder den Vorschlag des Vorstandes, Günther Fisch zum Ehrenmitglied zu ernennen.

Am 12. März 1989 erklärte Günther Fisch, damals Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Irsch, seine Mitgliedschaft zur FWG, nachdem er bereits 1970 in der FWG-Liste von Peter Schu aktiv war. Parallel trat er im gleichen Jahr auch als Mitglied in die Freien Wählergruppe der Verbandsgemeinde Saarburg ein.

Gleich bei der ersten Kommunalwahl am 18.06.1989 schaffte er den Sprung in den Ortsgemeinderat Irsch, dem der dann ununterbrochen bis zu seinem freiwilligen Ausscheiden „aus Altersgründen“, wie er sagte, am 25.05.2014 angehörte. In der gleichen Zeitspanne gehörte er ebenfalls ununterbrochen dem Verbandsgemeinderat Saarburg an, davon die letzten 15 Jahre als 2. Beigeordneter.

Bereits am 23. Febr. 2011 erfolgte für den Jubilar eine besondere Ehrung durch die Ortsgemeinde Irsch für 30 Jahre im „Ehrenamt“, denn bereits vor der Wahl in den Ortsgemeinderat war Günther Fisch im Bauausschuss und im Schulträger-Ausschuss für die Gemeinde tätig.

In seiner Laudatio hob der FWG-Vorsitzende, Manfred Görgen, hervor, dass G. Fisch immer ein Freund des offenen, sachlichen und ruhigen Wortes gewesen sei. Letzteres hat ihn ganz besonders ausgezeichnet. Er war der FWG von Anfang an als Listen-Kandidat ein Zugpferd, das durch seine besondere Art bei jeder Wahl überproportional Stimmen eingesammelt hat. Aber auch durch seine Präsens auf Verbandsgemeinde-Ebene, besonders als 2. Beigeordneter, hat er nach außen bei allen öffentlichen Anlässen nicht nur sein politisches Ansehen, sondern auch das seiner Irscher FWG würdig herausgestellt.

In Anerkennung seiner langjährigen Mitgliedschaft, der Würdigung seiner Verdienste in der Kommunalpolitik, und seines besonderen Engagementes für die Freie Wählergruppe Irsch e.V. verlieh der Vorsitzende ihm die Urkunde als Ehrenmitglied und einen Präsentkorb. Den Glückwünschen schlossen sich Ortsbürgermeister Jürgen Haag und Fraktionssprecher Günter Britten an.

Anhang:
Foto v.l.n.r: Günter Britten, Jürgen Haag, Günther Fisch, Manfred Görgen

(Manfred Görgen, November 2015, Foto v.l.n.r: Günter Britten, Jürgen Haag, Günther Fisch, Manfred Görgen)


Feuerwehren proben Einsatz in einem Wohnhaus

Zur diesjährigen Übung an einem Wohnhaus sind die Wehrleute in die Ockfener Hauptstraße ausgerückt.Das Szenario: Bei Renovierungsarbeiten im Keller eines Einfamilienhauses kommt es zu einem Brand mit starker Rauchentwicklung. Drei Menschen sind noch im Gebäude. Die Wehrleute reagieren schnell, stellen die Wasserversorgung her und retten die drei Menschen leicht verletzt. Dazu stellen sie eine Leiter an die Scheune und rücken durch das Treppenhaus vor. Den Brand bekämpfen sie mit der Schaumkanone, weil im Keller auch Öltanks stehen.

Die fast einstündige Übung mit mehr als dreißig Feuerwehrleuten verfolgen mehr als 50 Zuschauer. Wehrführer Bernd Kirf aus Ockfen moderiert die Übung. Die Wehrleitung der Verbandsgemeinde Saarburg, Bernhard Hein, war ebenfalls mit Alterswehrkameraden dabei.



(Trierischer Volksfreund, Oktober 2015, Foto: Wilfried Hoffmann)


Drei Straßenbaustellen auf 5,5 Kilometern

Zwischen Trassem, Ayl und Irsch reiht sich in den kommenden Wochen Baustelle an Baustelle. Seit mehreren Tagen wird auf der Bundesstraße 407 zwischen Saarburg und Trassem die Fahrbahndecke saniert. Gestern haben die Arbeiten im Bereich einer Fußgängerbrücke begonnen, die den Übergangsbereich B 407/B 51 zwischen Saarburg und Ayl quert. In den nächsten Wochen startet der Landesbetrieb Mobilität (LBM) mit der Sanierung der Asphaltdecke auf der B 407 zwischen Saarburg und Irsch. Alle Bauarbeiten sollen bis Weihnachten wieder abgeschlossen, die Baustellen abgebaut sein. Solange müssen sich die Autofahrer aber auf der fünfeinhalb Kilometer langen Strecke gedulden,
denn die Baustellen lassen sich nur einspurig passieren.

Der Verkehr wird jeweils mit Ampeln geregelt. Die B 407 zwischen Saarburg und Trassem wird für insgesamt 570 000 Euro saniert. In diesem Bereich wird die Fahrbahndecke komplett erneuert. Dazu wird die Asphaltschicht komplett ab- und wieder aufgetragen. Die Kosten für diese Arbeiten trägt der Bund (der TV berichtete am 14. September).

Inzwischen ist die Spur von Trassem in Richtung Saarburg komplett abgefräst. Stützwände erneuern Im Bereich der Fußgängerbrücke, die die B 407/B 51 quert, müssen laut LBM die Stützwände sowie die Fahrbahndecke saniert werden. Außerdem bekommt die Brücke ein höheres Geländer, damit
sie auch von Radfahrern genutzt werden kann. „Die Brüstung ist bislang zu niedrig. Das ist für Radler sehr gefährlich“, sagt Peter Braun von der Fachgruppe Bau beim LBM. Die Arbeiten dienten vorrangig der Verkehrssicherheit von Brücke und Stützmauer. Der LBM beziffert die Kosten mit 330 000 Euro. Sie werden ebenfalls vollständig vom Bund übernommen. Gestern Vormittag rollte hier noch der Verkehr
ohne Behinderungen. Nachmittags sollte auch hier die Baustelle eingerichtet werden. Schließlich wird ab der kommenden Woche auch die Asphaltdecke auf der B 407 zwischen Saarburg und Irsch erneuert. Im Bereich der Kaserne wird die Fahrbahn abgefräst und durch eine neue ersetzt. Hier betragen die Kosten laut LBM 60 000 Euro. Auch hier trägt der Bund sie.


(Trierischer Volksfreund, September 2015)



Bericht Zeltlager der Liedertafel Irsch 2015

Vom 24.07. - 27.07. veranstaltete die Liedertafel Irsch ihr alljährliches Kinder- und Jugendzeltlager mit 63 Teilnehmern aus Mädchen-, Knaben- und Erwachsenenchor. Unter der Leitung von Lisa Strupp, Lukas Annen und Florian Müller zog es uns nach Gentingen in die Eifel. Wir erreichten den Zeltplatz, idyllisch direkt an der Our gelegen, gegen 15.30 Uhr und bauten unsere Zelte auf. Während die Erwachsenen das Feuer anzündeten und den Grill für das Abendessen aufbauten, schwammen viele Kinder unter Aufsicht der Älteren in der nahegelegene Our, um sich ein wenig abzukühlen. Den Abend ließen wir am Lagerfeuer mit gemeinsamen Essen und Singen ausklingen. Am Samstagmorgen verließen wir das Camp, um das Pumpspeicherkraftwerk im benachbarten Vianden zu besichtigen. Nach einer kurzen Filmvorstellung im Hauptgebäude schauten wir uns eine der großen Turbinen an, deren Funktion uns von einer Angestellten des Kraftwerks erklärt wurde. Anschließend fuhren wir zum großen Speichersee des Werks, dessen Größe vor allem unsere jüngsten Sänger schwer beeindruckte. Nachmittags hatten die Kinder genügend Zeit für Fußball, Badminton und die Slackline. Abends fand auf dem Bolzplatz noch ein „Fussball-Länderspiel“ zwischen den niederländischen Kindern des Campingsplatzes und unseren Kickern statt. Es endete leistungsgerecht 6:6. Am Sonntag fuhren wir in den von den Kindern sehnsüchtig erwarteten Hochseilgarten nach Vianden. Mit Helmen, Gurten und Karabinern gesichert, absolvierten die Kinder und Jugendlichen den Parcours, indem sie sich von Baum zu Baum hangelten; dabei hatten nicht nur die Jüngeren, sondern auch die Betreuer großen Spaß. Abends fand ein Cocktailabend statt. Am Montagmorgen begannen wir mit dem Abbau der Zelte, bei dem jeder sich beteiligte, sodass wir uns am späten Nachmittag ein wenig müde, aber glücklich, in Richtung Irsch aufmachen konnten.


(Lukas Annen/Lisa Strupp Jugendwarte , September 2015)



Zeltlager des Jugendorchesters Musikverein 1908 Irsch e.V.

Das letzte August-Wochenende haben die rund 20 Mitglieder des Jugendorchesters gemeinsam mit einigen Begleitern in Nettersheim in der Eifel auf einem Jugendzeltplatz verbracht. Nachdem bei der Anreise am Donnerstag die Zelte noch in strömendem Regen aufgebaut werden mussten, wurde das Wetter in der Nacht auf Freitag wieder besser, sodass die jungen Musiker freitags trocken zu einem Tagesausflug nach Köln starten konnten. Im Deutschen Sport und Olympia Museum konnte dort beispielsweise ausprobiert werden, wie es ist, über den Dächern der Stadt Fußball oder Tennis zu spielen.

Als am Samstag die letzten Wolken vom Himmel verschwunden waren, konnte auf dem Zeltplatz in aller Ruhe Beach-Volleyball gespielt werden, für die nötige Abkühlung sorgte im Anschluss eine große Anzahl Wasserbomben. Pünktlich zur Abreise am Sonntag waren alle Zelte wieder getrocknet und die Teilnehmer konnten nach ein paar schönen Tagen bei strahlendem Sonnenschein zurück nach Irsch fahren.
Wenn auch Ihr Kind Lust hat, ein Instrument zu lernen und im Orchester dabei zu sein, besuchen Sie einfach eine der Proben, die jeden Dienstag von 19:00 Uhr bis 20:00 Uhr im Bürgerhaus stattfinden. Alle Informationen zur Instrumentenausbildung sowie unseren Hörnchen- und Flötengruppen können Sie auch beim Leiter des Jugendorchesters, Martin Bodem (martin.bodem@web.de, 0151 – 2914 1374) bekommen.


(Amtsblatt, September 2015)



Grundschule Irsch

17 Erstklässler sind in der Grundschule Irsch/Saar eingeschult worden. Klassenlehrerin Antje Fischer wird sie auf ihrem Schulweg begleiten.


(Trierischer Volksfreund, September 2015)


Neue Bauten und alte Steineen

Es ist ein beeindruckendes Naturdenkmal, das als Felsen hinter der Grillhütte in Irsch aufragt. Doch ein großer Brocken könnte abrutschen, befürchtet die Ortsgemeinde, der die Verkehrssicherheitspflicht obliegt. In seiner jüngsten Sitzung legte der Ortsgemeinderat ferner die Bedingungen fest, an die sich Bauherren auf den Parzellen In der Tref halten müssen.

Es sind bereits Steine vom Koasel-Fels, wie er im Volksmund genannt wird, herabgefallen - darunter auch scharfkantige. Doch hoch oben thront auf dem Naturdenkmal ein Stein, dem die Ortsgemeinde gar nicht trauen will. Der viele Tonnen schwere Trumm soll nun abgesichert werden. Aber wie? Darüber beriet der Ortsgemeinderat in seiner jüngsten Sitzung. Ortsbürgermeister Jürgen Haag stellte einen Kostenvoranschlag einer Fachfirma über 4700 Euro vor: "Ich hätte nicht gedacht, dass das so viel kostet." Vorgesehen wäre, das Felsstück mit Stahlseilen zu sichern. "Eine Einzäunung wäre gut", fand Günter Britten (FWG). Diese Idee wurde aber zugunsten von Schildern mit der Aufschrift "Klettern verboten" wieder verworfen. Ortschef Haag hat den Rat des Statikers und Geologen Egbert Adam eingeholt. "Der Fachmann meinte, es müsste jemand schon mit roher Gewalt den Felsen bewegen, damit er runterfällt", sagte Haag.

Was also tun? Irsch will jetzt die Verbandsgemeinde um Rat fragen. Nur eines ist sicher: Zuschüsse für die Sicherung des Felsens gibt es keine. Bei der Ausweisung des Neubaugebietes In der Tref drängt Jürgen Haag zur Eile: "In der Kaserne Saarburg und in Schoden sind neue Bauflächen geplant." Die Konkurrenz in der Werbung um Neubürger schlafe also nicht. Wie attraktiv Irsch für potenzielle Häuslebauer ist, zeigte sich in Ober Gebert, wo in drei Jahren fast alle 21 Grundstücke verkauft wurden. In der Tref sollen zwischen Zerfer Straße und Friedhof auf zwei Hektar 15 weitere hinzukommen. Ein halbes Jahr Planung, auch mit Planoffenlegung, wird es noch dauern, bis Baurecht besteht, schätzt Andreas Heinke vom Büro Paulus und Partner aus dem saarländischen Wadern.

Viele Details wurden besprochen. So ist etwa vorgeschrieben, dass pro angefangene 500 Quadratmeter Grundstücksfläche ein Baum gepflanzt werden muss. Hier auch noch die Baumarten vorzuschreiben, fand keine Zustimmung im Rat. "Es sollten einheimische Gehölze sein", findet Ratsmitglied und Forstmann Helmut Steuer (CDU). Seine Fraktionskollegin Renate Helm stetter warnte: "Wir sollten nicht zu viel vorschreiben. Wir wollen doch die Grundstücke verkaufen." Auf das ortstypische Erscheinungsbild legt der Rat jedoch wert. Holzhäuser wurden zwar zugelassen, aber welche aus dicken Rundstämmen mit zehn zu fünf Stimmen abgelehnt


(Trierischer Volksfreund, Foto: Herbert Thormeyer, September 2015)



Zum letzten Mal am „vergoldeten“ Strahlrohr

Bei der jüngsten Übung der Freiwilligen Feuerwehr Irsch wurden die Oberlöschmeister Ludwin Lenz und Hermann Merten nach 40-jährigem Dienst und mit Erreichen ihres 60. Lebensjahres aus dem aktiven Feuerwehrdienst verabschiedet. Traditionsgemäß gaben die Beiden bei dieser Übung zum letzten Mal am „Vergoldetem Strahlrohr“ den Befehl „Wasser marsch“. Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein dankte der Wehrführer Dirk Benzschawel den beiden scheidenden Wehrkameraden für ihre stete Einsatzbereitschaft in der Irscher Wehr und zum Wohle der Allgemeinheit, die sie seit Eintritt in die FF Irsch am 01.06.1974 gezeigt haben. Ob bei den zahlreichen Übungen oder bei ernsthaften Einsätzen seien sie immer zuverlässige Kameraden gewesen, so Wehrführer Benzschawel. Neben dem normalen Feuerwehrdienst erwarb der Oberlöschmeister Ludwin Lenz die Leistungsabzeichen des Landesfeuerwehr-verbandes in den Stufen Bronze, Silber, Gold. Im Zeitraum vom 01.04.2011 bis 01.12.2013 übte er das Amt des stellv. Wehrführer der FF Irsch aus. Von 1977 bis 1994 spielte er in der Theatergruppe der FFw Irsch „Die Feurigen“ mit und ist seit 32 Jahren Mitglied des Vorstandes.

Als Dank und Anerkennung überreichte Wehrführer Benzschawel den beiden Kameraden einen wertvollen, handgemalten 3 – Liter Florianskrug und eine Urkunde verbunden mit dem Wunsch, das sie auch weiterhin in der Irscher Alterskameradschaft aktiv mitarbeiten und der Feuerwehr mit Rat und Tat zur Verfügungen stehen.

Auch Ortsbürgermeister Jürgen Haag dankte Ludwin Lenz und Hermann Merten im Namen der Ortsgemeinde für die vielen Stunden die sie zum Wohle der Irscher Bürgerinnen und Bürger geleistet haben. Die neuen „Ruheständler“ bedankten sich herzlich für die Ehrung und versprachen auch weiterhin aktiv in der Alterswehr zur Verfügung zu stehen.


(Dirk Benzschawel, September 2015)


Schülertreffen in Irsch Jahrgang 46,-47,-48

Ja, heute ist’s wieder einmal so weit,
der Tag, worauf wir uns ja doch lange gefreut.
Fünf Jahre haben wir nun darauf gewartet,
dass wiedermal eine neue Schülerfete startet.

Am 9.September vor fünf Jahren war’s geschehen,
das wir uns das letzte mal hier so gesehen.
Fünf Jahre sind jetzt schon wieder vorbei, wie ihr ja seht,
man kann es kaum glauben, wie schnell doch die Zeit vergeht.

Es wird bestimmt ein schöner Tag werden heut,
weil wir haben uns ganz sicher ja alle sehr darauf gefreut.
Nach so langer Zeit gibt’s so manches zu berichten,
deshalb hoffen wir ja auf viele interessante Geschichten.

Wie letztes Mal kann heute Eine nicht mehr bei uns sein hier.
Mit unseren Gedanken sind wir auch dieses Mal bei ihr.
Marianne war ja schon sehr lange krank gewesen
und von dieser Krankheit ist sie nicht mehr genesen.

Doch da kommen hoffentlich auch ein paar, die wir lang nicht mehr gesehn
und dass sie diesmal gekommen, finden wir besonders schön.
Weil, wir waren sowieso nicht sehr viele Schüler in unserem Ort
und einige von ihnen ging auch schon sehr früh für immer von uns fort.

Wenn wir uns treffen erinnern wir immer gerne an sie,
denn sie ganz vergessen wollen wir wohl auch nie.
Die Schule Irsch ist Teil unserer Kindheit und Jugend, es war schön
und wir spüren es immer wieder wenn wir uns beim Schülertreffen wiedersehn

Deshalb erinnern wir uns gerne an die Zeit vor ganz vielen Jahren,
als wir in unserem schönen Dorf Irsch Schüler gewesen waren.
Niemals möchte ich diese Zeit vergessen, ich erinnere mich immer gerne daran,
wenn es möglich wäre, hätte ich heute wieder dasselbe wie damals getan.



(Walter Schlarb, Juli 2015)


Liedertafel Irsch - zweites Konzert der Saarburger Serenaden

Im vergangenen Sommer fand erstmals ein Konzert im Rahmen der „Saarburger Serenaden“ in Irsch statt.
Die Veranstaltung war ein sehr großer Erfolg und selbst der Festival-Leiter, Semyon Rozin, resümierte: „das gemeinsame Konzert mit der Liedertafel wird zweifelsohne als einer der Höhepunkte in Erinnerung bleiben“.

So hat die Liedertafel auch in diesem Jahr wieder die internationalen Musiker der „Saarburger Serenaden“ eingeladen, die Zuhörer in die Welt der klassischen Musik zu entführen. Auch die Sängerinnen und Sänger der Liedertafel werden sich mit einer Auswahl aus ihrer klassischen und populären Chorliteratur an diesem Konzert beteiligen.

Mit dieser bewährten musikalischen Mischung möchte die Liedertafel viele Zuhörer zu dem „Saarburger Serenaden“-Konzert in Irsch, am Donnerstag, dem 30.Juli.2015 um 19:30 Uhr in das Bürgerhaus Winzerkeller einladen.

Eintritt 6 Euro, Schüler und Studenten frei.


(Elke Schmeier, Juli 2015)


Rezepte gegen Raser auf der B 407

Jürgen Haag hat eine Vision. Der Ortsbürgermeister von Irsch träumt davon, dass die alte Panzertrasse, die von der ehemaligen Kaserne in Saarburg in Richtung Zerf verläuft, zu einer Ortsumgehung ausgebaut wird. "Vielleicht", sagt er auf der von der Gemeinde im Gasthaus Brunnenhof organisierten Bürgerversammlung am Mittwoch, "erlebe ich es ja mit 85 Jahren noch, dass ich mit dem Auto nicht mehr durch den Ort fahren muss, um von Saarburg nach Zerf zu kommen." Die Bewohner von Konz-Könen hätten schließlich nach mehr als 30 Jahren auch eine Umgehung bekommen. Ein Hoffnungsschimmer, die Nikolaus Wagner als Vertreter des Landesbetriebs Mobilität (LBM) Trier dem Ortschef nicht nehmen will. "Aber", fügt er hinzu, "in den nächsten 15 Jahren ist das sehr unwahrscheinlich."

Wagner diskutiert zwei Stunden mit etwa 30 Irschern, wie sich die Situation an der B 407 entschärfen lässt. Anlass für die Bürgerversammlung waren zwei Unfälle im vergangenen Jahr auf der Hauptstraße, bei denen ein zehnjähriges Mädchen schwer und ein 80-Jähriger tödlich verletzt wurden (der TV berichtete). In seiner Analyse widerspricht Wagner dem Vorwurf, dass die B 407 in Irsch ein Unfallschwerpunkt sei: "Seit 2005 gab es auf der circa 1300 Meter langen Strecke 44 Unfälle. In fünf Fällen waren Fußgänger beteiligt, die die Straße überquerten."

Auch die durchschnittlichen Geschwindigkeiten, die nach den tödlichen Unfällen gemessen wurden, seien "traumhaft". Nur 15 Prozent aller Verkehrsteilnehmer würden in diesem Bereich, in Höhe der Einmündung Büsterstraße, die zulässige Höchstgeschwindigkeit deutlich überschreiten.

Eine Einschätzung, die Markus Kohl, Leiter der Polizeiinspektion Saarburg, nicht ganz teilt. So hätte die Polizei die Geschwindigkeit am Ortseingang mit einem Radargerät gemessen. "Wir mussten etliche Fahrverbote aussprechen", sagt Kohl. Das Thema, dass Autofahrer im Ort oft rücksichtslos fahren, greifen die Bürger auf. Sie kritisieren, dass auf den Bürgersteigen so geparkt werde, dass Füßgänger auf die Straße ausweichen müssten, und gerade Laster im Begegnungsverkehr auf Trottoirs rüberzögen. Laut Wagner gibt es mehrere Möglichkeiten, die Situation zu entschärfen. So will er in den kommenden Wochen prüfen, ob sich mit Hilfe von Querungshilfen im Bereich der Bushaltestellen die Durchschnittsgeschwindigkeit bremsen lässt.

Untersucht werde auch, ob sich mit einer Verengung der Fahrbahn auf Höhe der Büsterstraße der gleiche Effekt erzielen lasse. Wagner ist jedoch kein Freund von Zebrastreifen: "Wir bekommen den Fußgängerverkehr in Irsch nicht ausreichend auf ein oder zwei Stellen gebündelt", sagt er. Das sei eine Voraussetzung für diese Maßnahme.

Wagner regt aber auch an, die Straßenbeleuchtung zu prüfen. "Mein Eindruck ist, dass es an vielen Stellen der Hauptstraße zu dunkel ist." Haag bittet die Bürger, ihre Autos künftig auf der Straße, statt auf dem Bürgersteig zu parken. "Auch damit können wir den Durchgangsverkehr ausbremsen." Er will sich auch dafür einsetzen, dass das Saarburger Ordnungsamt Verstöße künftig ahndet. Er sei sich aber bewusst, dass eine Verkehrserziehung via Knöllchen nicht viele Anhänger finde.


(Trierischer Volksfreund, Juli 2015)


In Irsch gilt künftig „rechts vor links“

Vertreter der Ortsgemeinde, der Polizeiinspektion Saarburg und der Straßenverkehrsbehörde haben bei einem Vor-Ort Termin festgestellt, dass die Vorfahrt in Irsch unterschiedlich geregelt ist. So sind teilweise Verkehrsschilder mit Vorfahrtsregelungen aufgestellt. Bei anderen gleichberechtigten Straßen hingegen fehlt eine entsprechende Beschilderung, sodass hier die Verkehrsregel „rechts
vor links“ gilt.

Mit dem Ziel, eine einheitliche Vorfahrtsregelung zu schaffen und damit auch eine Geschwindigkeitsreduzierung zu erreichen, hat der Ortsgemeinderat auf Vorschlag von Polizei und Straßenverkehrsbehörde beschlossen, die Vorfahrtsbeschilderung an den Gemeindestraßen abzubauen. So wird künftig bei allen Kreuzungen und Einmündungen an den Gemeindestraßen im Ort die Rechts-vorLinks-Regel gelten. Die Bundesstraße B 407 und die Kreisstraße K 137 bleiben jedoch als sogenannte klassifizierte Straßen von dieser Regelung unberührt. Hier gilt weiterhin das Vorfahrtsrecht der Bundes- bzw. der Kreisstraße.

Vornehmlich betroffen sind die innerörtlichen Kreuzungsbereiche Hubertusstraße/Gartenstraße, Gartenstraße/Kapellenstraße, Schulstraße/Am Scharfenberg, Zerfer Straße (Alte Spein)/Am Scharfenberg,
Hubertusstraße/Am Scharfenberg und Am Scharfenberg (untere Straße)/Am Scharfenberg (obere Straße).
In den nächsten Wochen werden durch die Gemeindearbeiter die Beschilderungen abgebaut und ab diesem Zeitpunkt gilt dann an allen innerörtlichen Kreuzungen und Einmündungen einheitlich
nur noch „Rechts-vor-Links“.

Die Verkehrsteilnehmer werden darauf hingewiesen, sich entsprechend der „neuen“ Vorfahrtsregelung zu verhalten. In diesem Zusammenhang wird auch nochmal darauf verwiesen, dass das Parken auf Gehwegen nicht gestattet ist. Leider kommt es immer wieder vor, dass einzelne Autofahrer ihr Fahrzeug so auf einem Gehweg abstellen, dass Fußgänger den Gehweg nicht ohne Weiteres nutzen können, abgesehen von Eltern mit Kinderwagen oder der immer weiter steigenden Zahl von Seniorinnen und Senioren, die als Gehhilfe auf sogenannte Rollatoren angewiesen sind.


(Amtsblatt, Juli 2015)


Neues Motto KG Närrisches Saarschiff Irsch

Bei herrlichem Sommerwetter legten die Verantwortlichen der KG „Närrisches Saarschiff“ im Rahmen ihrer Weihersitzung das neue Sessionsmotto fest. Die Fastnachtskampagne 2015/2016 wird unter dem filmisch-närrischen Motto: „Der Oscar steht der Foasend good - Irsch Alaaf aus Hollywood“ laufen. Mit einer Hommage an die besten Filme aller Zeiten, angefangen von Stumm- und Schwarz-Weiß-Filmen, Western, Action-, Superhelden- und Liebesfilmen bis hin zu Animationsfilmen, werden die Höhepunkte der amerikanischen Filmbranche mit närrischer 3D-Brille präsentiert.

Die Sommerpause wird von der Film-Crew des Saarschiffes genutzt, um mit Steven Spielberg und George Lucas das Drehbuch zur neuen Kampagne zu entwickeln. Filmstart ist am 14. November zur Sessionseröffnung. Die begehrten Narren-Oscars werden am 16. und 23. Januar sowie am 5. Februar 2016 in allen närrischen Kategorien vergeben.


(Amtsblatt, Juli 2015)


Openair-Benefizkonzert zugunsten der Grundschule und KiTa

Ein Musikerlebnis der besonderen Art: Der Musikverein Irsch veranstaltet mit dem Musikverein Trier-Tarforst am Samstag, 25. Juli um 20 Uhr, am Bürgerhaus Irsch eine Blasmusikserenade. Beide Musikvereine präsentieren zunächst in den zwei ersten Konzertteilen jeweils musikalische Highlights aus ihren letzten Jahreskonzerten. Im dritten Teil musizieren die mehr als 80 Musiker gemeinsam in einem Orchester. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei. Spenden sind herzlich willkommen. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Der Erlös der Veranstaltung wird vollständig an die Grundschule Irsch und Kindertagesstätte Irsch gespendet.

Die Bevölkerung ist herzlich zu der Veranstaltung eingeladen. Der Veranstalter bittet bei den Anwohnern im Bereich des Bürgerhauses um Verständnis für die geringfügigen Beeinträchtigungen.


(Amtsblatt, Juli 2015)


Zertifikat für vorbildlichen Klimaschutz in der Gemeinde

Mit der Unterstützung durch eine Förderprogramm des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit wurde die mittlerweile 25 Jahre alte Hallenbeleuchtung in eine moderne energieeffiziente Beleuchtung umgewandelt.

Mit der Errichtung der Turn- und Mehrzweckhalle im Jahre 1989 wurden wie damals üblich Metalldampflampen mit einer jeweiligen Anschlussleistung von 440W elektrischer Leistung installiert. Bei installierten 24 Lichtpunkten ergab sich so eine gesamte Leistung von über 10.000 Watt nur für die Sportfeldbeleuchtung.

Die nun installierten Leuchten haben auf Grund modernster LED-Technik und Lichtlenkung des deutschen Lampenherstellers TRILUX mit einer jeweiligen elektrischen Anschlussleistung von nur noch 225W rund die hälfte des Strombedarfes und das bei einer um 70 % helleren Gesamtausleuchtung.
Zusätzlich lassen sich diese Lampen nun in ihrer Helligkeit so regeln, so dass hier ein weiterer Energiespareffekt genutzt werden kann.

Ergänzt wird die Anlage nun auch mit Bewegungsmelder, die registrieren, ob die Halle belegt ist und bei längere Abwesenheit die Beleuchtung automatisiert abschaltet. Die Ortsgemeinde Irsch hat damit einen weiteren Schritt zur Verbesserung des Klimaschutz getan und ist in Bezug auf moderne, energieeffiziente Sporthallenbeleuchtung Vorreiter in der Region. Neben dem unmittelbaren Energieeinsparungseffekt sollten mit dieser neuen Technik, die mit Betriebslaufzeiten von über 50.000 Stunden angegeben wird, auch die laufenden Unterhaltungskosten für aufwendige Lampenwechsel stark zurückgehen.

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit hat nun dieses Vorhaben zertifiziert und bestätigt, dass mit diesem Vorhaben rund 300.000 Tonnen CO2 eingespart werden.


(Amtsblatt, Juni 2015)


Patronatsfest St. Gervasius und Protasius

Liebe Bürgerinnen und Bürger aus Irsch, werte Gäste,

am Wochenende vom 20. bis 22. Juni feiern wir in Irsch wieder unser traditionelles Patronatsfest, die St. Gervasius und Protasius Kirmes.

Wie schon seit vielen Jahren wird auch in diesem Jahr wieder der Musikverein Irsch 1908 e.V. Sie, liebe Kirmesgäste mit einem bunten Rahmenprogramm und einem reichhaltigen Angebot an guten Speisen und Getränken bestens unterhalten und verwöhnen.

Die Männer und Frauen des MV Irsch werden sich, da bin ich mir sicher, wieder als glänzende Organisatoren und Gastgeber erweisen. Das bunte Kirmestreiben beginnt am Samstag mit der Eröffnung der Stände und Fahrgeschäfte bevor dann um 20:00 Uhr der MV Tawern zu einem Unterhaltungskonzert aufspielt. Im Anschluss daran wird sie die holländische Band Z.W.O. De Makrele musikalisch und kurzweilig durch den Abend begleiten.

Am Sonntag findet das Festhochamt des Patronatsfestes um 09:30 Uhr in der Pfarrkirche statt.
Beginnend mit einem Frühschoppenkonzert der „Fidelen Sonnenberger“ werden sie dann anschließend schon in beste Kirmesstimmung versetzt.

Ab 14:00 Uhr wird bereits der Förderverein Kindergarten Irsch einen Kaffee- und Kuchenstand betreiben.

Ab 15:00 Uhr unterhalten Sie dann das Jugend-Orchester des MV Irsch, der MV Ayl, sowie der MV Kastel und der MV Serrig.

Bevor am Montag dann der letzte Schoppen Wein getrunken, das letzte Bier ausgeschenkt und die letzten Speisen gereicht werden, können sie sich noch einmal bei den Klängen des MV Trassem entspannen und den Feierabend genießen.

Nehmen Sie sich Zeit, entfliehen Sie dem Alltagsstress und kommen Sie auf den Kirmesfestplatz nach Irsch.
Genießen Sie die weinfrohe Geselligkeit der Irscherinnen und Irscher und lassen Sie sich von der guten Laune der Festveranstalter und aller Besucher anstecken. Jung und Alt aus Nah und Fern lade ich hiermit herzlich ein, bei einem guten Glas SaarRiesling-Wein und schmackhaften Speisen die
Irscher Gemütlichkeit kennen zu lernen. Belohnen Sie die Mühen und die Arbeit der Festausrichter und Schausteller mit Ihrem Besuch.

Liebe Festgäste, ich wünsche Ihnen schon jetzt schöne und frohe Stunden in unserer Gemeinde, viel Spaß und Unterhaltung beim Besuch unserer Kirmes.

Ihr
Jürgen Haag
(Ortsbürgermeister)


(Juni 2015)


Freiwillige Feuerwehr Irsch

Eine frühzeitige und zeitgemäße Brandschutzerziehung kann Brände verhindern. Deswegen ist es wichtig, Kinder so früh wie möglich an den Umgang mit Feuer und die Arbeit der Feuerwehr heranzuführen. Im Rahmen eines Informationsnachmittags über Brandschutz haben die Vorschulkinder des Kindergarten Irsch die Feuerwehr besucht. 19 Kinder und deren Betreuerinnen wurden vom Wehrführer Dirk Benzschawel und seinem Stellvertreter Herbert Roth im Schulungsraum der Feuerwehr herzlich begrüßt. Den Kindern wurde an mehreren Stationen das Feuerwehrleben näher gebracht. Sie konnten sich das Feuerwehrauto genauer ansehen und Fragen zur technischen Beladung stellen. An einem Telefon wurde unter Anleitung ein „echter“ Notruf abgesetzt. Dabei wurde erläuterte welche Notrufnummer bei einem Brand zu wählen ist und was bei einem Notruf wichtig ist. Außerdem wurde erklärt, welche Schutzausrüstung im Einsatz getragen werden muss und warum.

Den beiden Feuerwehrkameraden war es wichtig den Kindern zu zeigen, wie ein Atemschutzgeräteträger aussieht und zu erklären warum man diese spezielle Ausrüstung benötigt, damit sie bei einem Ernstfall keine Angst vor den Kameraden haben. Außerdem zeigte Benzschawel mittels kleinen Versuchen, was sie beim Umgang mit Feuer beachten müssen, sowie das Brandverhalten von Holz, Holzspänen und Sägemehl. Den größten AH-Effekt löste die Verpuffung des Sägemehls über der Kerzenflamme bei Kindern und Erzieherinnen aus. Ebenso wurde die Wichtigkeit und die Funktion eines Rauchmelders erklärt. Zum Abschluss durften alle Kinder an einem Strahlrohr den Befehl „Wasser marsch“ geben und Zielklappen um spritzen. Als Erinnerung an diesen Tag erhielten die Kinder eine Urkunde und ein Safttrinkpäckchen. Der Nachmittag hat den Kindern und auch den Erzieherinnen viel Spaß gemacht. Nachdem sie sich bedankt hatten, ging es zurück in den Kindergarten.

(Amtsblatt, Juni 2015)


Zerfer Straße kaputt, Bundesstraße 407 gefährlich: Ortsgemeinderat Irsch Gremium spricht sich generell für Tempo-30-Regelung der Landesregierung aus

Ortsbürgermeister Jürgen Haag sagt: "In den letzten zwölf Jahren gab es auf der Zerfer Straße immer mehr Schäden, und es ist immer nur geflickt worden." Just seit zwölf Jahren will Irsch bereits die Schlaglochpiste erneuern. Jetzt soll dies angepackt werden. Ein Planungsauftrag für die Gestaltung der Teilstrecke von 300 Metern, die von der Gemeinde selbst unterhalten werden muss, ist an das Büro Paulus und Partner im saarländischen Wadern gegangen.

"Eine gute Gestaltung ist deshalb wichtig, weil diese Straße auch eine beliebte Abkürzung ist", erklärt der Ortschef. In einer Anliegerversammlung, die noch nicht terminiert ist, sollen Denkanstöße gesammelt werden, die in die Planungen miteinfließen. Ziel ist es laut Haag, dass die Straße 2016 ausgebaut wird. Die Kosten und die Höhe der Anliegerbeteiligung stehen noch nicht fest.

Sorgen macht sich der Ortsgemeinderat um die Sicherheit in der Ortsdurchfahrt auf der B 407. Eine enge Bebauung mit stellenweise sehr schmalen Gehwegen forderte bereits Unfallopfer. "Menschen mit Kinderwagen und Rollator müssen auf die Straße ausweichen", erklärt Haag.

Ausdrücklich begrüßt der Rat den Plan der Landesregierung, innerorts flächendeckend Tempo 30 einzuführen.
Notwendig ist das bislang nicht, lautet das Urteil des Landesbetriebs Mobilität (LBM) in Trier nach diversen Ortsterminen. "Das müsste jedoch die zuständige Straßenbaubehörde, in diesem Fall die Verbandsgemeindeverwaltung Saarburg, beschließen", sagt LBM-Fachgruppenleiter Klaus Wagner. Nach seiner Kenntnis sei unglückliches Verhalten der Fußgänger, nicht überhöhte Geschwindigkeit, Ursache der beiden Unfälle mit einem Toten und einer Schwerverletzten gewesen.

Dennoch wurde danach das Verkehrsgeschehen verdeckt erfasst. Ergebnis: 14 400 Fahrzeuge fuhren in drei Tagen mit durchschnittlich 44 Kilometern pro Stunde (km/h) durch Irsch. 85 Prozent fuhren langsamer als Tempo 53. Außergewöhnlich hohe Geschwindigkeiten konnte von der Polizei bislang nicht festgestellt werden.

An vielen Stellen sind die Gehwege jedoch sehr schmal. "Zur Behebung dieser Gefahrenstellen wären bauliche Maßnahmen bis hin zum Abriss von Häusern erforderlich", so die Einschätzung des LBM-Fachmanns. Eine Analyse des Unfallgeschehens vor Ort unter Beteiligung von Polizei, Verbandsgemeinde, Ortsgemeinde und LBM komme denn auch zu dem Ergebnis, dass aus dem Unfallgeschehen keine Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit abgeleitet werden können, so Wagner. Eine Umgestaltung der Gehwege sei Aufgabe der Ortsgemeinde, die bei solchen Planungen vom LBM unterstützt werde. Mit dem Thema Kosten haben sich die Beteiligten noch nicht befasst.




(Elke Schmeier, April 2015)


Pfingstpokal-Turnier des SV Irsch/Saar

Am Pfingstwochenende veranstaltet der SV Irsch, wie in jedem Jahr, sein traditionelles Pfingstpokalturnier.

Das Turnier beginnt am Pfingstfreitag, den 22. Mai und endet am Montag, den 25. Mai.

Auch dieses Jahr wird wieder ein abwechslungsreiches Programm geboten. Für das leibliche Wohl der Gäste wird ebenfalls gesorgt sein.

Der Freitag steht ganz im Zeichen der Freizeitmannschaften.
Ab 18 Uhr wird auf zwei kleinen Plätzen der Sieger Baketown-Cups ermittelt.

Das Programm beginnt am Samstag um 12 Uhr mit der Abnahme des Fussballabzeichens für alle interessierten Kinder und Jugendlichen.
Um 14 Uhr findet ein Spiel der E-Jugend statt.
Am Nachmittag werden dann verschiedene AH-Mannschaften vorspielen.
Ab 18 Uhr findet außerdem noch ein Tischtennisspiel in der Turn- und Mehrzweckhalle statt.

Am Pfingstsonntag veranstalten wir wieder unser bewährtes Boule-Turnier. Mitspielen kann jeder der Spaß am Boule-Spielen hat. Das Turnier beginnt um 10 Uhr. Anmeldungen werden bis kurz vor Turnierstart noch entgegengenommen. Das Startgeld beträgt 5 EUR je Team (2 Spieler) und wird komplett ausgespielt.

Gegen 12:30 Uhr findet ein Spiel der C-Jugend statt.

Am Nachmittag gegen 14 Uhr wird in der Turn- und Mehrzweckhalle von unser Basketball-Abteilung ein Basketball-Turnier veranstaltet.

Gegen 17 Uhr wird es für die Einheimischen Gäste interessant. Dann treten zwei Irscher Auswahlmannschaften gegeneinander an. Es spielt unser „Oberdorf“ gegen unser „Unterdorf“.

Anschließend geht es fließend über in einen gemütlichen Abend mit Tanz und Musik.
Dazu werden dann auch leckere und erfrischende Cocktails angeboten werden.

Der Turnierabschluss am Montag steht nochmal ganz im Zeichen des Fussballs.
Der Tag startet um 13:30 Uhr mit dem Spiel der A-Jugend, gefolgt von einem Fussballspiel unserer Damen-Mannschaft. Am Nachmittag werden dann zum Saisonabschluss nochmal unsere drei Seniorenmannschaften gegen befreundete Gastmannschaften antreten.

(Christian Bodem, Mai 2015)


Vatertagswanderung der Liedertafel Irsch

Zu ihrer traditionellen Vatertagswanderung am Donnerstag, dem 14.Mai.2015 lädt die Liedertafel Irsch alle Mitglieder mit Familie und Freunde des Vereins ein. Start ist um 09:30 Uhr am Bürgerhaus Winzerkeller in Irsch. Ziel der Wanderung ist das Freizeitgelände am Weiher des ASV in Ockfen.
Dort ist für das leibliche Wohl der Wanderer und Gäste bestens gesorgt.


(Elke Schmeier, April 2015)


Musik, Spiele und Feuer bei der Irscher Wehr

Mit einem gut besuchten Kölschen Abend ist die Irscher Feuerwehr schwungvoll ins Wochenende gestartet. Für die Veranstaltung wurde eigens die Bundesstraße B 407 gesperrt und Umleitungen eingerichtet. Beim Tag der offenen Tür am Sonntag spielte das Wetter mit. Der Musikverein Irsch 1908 und der Musikverein Liedertafel Irsch sorgten für die musikalische Unterhaltung. Ein buntes Unterhaltungsprogramm für Kinder und Jugendliche mit der Jugendfeuerwehr bot viel Abwechslung beim Angelspiel, dem Kinderschminken und mit der Wasserwand.

Erwachsene konnten ihre Muskelkraft unter Beweis stellen, indem sie den Spritzbehälter unter Druck setzten. Infostände informierten die Besucher unter anderem über Rauchmelder, die in jedem Haushalt Pflicht sind. Höhepunkt war die Vorführung eines Fett - und Benzinbrandes, die Wehrführer Dirk Benzschawel kommentierte. Der Versuch, den Fettbrand mit Wasser zu löschen, löste eine riesige Stichflamme aus, was die Folgen einer solch falschen Reaktion deutlich machte. Benzschawel ermunterte Erwachsene und Jugendliche aus Irsch, sich der aktiven Feuerwehr anzuschließen. In den kommenden Jahren werden einige Angehörige der Wehr aus dem Dienst ausscheiden, weil sie die Altersgrenze erreichen. Deshalb ist die Wehr dringend auf Nachwuchs angewiesen. Es könnten auch Quereinsteiger zwischen 16 und 50 Jahren sein, Mann oder Frau, sagte Benzschawel. Es sei so schlimm geworden, dass für den Ernstfall mit der Ortsgemeinde Ockfen eine Ausrückegemeinschaft gebildet worden sei. In der Regel stünden in Irsch tagsüber drei bis vier Kameraden zur Verfügung.


(Trierischer Volksfreund April 2015, Foto: Wilfried Hoffmann)


Kölsche Abend in Irsch

Im Rahmen der Tage der offenen Tür, welche am 25./ 26. April unter dem Motto „Irscher Feuerwehrtage“ stattfinden, veranstaltet die Freiwillige Feuerwehr Irsch am Samstagabend, den 25. April ab 19.00 Uhr einem turbulenten „Kölsche Abend“ mit frischem Früh - Kölsch vom Fass und kölschen Unterhaltung.

Der Sonntag steht ganz im Zeichen der Feuerwehr und beginnt ab 10.30 Uhr mit einem Frühschoppen. An diesem Tag bieten wir unseren Gästen neben einem Mittagstisch, Vorführungen und Infostände, sowie musikalische und bunte Unterhaltung, mit den örtlichen Vereinen, für Jung und Alt.
Liebe Bürgerinnen und Bürger, merken Sie sich dieses Wochenende vor und genießen Sie ein paar schöne und gesellige Stunden bei der Freiwilligen Feuerwehr Irsch.



(Dirk Benzschawel, April 2015)



Turn- und Mehrzweckhalle erstrahlt in neuem Licht

Ein weiters Klimaschutzprojekt in der Ortsgemeinde Irsch ist seit Beginn des Jahres in Betrieb.

Mit der Unterstützung durch eine Förderprogramm des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit wurde die mittlerweile fast 25 Jahre alte Hallenbeleuchtung in eine moderne energieeffiziente Beleuchtung umgewandelt. Mit der Errichtung der Turn- und Mehrzweckhalle im Jahre 1989 wurden wie damals üblich Metalldampflampen mit einer jeweiligen Anschlussleistung von 440W elektrischer Leistung installiert. Bei installierten 24 Lichtpunkten ergab sich so eine gesamte Leistung von über 10.000 Watt nur für die Sportfeldbeleuchtung.

Die nun installierten Leuchten haben auf Grund modernster LED-Technik und Lichtlenkung des deutschen Lampenherstellers TRILUX mit einer jeweiligen elektrischen Anschlussleistung von nur noch 225W rund die hälfte des Strombedarfes und das bei einer um 70 % helleren Gesamtausleuchtung.
Zusätzlich lassen sich diese Lampen nun in ihrer Helligkeit so regeln, so dass hier ein weiterer Energiespareffekt genutzt werden kann.

Die Tischtennisspieler des SV Eintracht Irsch sind sehr zufrieden mit dieser neuen Beleuchtung, bringt sie ihnen doch ein wesentlich helleres und auch gleichmäßiger verteiltes Licht auf ihre Spielflächen. Die Beleuchtungssteuerung erfolgt weiter wie bisher aus dem Regieraum, jedoch mit der Möglichkeit die Beleuchtungsstärke entsprechend den Bedürfnissen der jeweiligen Sportart oder anderweitigen Benutzung in ihrer Helligkeit anzupassen. Ergänzt wird die Anlage nun auch mit Bewegungsmelder, die registrieren, ob die Halle belegt ist und bei längere Abwesenheit die Beleuchtung automatisiert abschaltet. Zusätzlich erhält auch der Hallenraum eine zweite Steuermöglichkeit zum unmittelbaren einstellen der individuellen Helligkeit entsprechend der jeweiligen Nutzung.

Die Ortsgemeinde Irsch hat damit einen weiteren Schritt zur Verbesserung des Klimaschutz getan und ist in Bezug auf moderne, energieeffiziente Sporthallenbeleuchtung Vorreiter in der Region.
Neben dem unmittelbaren Energieeinsparungseffekt sollten mit dieser neuen Technik, die mit Betriebslaufzeiten von über 50.000 Stunden angegeben wird, auch die laufenden Unterhaltungskosten für aufwendige Lampenwechsel stark zurückgehen.

Weitere Infos unter https://www.klimaschutz.de



(Jürgen Haag, April 2015)


Baumelbank in Irsch

Eine Baumelbank, ist das eine Ruhebank für Riesen? Nein, auf einer Baumelbank kann man Beine und Seele im wahrsten Sinne baumeln lassen. Knie und Gelenke werden entlastet und können sich von den täglichen Belastungen erholen. Besonders wohltuend ist dies bei Arthrose und Gelenkschmerzen. Es regt die Durchblutung an und fördert den Knorpelwuchs. Über einen Bericht in einer Fachzeitschrift kam dem Gärtnermeister Norbert Thielen die Idee, eine solche Bank bei der gemeindlichen Grünanlage vor seinem Anwesen zu installieren. Saskia Plath, Auszubildende im dritten Lehrjahr, erhielt die Aufgabe, dieses Projekt umzusetzen. Planung, Materialzusammenstellung und der Bau sollten von ihr umgesetzt werden. Norbert Thielen ist froh über das gelunge Lehrlingsstück und stellt es den Irscherinnen und Irschern sowie allen Gästen gerne zur Verfügung. Am Freitag, 6. März, war die Übergabe der ersten Irscher Baumelbank. Norbert Thielen und Saskia Plath vom GaLaBau-Betrieb Thielen sowie Ortsbürgermeister Jürgen Haag nahmen bei schönstem Sonnenschein mit einem „Probebaumeln“ die Bank für die Gemeinde „in Betrieb“. Die Grünanlage wird unter Federführung des Gartenbaubetriebes gemeinsam mit der Nachbarschaft gepflegt und in Ordnung gehalten.


(Jürgen Haag, März 2015)


Wieder einmal eine gelungene Aktion

Am Samstag dem 14.03. war es wieder so weit, die Ortsgemeinde hatte über das Amtsblatt und ihre Homepage zum „Dreck-Weg-Tag“ aufgerufen. Traditionell waren wieder die Jugendlichen hier sehr stark vertreten. Neben dem Irscher Jugend-Club war auch der Jugendausbilder der Irscher Feuerwehr, Jens Benzschawel mit seinen Schützlingen der Jugendfeuerwehr aktive dabei.

Mit mehr als zwanzig Teilnehmer und Teilnehmerinnen sowie fünf Fahrzeugen konnten die „Irscher Umweltaktivisten“ dem Dreck und Unrat rund um Irsch zu Leibe rücken.

Fast genau pünktlich zu geplanten Startzeitpunkt um 9:00 Uhr am Samstagmorgen setzten sich die Fahrzeuge in Bewegung. Mit Handschuhen, Warnwesten, Greifzangen und jeder Menge Sammeltüten brachen die einzelnen Gruppen auf um die Natur und Umwelt rund um Irsch wieder ein Stück weit von dem oft unachtsam und manchmal auch mit böser Absicht weg geworfenem Abfall zu befreien.

Ergebnis der Aktion ist wieder einmal ein bis an den Rand gefüllter Abfallcontainer.

Mit gutem Appetit und Durst freuten sich die Teilnehmer dann zum einen über die wieder mal gelungene Aktion und noch mehr über die um 12:00 Uhr bereitstehenden Pizza, Cola und Bier.


(Jürgen Haag, März 2015)



Spendenübergabe an KiTa und Musikverein Irsch

Anlässlich der Mitgliederversammlung am 03.02.2015, übergaben die Oldtimer Freunde Irsch/Saar 2000 e.V. dem Förderverein der KiTa Irsch und dem Musikverein Irsch einen Scheck in Höhe von jeweils 200,00 €. Die Vorsitzenden der beiden Fördervereine, nahmen dieses Geschenk gerne entgegen und bedankten sich bei den Vertretern des Vereins.


Das Foto zeigt die Vertreter der Oldtimer Freunde Irsch/Saar 2000 e.V. bei der Scheckübergabe.


 



(Oldtimer Freunde Irsch/Saar 2000 e.V., März 2015)


Aktion Sauberer Flur, es wird wieder gesammelt!

Am Samstag, dem 14. März findet in Irsch die traditionelle Aktion „Sauberer Flur“ statt. Um 9:00 Uhr Treffen sich alle Helfer an der Turn- und Mehrzweckhalle um von dort wieder in alle vier Himmelsrichtungen auszuschwärmen um achtlos oder vielleicht auch in voller Absicht weggeworfene Gegenstände als Müll einzusammeln.

Hiermit werden alle Bürgerinnen und Bürger und Gruppierungen eingeladen sich an der Aktion zu beteiligen, damit der Unrat möglichst flächendeckend eingesammelt werden kann. Letztendlich werden Natur und Umwelt und damit wir alle Nutznießer dieser Müllsammelaktion sein. Für alle Helfer stehen zur Mittagszeit Getränke und kleine warme Speisen zur Verfügung.

Besonders willkommen sind Helfer mit eigenem Fahrzeug und Lademöglichkeit.




(Jürgen Haag, März 2015)


Hütten-Gaudi mit der Irscher Narrenjugend

„Servus, Grüezi und Hallo“ riefen am Sonntag über 100 Kinder und Jugendliche der Karnevalsgesellschaft „Närrisches Saarschiff“ Irsch ihren Gästen in der bunten Alpen-Narrhalla zu und starteten damit eine fröhliche und urige Hütten-Gaudi.

Eröffnet wurde der Nachmittag von den Jüngsten, die als neun süße Milka-Kühe mit ihren vier jungen Hirten zum Almauftrieb tanzten. Das fabelhaft eingespielte Sitzungspräsidenten-Team Fabian Schneider und Viktoria Strupp begrüßten auf's Herzlichste das Irscher Madl-Dreigestirn Prinzessin Meike, „strahlende Maid aus dem Hause Ketten“ (Meike Schneider), Herzmadl Celine, „Dancing-Queen aus der Oaht“ (Celine Britten) und Herzmadl Lynn, „Pferdenärrin aus der Träf“ (Lynn Jäckels), die mit ihrer Kinder- und Jugendgarde in die stimmungsvolle Alpenarena einzogen. Prinzessin Meike, Herzmadl Celine und Herzmadl Lynn wünschten dem jungen und junggebliebenen Publikum eine schöne Irscher Foasend und jede Menge Spaß am heutigen Jugendkarneval.

Die Mini-Garde trat zum Zillertaler Hochzeitsmarsch an und präsentierte ihren schmissigen Mariechentanz zur Musik „Im weißen Rößl am Wolfgangsee“. Danach waren Gast-Kinder vom Kinderhort Konz an der Reihe und trugen auf etwas andere, sehr witzige Art das Märchen „Rotkäppchen“ vor. Zum bayerischen Maibaumfest luden sogleich 16 fesche Madl und stramme Buam mit ihrem tollen Bänder-Tanz ein. Als Heidi und Geißen-Peter erzählten Julia Barth und Marius Maximini in ihrer frei vorgetragenen Büttenrede von ihren lustigen Erlebnissen und Abenteuern auf der Alm vom Alm-Öhi. Von den hohen Bergen kamen dann die 7 Zwerge, die zum Lied „Hüttenhammer“ einen super Zwergentanz vorführten. Mit dem witzigen Kaugummi-Sketch, der auf der Post in Beurig spielte, brachten 8 coole Jungs das Publikum zum Lachen. In tollen Dirndln tanzten neun Mädels mit vier urigen Burschen einen rockigen Alpentanz und setzten noch einen Schuhplattler obendrauf. Anschließend war Elisa Schneider an der Reihe und bewies ihr famoses Talent als Tanzmariechen. Das Publikum war begeistert und für den fantastischen 1. Teil der Kinder- und Jugendsitzung war eine Rakete fällig.

Nach einer kurzen Verschnaufpause ging’s fetzig weiter. Der närrische Jugend-Elferrat präsentierte sich in diesem Jahr als Naturburschen auf der Gaudi-Alm und hießen mit allen Gästen das große Prinzenpaar Prinz Thomas I., „Überflieger vom Gebert“ und Prinzessin Rilu I. vom „Alten Fritz“ (Thomas und Rilu Wallrich) herzlich willkommen. Sie zogen mit ihrem gesamten Hofstaat, der Garde und dem Elferrat ein, und dankten allen jungen Akteuren und ihren Betreuerinnen für das wunderschöne Sitzungsprogramm. Als ihr Geschenk an den Narrennachwuchs trat die große Hofgarde mit ihrem fabelhaften Gardetanz an. Zur Freude des Publikums kamen nun die Hofsänger als „Weltmeister-Gipfelstürmer“ auf die Bühne und heizten die Stimmung mit ihren live gesungenen Liedern „Atemlos“, „Droben auf'm Berg“, „Wenn nicht jetzt wann dann“ und „Irscher Fastnacht“ mächtig an. Kai Kirchen und Niklas Schneider berichteten in ihrer super-witzigen Büttenrede über die Geschehnisse in ihrem Schnell-Restaurant „Mc Spein“, in der jeder sein Fett weg bekam und kein Auge trocken blieb. Die vier blonden Jacob-Sisters entzückten in Pink mit ihrem „Heidi-Song“ und hatten natürlich auch ihre vier weißen Pudel mitgebracht.


Einen Augenschmaus und tänzerischen Höhepunkt bot die Jugendgarde zum fetzigen Après Ski-Medley von Dance Unlimited Vol 4. Unter den 13 hübschen Gardemädchen waren auch das Madl-Dreigestirn Meike, Celine und Lynn sowie Moderatorin Vicky. Zum krönenden Abschluss des über dreistündigen Bühnenprogramms heizten die acht jungen Überflieger den Gästen richtig ein, mit dabei Moderator Fabian. Von der Piste mit dem Song „Skifoan“ kommend, rockten sie in Krachleder-Morphsuits zu Après Ski - Hits von voXXclub und Andreas Gabalier noch einmal die Hütte.


Zum großen Finale kamen die über 100 jungen Akteure, im Alter von 6 bis 15 Jahren, und ihre neun Betreuerinnen nochmals zur Bühne und erhielten für ihre tollen Darbietungen einen Riesen-Applaus vom begeisterten Publikum. Gemeinsam zogen alle mit einer langen Polonaise durch die ausgelassen feiernde Alpen-Narrhalla.


(Gilla Wallrich, Februar 2015)


Liedertafel Irsch

Während der diesjährigen Mitgliederversammlung der Liedertafel wurde Hans Schwebach für 60 Jahre aktives Singen im Chor geehrt. Der Vorsitzende der Liedertafel, Werner Müller, gratulierte dem Jubilar und überreichte ihm in Anerkennung für dessen langjährige Treue zum Chor eine Urkunde, eine Ehrennadel in Gold, sowie ein Weinpräsent.

Alle Sängerinnen und Sänger der Liedertafel wünschen dem Jubilar auch weiterhin viel Freude beim Singen in der Chorgemeinschaft.



(Amtsblatt, Januar 2015)



Saarschiff feiert auf der Gaudi-Alm

Unter dem Motto „Die Narren in die Berge zieh'n – Das Saarschiff lässt die Alpen glüh'n“ feierte die Karnevalsgesellschaft „Närrisches Saarschiff“ Irsch ihre stimmungsvolle erste Kappensitzung in der ausverkauften Alpen-Narrhalla. Die Saarschiff-Seilschaft hatte sich bei ihrem über viereinhalbstündigen Bühnen-programm wieder viele Überraschungen einfallen lassen und bot ihrem närrischen Publikum eine einzigartige Hütten-Gaudi. Das tolle Bühnenbild als Alpenpanorama mit uriger Alm war flankiert von Narren-Klamm und Gondelstation, Narrhalla und Bar luden als „Huafbräuhaus“ zu ausgiebigem Verweilen ein.

Nach der Eröffnungsszene mit einem witzigen Alphornbläser-Duett zog der große Festzug bestehend aus Elferrat, Hofgarde, Sitzungspräsident und Prinzenpaar unter dem Jubel des Narrenvolkes ein. Sitzungspräsident Markus Rommelfanger begrüßte die vielen Gäste auf's Herzlichste und gab das Wort an das amtierende Prinzenpaar weiter. Prinz Thomas I., „Überflieger vom Gebert“ und Prinzessin Rilu I. vom „Alten Fritz“ (Thomas und Rilu Wallrich) stellten sich und ihre karnevalistischen Aktivitäten in einer schönen Reimrede vor. Die bezaubernde Hofgarde (Kathrin Becker, Anna Haag, Saskia Kirchen, Michelle Kurz, Kimberly Müller, Anke Pütz, Melina Rings, Helena Schmitz, Jana Thull, Jule Wagner, Doreen Weimann, Laura Wolter, Tambourmajor Justin Kimmel, Trainerinnen Laura Marx und Fabienne Müller) trat zu einem 80er-Jahre Medley mit ihrem zackigen Gardetanz an.

Als Mädels von der Bergrettung berichteten Rita Kurz und Gilla Wallrich von ihren aktuellen Einsätzen im Hochgebirge der Politik, Gesellschaft und Heimatregion. Die „Fläying Fläppings“ (Wolfgang Becker, Josef Konter, Erwin Linz, Karl Lui, Ralf Minninger, Christoph Rings, Patrick Rings, Jürgen Schu) turnten als echte Gaudi-Truppe frei nach Turnvater Jahn. In gekonnter Reimform erzählte Manfred Barth als „Ötzi aus dem Eis“ von erstaunlichen Erlebnissen nach seinem plötzlichen Auftauen. Funkenmariechen Jule Wagner präsentierte Ihren tollen Solotanz zu fetziger Disco-Musik. Claudia Schreiber als „Zensi von der Alm“ berichtete in Ihrer witzigen Büttenrede über ihr Leben als Magd auf der Bergalm. Zum Abschluss des ersten Sitzungsteils begeisterten die „Haiken-Singers“ (Steffi Boesen, Nicole Forster, Rita Kurz, Helga und Ulrike Schneider) mit „Servus, Grüezi und Hallo“ als fesche, singende Madls vom Scharfenberg. Eine Verschnaufpause war nötig, damit sich die singenden, schunkelnden und gut gelaunten Zuschauer etwas erholen konnten.

Nach kurzer Pause stellte der erstmals als Sitzungspräsident agierende Markus Rommelfanger seinen närrischen Elferrat (Manfred Kurz, Carsten Bodems, Jörg Boesen, Rainer Feilen, Edmund Kirchen, Helmut Kirchen, Jörg Pütz, Manfred Schu, Bernhard Wallrich, Mario Wolter) vor, die als lustige Musikanten in das Narrenstadl eingezogen waren. Angeführt von Bergsteiger-Legende Reinhold Messner (Christian Weimann) kamen die Hofsänger als Gipfelstürmer zur Bühne. Der fantastische Gesangsauftritt begeisterte mit „Mörtel“ Lugner (Christian Hauser) und seinem „Spatzi“ Cathy (Michael Plunien), „Lehrerin Maya“ (Rüdiger Schneider) und Frau Bortz von der Grundschule (Christopher Heisel), einer „Saarburger Tut“ (Achim Schneider) und dem gemeinen „Schwarzstorch“ (Volker Schneider). Die Sänger-Seilschaft (Edwin Fell, Andreas Folz, Fabian und Marco Kees, Andreas und Klaus Loch, Michael Marx, Alexander Rassier, Luca Schmitt, Andreas und Stefan Schreiber, Jonas Strupp, Christoph Thiel, Jonas Thiel, Rene Weimann, Sascha Wallrich, Daniel Zenner) wurde vom Narrenvolk mit großem Applaus verabschiedet. Nachdem sich „Et Trierer Peifi“ Nicole Forster und die Wiesenkellnerin Nadja Kees einen überschäumenden Schlagabtausch geliefert hatten, tauchten die Überflieger (Alexander Becker, Andreas Benzmüller, Christoph Burg, Marius Faas, Benedikt Lui, Johannes Nicknig, Tobias Pütz, Tobias Wagner, Trainerin Michaela Mahnhardt) als Synchronschwimmer ins kühle Nass ein und begeisterten mit einem heißen Handtuch-Tanz. Michael Kirchen hatte als Hütten-Hausmeister Huki witzige Anekdoten auf Lager. Die Tänzerinnen des KG-Balletts (Anna Haag, Lena Haag, Saskia Kirchen, Michelle Kurz, Laura Marx, Fabienne Müller, Anke Pütz, Laura Reinert, Lisa Schunk, Doreen Weimann, Trainerin Sarah Axenkopf) präsentierten als bayerische Zuckerpuppen zu Songs von Heino, VoXXclub und Andreas Gabalier ihren bravourösen Showtanz.

Den krönenden Abschluss des Bühnenprogramms bildete die KG-Band als urige Volksrock'n-Roller (Steffi Boesen, Patrick Eilens, Jan Fischer, Christopher Heisel, Erwin Linz, Markus Rommelfanger, Volker Schneider, Frank und Stefan Weilerswist). Mit dabei waren von der Hofkapelle die Trompeter Matthias Schellen und Daniel Rommelfanger. Mehrere Zugaben wurden gefordert, bevor die stimmungsvolle Hofkapelle unter der Leitung von Matthias Schellen zum großen Finale mit dem Alpengruß einlud. Alle Aktiven zogen noch einmal mit bekannten Irscher Fastnachtshits durch die vor guter Laune sprühende Narrhalla und verabschiedeten sich von ihrem närrisch ausgelassenen Publikum.


(Gilla Wallrich, Januar 2015)


Freiwillige Feuerwehr Irsch Die Feurigen begeistern ihr Publikum

Mit dem Dreiakter „Meine Chefin kommt aus Indien“ hat die Theatergruppe der Freiwilligen Feuerwehr Irsch „Die Feurigen“ das Publikum in der vollbesetzten Mehrzweckhalle begeistert. Es ging richtig rund in der Wohnstube der drei Junggesellenbrüder Kübelbock.

Die Handlung der Komödie schien aus dem wahren Leben gegriffen und die Feurigen inszenierten diese in einem turbulenten Theaterstück bei dem kein Auge trocken blieb. Das Publikum bedankte sich immer wieder mit Applaus und großen Lachsalven auf offenen Szenen und feierte am Ende die glänzend aufgelegte Laienschauspieltruppe der Feuerwehr mit minutenlangem Applaus. Auch beim Bühnenbild hat die Feuerwehr keine Mühe gescheut. Mit diesem Theaterstück haben „Die Feurigen“ alle Erwartungen übertroffen und den Gästen in der vollbesetzten Turn- und Mehrzweckhalle einen unvergesslichen, kurzweiligen und turbulenten Abend geboten.

Dieser turbulente Drei-Akter wurde so glänzend in Szene gesetzt von den Laienschaupielern:
Daniela Maximini (Laura Inder, Chefin von Siggi), Melanie Bodems (Monika Brecher, Zeitsverkäuferin, die versucht aus allem Provit zu schlagen), Karin Schellen (Mizzi Sargnagel. Alias Sari, fünffache Witwe), Steffi Reuter (Thea, betrogene Witwe), Jürgen Schu (Oskar Kübelbock, alias India, untergetauchter Frauenverführer), Dietmar Adam (Siggi Kübelbock, Finanzbeamter), Michael Plunien (Olaf Brecher, leidgeprüfter Ehemann von Monika) und Thomas Felten (Hans Kübelbock, alias Mogli der stumme Diener, Siggis Bruder und Bauer). Souffleusen: Maria Benzschawel und Jule Benzschawel.
Maske: Heike Hemmen und Nathalie Pütz. Technik: Christoph Burg, Frank Wagner, Werner Jakobi und Carsten Bodem. Kamera: Matthias Pütz. Der Wehrführer der Freiw. Feuerwehr Irsch Dirk Benzschawel bedankte sich bei allen Akteuren für diese hervorragende Leistung und die Bereitschaft 3 Monate lang zu Proben, um die Gästen mit einem solch turbulenten und amüsanten Theaterstück zu begeistern.


(Dirk Benzschawel, Januar 2015)


Irscher Jugendclub wählt neuen Vorstand

Am Sonntag, den 11. Januar hielt der Irscher Jugendclub e.V. in den eigenen Vereinsräumen seine diesjährige Jahreshauptversammlung ab. Nach einer Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Tobias Pütz trug der 1. Schriftführer Carsten Bodem den Geschäftsbericht und der 1. Kassierer Fabian Kirchen den Kassenbericht vor. Nach Darlegung des Kassenprüfungsberichtes durch Stefan Burg und Yannik Scheuer, wurde dem gesamten Vorstand einstimmig die Entlastung erteilt. In der anschließenden Vorstandswahl wurden die einzelnen Mitglieder wie folgt gewählt:

1. Vorsitzende: Helena Kirchen
2. Vorsitzender: Benedikt Lui
1. Kassierer: Yannik Scheuer
2. Kassierer: Marc Faber
1. Schriftführerin: Theresa Lui
2. Schriftführerin: Katrin Möschel Jugendbetreuerin
U16: Jasmin Menslage Jugendbetreuerin U18: Michelle Kurz
1. Beisitzer: Jonas Thiel
2. Beisitzer: Dominik Schramm
3. Beisitzer: Fabian Winkel

Das Fastnachtsevent Foasclub/Foasrock wird in diesem Jahr leider nicht stattfinden. Jedoch nimmt der Irscher Jugendclub am Fastnachtssonntag in Schoden, sowie am Fastnachtsdienstagumzug der Karnevalsgesellschaft Irsch teil. Dort werden sich die Mitglieder des Irscher Jugendclubs mit einer Fußgruppe anschließen und ihren Fastnachtswagen präsentieren. Weiterhin bleibt der Jugendclub jeden Mittwoch zum wöchentlichen Treff geöffnet.


(Amtsblatt, Januar 2015)


Im Närrischen Saarschiff ist auch Platz für Mirella

Mirella Bozeva geht in Saarburg aufs Gymnasium. In ihrer Freizeit tanzt die Zehnjährige in der Garde der Karnevalsgesellschaft Närrisches Saarschiff in Irsch. Zwei Mal pro Woche trainiert sie mit Gleichaltrigen für den Auftritt bei der Kappensitzung am 24. Januar. Zehnjährige übersetzt.

Ihre Eltern, Ivan Bozev und Slavena Bozeva, sind stolz auf ihre älteste Tochter. Immer wieder hilft das Mädchen beim Übersetzen. Denn noch haben die Eltern ihre Probleme mit der deutschen Sprache. Ivan ist mit seiner Frau vor fünf Jahren aus Bulgarien zunächst nach Wasserliesch gezogen, wo er als Maurer arbeitet. "In meiner Heimatstadt Plovdiv waren die Beamten korrupt. Wir wollten, dass unsere Kinder eine gute Ausbildung bekommen", erzählt Slavena. Deshalb seien sie nach Deutschland gezogen. "Die Dorfstrukturen haben sich in den letzten Jahren stark verändert", sagt Rüdiger Schneider. "War es lange so, dass in den Vereinen im Dorf nur Einheimische mitmischten, so ist es inzwischen so, dass viele Neubürger sich einmischen und neue Impulse setzen." Der Vorsitzende der KG Närrisches Saarschiff freut sich über diese Entwicklung. Denn nur wenn Zugezogene integriert würden, könnten die Vereine ihre Arbeit erfolgreich fortsetzen.

Eine Einschätzung, die Ortsbürgermeister Jürgen Haag teilt: "Ein Dorf wie Irsch ist auf seine Vereine angewiesen, damit hier etwas bewegt wird. Denn nur wenn diese ausreichend viele Mitglieder haben, engagieren sie sich für die Dorfgemeinschaft", sagt Haag. Ihn freut es, dass Familie Bozev sich in der KG Närrisches Saarschiff wohlfühlt. "Das ist der erste Schritt für eine gelungene Integration."
Ende 2014 leben in der Verbandsgemeinde Saarburg Menschen mit 93 Nationalitäten, insgesamt sind es 2870. Das entspricht einer Quote von rund 12,5 Prozent. Die meisten von ihnen haben die luxemburgische Staatsangehörigkeit (1277). Es folgen Staatsangehörige aus Frankreich (242) und Polen (186). Laut Statistik der Verbandsgemeinde Saarburg kommen aus 31 Nationen zwei oder ein Einwohner. So gibt es in der Region beispielsweise eine Frau, die von der Antillen-Insel Barbados kommt, und einen Mann mit südafrikanischer Staatsangehörigkeit.

Es gibt auch Skurriles: In der Verbandsgemeinde Saarburg leben nur zwei Tschechen, und das, obwohl die Tschechische Republik mittlerweile seit elf Jahren Mitglied der EU ist. Sie bilden damit das europäische Schlusslicht in der Einwohnerstatistik. Außerdem leben hier zwei sowjetische Staatsangehörige, und das, obwohl die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR) mit Beschluss des Obersten Sowjets vor 24 Jahren aufgelöst wurde.


(Trierischer Volksfreund, Januar 2015, Foto: Alexander Schumitz)


Bürgerbrief OG Irsch

Liebe Irscherinnen und Irscher,

herzlich grüße ich Sie alle, die Sie hier in Irsch leben oder einen besonderen Bezug zu unserem Dorf haben. Wir alle freuen uns auf Weihnachten. Wir erinnern uns an unsere Kinderzeit, an die einen oder anderen Gaben, an die Vorfreude auf die Bescherung, an funkelnde Kerzen, an schöne Feiern in besinnlicher Atmosphäre.

Doch es sollte nicht nur äußerlich hell und warm werden, sondern auch in unseren Herzen. Die Weihnachtszeit bietet dazu eine gute Gelegenheit. In diesen Tagen, in denen sich das Jahr dem Ende neigt, können wir inne halten und einen Blick auf das vergangene Jahr werfen. Dabei verleiht uns die Genugtuung über die kleinen und größeren Erfolge oftmals die Zuversicht, die wir brauchen, um auch in schwierigen Situationen das Gespür für das Wesentliche nicht zu verlieren.

Liebe Bürgerinnen und Bürger es bleibt auch künftig unser aller Ziel, die Gemeinde Irsch mit all ihren Facetten weiterhin bunt, lebens- und liebenswert zu erhalten und weiter zu entwickeln. Ich glaube sagen zu dürfen, in der Entwicklung unseres Ortes sind wir auch im Jahre 2014 wieder ein gutes Stück vorangekommen. Unser Dorf ist durch verschiedene kleine und größere Baumaßnahmen, durch vielfältige Aktivitäten unserer Vereine und Gruppen und gelungene Feste weiter in seiner Attraktivität gefestigt worden. Es ist ein Erfordernis unserer Zeit - und zwar wichtiger denn je - Bildungs-, Sport- Kultur- und Infrastruktureinrichtungen zu erhalten, zu erneuern und nach unseren eigenen Bedürfnissen zu erweitern, auch oder gerade dann wenn die Messbarkeit sich nicht auf den ersten Blick erschließt.

In diesem Bezug dürfen wir mit dem nun bald zu Ende gehenden Jahr gerade in Irsch zufrieden sein.
In den Baugebieten „In der Lay“ und „Ober Gebert“ wurde der Endstufenausbau abgeschlossen und auf Grund der andauernden Nachfrage insbesondere von jungen Familien sind wir auf einem guten Weg auch hier bald wieder verfügbares Bauland anzubieten. Neben einer Sanierungssatzung die vor allem die Häuser entlang der Bundes- und Kreisstraße erfasst und dort sanierungswilligen Eigentümern die Möglichkeit eröffnet ihre Investitionen steuerlich geltend zu machen, haben wir in diesem Jahr gemeinsam mit den Stadtwerken Trier eine Gasversorgungsleitung entlang der Saarburger und Zerfer-/Schulstraße verlegt die es den Eigentümern dort erlaubt ihre Heizungsanlage auf einen kostengünstigen Energieträger umzustellen.
Für das Bürgerhaus, die Turn- und Mehrzweckhalle und das Sporthaus ergeben sich nun die Möglichkeiten die entsprechenden Heizungsanlagen zu modernisieren und auf den Energieträger Gas umzustellen.
Ebenfalls haben wir im laufenden Jahr im Gebäude der Turn- und Mehrzweckhalle die Hallenbeleuchtung von Halogenleuchten auf moderne LED-Leuchten umgestellt. Neben dem Effekt, dass damit der Energiebedarf der Beleuchtungsanlage auf 50% gesenkt wurde, haben wir damit auch den Beleuchtungskomfort verbessert. Eine Förderzusage des Bundes in Höhe von 40% der Investitionen trägt dazu bei, dass sich die Gesamten Kosten dieser Investition in wenigen Jahren wieder eingespielt haben.

Weiterhin wurde in diesem Jahr mit der Unterstützung der Verbandsgemeindeverwaltung ein Baumkataster angelegt, in dem sämtliche Bäume aufgeführt sind, die in unmittelbarer Nähe von Wegen oder Aufenthaltsbereichen von Menschen stehen. Ihr Zustand und evtl. Pflegemaßnahmen wurden dokumentiert.
Viele Bäume sind ohne Mängel erkannt worden, es waren aber auch einige Exemplare dabei, an denen Pflegearbeiten, bis hin zur Fällung vorgenommen werden mussten. Im Bereich des Außengeländes des Kindergarten und der Schule sind zwischenzeitlich bereits Ersatzanpflanzungen
erfolgt.

Nach dem die Bürgerarbeitsstellen mittlerweile entfallen sind, konnten wird in Kooperation mit der Ortsgemeinde Ockfen im Bereich des Bauhofes wieder einen zusätzlichen Dauerarbeitsplatz einrichten, indem sich die Gemeinden Irsch und Ockfen diese Stelle hälftig teilen, wobei dieses Kooperationsprojekt durch Bundesmittel für drei Jahre gefördert wird. Mit den beiden Mitarbeitern Dirk Lauer und Franz Bodem haben wir nun auf längere Sicht ein gute Lösung die vielfältigen Aufgaben eines Gemeindearbeiters sicherzustellen und auch eine Urlaubsvertretung ist damit dauerhaft geregelt.

Liebe Irscherinnen und Irscher, für das kommende Jahr sehe ich neben den dauerhaften Routinearbeiten vor allem die Umsetzung oder besser gesagt den Einstieg in die Innerortsstraßensanierung als wichtigste Aufgabe an. Hier möchten wir Sie als Anlieger und damit auch als Beitragszahler bereits im ersten Planungsstadium im Rahmen von Anliegerversammlungen recht früh mit ins „Boot“ nehmen.

Das Thema Friedhofssanierung und hierbei auch das Anlegen und Ausweisen eines Feldes für so genannte Rasengrabstellen ist eine wichtige Aufgabe für 2015. Im Rahmen unsere Möglichkeiten soll weiterhin erreicht werden, dass auf den Höhenzügen der Gemarkung Irsch ein kleiner Windpark entstehen kann, die aktuellen Planungen der Verbandsgemeinde Saarburg lassen hier noch genügend Spielraum. So können wir als Gemeinde Irsch neben dem Effekt, die Bemühungen des Landes und des Bundes zum Klimaschutz unserer Erde wesentlich mit zu unterstützen, auch einen Teil der Wertschöpfung, die sich daraus ergibt unmittelbar in unserem Ort einzusetzen und auch darüber hinaus.

Mit diesem Schreiben möchte ich auch wieder einmal Danke sagen, Danke an alle Menschen, die die vielen kleinen Arbeiten erledigt haben ohne die unser Ort nicht so schön und herausragend in seiner Blüte stehen würde.

Danke an alle Menschen, die sich ohne große Erwähnung von, aber für die Allgemeinheit, für unsere Dorfgemeinschaft einsetzen.

Danke auch an unseren Gemeindearbeiter Dirk Lauer und seine direkten Mitarbeiter und alle Helfer für und in der Ortsgemeinde Irsch.

Einen ganz besonderen Dank möchte ich an dieser Stelle aber unserer Maja Brandscheit sagen, die in diesem Jahr nun nach über 40 Jahren Dienst an unserer Grundschule in ihren wohlverdienten (Un-) Ruhestand versetzt wurde. Danke liebe Maja für dein überaus vorbildliches Engagement und für deine liebevolle Art unsere Kinder fit zu machen - fit für ihren weiteren Lebensweg.

Ich möchte hiermit aber auch ein herzliches Willkommen sagen, willkommen unserer neuen Schulleiterin Frau Bortz, herzlich willkommen zurück in ihrer Heimatgemeinde Irsch.

In diesem Sinne wünschen meine Familie und ich Ihnen allen ein friedvolles Weihnachtsfest,
alles erdenklich Gute und Gottes Segen für das neue Jahr 2015, mögen Ihre Wünsche in Erfüllung gehen.


(Jürgen Haag, Dezember 2014)


Kartenvorverkauf Theaterstück FFW Irsch

„Meine Chefin kommt aus Indien“

Die Freiw. Feuerwehr Irsch lädt alle Theaterfreunde von Nah und Fern zu ihrem traditionellen Theaterabend am 10. Januar 2015 in die Turn- und Mehrzweckhalle ein. Die Theatergruppe der Freiwilligen Feuerwehr Irsch „ Die Feurigen“ präsentiert Ihnen wieder ihren traditionellen 3-Akter, in diesem Jahr mit dem Titel „Meine Chefin kommt aus Indien“. Die Proben er Theatergruppe laufen bereits auf vollen Touren um Sie mit einem Theaterstück der etwas anderen Art. Wir garantieren ihnen dass es bei diese 3-Akter viel zu lachen geben wird und kein Auge trocken bleibt.

Die Feurigen und die Freiwillige Feuerwehr Irsch freuen sich schon heute auf ihren Besuch und wünschen allen Bürgerinnen und Bürgern eine besinnliche Adventszeit und schon jetzt eine friedvolles Weihnachtsfest.
Kommen Sie am 10. Januar 2015 zur Freiw. Feuerwehr Irsch und genießen Sie einen turbulenten und kurzweiligen Abend.

Der Kartenvorverkauf findet am Sonntag, den 14. Dezember 2014 (3.Advent) von
14.00 – 16.00 Uhr im Feuerwehrgerätehaus in der Zerferstraße statt. Eintritt: 6,00 €.
Weitere Informationen unter Tel: 06581 - 8197795


(Dirk Benzschawel, Dezember 2014)


Alpiner Kartenvorverkauf

Schon ein Weihnachtsgeschenk für die Lieben gefunden? Wenn nicht, vielleicht hier eine Gelegenheit dazu:

Am Sonntag, 21.12.2014 findet der Kartenvorverkauf für die Irscher Kappensitzungen im "Bürgerhaus Winzerkeller" statt. Der Vorverkauf ist traditionell unterteilt für Aktive/Helfer (ab 11:00 Uhr) und die Allgemeinheit (ab 14:30 Uhr).

Die Sitzungstermine sind folgende:

Samstag, 24.01.2015 ab 20:00 Uhr
Samstag, 31.01.2015 ab 20:00 Uhr
Freitag, 13.02.2015 ab 20:00 Uhr

Alle Veranstaltungen findet wie gehabt in der TMH Irsch statt.


(Volker Schneider, November 2014)


Nachbarn helfen

Den Nachbarn am Ende der Ockfener Straße und Am Sportplatz in Irsch war es wichtig den Gewinn aus den vergangenen Straßenfesten im eigenen Ort zu spenden. Es wurde beschlossen gleich 3 Fördervereine zu unterstützen. Förderverein Grundschule Irsch Förderverein Katholische Pfarrgemeinde Irsch Förderverein Katholische Kindertagesstätte St. Christopherus Irsch Jeder Verein erhält 250 Euro für individuelle Projekte und Anschaffungen.

Die Vorsitzenden der Fördervereine bedankten sich für die finanzielle Hilfe und nahmen die Schecks gerne entgegen. Das Organisationsteam des Straßenfestes bedankt sich bei allen Gästen die mit ihrem Besuch zum Gelingen und somit zu dieser Spende beigetragen haben.

Zum Bild: Nachbarn aus der Ockfener Strasse/Am Sportplatz in Irsch Frau Monika Groß, Förderverein Katholische Pfarrgemeinde Irsch Frauen Sandra Gehlen und Caroline Minn, Förderverein Katholische Kindertagesstätte St. Christopherus Irsch Frau Nathalie Pütz, Förderverein Grundschule Irsch


(Amstblatt, Dezember 2014)


Gefahrenstelle für Fußgänger

Ein 87-Jähriger aus Irsch stirbt nach einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 407 im Krankenhaus. Er wollte die Straße in Höhe der Kirche überqueren, als er von einem 20-jährigen Autofahrer erfasst wurde. Ortsbürgermeister Jürgen Haag kritisiert den Landesbaubetrieb Mobilität (LBM), weil dieser sich weigert, die Gefahrenstelle zu entschärfen.

Zwischen 3000 und 4000 Autofahrer sind laut Jürgen Haag täglich auf der B 407 unterwegs, die das Dorf in der Mitte teilt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall auf der Straße ist der Ortschef immer noch geschockt. Ein 87-Jähriger wollte am Montag gegen 19 Uhr die Straße in Höhe der Kirche überqueren, als er von einem Auto erfasst und schwer verletzt wurde. Er starb wenig später in einem Trierer Krankenhaus. Unfallverursacher war laut Polizei ein 20-Jähriger aus der VG Saarburg, der mit seinem Wagen aus Richtung Zerf kam. Ob ein Fehlverhalten der Grund für den Unfall war, oder es andere Ursachen für den tödlichen Unfall gab, konnte die Polizei gestern noch nicht abschließend sagen..

Aber schon jetzt ist für Haag klar, dass sich an der Verkehrssituation entlang der B 407 schnell etwas ändern muss. "Erst im Mai war ein junges Mädchen bei einem Unfall an der gleichen Stelle so schwer verletzt worden, dass es eine Woche lang im Krankenhaus behandelt werden musste", erzählt der Ortschef.
Ihn frustriert vor allem die ermüdende Diskussion mit dem Landesbetrieb Mobilität (LBM), der die von der Ortsgemeinde in der Vergangenheit gemachten Vorschläge immer wieder abgelehnt habe. "Es gibt innerorts drei Bereiche, in denen die B 407 von Fußgängern überquert wird", sagt Haag. "Zwischen der Kirche und dem Sportzentrum, an der Einmündung Büster Straße und in Höhe der Grundschule."

Für den letztgenannten Übergang zeichnet sich laut Haag eine Lösung ab. Dort habe der LBM jetzt zugesagt, dass er Schilder mit dem Zusatz "Vorsicht Schule" anbringen wolle. Aber das ist dem Ortsbürgermeister nicht genug. "Wenn schon die 3000 bis 4000 Autos jeden Tag nicht ausreichen, damit eine Ampel aufgestellt oder ein Zebrastreifen auf die Straße aufgemalt wird, sollte die Fahrbahn wenigstens optisch eingeengt werden", fordert Haag.

Er fürchtet, dass sich Ältere und Kinder bald nicht mehr trauen, die Straße zu überqueren. Haag sieht den LBM in der Pflicht, die B 407 für Fußgänger sicherer zu gestalten. Eine Stellungnahme des LBM war gestern nicht zu bekommen, da der zuständige Sachbearbeiter auf einem Seminar war.


(Trierischer Volksfreund, November 2014)


Jahreskonzert der Liedertafel Irsch

Etwa 250 Zuhörer waren der Einladung der Liedertafel zu ihrem diesjährigen Herbstkonzert unter dem Motto „Musik baut neue Brücken“ ins Bürgerhaus in Irsch gefolgt. Der Mädchen- und der Knabenchor eröffneten das Konzert mit ihren Liedern der „Sportfreunde Stiller“. Passend zur Jahreszeit sangen die Kinder und die erwachsenen Sängerinnen und Sänger gemeinsam ein Herbstlied, arrangiert vom Chorleiter der Liedertafel Gottfried Sembdner.

Tanja Werner war mit ihrem Titel „Defying Gravity“ eine der Solistinnen des Abends. Die andere Solistin war Claudia Loch, die begleitet vom Männerchor das „Ständchen“ von Franz Schubert präsentierte.
Anschließend ehrte der 1.Vorsitzende Werner Müller die Sänger, Werner Lauer für 60 Jahre und Christoph Thiel für 25 Jahre, aktives Singen im Chor.

Nach der Pause ging es mit dem Projektchor weiter, der in diesem Jahr den provokanten Titel „Schrei nach Liebe“ vortrug. Unter den nachfolgenden populären Titeln begeisterte die Zuschauer ganz besonders das Lied des Frauenchores „Hijo de la Luna“ ( Kind des Mondes) und als Gegenstück dazu, der „Mann im Mond“, gesungen vom Männerchor.

Den meisten Applaus aber erhielt der Song „Haus am See“ von Peter Fox, eine außergewöhnliche, vielstimmige Darbietung des gemischten Chores der Liedertafel. Die Zugabe widmete die Liedertafel ihrem aktiven Sänger Leonhard Fuhs, als Geschenk zu dessen 80. Geburtstag am Tag zuvor. Durch das Programm führten Elke Schmeier und die Co-Moderatoren Anne Wallrich und Lukas Burg.

(Elke Schmeier, November 2014)


Aktuelle Informationen zum Irscher Pfarrhaus und Einladung zur Pfarrversammlung, Donnerstag, 13.11.2014


Nachdem die Salvatorianer- Schwestern 1997 ihre Ordensniederlassung in unserer Pfarrei aufgegeben haben, wurde das Pfarrhaus renoviert. Seit dem wird es als Pfarrheim von vielen kirchlichen Gruppen genutzt, z. B. vom Kirchenchor, der Seniorengruppe, den Ministranten, Pfarrbrief-Faltern, Kommunionkindern, Sternsingern und Kläpperkindern sowie beim Pfarrfest. Außerdem können die Räume des Pfarrhauses für Familienfeiern gemietet werden. Zusätzlich sind Räume an das Dekanat Konz-Saarburg und an die Malteser Gruppe Saarburg vermietet.

Seit der letzten Renvoierung 1997 sind gravierende Schäden aufgetreten, die saniert werden müssen, damit das Pfarrhaus weiter genutzt werden kann. Eine Außenwand zeigt aufsteigende Feuchtigkeitsschäden, ein Raum kann dadurch schon nicht mehr genutzt werden und die Nässeschäden sind auch in Küche und Vorratsraum sichtbar. Der Außenputz zeigt ebenfalls Nässeschäden, das Dachgebälk ist teilweise morsch und die Dacheindeckung schlecht. Für diese drei Sanierungsbereiche liegt ein Kostenvoranschlag vor, der sich auf rund 100.000,-- Euro beläuft. Zusätzlich müssen in einer Finanzierung die jährlichen Betriebskosten fürs Pfarrhaus, rund 5.000,-- Euro, berücksichtigt werden.

Bei der Renovierung der Pfarrkirche hat die Pfarrgemeinde Großes und Beispielhaftes geleistet. Durch die Kollekten in den Gottesdiensten, viele Spenden und die Beiträge und Aktionen des Fördervereines St. Gervasius und Protasius ist der Eigenanteil zum Teil bereits finanziert worden. Trotzdem hat die Kirchengemeinde durch die weiteren Rückzahlungen der Kredite für die Kirchenrenovierung sowie für die Sanierung der Stützmauer neben der Kirche keinen finanziellen Rahmen für neue Investitionen.

Daher müssen wir in unserer Pfarrgemeinde offen über die Zukunft unseres Pfarrhauses diskutieren. Pfarrgemeinde- und Pfarrverwaltungsrat sind sich einig darüber, wie wichtig unser Pfarrhaus als Begegnungsort für unsere Kirchengemeinde ist. Die Gremien sind aber nicht die ganze Kirchengemeinde, daher ist die Meinung aller Mitglieder unserer Pfarrei über die weitere Verwendung des Pfarrhauses wichtig.
Pfarrgemeinde- und Pfarrverwaltungsrat laden herzlich ein zur Pfarrversammlung am Donnerstag, 13.11.2014, um 20:00 Uhr im Pfarrhaus in Irsch.
Eingeladen sind ausdrücklich alle, welche Interesse am Pfarrhaus haben, unabhängig vom Kirchenbesuch.


(Mathilde Annen, November2014)


Förderverein der KiTa Irsch schafft großes Kugelbahnsystem an



Seit letzter Woche rollt die Kugel der "Merlin Qvolution Kugelbahn" in der KiTa Irsch. Der Förderverein der KiTa Irsch schaffte die Bahn im Wert von 840 Euro auf Wunsch der Erzieherinnen und Erzieher an. Das hochwertige magnetische Kugelbahnsystem fördert das dreidimensionale Denken und die Kreativität der Kinder, die die Bahn aus sechs verschiedenen Elementen immer wieder neu gestalten können. Die Kinder der Hasengruppe durften als erste Gruppe das neue Spiel ausprobieren und waren begeisterte Baumeister.


(Förderverein KiTa Irsch, Oktober2014)


Liedertafel Irsch Herbstkonzert - Musik baut neue Brücken


Mit und durch Musik neue Brücken zu bauen ist nicht nur ein Anliegen der Sängerinnen und Sänger der Liedertafel Irsch, sondern auch das Motto des Herbstkonzertes 2014. Das Konzert findet in diesem Jahr nicht wie sonst am letzten Oktoberwochenende statt, sondern am: Samstag, dem 8. November 2014 um 20:00 Uhr im Bürgerhaus Winzerkeller in Irsch.

Wie gewohnt werden die Kinder-, und Erwachsenenchöre der Liedertafel wieder eine breite Palette des Chorgesangs bieten, von klassischen und traditionellen, bis hin zu modernen Liedern, von Brahms bis zu Michael Jackson.
Eintrittskarten sind an der Abendkasse zum Preis von 7 Euro, ermäßigt 3 Euro erhältlich.


(Elke Schmeier, Oktober2014)


Brand im Kindergarten Irsch - Gemeinsame Jahreshauptübung der Feuerwehren Irsch und Ockfen

Am 05. Oktober 2014 um 14.00 Uhr fand die alljährliche, gemeinsame Jahreshauptübung der Feuerwehren Irsch und Ockfen in Irsch statt. Schon seit Jahrzehnte wird diese Gemeinschaftsübung im Jahreswechsel in den beiden Ortschaften durchgeführt. Wegen der arbeitsplatzbedingten, geringen Personalstärke im Tageseinsatz wurde von Seiten der Verbandsgemeinde Saarburg, als Träger der Feuerwehren, eine Ausrückgemeinschaft der beiden Wehren Irsch und Ockfen gebildet.

In diesem Jahr hatte man sich den Kindergarten in Irsch als Übungsobjekt ausgewählt. Übungsleiter und Wehrführer der FF Irsch Dirk Benzschawel hatte folgendes Übungsszenario vorbereitet: In der Küche des Kindergartens kommt es zu einem Fettbrand. Durch die offene Bauweise des Flur- und Treppenhausbereiches breitet sich das Feuer in innerhalb weniger Minuten aus und greift, über ein geborstenes Fenster, auf den Dachvorsprung über. Über die Notausgänge und die Fluchttreppe konnten fast alle Kinder und Erzieherinnen das Gebäude verlassen und sich in Sicherheit bringen. Jedoch wurden 6 Kinder und 2 Erzieherinnen durch die starke Rauchentwicklung eingeschlossen und konnten nicht mehr rechtzeitig flüchten. Nach dem Eintreffen der alarmierten Feuerwehr Irsch wurden vor den Augen zahlreicher Kinder, Eltern und Bürger der beiden Gemeinden die Personenrettung unter Atemschutz und ein Löschangriff eingeleitet. Die wenige Minuten später eingetroffene Feuerwehr Ockfen bekam vom Einsatzleiter der FF Irsch den Auftrag zur Unterstützung bei der Personenrettung und Durchführung der Brandbekämpfung im rückwärtigen Bereich des Kindergartens. Nach kurzer Zeit konnten die vermissten Personen gefunden und in Sicherheit gebracht werden. Den zahlreich erschienenen, interessierten Bürgern, die als Beobachter die Übung verfolgten und sich so ein Bild vom Ausbildungsstand der beiden Wehren machen konnten, wurde der gesamte Übungsablauf über Lautsprecher dokumentiert.

Ziel dieser Gemeinschaftsübung war es bei einem, hoffentlich nie eintretenden, Schadensereignisses die Örtlichkeiten des Kindergartens genau zu kennen, sowie die gute Zusammenarbeit der Wehren aus Irsch und Ockfen zu fördern und weiter auszubauen.
Bei der anschließenden Übungsaussprache im Feuerwehrgerätehaus konnte von den beiden Wehrführern Dirk Benzschawel und Bernd Kirf, sowie den beiden Ortsbürgermeistern Jürgen Haag und Gerd Benzmüller eine durchaus positive Bilanz der gemeinsamen Übung gezogen werden.

Liebe Bürgerinnen und Bürger, leider ist die Zahl der freiwilligen Feuerwehrleute weiter rückläufig, was mit verschiedensten Einflussfaktoren zusammenhängt. Nur gemeinsam können wir diesem Trend in unserem Ort entgegenwirken. Wir suchen Verstärkung!



(Dirk Benzschawel, Oktober 2014)


Verlegung der neuen Gasleitung in der Schlussphase


Die Verlegung der Hauptgasleitung durch die Stadtwerke Trier befindet sich bereits in der Schlussphase, dank der günstigen Witterung seit dem Start der Baumaßnahme am 7. Juli 2014. Das letzte Teilstück in der Saarburger Straße entlang der Pfarrgarten-Mauer wird in acht bis zehn Tagen abgeschlossen sein. Danach gehört die Behinderung des Orts- Durchgangsverkehrs durch die Ampelanlage der Vergangenheit an. Der zweite Bautrupp beginnt in dieser Woche mit der Rohrverlegung im Bürgersteig der Schulstraße und dürfte Ende der Woche mit dem Anschluss an die bereits fertig gestellte Leitung auf dem Gelände unterhalb des Schulgebäudes diesen Bauabschnitt beenden.

Ein saarländisches Spezial-Unternehmen führt parallel die Verbindungsarbeiten vom Saarburger Gewerbegebiet durch die „Dorfwiese“ bis zum Gasthaus „Brunnenhof“ durch. Hier wurde bereits Anfang Juli mit der Rohrverlegung durch den Innerortsbereich begonnen. Im „Spülbohrverfahren“ wird durch Einzelaufgrabungen die Natur hier weitgehend geschont. Auch hier neigen sich die Erdarbeiten dem Ende zu. Insgesamt werden dann 1.800 Meter Erdgasleitung mit einem Kostenvolumen von 400.000 Euro verlegt sein. Die Umstellung des Haupteinsatzbrennstoffes von Flüssiggas auf Erdgas für die Nahwärmeheizzentrale im Schulgebäude führt zum Wegfall des Anlieferverkehrs. Die Flüssiggastankanlage zwischen dem alten Lehrerdienstgebäude und dem Kindergartengelände wird nicht mehr benötigt und könnte abgebaut werden.

Ortsbürgermeister Jürgen Haag geht davon aus, dass durch diese große Investition der Stadtwerke Trier die grundsätzliche Energieversorgung in Irsch nun breit aufgestellt ist und den Bürgerinnen und Bürger zukünftig auch flächendeckend die Wahl aus den verschiedensten Energieformen erlaubt. Mit der Effizienz einer neuen Gasbrennwertheizung und den vielen Möglichkeiten einer Gasnutzung im privaten Haushalt besteht nun gerade im Bereich der Saarburger- und Zerferstraße für die Altbausanierung ein weiterer wichtiger Baustein.

Auf Grund der in Irsch bereits geltenden Sanierungssatzung kann die Investition in eine Heizungserneuerung jetzt auch von Privatpersonen steuerlich geltend gemacht werden. Eine Nachfrage bei der Verbandsgemeindeverwaltung (06581-81-0) oder dem Ortsbürgermeister (0160-7263487) über den Umfang von weiteren Fördermöglichkeiten oder den Verfahrensweg zur Antragstellung lohnt auf jeden Fall.


(Manfred Görgen, September 2014)


Anschaffung von Fahrradständern

Der Förderverein der Katholischen KiTa St. Christopherus Irsch hat einen Kinderfahrradständer für sechs Kinderfahrräder, Roller oder Laufräder angeschafft, der im Eingangsbereich der KiTa aufgestellt wurde. Der Fahrradständer ist von der Marke Harlekin und verzinkt, so dass einer langen Nutzung nichts im Wege steht. Er ist für die Kinder ansprechend bunt lackiert und erfreut sich bereits jetzt großer Beliebtheit und beseitigt das Problem der umfallenden und im Wege liegenden Kinderräder im Eingangsbereich der KiTa. Mehr Infos über die Arbeit des Fördervereins unter http://foerdervereinkitairsch.jimdo.com.


(Amtsblatt, September 2014)


Konzertvorbereitung der Liedertafel Irsch

Das zweite Septemberwochenende verbrachten die Sängerinnen und Sänger der Liedertafel Irsch in der Jugendherberge in Dreisbach. Dort bereitete man sich intensiv auf das kommende Herbstkonzert vor.
Besonders am Samstag wurde lange und ausdauernd geprobt.

Um die durch stundenlanges Singen trockenen Kehlen wieder zu regenerieren, gönnte man sich am Abend einen Besuch in der Merziger Brauerei. Zufrieden mit dem erzielten musikalischen Fortschritt während dieser drei Tage Probearbeit, dankten die Sängerinnen und Sänger mit viel Applaus ihrem Chorleiter Gottfried Sembdner, der dieses Wochenende betreute.



Freunde klassischer als auch moderner Chormusik sollten sich schon jetzt einen Termin vormerken:

Samstag, 8.November 2014, 20:00 Uhr
Bürgerhaus Winzerkeller in Irsch.
Jahreskonzert der Liedertafel Irsch

(Elke Schmeier, September 2014)


O'zapft is! beim Irscher Saarschiff

Die Karnevalsgesellschaft Irsch feiert ihre kommende Session in der bunten Alpenwelt unter dem neuen Fastnachtsmotto „Die Narren in die Berge zieh'n - Das Saarschiff lässt die Alpen glüh'n!“

Alle Vereinsmitglieder, Aktiven, Interessierten und Neugierigen sind herzlich zum gemeinsamen „Startschuss“ am Donnerstag, den 25. September 2014 um 20.00 Uhr in der Volksbankhalle Irsch eingeladen. Themenschwerpunkte an diesem Abend sind der Ideenaustausch, die Programmgestaltung, der Terminplan und vieles mehr rund um die zünftige Fastnachtssession 2014/2015.


(Amtsblatt, September 2014)


Zeltlager 2014 des Mädchen- und Knabenchores der Liedertafel Irsch

Vom 25. - 28.7.2014 fand in Ernzen an der Sauer unter der Leitung von Lisa Strupp, Lukas Annen und Florian Müller das alljährliche Knaben- und Mädchenchorzeltlager der Liedertafel Irsch statt. Die Gruppe, bestehend aus etwa 46 Kindern und Jugendlichen sowie 10 Betreuern, startete am Freitagnachmittag in Irsch am Bürgerhaus und machte sich auf den Weg zum Ernzener Zeltplatz. Dort angekommen, wurden bei gutem Wetter die Gemeinschaftszelte aufgeschlagen und das Küchenzelt eingerichtet.

Die jungen Sängerinnen und Sänger nutzten die Zeit zum Fußball und Badminton spielen, auch die neu angeschafften Kegel sowie eine Slackline kamen zum Einsatz. Nach dem Grillen am Lagerfeuer beendete eine gemeinsame Nachtwanderung durch den Wald den Tag. Der nächste Morgen begann mit einem gemeinsamen Frühstück und verschiedenen sportlichen Aktivitäten. Nach dem von den Köchen Stefan Kimmel und Norbert Thielen zubereitetem Mittagessen fuhr die Gruppe nach Bollendorf zum Kanufahren auf der Sauer. Viele nutzten die etwa dreistündige Fahrt, um sich im Fluss ein wenig abzukühlen, um dann später ein wenig erschöpft zum Zeltplatz zurückzukehren. Den Abend ließ man mit Stockbrot und gemeinsamen Singen am Lagerfeuer ausklingen. Nachdem sich am Sonntagmorgen alle beim Frühstück gestärkt hatten, brach die Gruppe zu Fuß zur nahegelegenen Teufelsschlucht auf. Nach einer kurzen Wanderung konnten alle auf den Felsen der Schlucht ihre Lunchpakete genießen. Am späten Nachmittag ging es zurück zum Zeltlager, wo sich mit vitaminreichen Cocktails gestärkt wurde. Am darauffolgenden Morgen wurde das Lager abgebaut und nach dem Mittagessen kehrte die Gruppe müde, aber mit einem gelungenen Start in die Sommerferien zurück.

(Lukas Annen, September 2014)


Endstufenausbau „In der Lay“ beendet

Mit dem Auftragen der Feinschicht-Decke durch die Firma Clemens aus Saarburg am 3. September 2014 wurde der Endstufenausbau im Wohngebiet „In der Lay“ abgeschlossen. Gleichzeitig hat der Endstufenausbau im neuen Wohngebiet „Unter Gebert“ begonnen, so dass in absehbarer Zeit auch dort mit der endgültigen Fertigstellung der Straßenzüge gerechnet werden kann.

In den Jahren 1998/1999 erschloss die Ortsgemeinde das damalige Neubaugebiet „In der Lay“ im Vorstufenausbau. Im Oktober 2013 bekam nun das Planungsbüro Boxleitner den Auftrag, die alten Entwurfsplanungen zum Endausbau zu überarbeitet , die noch ausstehenden Arbeiten auszuschreiben und damit die Gesamtmaßnahme abzuschließen. Zunächst kamen die Arbeiten an den beiden Straßenkörpern auch gut voran. Doch dann erreichte die Anwohner Ende Juli überraschend ein Schreiben der Fa. Westnetz GmbH, einer Tochterfirma der RWE AG mit der Ankündigung, die Stromversorgung der noch ausstehenden Häuser von Freileitung auf Erdkabel umzustellen. Diese Arbeiten sind laut RWE zwingend. Durchgeführt werden diese von der Firma Westnetz, dem Netzbetreiber des Stromversorgers RWE AG.

Die Stromversorgung unteren Straße „In der Lay“ erfolgt wie noch an vielen Stellen im Ortsbereich über das Niederspannungsfreileitungsnetz. Begründet wird die Umstellung durch einen ständig höher werdenden Leistungsbedarf, so dass eine Modernisierung bzw. Verstärkung der Stromversorgungsanlagen notwendig wird. Nach Fertigstellung der Anschlüsse wird die Westnetz GmbH die Freileitungen demontieren.

Ortsbürgermeister Jürgen Haag konnte in Abstimmung mit dem Planungsbüro Boxleitner/Trier und der Firma Clemens buchstäblich in letzter Minute erreichen, dass die neue Deckschichtaufbringung um zwei Wochen verschoben wurde, damit nicht, wie schon so oft, neue Straßen kurz nach ihrer Fertigstellung wieder aufgerissen werden.


(Manfred Görgen, September 2014)


Neues Gotteslob

In der Pfarreiengemeinschaft wird ab 21. September die Neuausgabe des Gotteslobes in den Gottesdiensten genutzt. Die neuen Gebetbücher liegen in der Kirche aus. Allen, die Interesse an einem neuen Gotteslob haben, bietet der Pfarrgemeinderat eine Sammelbestellung an. Dazu liegen entsprechende Listen an den Schriftenständen in der Pfarrkirche in Irsch aus. Ein Gotteslob mit rotem Kunstledereinband kostet 19,95 Euro, im Großdruck 29,95 Euro, mit Goldschnitt 28,95 Euro und mit Ledereinband 37,95 Euro. Die Gebetbücher werden am Sonntag, 21. September, gegen Barzahlung an die Käufer verteilt.

(Amtsblatt, August 2014)


Es steht ein Soldat am Wolgastrand...

War das eine Kulturwoche in Irsch! Am Montag überraschten die jungen Künstler der „Saarburger Serenaden 2014“ mit dem Gesangverein Irsch die Zuhörer im Irscher Bürgerhaus. Am Samstagabend waren es Weißrussische Künstler in der kleinen Kulturscheune „In der Lay“ bei Familie Rommelfanger.


Bereits seit dem Jahr 2005 bestehen die freundschaftlichen Bande von Franz und Gretel Rommelfanger, als die beiden auf einem Wochenend-Tripp in der Fußgängerzone von Rostock einer Gesangsgruppe aus Minsk in Weißrussland/Belarus begegneten. Die russischen Volksweisen, die durch Serge Jaroff mit seinen Don-Kosaken und später auch durch Iwan Rebroff (1931-2008) bei uns im Westen einen hohen Bekanntheitsgrad in der Bevölkerung erlangten, hatten es ihnen angetan. Spontan erfolgte damals eine Einladung nach Irsch, der die Künstler im folgenden Jahr tatsächlich nachkamen.

Wenn die Fußball-Nationalmannschaft spielt, befindet sich in dem Raum das bekannte Irscher „Sportstudio“. Wenn die russischen Künstler anwesend sind, wird aus dem Sportstudio kurzerhand die „Kulturscheune“, heuer zum neunten Mal. Am Samstag war die Scheune wieder bis auf den letzten Platz gefüllt. Piotr Sveridowitch (Tenor), seine Frau Ala (Sopran) und Sohn Wanja (Akkordeon) begeisterten mit Franz Rommelfanger die Besucher. Lieder wie: „Die zwölf Räuber“, „Der Zarewitsch“, „Das einsame Glöcklein“, „Die Wolgaschlepper“, „Kalinka“, aber auch Klassiker wie das „Ave Maria v. Mozart, um nur einige zu nennen, gingen den Zuhörern unter die Haut. Nach dem fast zweistündigen Programm bedankte man sich mit lang anhaltendem Applaus und dem Versprechen, im nächsten Jahr wiederzukommen. Beim zehnten Mal könnten dann für diesen Auftritt vielleicht größere Räumlichkeiten angedacht werden, z.B. das Bürgerhaus „Winzerkeller“ oder die Pfarrkirche?

(Manfred Görgen, August 2014)


Ehrungen für insgesamt 75 Jahre Kommunalpolitik

Bei der kürzlich stattgefundenen ersten Arbeitssitzung des Gemeinderates nach den Kommunalwahlen und der konstituierenden Sitzung konnte Ortsbürgermeister Jürgen Haag mehrere ehemalige Ratsmitglieder im Kreise des neuen Gemeinderates von Irsch in den „Ruhestand“ verabschieden.

Christian Weimann (FWG) gehörte dem Gemeinderat seit 2004 ununterbrochen 10 Jahre an, davor war er bereits 5 Jahre im Schulträgerausschuss tätig. Neben der Kommunalpolitik ist er im Gesangverein sowie im Karnevalsverein sehr engagiert und übernimmt dort immer wieder tragende Rollen.

Walter Lauer (SPD) gehörte dem Gemeinderat 20 Jahre an, davon bekleidete er in den letzten 10 Jahren die Funktion des 2. Beigeordneten. Viele Bauprojekte in der Gemeinde hat er in seiner aktiven Zeit an führender Stelle umgesetzt. Als gelernter Stuckateur wird sein Rat auch noch in der Zukunft gefragt sein.

Günther Fisch (FWG kann auf über 30 Jahre Kommunalpolitik zurück blicken. Seit 1989 gehört er ununterbrochen dem Gemeinderat an, davor war er schon 5 Jahre im Schulträgerausschuss engagiert. Über die Grenzen von Irsch hinaus ist er bekannt, denn seit 1999 und somit 15 Jahre führte er die Funktion des 2. Beigeordneten der Verbandsgemeinde Saarburg aus. Neben den großen kommunalpolitischen Ehrenämtern galt sein Engagement in seiner Freizeit der Feuerwehr, dem Theaterspiel und dem Karnevalsverein im besonderen.

Volker Schneider (FWG) gehörte dem Gemeinderat seit 2004 ebenfalls ununterbrochen 10 Jahre lang an, kann aber aufgrund seiner beruflichen Anforderungen die Arbeit eines Ratsmitgliedes nicht so mit Engagement füllen, wie er es gerne täte. Aus diesem Grunde sah er sich außer Stande, für eine weitere Periode zu kandidieren, denn ein großer Teil seiner Freizeit opfert der dem Karneval in verschiedenen Funktionen.

Ortsbürgermeister Haag überreichte den vier Ehemaligen neben einem Weinpräsent sowie einer Orts-Fahne eine Urkunde. Damit sprach er ihnen Dank und Anerkennung aus für das jahrzehntelange Engagement in der Kommunalpolitik zum Wohle von Irsch.

(Manfred Görgen, August 2014)


Rektorin in den Ruhestand verabschiedet

Der 16. Juli 2014 war für Irsch und seine Grundschule ein denkwürdiger Tag. Nach über 40 Jahren trat Rektorin Maja Brandscheit endgültig ihren wohlverdienten Ruhestand an, nachdem sie am 29. August 2013 den Ruhestandsbeginn um ein Jahr hinausschieben konnte. Nach dem pädagogischen Studium an der Universität Bonn und dem Ersten Staatsexamen 1973 begann sie ihre berufliche Laufbahn in Irsch und übernahm das erste Schuljahr mit 35 Kindern. Als 1996 durch das Ausscheiden von Schulleiter Justen diese Stelle neu zu besetzen war, bewarb sie sich und führte das Amt der Schulleiterin bis zum Juli 2014 engagiert aus. 1998 feierte Maja Brandscheit 25-jähriges Dienstjubiläum, seit dem Jahr 2000 führt sie die neue Amtsbezeichnung „Rektorin“. Im August 2013, mit ihrem 40-jährigen Dienstjubiläum, sollte ihr Ruhestand beginnen. Aber sie hing so an ihrem Beruf und „ihren Kindern“, dass sie um ein Jahr Verlängerung bat.

Mit Beginn der Schulleiterinnen-Funktion 1996 legte Brandscheit den Grundstein für eine besondere Art des Lernens: Theater spielen. Kritik blieb nicht aus. Es gab Eltern, die glaubten, damit ginge wertvolle Unterrichtszeit verloren. Heute geben ihr alle Eltern recht und sind stolz auf den guten Ruf, den die Grundschule Irsch auch dadurch erworben hat. Im März 2010 war Prof. Dr. Peter Struck aus Hamburg auf Einladung des Fördervereins der Grundschule Irsch zu Gast. Er referierte über „Die 15 Gebote des Lernens“ und erläuterte, was die Hirnforschung über Erziehung und Bildung zu sagen hat. Er beklagte in seinem Vortrag den Mangel an individueller Förderung. Mit ihrem engagierten Pädagogenteam fördere Maja
Brandscheit alle Schüler optimal. Der Erfolg gab ihr Recht. Den rheinland-pfälzischen Lesepreis hat die Grundschule Irsch bereits gewonnen. Am 30. April 2013 hatte die Grundschule Irsch Besuch von ADD-Präsidentin Dagmar Barzen, Abteilungsleiter Klaus Süssmann und Schulrätin Julia Koch. Sie wurden von Ortsbürgermeister Jürgen Haag und dem damaligen Verbandsbürgermeister Leo Lauer begrüßt. Ihr einstimmiges Fazit: Die von den Kindern gebrachten Leistungen sind es wert, die Dorfschule aufrecht zu halten. Rückblickend die einzelnen Theateraufführungen zu erläutern, würde diesen Rahmen sprengen. Deshalb „nur“ die letzten fünf: 2009 beeindruckten 90 Schulkinder mit farbenprächtigen Kostümen
im Musical „Joseph“. Apropos Kostüme: Kostüme schneidern ist, neben dem Theater, die zweite Leidenschaft von Maja Brandscheit.

2010 hieß das Theaterstück: „Die Schneekönigin“ nach dem gleichnamigen Märchen von Hans Christian Andersen, bearbeitet und zusammengestellt von Maja Brandscheit. Mitwirkende waren nicht nur die Irscher Grundschüler, sondern auch die Vorschulkinder des Irscher Kindergartens sowie der Kindertanzgruppe aus der ersten Klasse der Grundschule Serrig. Beim Theaterstück 2011 kamen 110 Kinder der 4. Klassen der Grundschulen Irsch, Saarburg, Wincheringen und Serrig groß raus mit dem Theaterstück „Klassenzimmer
auf Weltreise“. 2012 studierten die Grundschulen Irsch und Freudenburg mit der Tanzgruppe Serrig ein neues Musical ein. Es war die größte Ansammlung von Tieren in einem Musical seit „König der Löwen“. Fast 700 begeisterte Zuschauer besuchten die Aufführungen. Unter der Gesamtleitung von Maja Brandscheit und Edwin Fell, der für den musikalischen Part zuständig war, wurde ein buntes Spektakel entwickelt. 2013 hieß die Aufführung: „Lucky im Land der Indianer“ - die 20. Inszenierung, die in der Irscher Grundschule
unter der Regie von Maja Brandscheit einstudiert wurde. Immer wieder schaffte sie es, die Grundschulen der Nachbargemeinden in ihre Ideen einzubinden und zu begeistern. So wirkten neben den Irscher Kindern das 4. Schuljahr der Grundschule Freudenburg sowie Tanzgruppen aus Taben-Rodt und Serrig mit. Wenn Maja Brandscheit nun auch die Leitung der Grundschule Irsch in die Hände ihrer Nachfolgerin Bettina Bortz gelegt hat, will sie auf keinen Fall mit den Theaterprojekten aufhören.

Zu viele Ideen schwirren noch in ihrem Kopf, die umgesetzt werden wollen. Dabei sollen die Kooperationen mit der Karnevalsgesellschaft nicht unerwähnt bleiben. Sei es die Unterstützung bei der Bühnendekoration wie auch bei den jährlichen Kinderkappensitzungen. Auch trägt die Kooperation mit dem Irscher Kindergarten Früchte. Dankbar ist sie auch für die Unterstützung der zahlreichen Eltern, die hinter der Bühne und beim Schminken der Kinder helfen. Die Ideen zu den Theaterstücken kommen Brandscheit im
Unterricht – wo sonst? Bleibt zu hoffen, das Maja Brandscheit der Theater AG noch sehr lange mit ihren Ideen erhalten bleibt – zum Wohle der Kinder. Wilhelm Busch zählt schon fast alles auf, was das Image einer Lehrkraft begründet und es in Frage stellt. Frei nach Wilhelm Busch: „Also lautet ein Beschluss: Dass der Mensch was lernen muss. Nicht allein das ABC... Sondern auch der Weisheit Lehren, muss man mit Vergnügen hören. Dass dies mit Verstand geschah, war in Irsch Frau Brandscheit da“. Danke Maja“

(Manfreg Görgen, August 2014)


Mehr Komfort, weniger Kosten

Ampel, Bagger, Gräben: In Irsch wird die Erdgasleitung der Stadtwerke Trier (SWT) zwischen dem Netz verlegt, das von Saarburg aus am Ortsrand endet, und dem Nahwärmezentrum in der Grundschule am anderen Ende des Orts. Von letzterem werden rund 40 Häuser versorgt. Käthe Körber, Wirtin des Brunnenhofs, verlangt: "Die Baufirma soll möglichst Rücksicht auf die Anlieger nehmen." Ortsbürgermeister Jürgen Haag vermutet: "Ich denke, gerade die Leute mit Elektroheizung werden sich zuerst um einen Anschluss bemühen." SWT-Baubeauftragter Jürgen Jakobs erläutert die Trasse, die von der Max-Planck-Straße über die Ortsentlastungsstraße, die irgendwann einmal kommen soll, am Brunnenhof entlang zur Saarburger und Zerfer Straße führt. "Das sind 1800 Meter, die bis Ende November fertig sein sollten", sagt Jakobs. Danach werden die Hausanschlüsse verlegt, auch mit mehreren Stichleitungen. "Hausbesitzer können sich auch später entscheiden. Ein Anschluss ist dann kein Problem", sagt SWT-Abteilungsleiter Netzvertrieb, Christoph Adams. Rund 50 Anlieger wurden bereits schriftlich informiert. Rund 400 000 Euro kostet die SWT das Projekt, das als Wanderbaustelle mit 150-Meter-Bauabschnitten den Verkehr möglichst wenig beeinträchtigen soll. "Einheimische umfahren die Baustelle sowieso", sagt Ortschef Haag.
Erdgas ist für Irsch interessant, weil der Preis rund ein Viertel unter dem Heizölpreis liegt. "Die Abnehmer sind nicht an den Lieferanten SWT gebunden", versichert Haag.

Die SWT informieren bei Fragen über den Baufortschritt, Telefon 0651/717-1623. Fragen zu Anschlusskosten beantwortet Jörg Michels vom Netzvertrieb, Telefon 0651/717-1596.

(Trierischer Volksfreund, Foto: Herbert Thormeyer, Juli 2014)


Jetzt wird nur noch Theater gespielt

Eine Rakete, ein Marterpfahl, Knochen aus der Steinzeit und eine bunte Schar Grundschüler, die das Leben von den Anfängen der Menschheit bis weit in die Zukunft darstellt - das ist ein Abschied, wie er für die Rektorin der Grundschule Irsch passt. Maja Brandscheit feierte riesige Erfolge mit ihren singenden und rollenspielenden Schützlingen. Und deshalb war auch der Abschied ganz und gar nicht sang- und klanglos.
"Für die Theaterwerkstatt werde ich mir weiter Zeit nehmen", verspricht die leidenschaftliche Pädagogin, die vor Jahresfrist die völlig verdutzte Schulaufsicht sogar um ein Jahr Verlängerung im Dienst gebeten hat.
"Denn eigentlich wollte ich sie ja im letzten Jahr nach 40 Jahren im Schuldienst in den Ruhestand entlassen", erinnerte Regierungsschuldirektorin Julia Koch. Kinder seien für Brandscheit immer die Hauptpersonen gewesen. Sie habe gezeigt, dass auch eine kleine Schule erfolgreich sein kann. Mit der Verknüpfung von Leseförderung und Theaterspielen wurde die Grundschule Irsch weithin bekannt und mit Preisen geehrt.

"Du hast viele Grundsteine für erfolgreiche Lebensläufe gelegt", lobte Ortsbürgermeister Jürgen Haag. Einer davon ist der von Nachfolgerin Bettina Bortz, die noch Konrektorin in Wincheringen ist und das Amt mit den großen Fußstapfen ein Jahr lang erst einmal kommissarisch übernehmen wird. "Ich bin Irscherin und hatte Maja Brandscheit selbst als Lehrerin", sagte sie dem TV.

"Sie haben der Schule eine Seele gegeben und werden große Spuren hinterlassen", da ist auch Landrat Günther Schartz sicher. Die besonders gut gelungene Integration von Neubürgern wurde von Verbandsgemeindebürgermeister Jürgen Dixius hervorgehoben. "Wir haben gemeinsam in der Schule Freud und Leid geteilt. Und deshalb fällt mir der Abschied so schwer", gesteht die leidenschaftliche Pädagogin. Es sei eine unvergessene, schöne Zeit gewesen.

Doch Maja Brandscheit denkt schon wieder weiter: "Es wäre doch schön, wenn die sechs Grundschulen in der Verbandsgemeinde gemeinsam eine Theateraufführung auf die Beine stellen könnten." Sie habe da schon eine Idee. Und was sagen Schüler zum Abschied? Anna (9): "Frau Brandscheit ist eine sehr gute Lehrerin. Sie ist sehr nett und bringt uns viel bei. Ich habe bei ihr viel gelernt." Janis (9) meint: "Theaterspielen hat viel Spaß gemacht, und auch das Fach Kunst. Frau Brandscheit ist ein lieber Mensch, nicht streng, und trotzdem habe ich viel gelernt. Ich hoffe, wir bekommen auch eine so gute Nachfolgerin."

(Trierischer Volksfreund, Foto: Herbert Thormeyer, Juli 2014)


Liedertafel Irsch trifft Saarburger Serenaden

Zum ersten Mal ist das Bürgerhaus in Irsch Austragungsort der Saarburger Serenaden. Während des Montagskonzerts am 4. August um 19:30 Uhr, werden dort mehr als zwanzig internationale Musikerinnen und Musiker die Zuhörer in die Welt der klassischen Musik entführen.

Auch die Sängerinnen und Sänger der Liedertafel beteiligen sich mit einer Auswahl aus ihrer Chorliteratur an diesem Konzert. Lassen Sie sich diesen Musikgenuss nicht entgehen. Sie sind herzlich eingeladen die Saarburger Serenaden – Konzert Irsch – zu besuchen und das internationale Flair zu erleben.

Der Eintritt ist frei. Es wird um eine Spende gebeten.

(Elke Schmeier, Juli 2014)


Stationäre Bühne im Bürgerhaus jetzt fertig gestellt

Am 18. August 2005 war es endlich soweit. Nach unzähligen Eigenleistungs-Stunden vielen Helfer, für die Irsch mittlerweile bekannt ist, konnte das Bürgerhaus „Winzerkeller“ feierlich eröffnet werden. Musikverein und Gesangverein haben ihr Probendomizil optimal hergerichtet und auch sonst wird das Bürgerhaus, das nun schon in das zehnte Jahr seiner Inanspruchnahme geht, immer sehr rege genutzt. Vor allem im Winter, wenn die Aktiven der Karnevalsgesellschaft ebenfalls ihre Proben dort abhalten, wird es mittlerweile sehr eng mit dem Platzangebot.

Feuerwehr, Grundschule und Kindergarten nutzen für ihre größeren Zusammenkünfte wie auch die Ortsgemeinde mit den Bürger-versammlungen sehr gerne den großen, mittleren Versammlungsraum. Erstmals fand wegen des großen Zuspruchs der Eltern und Großeltern die Nikolausfeier der Kindergartenkinder im Bürgerhaus statt und wird dort wohl auch in diesem Jahr wieder sein.

Was gefehlt und vermisst wurde, war eine Bühne bzw. ein Podest. Dafür mussten immer die mobilen Bühnenplatten und der dafür erforderliche Unterbau aus der Turn- und Mehrzweckhalle hertransportiert werden. Das beim dauernden Auf- und Abbau dieser Platten sowie dem Transport das Material sehr in Mitleidenschaft gezogen wird, sei nur am Rande erwähnt. Ganz abgesehen von den starken Männern, die für diese Arbeit gebraucht wurden. Nachdem der Bau-Ausschuss in seiner letzten Sitzung grünes Licht für die von Ortsbürgermeister Jürgen Haag vorgetragenen Wünsche der Vereine gegeben hatte, ist mit der „Quälerei“ nun endgültig Schluss!

Angeregt von den Mitgliedern des Gesangvereines, der mit seinen hervorragenden Chorkonzerten seit vielen Jahren die Freunde des Chorgesanges aus nah und fern begeistert, war zügig ein Bauplan fachgerecht gezeichnet und eine Kostenschätzung für das Material aufgestellt. In der „Bauphase“, durch die Aktiven des Gesangvereins - in der Regel 6 bis 8 Teilnehmer pro Einsatz - kamen immer wieder gute Ideen, die den Bühnenaufbau optimierten. So wurde der Kostenansatz von 1.500 Euro für Material deutlich überschritten, dafür aber wird die neue Bühne in der Zukunft allen Anforderungen gerecht. Der Gesangverein stellt das „Know-how“ und das entsprechende Personal, die anderen Vereine und Gruppen beteiligen sich mit Geldspenden für das Material, so der Wunsch von Jürgen Haag. Dass unmittelbar nach dem Start der Maßnahme schon konkrete Zusagen bei ihm eingegangen sind, freut ihn besonders und zeigt einmal mehr das gute Zusammenwirken innerhalb der örtlichen Vereine.

(Manfred Görgen, Juli 2014)


Neuer Gemeinderat in Irsch erstmals zusammengekommen


Die 16 gewählten Ratsmitglieder trafen sich mit Ortsbürgermeister Jürgen Haag am letzten Mittwoch im Bürgerhaus zur konstituierenden Sitzung. Dabei startete der Rat mit vier neuen Ratsmitgliedern (Gisela Lui, Bernd Jäckels/FWG, Florian Kirchen/CDU und Thomas Wallrich/SPD) in die neue Legislaturperiode. Hinzu kamen als „Neulinge“ noch Ralf Groß/FWG, Rita Kurz/CDU und Jörg Britten/SPD, da die Beigeordneten nach ihrer Wahl ihr Gemeinderatsmandat zurückgaben, denn alle drei Fraktionen stellen in Irsch einen Beigeordneten. So sieht es die vor 5 Jahren auf Vorschlag von Ortsbürgermeister Jürgen Haag geänderte Geschäftsordnung vor.

Eines der großen Themen für die neue Wahlperiode wird der Ausbau der Innerortsstraßen sein. Eine Prioritätenliste legt in Kürze fest, welche Straßenzüge zuerst von der Sanierung betroffen sein werden. Dies geschieht in enger Abstimmung mit der Verbandsgemeinde, da gleichzeitig dann der jeweilige Straßenkanal erneuert wird. Ferner wird über die Windenergie zu diskutieren sein, sagte Haag. Der Flächennutzungsplan der Verbandsgemeinde Saarburg soll in einer vernünftigen Weise geändert und angepasst werden, um weitere Potentialflächen einzubinden, wobei auch Irscher Flächen eingebunden werden könnten. Das kürzlich beschlossene Sanierungsgebiet „Ortskernsanierung“ ist mit Leben zu erfüllen, damit die Leerstände im Ortskern abgebaut werden. Ebenso sollen beim zukünftigen Neubaugebiet „Zerferstraße“ weitere Schritte erfolgen, da das Bodengutachten positiv ausgefallen ist und die betreffenden Anlieger dem Vorhaben zugestimmt haben. Und schließlich möchte Jürgen Haag das große Engagement im „Ehrenamt“ der Gemeinde weiterhin nutzen. Dabei verwies er in seiner Rede auf die neue, stationäre Bühne im Bürgerhaus, die von Mitgliedern des Gesangvereines errichtet wird, und an der sich die anderen Vereine und Gruppen freiwillig finanziell beteiligen.

Jürgen Dixius als Ehrengast der Sitzung wies in seinem Grußwort an den neu gewählten Rat darauf hin, dass es bei den Wahlen zu den Ortsbürgermeistern immer weniger Gegenkandidaten gibt. Er sei froh und dankbar, dass in einem so großen Ort wie Irsch Jürgen Haag wieder bereit war, Verantwortung zu übernehmen, denn die Aufgaben eines Ortsbürgermeisters werden immer aufwendiger und vielfältiger. Er beglückwünschte die Ratsmitglieder zu ihrer Wahl und wünschte „gutes Gelingen“ für die nächsten 5 Jahre.

In der konstituierenden Sitzung ist die Wahl der Ortsbeigeordneten als „geheime Wahl“ gesetzlich vorgeschrieben. Alle 15 wahlberechtigten Ratsmitglieder stimmten für eine weitere Amtszeit von Manfred Görgen (FWG) als ersten Beigeordneten. Walter Lauer trat als 2. Beigeordneter nicht mehr an. Neu im Beigeordnetenamt ist nun Markus Löwe (SPD), der ebenfalls alle Stimmen auf sich vereinigen konnte. Für die Beigeordneten-Kandidatin Renate Helmstetter von der CDU haben sich nur zwölf Ratsmitglieder entschieden. Zwei stimmten mit Nein, eine/r enthielt sich.

Bei den Wahlen in die drei Ausschüsse der Ortsgemeinde folgten die Ratsmitglieder einstimmig den Vorschlägen aus den jeweiligen Fraktionen. Für Änderungen der Geschäftsordnung sah der Rat keinen Anlass. Nach der harmonisch verlaufenen ersten Sitzung trafen sich die Ratsmitglieder mit Verbandsbürgermeister Dixius zum Gruppenfoto und einem kleinen abschließenden Umtrunk.

(Manfred Görgen, Foto: Klaus Bodem Juni 2014)


Erdgas in Irsch

Die Heizzentrale des vorhandenen Nahwärmenetzes in Irsch-Saar soll noch in diesem Jahr von Flüssiggas auf Erdgas umgestellt werden. Mit der Unterzeichnung des Konzessionsvertrags haben Ortsbürgermeister Jürgen Haag und SWT-Vorstand Arndt Müller am Dienstag, den 24. Juni 2014, die Voraussetzungen für die Neuerschließung geschaffen. Der Vertrag hat eine Laufzeit von 20 Jahren. „Zur Anbindung der Wärmezentrale bei der Grundschule verlegen wir eine rund 1,6 Kilometer lange Erdgasleitung aus dem Gewerbegebiet Saarburg nach Irsch“, erklärt SWT-Vorstand Müller bei der Vertragsunterzeichnung. Rund 400.000 Euro investiert das Trierer Versorgungsunternehmen in die neue Infrastruktur im Kreis Trier-Saarburg. Die Arbeiten zur Leitungsverlegung beginnen Anfang Juli und sollen, wenn das Wetter mitspielt, bis November 2014 abgeschlossen sein.

Das Projekt wurde bereits in einer Bürgerversammlung im Gasthaus Brunnenhof in Irsch vorgestellt und stößt auf großes Interesse. „Mit der neuen Infrastruktur schaffen wir ein Stück Lebensqualität für unsere Bürgerinnen und Bürger. Und mit den Stadtwerken Trier haben wir einen verlässlichen und erfahrenen Partner in Sachen Energieversorgung aus der Region an unserer Seite“, so Ortsbürgermeister Jürgen Haag anlässlich der Vertrags-unterzeichnung. Bei Fragen, insbesondere zum Trassenverlauf und zu den möglichen Anschlusskosten, steht der SWT Netzvertrieb gerne zur Verfügung. Ansprechpartner ist Jörg Michels; Tel.: 0651.717-1596.

(Manfred Görgen, Juni 2014)



Fußball-WM live in Irsch beim Public Viewing

Wer die deutsche Nationalmannschaft bei der Fußball-WM 2014 gemeinsam mit gleichgesinnten Fans anfeuern möchte, kann gerne in die Irscher Jugendräume im Bürgerhaus kommen.
Denn dort zeigen Irscher Jugendclub e.V. und Aktive Sportförderer Irsch/Saar e.V. alle Spiele der deutschen Fußballstars auf Großbildleinwand. Um die heißen Gemüter abzukühlen steht selbstverständlich ein passendes Angebot an kalten Getränken bereit.

Das 1. Gruppenspiel der deutschen Elf gegen Portugal am Kirmesmontag, 16. Juni wird um 18.00 Uhr auf dem Kirmesgelände durch den Musikverein übertragen.

Die beiden weiteren deutschen Gruppenspiele werden dann im Jugendraum im Bürgerhaus übertragen.
• Samstag, 21. Juni, 21:00 Uhr: Deutschland gegen Ghana
• Donnerstag, 26. Juni, 18:00 Uhr: USA gegen Deutschland

Falls Jogis Jungs weiterkommen, werden dann auch die Achtel-, Viertel- und Halbfinalspiele der deutschen Nationalmannschaft im Jugendraum gezeigt, ebenso das Finale.
• Achtelfinale am Montag, 30. Juni, 22:00 Uhr oder Dienstag, 1. Juli, 22:00 Uhr
• Viertelfinale am Freitag, 4. Juli, 18:00 Uhr oder Samstag, 5. Juli, 18:00 Uhr
• Halbfinale am Dienstag, 8. Juli, 22:00 Uhr oder Mittwoch, 9. Juli, 22:00 Uhr
• Finale am Sonntag, 13. Juli, 21:00 Uhr oder Spiel um 3. Platz samstags, 12. Juli, 22:00 Uhr

Ab Achtelfinale werden nur die Spiele mit Beteiligung der deutschen Elf gezeigt.

Einlass ist jeweils eine Stunde vor Spielbeginn.

Also: Lasst uns gemeinsam unser Team anfeuern!

(Thomas Wallrich, Juni 2014)



Pfingstpokal-Turnier des SV Irsch/Saar

Am Pfingstwochenende veranstaltet der SV Irsch, wie in jedem Jahr, sein traditionelles Pfingstpokalturnier. Das Turnier beginnt am Pfingstfreitag, den 06. Juni und endet am Montag, den 09. Juni. Auch dieses Jahr wird wieder ein abwechslungsreiches Programm geboten. Für das leibliche Wohl der Gäste wird ebenfalls gesorgt sein.

Der Freitag steht ganz im Zeichen der Freizeitmannschaften. Ab 18 Uhr wird auf zwei kleinen Plätzen der Sieger des PizzaPronto-Cups ermittelt. Das Programm beginnt am Samstag um 10 Uhr mit unseren kleinsten Fussballern, der Bambini-Mannschaft. Im Anschluss daran zeigen die F-Jugendlichen ihr Können.
Von 12 Uhr bis 15 Uhr findet ein Turnier für E-Jugend Mannschaften statt. Am Nachmittag werden dann verschiedene AH-Mannschaften vorspielen.

Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Am Pfingstsonntag veranstalten wir wieder unser bewährtes Boule-Turnier. Mitspielen kann jeder der Spaß am Boule-Spielen hat. Das Turnier beginnt um 10 Uhr. Anmeldungen werden bis kurz vor Turnierstart noch entgegengenommen. Das Startgeld beträgt 5 EUR je Team (2 Spieler) und wird komplett ausgespielt. Ab 11 Uhr finden nacheinander die Spiele unserer D- , C- und B-Jugend statt. Am Nachmittag wird unser Basketball-Team ein Streetball-Turnier auf dem neu angelegten Streetball-Platz veranstalten. Gegen 17 Uhr wird es für die Einheimischen Gäste interessant. Dann treten zwei Irscher Auswahlmannschaften gegeneinander an. Es spielt unser „Oberdorf“ gegen unser „Unterdorf“. Anschließend geht es fließend über in einen gemütlichen Abend mit Tanz und Musik. Dazu werden dann auch leckere und erfrischende Cocktails angeboten werden.

Der Turnierabschluss am Montag steht nochmal ganz im Zeichen des Fussballs. Der Tag startet um 13 Uhr mit dem Spiel der A-Jugend, gefolgt von einem Fussballspiel unserer Damen-Mannschaft. Am Nachmittag werden dann zum Saisonabschluss nochmal unsere drei Seniorenmannschaften gegen befreundete Gastmannschaften antreten.

(Christian Bodem, Mai 2014)


Vatertagswanderung der Liedertafel Irsch

Zu ihrer traditionellen Vatertagswanderung am Donnerstag, dem 29.Mai.2014 lädt die Liedertafel Irsch alle Mitglieder mit Familie und Freunde des Vereins ein. Start ist um 09:30 Uhr am Bürgerhaus Winzerkeller in Irsch. Ziel der Wanderung ist der Weiher des ASV in Ockfen. Dort ist für das leibliche Wohl der Wanderer und Gäste bestens gesorgt.

(Amtsblatt, Mai 2014)


Förderverein der KiTa Irsch schafft Turtle Kinderbus an

„Hab mein Wagen vollgeladen“, so können die Kinder der KiTa Irsch ab jetzt singen, denn der Förderverein hat einen Winther Turtle Kinderbus mit s Sitzen für Ausflüge mit den Kleinsten angeschafft. Am 16. Mai hatten die Mitglieder des Vorstandes als Dank das Glück beim ersten Ausflug der Kinder mit dem Kinderbus teilnehmen zu dürfen. Bei strahlendem Sonnenschein wanderten die 1 - 3jährigen der Igelgruppe mit Erzieherinnen und den Mitgliedern des Vorstandes zu einem Picknick-Platz außerhalb des Ortes.


Alle ließen sich dort die mitgebrachten Speisen schmecken und machten sich danach auch mit müden Kindern auf einen unbeschwerten und sicheren Heimweg mit dem Kinderbus. Die Kosten des Busses in Höhe von 1439 Euro wurden vollständig vom Förderverein getragen. Der Förderverein dankt allen Eltern und Erzieherinnen und Erziehern für die Unterstützung bei den Veranstaltungen und Aktionen, die solche Anschaffungen erst ermöglichen.

(Amtsblatt, Mai 2014)



Viele Kinderhände schmücken Irscher Maibaum

Der Maibaum in Irsch erstrahlte am 30.04.2014 in „altem Glanz“. Der von der Freiwilligen Feuerwehr geschlagene Baum war mit ca. 22 Metern Höhe einer der höchsten Maibäume in Irsch und wurde in diesem Jahr wieder mit einem großen, mit langen Bändern verzierten Kranz, von der Feuerwehr errichtet. Zuvor schmückten die Kinder des Ortes den Maibaum mit bunten Bändern und gebastelten Blumen. Die Kinder der KiTa Irsch tanzten und sangen im Anschluss ans Maibaumschmücken und begrüssten gemeinsam mit Familien und vielen weiteren Bürgerinnen und Bürgern den Frühling.


Der Förderverein der KiTa Irsch und die Freiwillige Feuerwehr Irsch veranstalten das Maifest gemeinsam. Besonderer Dank an Jörg Dawen für die Bereitstellung der Halle, Jeannot Dour für die beiden Zelte, Rosalina Gläsener und Caroline Minn für das Binden des Maikranzes und Tobias Pütz für die tatkräftige Unterstützung beim Aufbau des Festes.

(Sandra Gehlen, Mai 2014)


Kläppern an Ostern

An den Kartagen waren 70 Kläpperkinder im Dorf unterwegs, um die Uhr- und Gebetszeiten auszurufen. Die Mädchen und Jungen sammelten zur Belohnung Eier, Geld und Süßigkeiten ein. Von ihrem Kläppergeld spendeten die Kinder und Jugendlichen wieder einen Anteil für die Rumänienpartnerschaft der Pfarreiengemeinschaft.

Mit 114 Euro unterstützen sie ein Obdachlosenasyl in Temesvare, in dem auch Straßenkinder betreut werden. Ein Dankeschön geht an alle Mädchen und Jungen, die beim Kläppern mitgemacht haben und an alle Irscher für die freundliche Aufnahme der Kläpperkinder.

(Amtsblatt, April 2014)


Frühjahrskonzert des MV 1908 Irsch

Das Jugendorchester eröffnete unter der bewährten Leitung von Matthias Schellen den diesjährigen musikalischen Reigen mit der Ouvertüre „Themes from 1812“. Danach folgte die Ansprache des neuen 1. Vorsitzenden Rainer Pütz. Mit Stolz kündigte er den ersten Auftritt der kürzlich formierten Blockflötengruppe des Musikvereins an. 6 junge Mädchen im Alter von 6 bis 9 Jahren spielten die „Europa-Hymne“ von L.v. Beethoven und das bolivianische Volkslied „Heimweh“. Das Publikum dankte mit begeisterndem Applaus.
Das Jugendorchester übernahm wiederum die Initiative mit einem Medley von „Andrew Lloyd Webber“ und der Darbietung des weltbekannten Musikstückes „Bohemian Rhapsody“. Danach folgte für die Jungmusiker der musikalische Höhepunkt mit „Hollywood Milestones“, ein Medley der bekanntesten Spielfilme der Leinwandmetropole.

Aufgrund der großen Zustimmung des Publikums spielte das Orchester die „Amboss Polka“ als Zugabe
Akteur am Amboss war Hannes Hofmeister. Der Jungmusiker ließ sich selbst durch einen technischen Defekt an seinem „Musikinstrument“, einem Hammer, nicht aus der Ruhe bringen und reparierte ihn noch während der Darbietung. Für diese ungeplante, jedoch effektvolle Einlage, dankten die Zuhörer mit stürmischem Applaus.

Im zweiten Teil des Programms kam das Gesamtorchester zu seinem Einsatz. Die neue Dirigentin Silke Lattwein übernahm mit der musikalischen Leitung des Vereins die hoch angelegte Messlatte ihres Vorgängers Jörg Benzmüller. Die 24-jährige Dirigentin führte das Orchester mit einer außergewöhnlichen Souveränität und Ruhe durch das Konzert. Beginnend mit „Forever Shining“ setzte sie ein erstes Ausrufezeichen mit bewusst harmonischem Klang in allen Registern. In „King across the water“ durften die Musiker des Schlagwerkes ihr Können beweisen. Als drittes Musikstück spielte das Orchester die „Jana-Polka“. Es folgte nun ein musikalischer Höhepunkt mit der Aufführung der Komposition „Pompeji“. Der Mittelteil wurde mit dem Marsch „Hoch Heidecksburg“ abgeschlossen.

Der dritte Teil des Konzertes stand unter der Rubrik „beliebte Musik für Jedermann“. Er begann mit dem Konzertmarsch „Arsenal“ von Jan Van der Roost. Mit „One Moment in Time“ spielte der Verein eines der bekanntesten Lieder der unvergesslichen Sängerin Whitney Houston. Danach führte das Orchester ein Arrangement des Musicals „Tanz der Vampire“ vor, Höhepunkt des dritten Teils. Das Programm wurde offiziell mit der einzigartigen Komposition „Music“ von John Miles beendet.

Das Publikum bedankte sich mit tosendem Applaus und „Standing Ovation“ für die gekonnten Darbietungen des Musikvereins. Nach den Dankesworten des Vorsitzenden kündigte der durch das Programm in gewohnt souveräner Art führende Markus Rommelfanger als Zugabe „Zwei gute Freunde“ an. Eine Solistenpolka für Tenorhorn und Bariton. Mit einer weiteren Zugabe, dem „Deutschmeister Regimentsmarsch“, verabschiedete sich der Musikverein 1908 Irsch endgültig von einem aufmerksamen und begeisterungsfähigem Publikum.

(Rainer Hauser, April 2014)


Informationen zur geplanten Erdgaserschließungder Ortsgemeinde Irsch

Seitens der Partner Ortsgemeinde Irsch und der Stadtwerke Trier Versorgungs- GmbH (SWT), gehen die Planungen dahin, bereits in 2014 Teilbereiche der Ortsgemeinde an das, in der Region vorhandene Erdgasnetz der SWT, anzuschließen.

Im ersten Schritt ist die Verlegung einer Versorgungshauptachse, die sich an dem Verlauf der Bundesstraße 407 (Saarburger- und Zerfer Straße) orientiert, geplant. Diese, von beiden Partnern geplante Maßnahme bietet zunächst den betroffenen Anliegern im ersten Ausbaubereich die Gelegenheit, sich an das SWT-Erdgasnetz anzuschließen, um die herausragenden Vorteile der Energieform Erdgas nutzen zu können.
Je nach Interesse weiterer Anlieger könnten im Besonderen bei den in der Ortsgemeinde anstehenden Straßenausbauplanungen der kommenden Jahre und somit bei entsprechender Wirtschaftlichkeit zusätzliche, ergänzende Ausbaustufen innerhalb der Ortsgemeinde Irsch erfolgen.

Die Planungen der SWT sind so ausgerichtet, dass kapazitätsmäßig nach und nach die gesamte Ortslage von dieser Hauptachse ausgehend versorgt werden kann. Erdgas bietet eine große Vielfalt in seiner
Anwendungsmöglichkeit. Es gibt hinreichende Gründe, sich für eine Erdgasversorgung zu entscheiden. Die Mitarbeiter der SWT stehen den Bürgerinnen und Bürger gerne für eine individuelle Beratung zur Verfügung. Wenn das Interesse geweckt wurde können sich die Interessenten unmittelbar an die SWT wenden oder zu einer ersten Informationsveranstaltung am 17.04.2014 um 19:00 Uhr im Gasthaus Brunnenhof, Saarburger Straße 53 kommen und ihre Fragen unmittelbar an die Stadtwerke oder die Ortsgemeinde stellen.

Ansprechpartner bei den SWT :
Jörg Michels: Tel.: 0651/717-1584

(Jürgen Haag, April 2014)



Frühjahrskonzert

Der Musikverein 1908 Irsch e. V. veranstaltet in diesem Jahr sein 43. Frühjahrskonzert in Folge. Am Ostersonntag, 20. April, 20 Uhr, laden die Irscher Musiker/-innen alle Musikliebhaber zu einem bunten Konzertabend in die Turn- und Mehrzweckhalle in Irsch ein. Das Konzert wird im ersten Teil durch das Jugendorchester unter der Leitung von Matthias Schellen eröffnet. Die Nachwuchsmusiker werden mit Vorträgen moderner Blasmusik ihre musikalische Vielfalt unter Beweis stellen. Des Weiteren stellt sich zum ersten Mal im Rahmen der musikalischen Früherziehung eine Blockflötengruppe dem Publikum vor.

Das Gesamtorchester mit seinen rund 50 Musikerinnen und Musiker steht erstmalig unter der musikalischen Leitung von Silke Lattwein. Die neue Dirigentin hat ein interessantes und abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, das keine musikalischen Wünsche offen lässt. Die Programmfolge ist auf der neuen Homepage des MV Irsch unter: mv1908irsch.de hinterlegt. Alle Gäste aus nah und fern sind zu einem geselligen Abend mit edlem Saarwein eingeladen.

Eintrittskarten sind zum Preis von 7 Euro an der Abendkasse erhältlich.

(Amtsblatt, April 2014)


Kameradschaftsabend der Freiw. Feuerwehr Irsch

In diesem Jahr fand der traditionelle Kameradschaftsabend der Freiw. Feuerwehr Irsch, unter dem Motto „Deutsch – Schweizerisch“ im Bürgerhaus statt. Wehrführer Dirk Benzschawel begrüßte den Bürgermeister Herrn Jürgen Dixius, den Wehrleiter der VG – Saarburg Herrn Bernhard Hein, den stellv. Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes Herrn Matthias Liesch, sowie den 1. Beigeordneten der OG Irsch Herrn Manfred Görgen und alle anwesenden Gäste. Als geistlichen Beistand begrüßte er Herrn Pastor Georg Goeres. Er bedankte sich, auch im Namen seines Vorgängers Franz Josef Benzschawel, bei den Feuerwehrkameraden und der Theatergruppe für die gute Zusammenarbeit und die geleistet Arbeit im abgelaufenen Jahr 2013. Getreu dem diesjährigen Motto, stand auch das Buffet unter dem Zeichen „deutsch-schweizerisch“. Dirk Benzschawel und seine Frau Jule wollten in den diesem Jahr die Tradition des Wehrführers a. D. Franz Josef Benzschawel fortführen und hatten keine Zeit und Mühen gescheut, um die Gäste mit auf eine kulinarische Reise durch die deutsch – schweizerische Küche zu nehmen.


Nachdem die Gäste ihre kulinarische Reise beendet hatten, kam es zu den Höhepunkten des diesjährigen Kameradschaftsabends. In seiner Laudatio an Franz Josef Benzschawel bedankte sich der Wehrführer, auch im Namen aller Kameraden, beim Wehrführer a.D. für seine 25-jährige Wehrführertätigkeit, sowie seiner besonderen Verdienste und unermüdlichen Einsatz für die Feuerwehr Irsch. Er ließ nochmals die geleistete Arbeit und die erreichten Ziele des Wehrführers a.D. während seiner Amtszeit Revue passieren. Nach der Laudatio wurde Franz Josef Benzschawel zum Ehrenwehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Irsch ernannt. Wehrführer Dirk Benzschawel überreichte ihm neben der Urkunde noch einen Präsentkorb als Dankeschön.


Als Überraschung des Abends wurde Franz Josef Benzschawel, durch den stellv. Vorsitzenden des KFV Trier – Saarburg Matthias Liesch, für seine hervorragenden Verdienste und seinen besonders aktiven und erfolgreichen Einsatz zur Umsetzung der Aufgaben und Ziele für die Feuerwehr, mit der
„Silbernen Ehrennadel“ des Deutschen Feuerwehrverbandes ausgezeichnet.

Für seinen Einsatz und sein Arrangement in der Funktion als neuer stellv. Wehrführer der Feuerwehr Irsch wurde Herbert Roth, durch Bürgermeister Jürgen Dixius und Wehrleiter Bernhard Hein, zum Löschmeister befördert.

Im Anschluss an die Ehrungen und Beförderung wurde der langjährige Feuerwehrkamerad Michael Kirchen, der aufgrund eines Wohnsitzwechsels die Feuerwehr Irsch verließ, gebührend aus dem aktiven Dienst der Freiw. Feuerwehr Irsch verabschiedet. Wehrführer Dirk Benzschawel und Wehrführer a.D. Franz Josef Benzschawel bedankten sich bei ihm für 22 Jahre treue Dienste als aktiver Feuerwehrmann, sowie seiner geleisteten Arbeit für die Feuerwehr Irsch und überreichten ihm die Verabschiedungsurkunde und einen Zinnteller mit Widmung als Andenken.

(Dirk Benzschawel, April 2014)


Mitgliederversammlung mit Neuwahlen

In der Jahreshauptversammlung konnte der Vorsitzende Helmut Kirchen auf eine rege Geschäftstätigkeit seines Vereins zurückblicken. Das Sportangebot in Irsch ist weiterhin attraktiv und vielfältig, das mit 15 Sportarten und rd. 30 Sportgruppen für jeden Sportbegeisterten etwas zu bieten hat. In diesem Zusammenhang sprach Kirchen allen Übungsleitern, Trainern, Betreuern und Schiedsrichtern des Vereins seinen herzlichen Dank aus für ihre geleistete Arbeit, durch die ein so reichhaltiges Sportangebot überhaupt möglich sei. Weiterhin informierte er über den Abschluss eines Pachtvertrages mit der Ortsgemeinde über die Unterhaltung des Sportgeländes in Irsch. Die anschließenden Vorstandswahlen brachten folgendes
Ergebnis:

Vorsitzender: Helmut Kirchen, stellvertretender Vorsitzender: Peter Kramp, stellvertretender Geschäftsführer: Christian Bodem, Kassenführer: Daniel Thiel, stellvertretender Kassenführer und Mitgliederverwaltung: Klaus Blees, Abteilungseiter Seniorenfußball: Peter Benzschawel, stellvertretender Abteilungsleiter Seniorenfußball: Norbert Winkel, Abteilungsleiter Jugendfußball: Tobias Wagner, stellvertretender Abteilungsleiter Jugendfußball: Martin Dühr, Abteilungsleiter Tischtennis: Otmar Zender, stellvertretender Abteilungsleiter Tischtennis: Jörg Pütz, Abteilung Basketball: Christof Sieren, Abteilung Handball: Philip Rüger, Abteilung Kinderturnen und Eltern-Kind-Turnen: Sandra Löwe, Abteilung Gymnastik: Sheila Brock-Schu, Abteilung 2. Weg Männer: Klaus Becker, Beisitzer Schiedsrichterswesen: Marco Kees, Beisitzer Fußball: Paul Großmann, Kassenprüfer: Erhard Schu, Alfred Hauser, Fahrzeug- und Gerätewart: Werner Hauser.

Vakant ist derzeit das Amt des Geschäftsführers, desweiteren ein Vertreter für die Abteilung Badminton sowie die Posten als Beisitzer für die Bereiche Veranstaltungen und Ehrenamt. Der Vorstand ist auf der Suche nach Menschen, die Interesse haben, eines dieser Ehrenämter zu übernehmen. Aus dem Vorstand ausgeschieden sind Norbert Müller (Geschäftsführer), Michaela Philipps und Marco Sperber (Beisitzer), denen der Vorsitzende für ihre zum Teil langjährige Arbeit im Vorstand besonderen Dank aussprach.

(Amtsblatt, April 2014)


Seniorennachmittag in Irsch


Im Irscher Bürgerhaus war der letzte Stuhl besetzt, als Helmut Steuer die Seniorinnen und Senioren begrüßte. Man wolle diesen Nachmittag auch als kleines Dankeschön an die Seniorinnen und Senioren ausrichten, denn sie haben den Grundstein für den heutigen Wohlstand und den schönen Ort Irsch gelegt, so Helmut Steuer. Er begrüßte zudem Landrat Günther Schartz, Bürgermeister Jürgen Dixius sowie den Ortsbeigeordneten Walter Lauer als Gäste im Saal.

 

 

Während die Gesellschaft bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen miteinander ins Gespräch kam, bereiteten Hannes und Julian Steuer ihren Gesangsbeitrag vor. Die beiden Irscher Jungen sangen das Lied „Unser Bruder Michael“ im Irscher Dialekt. Die Zuhörer dankten den Sängern mit viel Applaus und Lob für die tolle Darbietung auf Mundart, denn es sei wichtig, diese Tradition auch an die junge Generation weiterzugeben.

Musikalisch wurde der Nachmittag von Willi Hein gestaltet, der alle zum Singen und Schunkeln animierte. Ewald Meyer berichtete von der Gründung der ältesten und ersten Winzergenossenschaft an der Saar in Irsch bis zu deren Auflösung und erläuterte den Zuhörern die Geschichte des Weins in der Gemeinde. Das Gebäude der ehemaligen Winzergenossenschaft, wo damals viele tausend Liter Wein lagerten, ist das heutige Bürgerhaus „Winzerkeller“.

 



 

Die älteste anwesende Seniorin, Hilde Benzschawel (92 Jahre), wurde mit einem Blumenstrauß, und der älteste Senior, Heinz Feilen (87 Jahre), mit einem Weinpräsent geehrt. Bei gutem Irscher Wein ließen die Gäste den Nachmittag ausklingen. Bevor sie sich auf den Heimweg machten, bedankten sie sich bei den Veranstaltern für die schönen Stunden.

 

 

(Amtsblatt, April 2014)



Einladung zum Kläppern in Irsch

An Karfreitag und Karsamstag schweigen die Kirchenglocken, sie läuten erst wieder in der Osternachtfeier am Abend des Karsamstags. Diese Aufgabe übernehmen an den beiden Tagen die Kläpperkinder, mit ihrem Kläppern rufen sie zum Gottesdienst und zum Gebet. Alle Schulkinder sind zum Vorbereitungstreffen am Mittwoch, 9. April, um 17 Uhr, ins Pfarrhaus eingeladen. Dann wird die Straßeneinteilung besprochen.

In diesem Jahr kläppern die Kinder: Karfreitag: um 7 Uhr, 12 Uhr, 16:30 Uhr und 18 Uhr, Karsamstag: um 7 Uhr, 12 Uhr, 18 Uhr und vor der Osternachtfeier um 19:30 Uhr.

Alle Kläpperkinder sind auch zum Frühstück im Pfarrhaus eingeladen, am Karsamstag, 19. April, direkt nach dem morgendlichen Kläppern. Frauen, die beim Frühstück für die Kläpperkinder helfen möchten, sind ebenfalls herzlich willkommen. Alle Schulkinder sind herzlich eingeladen, beim Kläppern in Irsch mitzumachen.

(Amtsblatt, April 2014)



Aktion Saubere Flur

Am Samstag, 22. März findet in Irsch die traditionelle Aktion „Saubere Flur“ statt. Um 9 Uhr treffen sich alle Helfer an der Turn- und Mehrzweckhalle, um von dort wieder in alle vier Himmelsrichtungen auszuschwärmen, um achtlos oder vielleicht absichtlich weggeworfene Gegenstände als Müll einzusammeln.Hiermit werden alle Bürgerinnen und Bürger und Gruppierungen eingeladen, sich an der Aktion zu beteiligen, damit der Unrat möglichst flächendeckend eingesammelt werden kann. Letztendlich
werden Natur und Umwelt und damit wir alle Nutznießer dieser Müllsammelaktion sein. Für alle Helfer stehen zur Mittagszeit Getränke und kleine warme Speisen zur Verfügung. Besonders willkommen sind Helfer mit eigenem Fahrzeug und Lademöglichkeit.

(Amtsblatt, März 2014)


Irscher Narren finden neues Zuhause

"Paul, wo bleibst du denn? Jetzt ist die Rakete ohne dich gestartet!", witzeln einige Wagenbauer von der Irscher Karnevalsgesellschaft (KG) Närrisches Saarschiff, nachdem sie den sperrigen Himmelskörper in eine Halterung auf dem Fastnachtswagen bugsiert haben. Das Gute dabei: Räumliche Probleme mit Hin-und-Her-Schieberei haben die ehrenamtlichen Wagenbauer keine. Zum ersten Mal in der 60-jährigen Vereinsgeschichte können die Helfer nahezu schalten und walten, wie sie wollen, wenn es um den Bau von Fastnachtswagen geht.

"Ein hohes Niveau in der Fastnacht zu erreichen ist nicht so schwer, wie über Jahre hin genau dieses zu halten", sagt der Vereinsvorsitzende Rüdiger Schneider. Bis weit über die Ortsgrenzen hinaus ist die Irscher Fastnacht zu einem Markenzeichen geworden. Tausende Zuschauer säumen die Straßen und Gassen beim traditionellen Umzug am Fastnachtsdienstag. 22 Motivwagen waren im vergangenen Jahr am Umzug beteiligt. Die Suche nach Schuppen und Scheunen als Unterstellmöglichkeit für die Wagen und Fahrzeuge wurde mehr und mehr zu einem Problem für den Verein. Eine Lagerhalle in Eigenregie wäre eine optimale Lösung, so die Überlegungen, aber keineswegs schnell in die Tat umzusetzen, erinnert sich Schneider. Der Gedanke ließ die Irscher Karnevalisten nicht mehr los.

Und so wurden Nägel mit Köpfen gemacht, als am 25. März 2011 der obligatorische Spatenstich erfolgte. Von da an ging es Schlag auf Schlag: Am 1. Oktober 2011 wurde Richtfest gefeiert, und am letzten August-Wochenende 2013 war die offizielle Einweihung. Die 35 mal 15 Meter große Halle mit knapp 3000 Kubikmetern umbautem Raum und ihre Ausstattung können sich sehen lassen.

Schnell vergessen waren da die bis dahin provisorischen Lösungen der vergangenen Jahrzehnte mit drei verschiedenen, engen Behelfslösungen. Die Halle bringe nur Vorteile für die Irscher Karnevalisten. Hier lasse sich prima arbeiten, befindet Schneider und sagt schmunzelnd: "Die Halle ist schon wieder zu klein", und meint, dass die neue Errungenschaft einen neuen Motivationsschub gebracht habe. An bis zu neun Wagen gleichzeitig könne gearbeitet werden, und es müsse nicht einmal groß rangiert werden dabei.
Weder die Finger frieren, noch läuft die Nase vor Kälte, und auch die Farbe aus dem Plastikeimer lässt sich prima verarbeiten dank der Heizung. Jede Arbeitsposition hat die nötigen Stromanschlüsse an den Wänden. Kein Kabel liegt herum. Kein Wunder, wenn die Irscher Karnevalisten ins Schwärmen geraten. "Das macht ganz einfach nur Spaß", sagt Schneider.
Der Irscher Umzug beginnt an Fastnachtsdienstag um 14.11 Uhr.


(Trierischer Volksfreund, Foto: Ludwig Hoff, Februar 2014)



Rasengrabfelder ab 2015 auch in Irsch?

Friedhöfe direkt um die Kirche, wie es sie heute noch in vielen Dörfern unserer Region gibt, wurden erst im Mittelalter angelegt, wobei die ältesten etwa 900 Jahre alt sind. Ganz früher - bei den alten Römern - wurden die Toten noch außerhalb der Wohnsiedlungen oder Städte begraben, wobei sich die reichen Römer am liebsten an großen Straßen beerdigen ließen, weil dort viele Leute vorbeikamen.

Über ihren Gräbern entstanden zur Erinnerung teils riesige Grabdenkmäler (Igeler Säule). Der Name „Friedhof“ stammt aus dem Mittelalter und bedeutet so viel wie „der eingefriedete“, der abgetrennte Bereich. Das war auch der Grund, warum Friedhöfe mit einer Mauer umgeben wurden. In den letzten Jahrzehnten haben sich die Friedhöfe in Deutschland zu „grünen Oasen“ der Stille entwickelt, teilweise haben sie sogar das Aussehen von hübschen kleinen Parks angenommen. Dort trafen sich am Wochenende die Menschen zur wöchentlichen „Grabpflege“, wobei auch noch Zeit zu einem kleinen Plausch genutzt wurde. Wie sich die Friedhöfe aus der Römerzeit über das Mittelalter bis heute stetig verändert haben, so geschieht dies heute auch mit der wöchentlichen Grabpflege.

In vielen Familien stellt sich aktuell die große Frage: Wer ist noch bereit und in der Lage, die Gräber der Großeltern bzw. Eltern in den nächsten 25 Jahren zu pflegen? Diese Problematik stellt sich nicht nur in Irsch und den angrenzenden Nachbargemeinden. In der Verbandsgemeinde Kell am See haben die Ortsgemeinden Schillingen, Mandern, Waldweiler, Greimerath, Zerf und Hentern bereits entsprechende
Beschlüsse gefasst. In der Verbandsgemeinde Saarburg sind es die Orte Ayl, Ockfen, Serrig und der Friedhof in Beurig, wo Rasengrabfelder angelegt sind. In der Verbandsgemeinde Konz sind es die Friedhöfe in Tawern und Konz-Roscheid.

In Irsch ist die Frage nach Rasengrabfelder wiederholt an Ortsbürgermeister Haag herangetragen worden. So machte er sich nach Rücksprache mit seinen Ortsbürgermeisterkollegen aus Ayl und Hentern mit einer kleinen Abordnung aus dem Ortsgemeinderat dorthin auf, um praktische Erfahrung zu sammeln. In Hentern
(siehe Foto) konnte sich die Gruppe einen guten Eindruck verschaffen, während in Ayl erst zwei Grabstellen belegt waren. Mit den Erfahrungen von Hentern wird man wohl auch in Irsch die Friedhofssatzung um ein Rasengrabfeld ergänzen können, wird doch in absehbarer Zeit ein abgegrenzter Bereich im oberen Teil des Irscher Friedhofes frei und somit für diese Art der Bestattung und Grabpflege genutzt werden können.

Gegen eine entsprechende Kostenerstattung übernimmt die Ortsgemeinde die 25-jährige Pflege des Grabfeldes, während die Angehörigen Kerzen und Blumengestecke, wie auf dem Foto, über das
Jahr hin oder zu Allerheiligen an der Grabstelle anbringen können.


(Manfred Görgen, Februar 2014)



Von Irsch aus in ferne Galaxien

Die 130 Aktiven vor und hinter der Bühne der Karnevalsgesellschaft (KG) „Närrisches Saarschiff Irsch 1954“ verstehen ihr Geschäft. Nicht nur, dass den 500 Besuchern ein „galaktisches“ Programm allererster Sahne geboten wird. Beim Auftakt der drei Kappensitzungen stimmt alles – und das selbst bis ins kleinste Detail bei der Saal-Dekoration, die sich an Star Trek und Raumschiff Enterprise orientiert. Alles getreu dem
Motto: „Das Saarschiff reist mit Überschall – seit 60 Jahren durch das All.“ Sitzungspräsident Helmut Steuer zieht als Captain Kirk die Fäden aus der Enterprise- Schaltzentrale. Dass Nasa-Shuttle steht in Irsch. Eine weitere Ausgabe in Cape Canaveral in den USA. An Steuers Seite Commander Spock und die anderen Film-
Gesichter (Elferrat).

Ob Musik, Tanz oder Bütt: Stets orientierte sich das Programm am Sessions-Motto, etwa bei den Haiken-Singers, die fünf Space- Stewardessen mimten. Roland Holbach als „Mann im Mond“ schaute den Politikern auf die Finger und nahm dabei kein Blatt vor den Mund. Kein gutes Haar ließ er an der Ortsbürgermeister-
Aktion für den neuen Bürgermeister der VG, Jürgen Dixius. Dennoch sei der Mann das Beste, was Saarburg seit Graf Siegfried passieren könne. Einen ersten emotionalen Höhepunkt erlebte das „Bodenpersonal“ mit dem Auflaufen der KG-Band. Mit von der Partie das Irscher Prinzenpaar Volker I. (Schneider) und Steffi I. (Boesen). Die tauschen mal kurzerhand ihre Thronsessel, um als Frontfrau und -mann wie entfesselt die Bühne zu rocken.

Dann hoher Besuch aus der Bundeshauptstadt: Bundeskanzlerin Angela Merkel (Gilla Wallrich) und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (Rita Kurz) erschienen im Blitzlichtgewitter. Auch hier stimmen die Details, ob Körperhaltung, Gestik, Mimik oder Outfit, sogar an Merkels Krücke (Gehhilfe) hatte
man gedacht. Mit im Gepäck die Top-Neuigkeit für eine familienfreundliche Bundeswehr: „Kevin und Chantal an Bord“, soll schon bald hinten auf dem Kampfpanzer Leopard als Aufkleber zu lesen sein.

Bleiben wir in Berlin: Wie keine andere Partei bekam die FDP ihr Fett weg, man wähnte sich fast in der ZDF-Heute-Show: In Anspielung auf Rainer Brüderles letzte Affären sangen die Irscher Hofsänger (Leitung Achim Schneider) süffisant „Trink, trink, Brüderle trink!“ Und weiter: ...„such dir ein neues Zuhaus`, die FDP ist endlich raus“. Auch Skandal-Bischof Tebartz-van Elst (Christian Hauser) kam schließlich noch zu Hofsänger-Ehren: „Ich, Bischof Tebartz-van Elst, bin der Erste, Gott ist der Zweite.“

Emotional getoppt wird das Ganze beim großen Finale, als die Irscher Ohrwürmer wie „Irscher Fastnacht ist was Schönes“ oder „Hout machen mir wat mir wellen“ von den Gästen mitgesungen werden, was das Zeug hält.

(Trierischer Volksfreund, Foto: Ludwig Hoff, Februar 2014)


Schützenbruderschaft St.Hub Irsch/Saar 1961e.V

Am 1. Februar 2014 fanden Neuwahlen der Schützenbruderschaft Irsch statt. Nach Entlastung des Vorstandes, wurde per Geheimwahl ein neuer Vorstand gewählt.

Dieser setzt sich wie folgt zusammen: 1. Brudermeister Plath Gerhard, Saarburg; 2. Vorsitzender Kaiser Frank-Peter, Biebelhausen; 1. Schriftführer Benzmüller Sandra, 2. Schriftführer Britten Werner, Biebelhausen; 1. Schießleiter Benzmüller Rainer, Irsch; 2. Schießleiter Mertz Frank, Wawern; 1. Kassierer Lenz Alfred, Irsch; 2. Kassierer Schmitt Lutwin, Beuren; 1. Jugendwart Benzmüller Daniel,
Irsch; 2. Jugendwart Steffens Sascha, Ockfen.

Der alte und neue 1. Brudermeister Gerhard Plath bedankt sich bei den Mitgliedern und hofft weiterhin auf gute Zusammenarbeit für die neue Wahlperiode.

(Amtsblatt, Februar 2014)



Neuer Vorstand der Liedertafel Irsch

Am 19.01.2014 fand im Bürgerhaus Winzerkeller die diesjährige Jahreshauptversammlung der Liedertafel Irsch statt.

Der 1. Vorsitzende Werner Müller begrüßte alle anwesenden Mitglieder. In seinem Geschäftsbericht ließ der 1. Schriftführer Edgar Müller noch einmal die zahlreichen Aktivitäten und Auftritte der Liedertafel im vergangenen Jahr Revue passieren. Danach trug die 1. Kassiererin Marina Burg ihren Kassenbericht vor. Nach dem Bericht des Kassenprüfers wurden die Kassierer und der gesamte Vorstand entlastet.

Die anschließende Vorstandsneuwahl brachte folgendes Ergebnis: 1. Vorsitzender: Werner Müller, 2. Vorsitzende: Irmgard Haag, 1.Schriftführer: Edgar Müller, 2. Schriftführerin und Pressearbeit: Elke Schmeier, 1. Kassiererin: Marina Burg, 2. Kassiererin: Monika Pütz, Jugendwart Knaben: Lukas Annen und Florian Müller, Jugendwartin Mädchen: Lisa Strupp, Beisitzer: Christoph Thiel und Wolfgang Reiter.

Aus dem alten Vorstand verabschiedeten sich der bisherige Jugendwart des Knabenchors Stefan Kimmel und die Beisitzerin Tanja Werner. Beiden wurde mit einem Weinpräsent für ihre langjährige, gute Arbeit für die Liedertafel gedankt.


(Elke Schmeier, Januar 2014)


Wellness mit Nebenwirkungen


Ein Wellness - Urlaub sollte entspannend und erholsam sein, doch aus der Erholung wird leider nichts, da die Triebe der beiden Schwerenöter Hugo Haberstich und Kurt Kleiner stärker sind und so nutzen sie den Tag und vor allem die Nacht für einen Besuch im benachbarten Nachtclub. Dummerweise lässt Kurt Kleiner in dem Etablissement den Büstenhalter einer Tänzerin mitgehen. Natürlich hat er keine Ahnung, dass darin ein Vermögen in Form von Rohdiamanten steckt. Als die beiden Männer das Wäschestück zurückbringen wollen, um sich dadurch einen erneuten Besuch im Nachtclub zu ermöglichen ist dieses verschwunden und die Beiden haben sich eine Menge Probleme eingehandelt, von denen ihre Ehefrauen nichts wissen dürfen.
Es geht also richtig rund in diesem Wellness – Urlaub und von Erholung und Entspannung ist keine Spur. Die Handlung der Komödie, welche die Theatergruppe der Freiwilligen Feuerwehr Irsch „Die Feurigen“ mit dem 3-Akter „Wellness mit Nebenwirkungen“ präsentierte, scheint aus dem wahren Leben gegriffen. Die Feurigen inszenierten diese in einem turbulenten Theaterstück der Gegenwart bei dem kein Auge trocken blieb.

Das Publikum bedankte sich immer wieder mit Applaus und großen Lachsalven auf offenen Szenen und feierte am Ende die glänzend aufgelegte Laienschauspieltruppe der Feuerwehr mit minutenlangem Applaus. Auch beim Bühnenbild hat die Feuerwehr keine Mühe gescheut und die Bühne in ein modernes Hotelzimmer verwandelt. Mit diesem Theaterstück, der etwas anderen Art, haben „Die Feurigen“ alle Erwartungen übertroffen und den vielen Gästen in der voll besetzten Turn- und Mehrzweckhalle einen unvergesslichen, kurzweiligen und turbulenten Abend geboten.

Dieser moderne und turbulente Drei-Akter wurde so glänzend in Szene gesetzt von den Laienschaupielern:
Daniela Maximini (Monika Kleiner, Frau von Kurt und Freundin von Eva), Karin Schellen (Eva Haberstich, Emanzipierte Frau von Hugo ), Jule Benzschawel ( Yvonne Mötteli, Strenge Hotel-Chefin), Melanie Bodems (Sonja, Aufgewecktes Zimmermädchen), Jürgen Schu (Hugo Habestich, Ehemann von Eva und Schwerenöter), Dirk Benzschawel (Kurt Kleiner, Ehemann von Monika und Freund von Hugo), Dietmar Adam (Mike,brutaler Nachtclubangestellter) und Michael Plunien (Pascal Stark, Sportlicher Masseur der keinen Alkohol verträgt). Als Souffleusen fungierten Maria Benzschawel und Ute Dennemark. Maske: Heike Hemmen. Licht und Ton: Christoph Burg, Frank Wagner und Werner Jakobi; Kamera: Norbert Thiel.

Der Wehrführer a. D. Franz Josef Benzschawel bedankte sich, auch im Namen des neuen Wehrführers Dirk Benzschawel, bei allen Akteuren für diese hervorragende, spielerische Leistung und für die Bereitschaft 3 Monate lang, auch während der Adventszeit zu Proben, um die Gästen mit einem solch turbulenten und amüsanten Theaterstück zu begeistern. Im Anschluss zeichnete er, gemeinsam mit dem neuen Wehrführer, Daniela Maximini, für 15-jähriges Bühnenjubiläum, mit einem Glaspokal aus.



(Dirk Benzschawel, Januar 2014)


Weihnachtskonzert der Liedertafel Irsch

 

 

 

Am vierten Adventssonntag gab die Liedertafel in der Pfarrkirche in Irsch ein weihnachtliches Benefizkonzert. In der vollbesetzten Kirche sangen die Kinder-, und Erwachsenenchöre der Liedertafel für ihr Publikum heitere, besinnliche, moderne und traditionelle Weihnachtslieder.

 

 

 

 



Die Türkollekte erbrachte die stolze Summe von 1.180 Euro. Dieser Betrag wurde dann vom 1. Vorsitzenden der Liedertafel, Werner Müller, an den Förderverein der Irscher Kirche überreicht. Frau Monika Groß, die den symbolischen Scheck entgegennahm, bedankte sich herzlich bei der Liedertafel für das stimmungsvolle Konzert und den gespendeten Geldbetrag.

Der Erlös aus dem anschließenden Waffel und Glühweinverkauf ist für die Jugendarbeit der Liedertafel bestimmt.


(Elke Schmeier, Januar 2014)


Irscher Saarschiff im Narren-Universum

Die Karnevalsgesellschaft „Närrisches Saarschiff“ Irsch steckt in den Vorbereitungen zu ihrer galaktischen Jubiläumssession 2014.

„Das Saarschiff reist mit Überschall seit 60 Jahren durch das All“

so lautet das Kampagnenmotto, das außerirdisch viel Spaß verspricht. Die Saarschiff-Crew probt, textet, übt, tanzt und singt, um ihr Publikum auf eine tolle Weltraum-Mission zu dem Lichtjahre entfernten närrischen Fastnachtsplaneten mitzunehmen.

Im Irscher Narren-Universum regieren in diesem Jahr die Tollitäten Prinz Volker I., Meistersänger vom Cape Carneval (Volker Schneider) und Prinzessin Steffi I., funkelnder Stern der närrischen Galalxie (Steffi Boesen). Unterstützt werden die beiden vom ersten Irscher Kinder- und Jugenddreigestirn Prinz Niklas I., Jedi-Ritter des Sängerplaneten Ketten (Niklas Schneider), Jungfrau Mathis I., Fußballkomet aus dem Philippsuniversum (Mathis Philipps) und Bauer Kai I., Skyranger aus der Jagdgalaxie Kirchen (Kai Kirchen).

Im Logbuch des Irscher Spaß-Shuttles sind die folgenden Koordinaten des Narrenfahrplans 2014 bereits eingetragen:

1. Kappensitzung am Samstag, 8. Februar 2014, 20.00 Uhr,
2. Kappensitzung am Samstag, 15. Februar 2014, 20.00 Uhr,
Kinder- u. Jugendsitzung am Sonntag, 23. Februar 2014, 14.00 Uhr,
3. Kappensitzung am Freitag, 28. Februar 2014, 20.00 Uhr,
Großer Fastnachtsumzug am Dienstag, 4. März 2014, 14.00 Uhr.

Der Kartenvorverkauf zu den drei Abend-Kappensitzungen findet statt am

Sonntag, den 5. Januar 2014, um 14.30 Uhr

im Bürgerhaus „Winzerkeller“ in Irsch.

Ab 11.00 Uhr beginnt bereits der Vorverkauf für alle Aktiven und Helfer der KG. Der Preis pro Karte beträgt 13,-- €. Für Kartenanfragen nach dem offiziellen Vorverkauf ist eine Tickethotline ab 06.01.2014 unter karten@saarschiff.de oder unter der Tel.: 0171/1933162 (donnerstags und sonntags von 18.00 bis 20.00 Uhr) oder unter www.ticket-regional.de geschaltet.

(Gisela Wallrich, Januar 2014)


Weihnachtskonzert Liedertafel Irsch


Am 4. Adventssonntag, dem 22. Dezember, geben die Kinder- und Erwachsenenchöre der Liedertafel Irsch ein WEIHNACHTLICHES BENEFIZKONZERT in der Pfarrkirche in Irsch. Besinnliche und heitere Advents- und Weihnachtslieder werden die Zuhörer auf das bevorstehende Fest einstimmen, und vorher noch einen Moment der Ruhe und Besinnung bieten.

Konzertbeginn ist um 17.00 Uhr der Eintritt ist frei, die Türkollekte ist zugunsten der Pfarrkirche.
Nach dem Konzert werden Waffeln,Glühwein und Kinderpunsch angeboten.

(Elke Schmeier, Dezember 2013)


Kartenvorverkauf Theaterstück FFW Irsch

Die Freiw. Feuerwehr Irsch lädt alle Theaterfreunde von Nah und Fern zu ihrem traditionellen Theaterabend am 11.Januar 2014 in die Turn- und Mehrzweckhalle ein. Die Theatergruppe der Freiwilligen Feuerwehr Irsch „ Die Feurigen“ führt Ihnen wieder ihren traditionellen 3-Akter, in diesem Jahr mit dem Titel „Wellness mit Nebenwirkungen“ auf. Die Proben der Theatergruppe laufen bereits auf vollen Touren um Sie mit einem Theaterstück der etwas anderen Art zu begeistern.

Die Feurigen und die Freiwillige Feuerwehr Irsch freuen sich schon heute auf ihren Besuch und wünschen allen Bürgerinnen und Bürgern eine besinnliche Adventszeit und schon jetzt eine friedvolles Weihnachtsfest.
Kommen Sie am 11. Januar 2014 zur Freiw. Feuerwehr Irsch und genießen Sie einen turbulenten und kurzweiligen Abend.

Der Kartenvorverkauf findet am Sonntag, den 15. Dezember 2013 (3.Advent) von 14.00 – 16.00 Uhr im Feuerwehrgerätehaus in der Zerferstraße statt. Eintritt: 6,00 €.

Weitere Informationen unter Tel: 06581 - 8197795


(Dirk Benzschawel, Dezember 2013)


Feuerwehr bleibt in Familienhand

Die Irscher Feuerwehr hat eine neue Spitze. Neuer Wehrführer ist Dirk Benzschawel. Auch der bisherige Stellvertreter Ludwin Lenz hat sein Amt abgegeben. Kommissarisch hat es Herbert Roth übernommen.

Seit Oktober 1972 ist Franz-Josef Benzschawel Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Irsch. 1988 wurde er zum Wehrführer gewählt und hat seit dieser Zeit viel bewegt. Seine Kameraden loben einstimmig den unermüdlichen Einsatz, den Benzschawel für die Feuerwehr geleistet hat.

Egal ob es um die Anschaffung neuer Geräte oder das Gewinnen neuer Aktiver ging. Besonders die gute Kameradschaft innerhalb der Wehr lag ihm am Herzen. "Dann stimmen auch Einsatzwille und Bereitschaft", sagte Benzschawel.


Nun wurde er nach 25 Jahren als Chef der Truppe verabschiedet. Die Führung der Wehr bleibt jedoch in Familienhand. Sohn Dirk übernimmt die Aufgaben des Vaters. "Du übergibst mir eine Wehr, die ausrüstungstechnisch auf dem neuesten Stand und top ausgebildet ist", sagte der neue Wehrführer nach der Amtsübernahme. "Ich bin überzeugt, dass die Feuerwehr Irsch weiterleben wird und nach wie vor eine tragende Säule in der Verbandsgemeinde ist", sagte Benzschawel. Auch der bisherige Stellvertreter Ludwin Lenz hat sein Amt abgegeben. Kommissarisch wurde Herbert Roth zu seinem Nachfolger ernannt.

Leo Lauer, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Saarburg, würdigte die Arbeit Benzschawels. "Irsch ist eine tragende Säule in der Wehrstruktur der Verbandsgemeinde", sagte Leo Lauer. Dem neuen Führungsduo wünschte er das nötige Fingerspitzengefühl und Fortune mit der "schlagkräftigen Truppe".


(Trierischer Volksfreund, Dezember 2013)



SPD I rsch spendet

Im Rahmen des alljährlichen Martinsessens der SPD kam ein Betrag in Höhe von 300,-- € zusammen. Diesen Betrag stellten die Mitglieder der SPD Luisa W. zur Verfügung, um sich für das auf sie angepasste Liegerad spezielles Zubehör anzuschaffen.

Da das Mädchen seit ihrer Geburt an einer Bewegungsstörung der Beine leidet, ist sie in ihrer Bewegung und ihren Hobbys sehr eingeschränkt. Mit ihrem eigenangeschafften Liegerad kann sie gemeinsame Ausflüge mit Familie und Schule oft wahrnehmen. Doch hat man an diesem Rad keinen Gepäckträger, an dem man Rucksack oder ähnliches befestigen kann. Zu dem Rad gibt es eine spezielle Tasche mit Befestigung, die in der Anschaffung sehr teuer ist. Die SPD möchte Luisa mit der Geldspende eine Freude bereiten, damit sie sich die Tasche anschaffen kann und somit auch für ihre zukünftigen Ausflüge das notwendige „Proviant“ gesichert wäre. Luisa und ihre Familie freuen sich sehr über die Anerkennung und bedanken sich herzlich bei der SPD für diese Spende.

Bürgerhaus Irsch eine Feier für den heiligen Nikolaus, der als Ehrengast gekommen war, veranstaltet. Die Erzieher und Erzieherinnen hatten zuvor in den einzelnen Gruppen die Kinder auf diesen Tag vorbereitet, die Legende des Heiligen Nikolaus gelesen und mit den Kindern Tänze, Lieder und ein Theaterstück erarbeitet. Die Igelgruppe, die Gruppe der unter 3-Jährigen, hat das Lied: „Nikolaus, hör einmal“ unter musikalischer Begleitung der Kleinsten vorgetragen; die Fischgruppe ein Theaterstück über das Leben und Wirken des Heiligen Nikolaus in Myra; die Schmetterlingsgruppe tanzte mit selbst gebastelten Mitras und die Hasengruppe führte einen Lichtertanz mit von den Kindern gestalteten Laternen auf. Der Nikolaus zeigte sich über die Darbietungen der Kinder sehr erfreut und überraschte alle Kinder mit einem kleinen Geschenk. Nach der Aufführung sorgte der Förderverein für das leibliche Wohl der Gäste. Bei Glühwein, Kinderpunsch und Gewürzkuchen kam schnell adventliche Stimmung auf.

Die Veranstaltung wurde gemeinsam von den Erziehern und Erzieherinnen und dem Team des Fördervereins organisiert. Besonderer Dank gilt Jürgen Haag, Helmut Steuer und vor allen Dingen den Kindern, die so manche Träne der Rührung in die Augen von Eltern und Großeltern gezaubert haben.


(Amtsblatt, Foto: Lisa Löwe, Dezember 2013)


Vereinswirt dringend gesucht

Der SV Eintracht Irsch sucht dringend eine Person (w/m), die spätestens ab Anfang März 2014 die Bewirtung des Vereinshauses übernehmen möchte. Idealerweise besteht zusätzlich auch die Bereitschaft, die Innenreinigung des Gebäudes zu übernehmen (keine Bedingung).
Beide Tätigkeiten werden auf Honorarbasis vergeben.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann bitte direkt Kontakt aufnehmen mit dem
Vorsitzenden Helmut Kirchen (Tel. 0170 7664492)


(Norbert Müller, Dezember 2013)



Kinder der KiTa Irsch gestalteten ein Fest zu Ehren des Hl. Nikolaus

Die Kinder der KiTa St. Christopherus Irsch haben am Nachmittag des 30.11.2013 im Bürgerhaus Irsch eine Feier für den heiligen Nikolaus, der als Ehrengast gekommen war, veranstaltet. Die Erzieher und Erzieherinnen hatten zuvor in den einzelnen Gruppen die Kinder auf diesen Tag vorbereitet, die Legende des Heiligen Nikolaus gelesen und mit den Kindern Tänze, Lieder und ein Theaterstück erarbeitet. Die Igelgruppe, die Gruppe der unter 3-Jährigen, hat das Lied: „Nikolaus, hör einmal“ unter musikalischer Begleitung der Kleinsten vorgetragen; die Fischgruppe ein Theaterstück über das Leben und Wirken des Heiligen Nikolaus in Myra; die Schmetterlingsgruppe tanzte mit selbst gebastelten Mitras und die Hasengruppe führte einen Lichtertanz mit von den Kindern gestalteten Laternen auf. Der Nikolaus zeigte sich über die Darbietungen der Kinder sehr erfreut und überraschte alle Kinder mit einem kleinen Geschenk. Nach der Aufführung sorgte der Förderverein für das leibliche Wohl der Gäste. Bei Glühwein, Kinderpunsch und Gewürzkuchen kam schnell adventliche Stimmung auf.

Die Veranstaltung wurde gemeinsam von den Erziehern und Erzieherinnen und dem Team des Fördervereins organisiert. Besonderer Dank gilt Jürgen Haag, Helmut Steuer und vor allen Dingen den Kindern, die so manche Träne der Rührung in die Augen von Eltern und Großeltern gezaubert haben.


(Amtsblatt, Dezember 2013)


Sesionseröffnung KG Saarschiff

Mit einer fröhlichen Sessionseröffnung startete die KG „Närrisches Saarschiff“ Irsch in die galaktische Jubiläumskampagne 2013/2014. Im Bürgerhaus „Winzerkeller“ feierten mehr als 250 Närrinnen und Narren völlig losgelöst den Beginn der 5. Jahreszeit unter dem Motto: „Das Saarschiff reist mit Überschall seit 60 Jahren durch das All“

Ein besonderes Highlight war die Vorstellung des umjubelten Prinzenpaares Prinz Volker I., Meistersänger vom Cape Carneval (Volker Schneider) und Prinzessin Steffi I., funkelnder Stern der närrischen Galaxie (Steffi Boesen). Herzlich begrüßt wurde ebenfalls das Kinder- und Jugenddreigestirn Prinz Niklas I., Jedi-Ritter des Sängerplaneten Ketten (Niklas Schneider), Jungfrau Mathis I., Fußballkomet aus dem Philippsuniversum (Mathis Philipps) und Bauer Kai I., Skyranger aus der Jagdgalaxie Kirchen (Kai Kirchen).
Ein ausführlicher Bericht und aktuelle Bilder von der spacigen Sessionseröffnung sind unter www.saarschiff.de zu finden.

Mit einer fröhlichen Sessionseröffnung startete die KG „Närrisches Saarschiff“ Irsch in die galaktische Jubiläumskampagne 2013/2014. Im Bürgerhaus „Winzerkeller“ feierten mehr als 250 Närrinnen und Narren völlig losgelöst den Beginn der 5. Jahreszeit unter dem Motto: „Das Saarschiff reist mit Überschall seit 60 Jahren durch das All“

Ein besonderes Highlight war die Vorstellung des umjubelten Prinzenpaares Prinz Volker I., Meistersänger vom Cape Carneval (Volker Schneider) und Prinzessin Steffi I., funkelnder Stern der närrischen Galaxie (Steffi Boesen). Herzlich begrüßt wurde ebenfalls das Kinder- und Jugenddreigestirn Prinz Niklas I., Jedi-Ritter des Sängerplaneten Ketten (Niklas Schneider), Jungfrau Mathis I., Fußballkomet aus dem Philippsuniversum (Mathis Philipps) und Bauer Kai I., Skyranger aus der Jagdgalaxie Kirchen (Kai Kirchen).
Ein ausführlicher Bericht und aktuelle Bilder von der spacigen Sessionseröffnung sind unter www.saarschiff.de zu finden.

(Gisela Wallrich, November 2013)


Bienenzuchtverein Saarburg „Honig der Region belegt erneut Spitzenstellung
bei Landesprämierung“

Auch in diesem Jahr organisierte der Imkerverband Rheinland e.V. in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftskammer wieder eine Honigprämierung. Zum Wettbewerb wurden rund 6700 Imker aufgerufen, die mit nahezu 50.000 Bienenvölkern dem Verband angehören. Am Samstag 09.11.2013 erfolgte in Kottenheim /Eifel die Vergabe der Urkunden und Medaillen an die erfolgreichen Imker. Aus der Region Saarburg erhielten Norbert Lui aus Irsch eine Goldmedaille und Christoph Leick aus Palzem eine Silbermedaille für ihre eingereichten Honige.

Bienen und Imker starteten im Frühjahr 2013 erst spät in die Saison. Immer wieder verhinderten Kälteperioden das Ausfliegen der Honigbienen. Die Honigerträge der ersten Schleuderung fielen entsprechend mager aus. Dennoch war jeder Imker zur Teilnahme aufgerufen.

Norbert Schindler, Präsident der Landwirtschaftskammer RLP unterstrich die Notwendigkeit einer Honigprämierung. Wir wollen uns mit unserem „Deutschen Honig“ gegenüber den Billigimporten deutlich absetzen, die leider schon bis zu 90 % des Honigverbrauchs in Deutschland ausmachen. Jeder Deutsche verzehrt jährlich etwa 1,1 kg Honig. Erfreut zeigte sich Schindler darüber, dass die Imkerei gerade eine Renaissance erlebt. Der Zuwachs an Bienenvölkern und Imkern beträgt derzeit gut 10 % pro Jahr.
Auch die Anzahl der weiblichen Imker erhöht sich kontinuierlich. Gemeinsam mit Dirk Franciszak, dem neuen Ersten Vorsitzenden des Imkerverbandes Rheinland e.V., konnte Schindler als 6666. Mitglied des Verbandes Barbara Götz aus Watzerath begrüßen. Die 31-jährige Gärtnerin besitzt zwei Bienenvölker und ist seit Anfang des Jahres Mitglied des Bienenzuchtvereins Prümerland.

Bienen sind unentbehrlich, so der neue Dienststellenleiter des DLR Westerwald-Osteifel Johannes Noll. Die große volkswirtschaftliche Bedeutung der Bienen liegt aber weniger im Verkauf der Produkte wie Honig oder Bienenwachs, sondern in der Bestäubungsleistung der kleinsten Nutztiere des Menschen. Dieser Wert übersteigt dem der Honigproduktion um das 10 bis 15 fache. Dies sind rund 2 Milliarden Euro jährlich in Deutschland und 70 Milliarden US-Dollar weltweit. Damit nimmt die Honigbiene den 3. Platz der wichtigsten Nutztiere hinter Rind und Schwein ein.


Die erfolgreichen Imker des Bienenzuchtvereins Saarburg:
Norbert Lui, Irsch und Christoph Leick, Palzem

(Amtsblatt, November 2013)


Lebendiger Adventskalender am 01.12.13

Der Förderverein St. Gervasius und Protasius Irsch e.V. lädt ein zum lebendigen Adventskalender und zum Adventskaffee ins Pfarrhaus in Irsch mit anschließender Filmvorführung

Zur Eröffnung des Adventsfensters laden wir herzlich ein für Sonntag, den 01.12. um 18:00Uhr. An dem beleuchteten Pfarrhaus gibt es eine besinnliche Einstimmung in den Advent mit Liedern und Geschichten, anschließend ist Zeit für Begegnung mit Tee und Plätzchen.

Adventskaffee im Pfarrhaus in Irsch und Filmvorführung in der Kirche Eine feste Tradition ist inzwischen das Adventskaffee des Fördervereins. In diesem Jahr findet es statt am Sonntag, 08.12.12 ab 15.00 Uhr im Pfarrhaus in Irsch. Wir laden ein in das adventlich geschmückte Pfarrhaus. Verbringen Sie ein paar schöne Stunden bei Kaffee und Kuchen, genießen Sie die vorweihnachtliche Atmosphäre beim Besuch des Nikolaus und mit dem gemeinsamen Singen von Adventsliedern. Finden Sie Zeit für Begegnungen und Gespräche mit den Menschen der Pfarrei. Wie in jedem Jahr bitten wir herzlich um Kuchenspenden.

Ab 17:30 zeigt Rainer Feilen in der Kirche den Film: „Die Pfarrkirche St. Gervasius und Protasius in Irsch- von den Anfängen bis heute“ Der Eintritt ist kostenfrei, wir bitten um eine Spende für die Arbeit des Fördervereins. Ab 08.12. ist der Film auch als DVD zu einem Preis von 15,- käuflich zu erwerben. Ebenfalls sind von dem Pontifikalamt 2 CDs erstellt worden: der komplette Gottesdienst für 8,- € und die Konzerteinlagen für 5,-€ sind an diesem Tag zu erhalten. Mit dem Kauf der DVD und der CDs unterstützen Sie die Finanzierung der Kirchenrenovierung. Gäste aus allen Pfarreien sind herzlich willkommen.

Der Förderverein hat sich zum Auftrag gemacht, die Renovierung und den Unterhalt unserer Pfarrkirche und des Pfarrhauses zu unterstützen. Immer noch hat die Pfarrgemeinde etwa 150000,-€ Schulden aus der aufwendigen Sanierung unserer Kirche, dieser Kredit muss in den nächsten Jahren abbezahlt werden. Neue Aufgaben wie die Sanierung der Mauer neben der Kirche werden in der nächsten Zeit auf die Pfarrei zukommen. Der Förderverein freut sich deshalb über jede Form der Unterstützung und Hilfe. Der Erlös aller Veranstaltungen wird zur Finanzierung dieser Aufgaben beitragen.


(Amtsblatt, November 2013)


Wir haben einen Ruf zu verlieren

Nichts Hochprozentiges, keine Bar und strenge Kontrollen, das hat der Jugendclub Irsch bei seiner diesjährigen Halloween- Party eisern durchgezogen. "Wir wollen solch einen Tumult vor dem Bürgerhaus wie im letzten Jahr nicht wieder erleben, denn wir haben einen guten Ruf zu verlieren", sagt Clubvorsitzender Tobias Pütz. Damit nicht noch einmal Polizei und Krankenwagen gerufen werden müssen, gingen der 23- Jährige und sein Vorstand vorher auf Polizei, Jugend- und Ordnungsamt zu, vereinbarten einen Kontrollbesuch und engagierten Sicherheitskräfte.

Rund 200 junge Gäste hatten trotzdem ihren Spaß im Untergeschoss des Irscher Bürgerhauses. "Die Jugendlichen waren selbst schockiert, als damals ihre Altersgenossen mit einem erheblichen Alkoholpegel anrückten", erinnert sich die Jugendpflegerin der Verbandsgemeinde Saarburg, Beatrix Leuk- Rauen. Sie appelliert: "Auch ab 16 stehen Kinder noch unter der Aufsichtspflicht der Eltern." Beim Einlass, erst ab 16 Jahren mit Ausweiskontrolle, kennzeichneten rote und blaue Armbändchen die beiden Altersgruppen. Unter 18 gab es keine Getränke mit Alkohol, und auch für die Älteren gab es allenfalls Wein, aber nichts Hochprozentiges. Der Besuch von Polizei und Jugendamt kam kurz vor 22 Uhr. "Die Ankündigung, dass wir kommen, hat wohl einige abgeschreckt", erkennt Armin Wacht von der Polizeiinspektion Saarburg das Fehlen gerade der alkoholgefährdeten Zielgruppe.

Auf der Straße wurde in der Hauptsache kontrolliert, denn dort finden nach Erfahrung der Polizei eher die Alkoholexzesse statt als in Räumen, die diesmal zusätzlich unter Aufsicht eines Security- Dienstes standen.
"Das läuft hier vorbildlich ab", lautete denn auch das Urteil von Armin Wacht. Auch auf Nachfrage des TV bei der Polizei am nächsten Morgen wurden keine Vorfälle gemeldet. Nico Weber (17) und sein Freund Nils Noner (18) waren aus Tawern zur Irscher Halloween-Party gekommen. "Die Kontrolle ist gut", findet Nico. Er selbst sei mit Alkohol vorsichtig geworden. Nils erinnert sich: "Ich war auch im letzten Jahr da. Nach der Erfahrung ist es absolut nötig, dass kontrolliert wird."

(Trierischer Volksfreund, Foto: Herbert Thormeyer, November 2013)


Martinsumzug

Der traditionelle Laternenumzug zum Martinstag in Irsch findet am Samstag, dem 09.11.2013.Treffpunkt ist die Pfarrkirche in Irsch, hier findet um 17:30 Uhr eine kleine Andacht über die Botschaft des heiligen St. Martin statt. Anschließend wird der Laternenumzug (ca. 18:00) mit dem St. Martin an der Spitze zum Festplatz an die Turn- und Mehrzweckhalle ziehen. Dort angekommen wird dann das große Martinsfeuer entzündet und die Martinsbrezeln an die Kinder verteilt.

Begleitet wird der Laternenzug durch den Musikverein Irsch und die Fackelträger der Freiwilligen Feuerwehr, die auch für die Sicherheit bei der Verkehrsführung und bei dem Abbrennen des Martinsfeuers sorgen.
Alle Kinder und Erwachsene sind herzlich eingeladen.

Für warme Getränke und kleine Speisen ist ebenfalls gesorgt. Der Reinerlös soll wie in den vergangenen Jahren, wieder für den Transport der Weihnachtspäckchen der Rumänienhilfe verwendet werden.



(Jürgen Haag, November 2013)


Berufsfeuerwehrabend der Jugendfeuerwehr

Jugendwart Jens Benzschawel und seine Betreuer haben sich für die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Irsch etwas Besonderes ausgedacht. Um ihnen die Arbeit der Feuerwehr noch näher zu bringen führten sie einen Berufsfeuerwehrabend durch. Ziel dieses Abends war es, den Jugendlichen zu vermitteln, wie der Arbeitsalltag der Berufsfeuerwehr aussieht. Der Dienst begann mit dem beziehen der Quartiere im Gerätehaus, anschließend ging es weiter zum Übungsdienst. Nach dem gemeinsamen Abendessen ging es in den gemütlichen Teil des Abends, zumindest dachten sich die Jugendlichen das so. Der erste Einsatz ließ nicht lange auf sich warten. Das Szenario war eine brennenden Grillhütte in den Weinbergen von Irsch. Dieser Brand wurde schnell und professionell gelöscht. Nachdem alle wieder vom Einsatz zurück waren ging es noch in eine Weitere praktische Übungseinlage. Den Jugendlichen wurden der Umgang und die verschiedenen Einsatzweisen von Feuerlöschern beigebracht. Zum Abschluss der Unterweisung durfte jeder Jugendliche auch das Erlernte umsetzen und ein Feuer mit dem Feuerlöscher bekämpfen.

In der Nacht kam es noch zu weiteren Einsätzen, unter anderem ein Fehlalarm und ein Brand auf einer Wiese im Wohngebiet. Die Zeit zwischen den Einsätzen verbrachten die Jugendlichen mit gemeinsamen Spielen auf dem extra für die Jugendfeuerwehr beschafften Kicker. Das Ganze endete samstags morgens mit dem gemeinsamen Frühstücken und anschließenden Aufräumen und Säubern der Räumlichkeiten.

P.S.: Die Jugendfeuerwehr Irsch sucht DICH!!
Du kommst aus Irsch oder Ockfen und bist 10-15 Jahre alt? Du bist an Technik interessiert und möchtest lernen anderen zu helfen? Du hast Spaß daran mit anderen was gemeinsam zu unternehmen? Dann melde dich bei Jugendwart Jens Benzschawel (0160-9795537 oder Jugendfeuerwehr-Irsch@gmx.de) oder komm zu einer unserer nächsten Übungen am 21.10.2013/04.11.2013 ab 18Uhr im Gerätehaus in Irsch.


(Amtsblatt, November 2013)


"Tage wie diese" locken auch junge Sänger in den Chor

Bei der Liedertafel Irsch ist vieles anders als bei herkömmlichen Chrokonzerten. Das Programm ist auf Hochglanzpapier gedruckt. Und Dirigent Gottfried Sembdner sitzt an einem richtigen - wenn auch geliehenen - Flügel vor seinen Chören aus drei Generationen.

Rund 250 Zuhörer wissen, dass hier nicht nur besser, sondern auch anders gesungen wird. Wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit, weiß der Dirigent und studierte Musiker Sembdner. "Über das Repertoire wird sehr demokratisch entschieden", sagt er. Die Vorschläge kommen von den Chören selbst. "Ein Glücksfall ist, dass ich die Titel meist für die Sänger arrangieren kann", sagt Sembdner. Ein weiterer Grund für den Erfolg könnte die Tatsache sein, dass immer wieder neue Formationen gebildet und damit neue Klangbilder erzeugt werden.

Bei den Kindern stehen Titel wie "Tage wie diese" von den Toten Hosen auf dem Programm, "Nur noch kurz die Welt retten" von Tim Bendzko und "Heute hier, morgen dort" von Hannes Wader - dieser Titel verlieh dem Abend sein Motto. Brahms und Smetana kommen auch nicht zu kurz, doch Rosenstolz mit "Wir sind am leben", "Unfaithful" von Rihanna oder "Altes Fieber" von den Toten Hosen sind bei anderen Chorkonzerten selten bis gar nicht zu hören.

Christel Schmit glänzt mit dem Titel "It\'s all coming back to me now" von Céline Dion. Einen neuen Klangaspekt bringt das Gitarren-Quartett mit Lukas Annen, Gero Müller, Florian Müller und Tanja Werner mit dem berühmten "Yesterday" von den Beatles in den Abend.

Der schwierigste Titel ist "So soll es bleiben" von Ich&Ich. "Bei diesem grünen Notenheft haben meine Sänger zunächst Rot gesehen", verrät der Chorleiter. Seine Strategie: "Schwere Stücke nicht einfach durchpauken, sondern für die 50 erwachsenen Sänger und 60 Kinder immer wieder auflegen."
Beide Daumen des Dirigenten gehen hoch, als der letzte Ton dieses Titels verklungen ist. Die Liedertafel verabschiedet sich mit "Halleluja" von Richard Cohen und "Über sieben Brücken musst du gehen", von Karat und Peter Maffay einst berühmt gemacht. Am Schluss gibt es stehenden Applaus. Ein großer Fan des Vereins ist Ehrenmitglied Karl Müller. Der 84-Jährige trat dem Liederkranz 1947 als zweiter Tenor bei. Er findet: "Es ist gut, dass der Chor mit der Zeit geht."

Extra

Ehrung verdienter Sänger: Vereinssprecherin Elke Schmeier verlieh Urkunden und Ehrennadeln. Der 16-jährige Justin Kimmel erhielt für zehn Jahre aktives Singen eine Urkunde von Bundesverband der Deutschen Chorjugend. Edgar Müller und Werner Müller sind jeweils 40 Jahre dabei. Dafür gibt es die Silberne Ehrennadel des Deutschen Sängerbundes. Ein halbes Jahrhundert leiht Matthias Reiter der Liedertafel seine Stimme. Der Lohn ist die Ehrennadel in Gold. Internet: Die Liedertafel informiert im Internet auf www.liedertafel-irsch.de über ihre Angebote. Hier gibt es Videoclips für Stimmübungen zu Hause und Hörproben der verschiedenen Chöre des Vereins.


(Trierischer Volksfreund, Foto: Herbert Thormeyer, Oktober 2013)



Passion für Schüler und fürs Theater

Ein Indianerdorf, bunter Federschmuck auf den Köpfen der Schüler - in der Grundschule Irsch ist Theaterprobe. Lucky im Land der Indianer ist ungefähr die 20. Inszenierung, die Schulleiterin Maja Brandscheit mit ihren Grundschülern einstudiert. Ganz genau weiß sie es selbst nicht, aber: "Seit 1996 bekommen wir für unsere Theaterwerkstatt regelmäßig Auszeichnungen."

Erst im August nächsten Jahres wird der Wechsel in den Ruhestand kommen, das wurde inzwischen von der rheinland-pfälzischen Bildungsministerin Doris Ahnen genehmigt. "Bis dahin will ich begonnene Projekte noch zu Ende bringen", begründet die Pädagogin, die vier Jahrzehnte lang in Irsch den Bildungsgrundstein von Kindern legte, ihre Entscheidung, noch ein Jahr dranzuhängen. Die Schülerbibliothek soll bis dahin fertig werden, ein zweiter Betreuungsraum eingerichtet und kompetenzorientierte, schuleigene Arbeitspläne ausgearbeitet sein, mit deren Hilfe Schüler besonders gefördert werden können.

"Aber auch Bewährtes soll gefestigt werden", unterstreicht die 64-Jährige, etwa die Zusammenarbeit mit der gegenüberliegenden Kindertagesstätte zum Beispiel, die Arbeit mit den Kindernachrichten der Leseratte Lucky im Trierischen Volksfreund und vor allem die Theaterwerkstatt.

"Theater mit den Kindern spielen, das werde ich auch im Ruhestand fortsetzen", verspricht Brandscheit. Einen großen Unterstützer findet die von der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) in Trier besonders geehrte und auf Landesebene vielfach ausgezeichnete Pädagogin aus Leidenschaft dabei in Ortsbürgermeister Jürgen Haag. Dieser sagt: "Wie viel das Theaterspielen bringt, habe ich an meinen drei eigenen Kindern gemerkt." Das Auswendiglernen trainiere das Gehirn, vor mehr als 500 Menschen aufzutreten bilde die Persönlichkeit, lobt Haag. Aber das ist noch nicht alles. Die Schulleiterin arbeitet das Theaterthema jedes Mal umfangreich mit den Kindern durch, beleuchtet das jeweilige Thema von vielen Seiten. So auch das Stück mit den Indianern, das vom TV unterstützt wird. Das Bühnenbild wird von den Kindern gebaut und gemalt, auch über die Ferien hinweg, die Kostüme kommen erneut von der "Intendantin". Auf mehr als 300 Kostüme, von Märchenfiguren über Tiere bis hin zu Indianern, hat sie es inzwischen in ihrem Fundus gebracht.

"Mütter, die selbst bei mir in der Schule waren, und jetzt ihre Kinder anmelden, sagen mir immer wieder, dass ich doch nicht einfach so gehen kann", verrät die vom Theater Begeisterte.

Marius Maximini (7), der in der jüngsten Inszenierung Häuptling Großer Büffel spielt, sagt: "Theater spielen und Text aufsagen, da lerne ich viel." Marie Schneider (8) verwandelt sich in das Indianerkind Kleiner Regenbogen und verrät: "Am meisten Spaß macht es mir, auf der großen Bühne vor Publikum zu spielen." Für Kundschafter Adlerauge, Janis Heiser (8), ist das ebenfalls der Nervenkitzel: "Ein bisschen Lampenfieber habe ich schon."

Wenn die Kinder auf eine weiterführende Schule wechseln, haben sie mindestens vier Mal auf der Bühne gestanden, was den neuen Lehrern sofort auffällt. Und noch eine Institution wartet auf die jungen Talente mit Bühnenerfahrung: die Irscher Karnevalsgesellschaft.


Extra

Maja Brandscheit hat 1969 ihr Abitur am Auguste-Viktoria-Gymnasium in Trier gemacht. Anschließend hat sie bis 1973 in Bonn Chemie, Biologie und Mathematik auf Lehramt studiert. 1973 hat sie ihr erstes und 1976 ihr zweites Staatsexamen gemacht. Seit 1996 ist Brandscheit Rektorin der Grundschule Irsch. Bereits im August hätte die Lehrerin in Pension gehen können, sie hat aber beantragt, noch ein weiteres Jahr unterrichten zu dürfen. Maja Brandscheit hat zwei Töchter und einen Sohn. itz Das Theaterstück Lucky im Land der Indianer mit den Grundschülern aus Irsch, dem vierten Schuljahr der Grundschule Freudenburg sowie Tanzgruppen aus Taben-Rodt und Serrig wird am Samstag, 23. November um 16 Uhr, am Sonntag, 24. November, um 15 Uhr und am Montag, 25. November, um 8.30 Uhr und 10.20 Uhr für Schulen und Kindertagesstätten in der Stadthalle Saarburg aufgeführt. Der Eintritt kostet sechs Euro für Erwachsene und vier für Kinder. Karten können bei der VHS Saarburg, Telefon 06581/996656, E-Mail: vhs-saarburg@kvhs-trier-saarburg.de, vorbestellt werden.




(Trierischer Volksfreund, Foto: Herbert Thormeyer, Oktober 2013)


Herbstkonzert der Liedertafel Irsch

„Heute hier, morgen dort“, unter diesem Motto lädt die Liedertafel Irsch zu ihrem diesjährigen Jahreskonzert am Samstag, 26.Oktober 2013 um 20:00h ins Bürgerhaus Winzerkeller in Irsch ein.
Das Motto ist zugleich auch der Titel eines Liedes von Hannes Wader, der vom Mädchen- und Knabenchor der Liedertafel gemeinsam vorgetragen wird.

Alle Chorformationen der Liedertafel singen in diesem Jahr schwerpunktmäßig moderne, deutschsprachige Titel von so bekannten Gruppen wie: Silbermond, Die Ärzte, Rosenstolz, Die Toten Hosen oder „ich und ich“.

Doch auch Freunde des klassischen Chorgesangs werden nicht zu kurz kommen. Der gemischte Chor trägt Stücke von Smetana und Brahms vor. Damit dürfte die Liedertafel ihren Zuhörern wieder einen kurzweiligen und unterhaltsamen Konzertabend bieten.

Karten für das Konzert sind an der Abendkasse zum Preis von 6 Euro erhältlich. (ermäßigt 3 Euro ).
Alle Aktiven der Liedertafel freuen sich auf Ihr Kommen.


(Elke Schmeier, Oktober 2013)


Ständig defekter Unimog wird durch einen Case JXU 95 ersetzt

Im September 2013 hatte der Irscher Gemeinderat einstimmig die Anschaffung eines neuen Dienstfahrzeuges für den Gemeindearbeiter beschlossen. Jetzt konnte auf dem Hof der Firma Metrich in Saarburg der neue Traktor übernommen werden. Doch vor diesem nun erfreulichen Ereignis musste in den letzten Monaten zunächst einmal die Kommunalaufsicht bei der Kreisverwaltung von der dringenden Notwendigkeit dieser Neuanschaffung überzeugt werden. Die Anschaffung des Schleppers einschließlich des notwendigen Zubehörs muss mit rd. 100.000 Euro über einen Kredit finanziert werden.

Das alles so nun schnell über die Bühne ging ist dem Umstand zu verdanken, dass die Firma Metrich in Saarburg erst kürzlich einen mit 580 Betriebsstunden alten Traktor im Tausch gegen ein Neufahrzeug in Zahlung genommen hatte. Dieses Fahrzeug passte mit seinen technischen Ausstattungsmerkmalen exakt auf die bereits vorliegenden Vergleichsangebote auch anderer Hersteller und entsprach somit letztendlich dem Wunsch einer Kostenreduktion. Lediglich das Zubehör musste neu bei der Maschinenfabrik Dücker bestellt werden.

Bereits im März 2013, als sich der Gemeinderat mit dem Haushalt für die Jahre 2013/2014 befasste, war allen Ratsmitgliedern klar, dass der Unimog aus dem Jahr 1995 jederzeit ausfallen konnte. Dirk Lauer konnte sich in den letzten beiden Jahren nicht mehr auf „seinen“ Unimog verlassen; ständig war irgendetwas kaputt und auch das Chassis zeigte nun mittlerweile seine ersten Spätschäden aus dem Gebrauch im Winterdienst bei seinem ersten „Arbeitgeber“, der Straßenbauverwaltung. Deshalb musste Ortsbürgermeister Haag darauf drängen, dass vor dem kommenden Winter ein zuverlässiges Fahrzeug zur Verfügung steht, denn die Bürger hätten kein Verständnis gehabt, wenn der erste Schnee einsetzt und insbesondere in den Steil- und Gefällstellen der Gemeindestraßen, diese nicht sachgerecht gestreut bzw. geräumt werden könnten.

Zu dem Grundgerät wird nun noch in den nächsten Tagen durch die Firma Metrich die Kommunalausstattung, eine tragende Verstärkung des Unterbaus und andere Reifen, ein Frontlader mit Palettengabel und Schaufel, eine Astschere, die bis zu 11 cm starke Äste sauber abschneidet, ein Pflasterputzer, der Wildkraut auf Ablaufrinnen und Bordsteinen beseitigt sowie ein Hydrac-Schneeschild geliefert und angebaut. Ein Böschungsmulscher ist speziell für den Frontanbau an kommunale Schlepper dieser PS-Klasse vorgesehen. Das Mulschgerät wird mit Hilfe der hinteren Zapfwelle über eine eigene Hydraulik angetrieben, während die Bewegung des Gelenkarmes über die Fahrzeughydraulik erfolgt.

Mit Hilfe dieses neuen Gerätesortimentes sollte nun der Gemeindearbeiter in der Lage sein, über viele Jahre hinweg den öffentlichen Bereich sämtlicher Straßen und Plätze, und auch große Strecken der Wald-, Feld- und Wirtschaftswege innerhalb der Gemarkung Irsch in Ordnung zu halten.

Bei der Übergabe des Fahrzeuges waren neben Ortsbürgermeister Jürgen Haag und Gemeindearbeiter Dirk Lauer auch ein Vertreter der Firma Metrich und der Maschinenfabrik Dücker anwesend. Auf dem Foto nimmt Dirk Lauer Abschied von seinem alten Dienstfahrzeug, das ihn und auch bereits seinen Vorgänger 17 Jahre bei vielerlei Arbeiten begleitet hatte.


(Jürgen Haag, Oktober 2013)



Erntedankbild in der Pfarrkirche

Zum Erntedankfest haben Frauen der Pfarrei ein Erntedankbild gelegt. Es zeigt als Motiv die Hochzeit zu Kana (Johannesevangelium 2,1). Das Bild besteht aus verschiedenen Getreidekörnern, Hülsenfrüchten, Samen und Blumen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, es ist in der Pfarrkirche noch bis Ende Oktober zu sehen.



(Amtsblatt, Oktober 2013)


Sanierung des Dorfplatzes

Seit einigen Tagen ist die Firma Junk aus Freudenburg dabei, die Fahrspur am Dorfplatz um den „Reibstein“ zu sanieren. Diese Unterhaltungsmaßnahme ist seit längerem überfällig, da die Verkehrssicherheit gefährdet ist. Das Wabenverbundpflaster zwischen dem Reibstein und dem Gasthaus „Brunnenhof“ hat sich im Laufe der Zeit großflächig gelockert. Die in diesem Bereich weiter verlaufende Muldenrinne zur Entwässerung des Platzes und der Fahrbahn ist über einen größeren Streckenabschnitt ebenfalls stark beschädigt.

Die Bautechniker der Verbandsgemeindeverwaltung haben auf Veranlassung der Ortsgemeinde die erforderlichen Arbeiten in einem Leistungsverzeichnis erfasst und mehrere Fachfirmen zwecks Abgabe eines Angebotes aufgefordert. Die Firma Junk Bau GmbH aus Freudenburg wurde nun als mindestbietende Firma mit der Ausführung beauftragt. Die im Haushaltsplan der Ortsgemeinde veranschlagten Mittel für Straßen- und Platzunterhaltung waren für 2013 vorsorglich schon nach oben angepasst, so dass die Mittel zur Unterhaltung der Straßeninfrastruktur zunächst ausreichen sollten. Damit ist die Finanzierung gesichert, jedoch wird sich erst nach Abschluss der Maßnahme zeigen, wieviel Mittel für weitere größere Reparaturmaßnahmen von Straßen n und Gehwegen für das laufende Jahr noch zur Verfügung stehen.

(Jürgen Haag, September 2013)



Ortskernsanierung

Der Irscher Ortsgemeinderat hat am 20. März 2013 die Einleitung sogenannter „Vorbereitender Untersuchungen“ nach§ 141 BauGB beschlossen. Durch diese vorbereitenden Untersuchungen wurden die
Grundlagen erhoben, auf deren Basis die Notwenigkeit zur Ausweisung eines förmlich festgelegten Sanierungsgebietes begründet werden soll.

Die förmliche Festlegung eines Sanierungsgebietes eröffnet den Eigentümern von Gebäuden im Sanierungsgebiet die Möglichkeit, besondere steuerliche Abschreibungsmöglichkeiten im Fall der Modernisierung und Instandsetzung ihres Gebäudes nutzen zu können. Dadurch kann die Finanzierung der Modernisierung bzw. Sanierung von Gebäuden im Ortskern für Private verbessert werden. Nachdem die vorbereitenden Untersuchungen nun abgeschossen sind, sollen deren Ergebnisse sowie die steuerlichen
Abschreibungsmöglichkeiten im Rahmen einer öffentlichen Versammlung interessierten Bürgerinnen und Bürgern sowie dem Ortsgemeinderat vorgestellt werden.

Beteiligung und Mitwirkung der Betroffenen gemäß §§ 137 f. BauGB. Neben Vertretern der Ortsgemeinde und der Verbandsgemeindeverwaltung wird ein Vertreter des beauftragten Planungsbüros Deubert anwesend sein und Ihnen die Ergebnisse der Vorbereitenden Untersuchung vorstellen und dabei auch für Ihre Fragen zur Verfügung stehen. Die Bürgerversammlung findet am Dienstag, 8. Oktober 2013 um 19.30 Uhr im Gasthaus Brunnenhof in Irsch statt. Hierzu laden wir Sie herzlich ein - denn informieren lohnt sich.
Wir würden uns freuen, Sie an diesem Abend begrüßen zu dürfen.

(Jürgen Haag, September 2013)



Pfarrfest in Irsch

Die Pfarrei St. Gervasius und Protasius Irsch feierte am Sonntag, 22. September ihr Pfarrfest. Eröffnet wurde das Fest mit einem Familiengottesdienst, der vom Kirchenchor mitgestaltet wurde. Anschlie-
ßend wurde auf dem Kirchplatz gefeiert: der Musikverein Irsch spielte zum Frühschoppen, die Seniorengruppe lud zum Offenen Singen ein und die Liedertafel Irsch unterhielt die Gäste mit ihren verschiedenen Chören. Frauen vom Förderverein der Grundschule Irsch schminkten die jungen Gäste. Die Erzieherinnen der Kindertagesstätte sowie die Ministrantengruppe sorgten für Spiel- und Bastelangebote. Bei einem Schätzspiel konnten die Besucher schätzen, wie schwer ein Schinken war. Von den 190 Tipps waren zwei Stück richtig, so dass sich zwei Gewinner den rund 5 kg schweren Schinken im Wert von 120 Euro teilten. Das Fest schloss mit der Vesper am Abend in der Kirche, die musikalisch mitgestaltet wurde vom Männerchor der Liedertafel.

Pfarrgemeinde- und Pfarrverwaltungsrat danken herzlich allen, die zum Programm beitrugen, allen Helferinnen und Helfern, der Metzgerei Thörnich aus Saarburg für den Schinken und den Kuchenspendern.

(Amtsblatt, September 2013)



Grundschule Irsch Indianer und Pferde

Das Pferd spielte bei vielen Indianerstämmen eine bedeutende Rolle. Das sollten auch die Schüler der 3. und 4. Klasse der GS Irsch erfahren, denn seit Wochen sind die Indianer ihr Thema. So brachte Familie Gräf ihre zwei Ponys in die Schule. Die Kinder durften die Pferde mit Naturfarben, die aus Wasser und Erde hergestellt wurden, bemalen. So lernten sie die Symbole kennen. Der Kreis um die Augen soll dem Pferd eine bessere Sicht gewähren. Jeder Handabdruck symbolisiert einen besiegten Krieger. Je mehr
Handabdrücke auf einem Pferd zu sehen sind, desto mehr Kämpfe hat der Indianer gewonnen.
Auch wurden die Ponys mit Federn geschmückt. Die Federn, die in die Mähne geflochten wurden, sollen den Pferden Schnelligkeit verleihen.

Es war ein erlebnisreicher Tag für die Kinder, die das Leben der Indianer mit allen Sinnen erfahren werden, denn die Irscher Grundschüler schlüpfen selbst in eine Indianerrolle. Sie zeigen im November das Theaterstück: „Lucky im Land der Indianer“ in der Stadthalle Saarburg. Es wirken auch die Grundschule Freudenburg und die Kindertanzgruppen aus Serrig und Taben-Rodt mit.

Aufführungen:
23. November 2013, 16 Uhr
24. November 2013, 15 Uhr

Karten gibt es bei der VHS Saarburg.

Am 19. September haben die Vorschulkinder der Kita St. Christopherus die Schülern und Schülerinnen der 3. Klasse der GS Irsch besucht. Gemeinsam haben sie das Zeitungsprojekt des TV durchgeführt. An diesem ersten Projekttag lernten alle Lucky (Julia Bath) kennen. Das Maskottchen stellte sich und sein Magazin vor.
Kleine und große Kinder schauten sich die Luckyzeitung an und suchten ihre Lieblingsartikel aus. Nun wurden Buchstaben ausgeschnitten, Namen gelegt, Fotos gemacht und schließlich ein gemeinsames Plakat gestaltet. Die Grundschüler, die Paten der Vorschulkinder, halfen den Kleinen, leiteten sie an und malten Lucky in neuer Kleidung. Zum Abschluss wurde vorgelesen. Die Paten lasen ihren kleinen Patenkindern Zeitungsartikel vor. Dieser erste Projekttag hat allen viel Spaß gemacht und wird mit neuen Aufgaben
zwei Wochen lang fortgeführt.

(Amtsblatt, September 2013)



Irscher Kinder- und Jugendkarneval

Alle Irscher Kinder und Jugendlichen ab dem 1. Schuljahr, die Interesse daran haben, an der Karnevalssitzung teilzunehmen, können sich am Freitag, den 20. September 2013 von 16 Uhr bis 17 Uhr auf
dem Schulhof der Grundschule Irsch anmelden. Die Anmeldung ist auch per Mail an
kg-frauen@saarschiff.de oder telefonisch unter Tel. 06581/920571 bis zum 20.09.2013 möglich.



(Amtsblatt, September 2013)



Hüttenlager des Mädchenchors

Das letzte Wochenende der diesjährigen Sommerferien verbrachten 24 junge Sängerinnen der Liedertafel Irsch mit ihren Betreuerinnen in einem Jugend-Hüttendorf in der Vulkaneifel bei Manderscheid. Voll Vorfreude bezog man am Freitagnachmittag die Holzhütten in der landschaftlich schön gelegenen Anlage. Am Abend wurde am Lagerfeuer gegrillt und hinterher, für die Mädchen das absolute Highlight, vergnügte man sich bei einem karibischen Cocktailabend mit alkoholfreien, selbstgemixten Cocktails. Am Samstag besuchte die Gruppe das Maarmuseum in Manderscheid. Die kindgerechte und lustige Führung war für alle lebendiger Anschauungsunterricht zur Entstehung der Maare und der Vulkanlandschaft. Als Dankeschön gaben die jungen Sängerinnen ein Platzkonzert auf der Museumstreppe.Der für Sonntag geplante Besuch der Manderscheider Burgen, musste wegen starkem Regen leider ausfallen. Für dieses erlebnisreiche Wochenende bedanken sich die Mädchen und ihre Eltern bei allen sieben Betreuerinnen.


Ein besonderer Dank für die Vorbereitung und Durchführung dieses „Girls Camps“ geht an Lisa Strupp, der Jugendwartin des Mädchenchors.


(Amtsblatt, September 2013)


Viele tapfere kleine Wanderslaute

Am 24. August lud der Förderverein der KiTa St. Christopherus Irsch zum Familienwandertag ein. Viele kleine Wanderer, deren Eltern und das gesamte KiTa-Team machten sich auf den Weg, der zuerst zur „Fröhn“ und dann über den Sonnenberg zurück zum KiTa-Gebäude führte. Dort ging es über zum gemütlichen Teil: Die Eltern, Erzieherinnen und Kinder grillten gemeinsam und verbrachten den Nachmittag bei Kaffee und Kuchen. Alle Kinder, die die Wanderung erfolgreich absolviert hatten, wurden mit einer Urkunde geehrt. Der Förderverein möchte sich auf diesem Weg nochmals beim Kita-Team für die Hilfe.


(Amtsblatt, September 2013)


Karnevalsgesellschaft und Oldtimerfreunde - Zwei Vereine unter einem Dach -

Nach mehr als zweijähriger Bauzeit haben sich die Karnevalsgesellschaft „Närrisches Saarschiff“ und die Oldtimerfreunde Irsch ihren gemeinsamen Traum erfüllt und können der Öffentlichkeit die neue Volksbank-Halle präsentieren. Die Einweihung wird vom 30. August bis zum 1. September 2013 in und um die Vereinshalle am Sportzentrum Irsch gefeiert. Am Freitagabend findet die Eröffnungs-Gala unter der Schirmherrschaft von Landrat Günther Schartz mit den vielen Sponsoren, den beteiligten Unternehmen und geladenen Gästen sowie den Mitgliedern beider Vereine statt.

Das öffentliche Programm der beiden folgenden Tagen sieht wie folgt aus:

Samstag, 31. August 2013
ab 14.00 Uhr Besichtigungsmöglichkeit in und um die VolksbankHalle,
Praktischer Fastnachtswagenbau für Kinder und Jugendliche mit dem IJC
ab 20.00 Uhr „Kölsche Nacht“ mit DJ Rommel und DJ Heinig

Sonntag, 1. September 2013
10.30 Uhr Festgottesdienst und anschl. Einsegnung der Halle
11.30 Uhr Frühschoppenkonzert des Musikvereins Irsch
12.00 Uhr Mittagstisch
Buntes Nachmittagsprogramm für die ganze Familie:
• Kinderschminken mit dem Förderverein Kita Irsch
• Planwagenfahrten der Oldtimerfreunde
• Aktionszone für Kinder mit Hüpfburg und Spielgeräten
• Fastnachtswagenbau mit dem IJC
• Präsentation der Volksbank Hochwald-Saarburg
• Aufführung „Indianer Musical“ der Grundschule Irsch
• musikalische Unterhaltung durch die „Liedertafel“ Irsch

Die Karnevalsgesellschaft „Närrisches Saarschiff“ und die Oldtimerfreunde Irsch freuen sich über viele Gäste und Interessierte
und laden alle herzlich zu gemütlichen Stunden in und um die neue
Volksbank-Halle Irsch ein.


(Amtsblatt, August 2013)


VdK Irsch

Vom 6. bis 10. August fand der diesjährige Ausflug des VdK Irsch in das Bundesland Sachsen statt. Eine örtliche Reiseleitung präsentierte Dresden mit seiner glanzvollen Geschichte und seinen Sehenswürdigkeiten. Auch Meißen mit der Albrechtsburg und die Porzellanmanufaktur sowie ein Dampfschifffahrt von Meißen bis Radebeul standen auf dem Programm. Ferner ging es zum Elbsandsteingebirge mit der Festung Königsstein und Pirna mit der berühmten Marienkirche. Hier konnte man noch die Spuren der Hochwasser von 2002 und 2013 und die angerichteten großen Schäden sehen. Höhepunkt war eine Sektprobe mit anschließendem Winzerbüffet im barocken Schloss und Weingut Wackerbarth.


(Amtsblatt, August 2013)


Gemütliches Beisammensein in neuer Grillhütte

Ehrenamtliche Helfer, organisiert durch den Irscher Jugend Club, errichten wetterfeste Grillhütte am Ortsrand. Viele Sponsoren und Helfer unterstützen Initiative „Jung und Alt gemeinsam aktiv in Irsch“.
Künftig können die Bürgerinnen und Bürger von Irsch und die Gäste der Gemeinde die Sommerabende gemeinsam in gemütlicher Atmosphäre in der neuen und wetterfesten Grillhütte am Ortsrand genießen. Rund zwanzig freiwillige Helfer des Irscher Jugendclubs haben die Hütte an nur einem Wochenende während der 72-Stunden-Aktion des Bistum Trier errichtet. Gebaut wurde die Grill- und Freizeithütte von den Jugendlichen im Alter zwischen rund zehn und fünfundzwanzig Jahren am Ortsrand in Richtung der Weinberge unmittelbar am „Koasel-Fels“.

Unterstützt wurde das Projekt von RWE Deutschland im Rahmen der Initiative „Aktiv vor Ort“ in Höhe von 2.000 Euro. Auch Sponsoren aus der Region wie örtliche Tiefbauer, Baustoffhändler und Zimmerleute und weitere Handwerksbetriebe halfen unentgeltlich mit oder spendeten Geldbeträge oder Baumaterial für diese
Aktion. Die Gemeinde hat das Gelände gepachtet und dem IJC zur Errichtung und Pflege der Anlage überlassen. Spontan haben die Kreidlerfreunde Irsch noch während der Bauphase zwei massive Holzstamm-Ruhebänke hergestellt und als erstes Mobiliar dem Projekt zur Verfügung gestellt. Angestoßen durch die Jugendlichen der Gemeinde und die Mithilfe vieler ehrenamtlicher Helfer konnte eine alte verwilderte und zu kleine Hütte nun endlich in ihrer Funktion ersetzt werden.

Die neue Grillhütte wird bereits in einigen Wochen komplettiert und fertiggestellt sein, wenn dann auch die
ergänzenden Auflagen der Untereren Naturschutzbehörde durch weitere Anpflanzungen erfüllt sind. Die offene Hütte bietet Platz für rund dreißig bis vierzig Gäste und kann für Veranstaltungen aller Art genutzt werden. Im Frühjahr 2014 ist die Einweihung der neuen Hütte mit einer kleinen Feier vorgesehen, zu der jetzt schon der Irscher Jugend Club herzlich einlädt. Ich freue mich, dass gerade die vielen Jugendlichen tatkräftig mit geholfen haben und somit uns allen eine so schöne neue Lokalität für das Feiern und gemütliche Zusammensein geschaffen haben, sagte Ortsbürgermeister Jürgen Haag. Gerade die behagliche Grillhütte wird den Zusammenhalt der Jugendlichen und der gesamten Dorfgemeinschaft weiter stärken können.


(Amtsblatt, August 2013)


Katholische Priesterin feiert Messe in Trier

Irgendwas ist anders. Ein ganz entscheidender Punkt sogar, genau genommen hat es so etwas in Trier wohl noch nie gegeben: Wenn am Sonntag um 11 Uhr in der Willibrordkapelle im Stift St. Irminen der Vereinigten Hospitien in Trier der Gottesdienst beginnt, dann steht dort eine katholische Priesterin hinter dem Altar.
Ihr Name: Oranna Naudascher-Wagner. Die 55-Jährige hat in Münster und Bonn römisch-katholische Theologie studiert und im Anschluss als Ökumene-Referentin im Rheinland gearbeitet.

2004 wechselte Naudascher-Wagner in die alt-katholische Kirche. Der Grund: "Ich habe gespürt, dass ich den Spagat zwischen der offiziellen Lehrmeinung und meinen eigenen Überzeugungen nicht mehr leisten konnte", erklärt sie. Daher kann sie nun neben ihrem Beruf als Fachkraft in der Altenpflege ehrenamtlich als alt-katholische Priesterin arbeiten. "In der alt-katholischen Kirche werden seit den 1990er Jahren auch Frauen zu Diakoninnen und Priesterinnen gewählt", erklärt die gebürtige Irscherin (Saar). Die alt-katholische Kirche (siehe Extra) entstand in der Zeit nach dem Ersten Vatikanischen Konzil (1869/70) aus dem Protest von Katholiken gegen die neuen Lehren von der Unfehlbarkeit und obersten Richtergewalt des Papstes. "Wir sind daher unabhängig vom Papst", berichtet Naudascher-Wagner. "Aus diesem Grund waren bei uns beispielsweise Reformen wie die Abschaffung des Zölibats möglich."

Trotzdem sei das Erstaunen meist groß, wenn sie davon berichte, dass sie der alt-katholischen Kirche angehöre. "Oft kommt dann die Frage auf, ob Alt-Katholiken etwas mit den Piusbrüdern zu tun haben", erzählt Naudascher-Wagner. Sie betone dann stets, dass der Name alt-katholisch nichts mit traditionalistischen Werten zu tun habe, sondern im Gegenteil: "Die alt-katholische Kirche ist synodal verfasst", erläutert die 55-Jährige. "Das heißt, dass die Kirchenmitglieder ihre Pfarrer direkt wählen und über in Synoden (Versammlungen) entsandte Vertreter auch die Bischöfe bestimmen können." Es gehe also basisdemokratisch zu.

Die verheiratete Mutter von drei Töchtern lebt und arbeitet in Hamburg. Nach sechs Jahren als Diakonin an der Elbe wurde sie am 29. Juni durch Bischof Matthias Ring in Mannheim zur alt-katholischen Priesterin geweiht. Mit einem weiteren Priester betreut sie eine 83 Mitglieder umfassende Gemeinde in Hamburg. Der Gottesdienst am Sonntag in Trier ist ihre Heimatprimiz, die erste von ihr geleitete Eucharistiefeier in ihrer Heimat. "Ich besuche gerade meine Eltern in Irsch für ein paar Tage. In diesem Rahmen halte ich die Primiz in Trier", erklärt Naudascher-Wagner. Die alt-katholische Gemeinde in Trier umfasst rund 40 Mitglieder.
Das Verhältnis zur römisch-katholischen Kirche beschreibt die Wahl-Hamburgerin als angespannt. So schätze sie Papst Franziskus sehr, doch glaube sie nicht daran, dass sich beispielsweise in Sachen Frauenordination unter ihm etwas verändern werde.


(Trierischer Volksfreund, Marek Fritzen, Juli 2013)


Wer kann helfen?

Diese Feldpostkarte wurde am 28.05.1915 an Musketier Nikolaus Kronenburger, „zur Zeit im Felde“ von Irsch aus verschickt. Nikolaus Kronenburger ist in Uniform mit Fahrrad abgebildet. Der Text auf der Rückseite endet so: „Hoffentlich kennst Du noch die Drei. Es grüßt Dich Joseph“.

Auf diesem Foto sind vermutlich Nikolaus Kronenburger, seine Ehefrau Katharina Schreiner und ihre Tochter Katharina Kronenburger abgebildet. Wer weiß, wo dieses Haus gestanden hat?

Wer weiß, wo dieses Haus gestanden hat? Wer kennt Personen auf dem Bild?

Mitteilungen bitte an Ewald Meyer, Am Scharfenberg 39, 54451 Irsch, Tel. 06581-4243, Email: <ewald@irsch-saar.de.


(Ewald Meyer, Juli 2013)


Liedertafel Irsch Zeltlager Knabenchor in Ernzen 5.-7.Juli 2013

Einen tollen Start in die Sommerferien hatten die jungen Sänger des Knabenchores der Liedertafel Irsch.
Gleich nach Schulende machten sie sich am Freitag zusammen mit ihren Betreuern auf den Weg.
Das traditionelle Zeltlager fand in diesem Jahr in Ernzen statt. Nach einem gemeinsamen Grillen am Abend ging es zur Nachtwanderung, nur etwas für „wahre Männer“, bei absoluter Dunkelheit. Der Gruselfaktor war enorm.

Am Samstagmorgen wurde die Gegend rund um den Zeltplatz erkundet. Bei herrlichem Sommerwetter konnte man dann am Nachmittag sogar in der Prüm an den Irreler Wasserfällen baden. Der aufregende Tag endete mit Singen am Lagerfeuer.

Der Sonntagmorgen bot für alle einen besonderen Programmpunkt: den Besuch des Westwall-Museums „Panzerkopf“ in Irrel. Kinder und Betreuer zeigten sich gleichermaßen beeindruckt und stimmten spontan den Sängergruß unseres Landes RLP, „ Du Land der Burgen“ an.

Erschöpft, aber glücklich und mit vielen neuen Eindrücken kehrte man am Abend nach Irsch zurück.
Die Kinder und deren Eltern bedanken sich bei allen Betreuern und ein ganz besonderer Dank geht an den Jugendwart des Knabenchores Stefan Kimmel für die Planung und Durchführung des gelungenen Zeltlagers.


(Elke Schmeier, Juli 2013)


Lucky im Land der Indianer- Projekt der GS Irsch

In einem Indianerprojekt haben sich die Schüler und Schülerinnen sehr viel Wissen über das Leben, die Religion und die Traditionen der Indianer angeeignet. Lieder wurden gesungen, Bücher gelesen, Bilder gemalt und Collagen geklebt, Tänze einstudiert und das Trommeln geübt. Zahlreiche Informationen wurden zusammengetragen und so entstand ein Theaterstück, das die Kinder im November (23.- 24.- und 25.11.2013) aufführen werden.

Durch das Stück führt Lucky, die Leseratte, die mit Sam Hawkins, dem Lehrer Winnetou das Land der Indianer besucht und Antworten auf zahlreiche Fragen erhält.

So erfahren Lucky und alle Zuschauer, warum die Ureinwohner Amerikas Indianer
heißen, die Bleichgesichter den Kontinent erobern, eine Eisenbahnlinie bauen und die Weißen die Indianer aus ihren heimischen Jagdgründen vertreiben wollen.

Das ist für die Indianer sehr schlimm, denn sie sind Menschen, die sich selbst als Teil der Natur sehen und deshalb die Berge, Flüsse, Pflanzen und Tiere sehr achten. Adlerauge, der weitblickende Kundschafter versucht mit dem Häuptling der Apachen Großer Büffel mehr über die Gewohnheiten der Bleichgesichter herauszufinden, indem er den Stamm der Hopi besucht. Ob sie gemeinsam eine Lösung finden und den Chef der Union Pacific überzeugen können erfahren die Zuschauer im Theaterstück: „Lucky im Land der Indianer“

Ein Theaterstück, das zum Nachdenken anregt aber auch humorvolle Szenen enthält, vermittelt Wissen über Indianerkulturen, so dass kleine und große Zuschauer ganz bestimmt viel Spaß haben werden.

Klasse 4 der GS Irsch/Saar

Im Rahmen unseres Mini-Klasse-Projekts haben wir Collagen zu Lucky im Land der Indianer erstellt.(Foto)


(Maja Brandscheid, Juli 2013)


Aus der Frühgeschichte von Irsch

Die Siedlungsgeschichte in unserer Heimat reicht weit zurück bis in vorchristliche Zeiten. Die heute überwiegend bewaldeten Gebiete des Kammerforstes, auf Neunheuser und auf Schadall waren einst ein ausgedehntes Siedlungsgebiet der Kelten. Sie betrieben hier Ackerbau, bauten Eisenerz ab, schmolzen es in Brennöfen und schmiedeten Werkzeuge. Bis heute kann man die Spuren der Eisenerzgewinnung im Tagebau zum Beispiel „Ob der Klopp“ erkennen.

1938 wurden bei den Baumaßnahmen zur Anlage der Irscher Siedlung zahlreiche Grabhügel aus der Eisenzeit (etwa ab 850 v.Chr.) aufgefunden. Im Bereich "Vonsgewann" wurden zwei auffallend große Hügel mit daneben vorbeiführenden alten Wegerinnen entdeckt. Sie sind der Hallstattkultur zuzurechnen.
Ein ebenfalls hier entdecktes Treverergrab stammt aus der La-Tène-Kultur (ab 500 v. Chr.). 21 weitere Grabhügel aus der Hunsrück-Eifel-Kultur (6. bis 2. Jahrhundert v. Chr.) an der ehemaligen Gemarkungsgrenze Irsch - Oberzerf auf "Medumstück" und vier große Hügel an der vermuteten Römerstraße bei Kalfertshaus zeugen von einer relativ hohen Besiedlungsdichte in dieser Zeit. Die Höhe der Grabhügel schwankte zwischen 0,50 und 1,50 m, die Durchmesser zwischen 10 und 20 m. Sie sind die Begräbnisstätten von keltischen Hof- und Weilersiedlungen, die zum Teil von mehreren Generationen benutzt wurden. Aus einem Grab der jüngeren Hunsrück-Eifel-Kultur im "Medumstück" kam ein gut erhaltener Baumsarg mit Deckel zutage. Waffen, Gerät, Schmuck aus Eisen und Bronze und Tongefäße mit Speisebeigaben wurden den Toten mitgegeben. In der Steinumpackung eines Grabes wurde ein brotlaibförmiger Mahlstein aus Buntsandstein gefunden. Auf ihm wurde mit einem Reibstein das Getreide gemahlen. Verschiedene Gefäße, Vogelfibeln aus Bronze, Bronzeringe, eiserne Lanzenspitzen und Hiebmesser, Tongefäße und andere Grabbeigaben kamen bei den Ausgrabungen ins Landesmuseum nach Trier.

Während der Römerzeit zweigte bei Pellingen von der Römerstraße Trier-Tholey eine Quer¬verbindung nach Metz ab. Diese verlief über die Irscher Gemarkung am Kalfertshaus (heute Vierherrenborn) vorbei durch den Neunheuser Wald nach Besseringen. 1938 wurden bei Rodungsarbeiten zur Anlage der "Irscher Siedlung" im Distrikt "Dürreich" die Grundmauern eines römischen Bauerngehöftes ("villa rustica") entdeckt, freigelegt und dokumentiert. Die gesamte Anlage war ummauert und hatte eine Ausdehnung von etwa 100 mal 80 Meter. Außerhalb der Mauer lagen eine Kultstätte und der Bestattungsplatz mit Brandgräbern. Ein Gebäude war wohl eine Werkstätte für Instandsetzungsarbeiten, denn hier wurden zahlreiches Handwerkszeug aus Eisen, Haus- und Ackergeräte und andere Gegenstände gefunden. Sie befinden sich im Landesmuseum in Trier. Pfarrer Boden schreibt hierzu in der Pfarrchronik:

Mit dem Bau der Gehöftanlage dürfte nach den Grabungsergebnissen spätestens im 2. Jahr¬hundert begonnen worden sein. Der Hof ist nach mehreren baulichen Veränderungen bis zur Mitte des 4. Jahrhunderts bewirtschaftet worden.

1955 stieß man während der Baumaßnahmen auf der Irscher Siedlung zur Gründung des Ortes Vierherrenborn im Distrikt "Vordere Neunheuser West" auf die Überreste einer weiteren "villa rustica". Die Hochflächen und Mulden von Vierherrenborn, auf Neunhäuser und auf der Spein waren also bereits in keltischen und römischen Zeiten Siedlungsgebiet. Edgar Christoffel hat die Ausgrabungen und Funde aus der keltischen und römischen Zeit in den Heimatbüchern 1967/68 des Kreises Saarburg beschrieben und bebildert. (Siehe: „IRSCH / SAAR – Geschichte eines Dorfes S. 7 bis 10)
An der Quelle des Mollesbaches auf Schadall wurden Reste eines kleinen Tempels gefunden. Das beweist, dass bereits die Kelten in unserer Heimat ihre Abhängigkeit von höheren Gewalten erkannten. Wir können uns vorstellen, welche Tragik damit verbunden war, wenn Quellen für das Leben spendende Wasser bei Trockenheit versiegten. Die Kelten bauten ihre Behausungen aus Holz, Lehm, Moos und Stroh. Deshalb sind sie im Laufe der Zeiten spurlos verschwunden.

Die Römer beherrschten durch den Umgang mit Mörtel, Zement und Ziegel die Herstellung steinerner Gebäude. In Trier sind die Porta Nigra, die Konstantinbasilika und die Römerbrücke bis heute grandiose Beispiele. Zur Versorgung der Provinzhauptstadt entstanden im Umland römische Bauernhöfe. Eine solche römische „Villa rustica“ stand auch auf Schollert in der Nähe des heutigen Hochbehälters. Mauerreste der Fundamente kann man immer noch leicht ausmachen. Ihre beträchtlichen Ausmaße beweisen, dass dieser Hof mit der villa rustica auf Dürreich vergleichbar war. Ziegelreste und Tonscherben liegen verstreut auf und im Ackerboden. Münzfunde belegen, dass dieser Hof vom 2. bis 4. Jahrhundert n. Chr. bewohnt war. Eine gut erhaltene Münze aus dem Jahre 312 n. Chr. trägt das Kopfrelief Konstantins. Da unter Konstantin das Christentum Staatsreligion im Römischen Reich wurde, darf man vermuten, dass auf Schollert die ersten Christen auf heimischem Boden wohnten.

Die Turmkapelle aus dem Jahre 1052 ist das älteste bis heute erhaltene Baudenkmal in Irsch und damit Zeugnis und Dokument für eine fast tausendjährige christliche Tradition. Deshalb verspüre ich in unserer Pfarrfkirche immer eine große Freude, dass es der Kirchenmalerin Anja Quaschinski gelungen ist, mit Ihrer modernen Ausmalung auch daran zu erinnern, dass einst die Gehöfer von Euuson hier auf dem Kirchhügel im aufgehenden Morgenlicht standen, um vom Altar aus der Kapelle Kraft und Segen für ihr Tagwerk zu empfangen. In einer solchen Ahnenreihe stehen zu können und diese Tradition weiter tragen zu dürfen, darf jeden Christen auch in unseren Tagen mit Ehrfurcht, Stolz und Freude erfüllen.


(Ewald Meyer, Foto: Christoph Blau, Juni 2013)


Projekttag der 4. Klasse der GS Irsch in der Volksbank-Halle

Für unser Theaterstück „Lucky im Land der Indianer“ bauten wir und zwei Bühnenbauer des Närrischen Saarschiffs eine Westernlok. Am 20.06.2013 gingen wir, die Klasse 4 und unsere Lehrerin Frau Brandscheit zur Volksbank-Halle in Irsch. Dort warteten Herr Axenkopf und Herr Schu auf uns. Die Beiden hatten schon eine Westernlok aus Holz vorgefertigt. Unsere Aufgabe war jetzt noch Rollen anzuschrauben, damit man die Lok bewegen kann. Nachdem wir mit einem Akkuschrauber die Rollen befestigt hatten, mussten wir die Lok noch anmalen. Mit weißer Farbe strichen wir mit Farbrollen das Innere der Lok an. Danach gestalteten wir das Dach mit schwarzer Farbe und den Rest mit roter und weißer Farbe. Nach über 2 Stunden war die Lok dann fertig. Danach waren alle glücklich und stolz auf die schöne Lok. Bevor wir zur Schule zurückgingen, bekamen wir von den beiden netten Herren noch Regenschirme, weil es sehr viel regnete. Wir werden noch weitere Projekte in der Volksbankhalle durchführen.


(Felix Schu , Juni 2013)


An sieben Stellen landeten die Engel

Wo die Jugendgruppen arbeiteten, war ein Schild zu lesen: Engellandeplatz. "Wie die mitdenken, Leute als Sponsoren ansprechen und anpacken, manche Jugendliche kenne ich gar nicht wieder, wie die sich ins Zeug legen", wundert sich Dominik Schnith vom Jugendnetzwerk, der Projektleiter der 72- Stunden-Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) in Konz. Seine beiden Gruppen an der evangelischen Kirche in Karthaus und auf dem Spielplatz Oberemmel schafften fast rund um die Uhr. "Die Ziele wurden locker erreicht", freut sich auch seine Kollegin Beatrix Leuk-Rauen von der Fachstelle Kinder- und Jugendpastoral Saarburg. In Freudenburg wurden so ganz nebenbei sogar noch 200 Euro für die Flutopfer gesammelt.

"Was hier bemalt wird, ist eine sogenannte Give-Box", erklärt die Leiterin des Dream-Teams Karthaus. Mit der großen Kiste an der evangelischen Kirche werden Gegenstände gesammelt, die Menschen nicht mehr brauchen - um anderen eine Freude zu machen, die genau das benötigen. Da musste erst mal heftig im Internet gesucht werden, denn ein Bauplan musste her. In zwei Wochen wird geschaut, ob das System funktioniert, denn es ist ja keine Schrott-Sammelstelle.

"Wir haben von Sponsoren alles bekommen, was wir für die Renovierung des Spielplatzes brauchten, bis auf 200 Euro, die noch fehlen", sagt der Leiter der Jugendgruppe Oberemmel, Martin See. Er freut sich, dass viele Eltern mitgeholfen haben, dem tristen Spielplatz wieder Farbe zu verleihen und noch einen Bouleplatz anzulegen.

"Erst waren wir ja enttäuscht, dass wir nichts Handwerkliches machen durften", verrät die Leiterin der Mädchengruppe Marienpower in Saarburg-Beurig. Mehr als 50 Rezepte sammelten die Mädels bei älteren Menschen, um daraus das Buch "Omas und Opas Lieblingsrezepte" zusammenzustellen. Eigene Bilder wurden entworfen, ebenso das Layout. Der "geschmackvolle" Band wird in 250 Exemplaren aufgelegt.

Das teuerste Projekt ist der Bau einer Schutzhütte in den Weinbergen. Bereits im Vorfeld sammelte der Jugendclub Irsch Geld für die 30 000-Euro-Aufgabe. Der Pate, Ortsbürgermeister Jürgen Haag, packte tüchtig mit an. Gruppenleiter Tobias Pütz ist stolz: "Eine solche Hütte hat uns im Dorf gefehlt, um schön grillen und feiern zu können." Sonst stehen ja nur Bänke am Wegesrand.

Bunt ging es in der Werkstatt der Lebenshilfe zu, wo die zehn Mädels der Gruppe Together Serrig Tast-, Fühl- und Klangwände für den Kindergarten produzierten. Schreiner Berthold Reinsbach half zwar dabei, aber die Entwürfe stammen alle von den Mädchen. "Wir feiern das Projekt beim Kindergartenfest", kündigt Sprecherin Lea-Sophie Karl an.

Zügig kam der Katholische Jugendclub Taben-Rodt mit seinen Aktionen voran. Eine kleine Hütte wurde auf dem Gelände der Propstey aufgestellt, die Festhütten des Sportplatzes wurden gestrichen und es wurde ein großer Beachvolleyball-Platz angelegt. "Die 1150 Euro für die Spielfeldumrandung und das Netz hat uns der Sportverein vorgestreckt", verrät der Leiter Benedict Schreiner. Bis Redaktionsschluss konnte nicht mehr festgestellt werden, ob beim Einweihungsfest so viel eingenommen wurde.

Das Jugend-Team Freudenburg hat eine neue Nestschaukel auf dem Hof der Grundschule errichtet. "Ich bin überwältigt, was die Jungs und Mädels aus dem Hof gemacht haben", sagt Schulleiterin Rita Folz erfreut. "Wir haben mit 2500 Euro geholfen", erklärt der Fördervereinsvorsitzende Stefan John. Zum Schluss kam ein Soccer-Feld hinzu, das allein 7500 Euro kostet. Dafür hat die Gruppe mit der Unterstützung ihres Paten, dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde, Geld bei einer Stiftung beantragt: "Als Pate bin ich sonst aber geschont worden", sagt Leo Lauer.


(Trierischer Volksfreund, Juni 2013)


Hoher Besuch in der Grundschule Irsch

Am Samstag, dem 25.Mai, machte sich die Liedertafel Irsch frühmorgens auf zu ihrer Vereinsfahrt nach Heidelberg und Schwetzingen.

Gegen Mittag traf man im sonnigen Heidelberg ein und hatte die erste Gelegenheit zu einem Bummel durch die Altstadt. Anschließend gab es eine geführte Stadtbesichtigung mit interessanten Informationen zu Heidelbergs Geschichte und zur ältesten Universität Deutschlands, sowie Erklärungen zu den vielen schönen Plätzen, Gassen, Häusern und Kirchen der Stadt.

Danach ging es per Kabinenbahn auf die Höhe zum Heidelberger Schloss, das von einer großen Parkanlage umgeben ist, von der man den berühmten Panoramablick auf die Stadt und die Schlossanlage genießen kann.

Der Abend war von einem Thema bestimmt: dem „Championsleague“-Finale. Die Liedertafel spaltete sich in zwei Fanlager, Bayern München und Borussia Dortmund. Nach dem Spiel feierte man allerdings wieder gemeinsam den deutschen Sieg in diesem internationalen Wettbewerb.

Der Sonntag brachte den angekündigten heftigen Dauerregen und so wurde das Programm spontan geändert. Der Besuch des Schwetzinger Schlossgartens fiel im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser. Stattdessen fuhr man nach Bad Dürkheim zur Sektkellerei „Schloss Wachenheim“. Während einer geführten Kellerbesichtigung erfuhr man auf witzige Art und Weise alles über die Sektproduktion. Eine Sektverkostung war natürlich inbegriffen.

So gestärkt gaben die Sängerinnen und Sänger der Liedertafel mit ihrem Chorleiter dann im tiefen Keller von Schloss Wachenheim ein spontanes Konzert, dass von den Zuhörern begeistert aufgenommen wurde.
Die Zeit bis zur Heimreise verbrachte man in gemütlicher Runde im Bad Dürkheimer Riesenweinfass.
Nach einem gemeinsamen Abendessen in Hentern, kehrte die Liedertafel erfüllt mit vielen neuen und schönen Eindrücken nach Irsch zurück.


(Elke Schmeier, Juni 2013)



Hoher Besuch in der Grundschule Irsch


"Das bin ja ich bei der Hochzeit von Onkel Paul und Tante Rosi. Ich war damals zwölf", staunt Manfred Görgen beim Betrachten eines Bildes bei den Irscher Film- und Kulturtagen. Sofort kommen Erinnerungen hoch: "Hochzeiten, das waren damals große Ereignisse, an denen das ganze Dorf Anteil nahm." Die Hochzeitsgesellschaft zog in einer Prozession durch den Ort. Es wurde trockener Kranzkuchen und Schnaps an die Leute am Straßenrand verteilt, an Häusern vorbei, die schon längst nicht mehr stehen.
Der Initiator der Irscher Film- und Kulturtage, Rainer Feilen, bemüht sich um die Sicherung historischer Film- und Fotodokumente. "Hier haben wir rund 400 Fotos und 13 Filme", sagt Feilen. Ein Schwerpunkt sind dabei die Pfarrkirche in ihren Umbauphasen und der Bau des Bürgerhauses "Winzerkeller" mit Jugendraum.
Am Eröffnungsabend ratterte der betagte Filmprojektor los, ein Geräusch, das heutigen Beamer- Benutzern völlig fremd ist. "Ein Kreis baut auf" heißt das historische Filmschätzchen, das nach dem Krieg entstand. Wolfgang Heinzius und Karl Mettlach zeigten die Zerstörungen und die fleißigen Menschen, die aus den Trümmern wieder einen lebenswerten Landkreis machten. Den Kommentar dazu sprach der damalige Landrat Hermann Reinholz (1924-1967).

Ehrengast des Abends war der ehemalige Saarburger Pastor Peter Leick. Er entdeckt auf einem Bild aus den 1960er Jahren den damaligen Bischof Alfons Kleinermeilert. Zum Saarburger Land sagt er: "Die Landschaft mit ihren Weinbergen vermisse ich schon. Aber die Menschen in Wadgassen wachsen mir allmählich auch ans Herz." Er sei dankbar, auch in Irsch Pastor gewesen zu sein. Hildegard Benzschawel (91) traut ihren betagten Augen nicht: "Auf dem Bild ist ja meine Tochter, als sie zur Kommunion ging. Sie ist heute 64." Damals sei das ein großes Fest gewesen und eine willkommene Abwechslung zur harten Arbeit auf dem Feld und im Stall ihres Bauernhofes.

Der ehemalige Lehrer Ewald Meyer (83) steht vor einer Luftaufnahme der Amerikaner und erklärt: "Das haben die damals gebraucht, damit einen Tag vor Heiligabend 1944 die Saarbrücke bombardiert werden konnte."

Historische Kameraschätzchen der Marke Robot aus Düsseldorf zeigt Christoph Blau. "Das sind Fotoapparate, die ziehst du einmal auf wie ein Uhrwerk und kannst dann den ganzen Film vollschießen, wie mit einem Motor", sagt Blau. Solche Kameras seien in die ersten Radargeräte der Polizei eingebaut gewesen, verrät der Sammler.

Die Fotoausstellung ist noch bis heute Abend (Montag) 22 Uhr zu sehen. Rainer Feilen bittet weiter um Filme und Fotos aus der ganzen Region. Er ist unter Telefon 06581/993100 oder 0170/ 6126995 zu erreichen. Das Material wird nach einer geplanten Buchproduktion an die Eigentümer zurückgegeben.


(Trierischer Volksfreund, Mai 2013, Foto: Herbert Thormeyer)



Ein Meister der Zahlen und Formeln



"Unser Sohn ist nie aus dem Fragealter herausgekommen", sagt Elisabeth Felten. Der junge Mann aus Irsch bei Saarburg geht den Dingen gerne auf den Grund. Er fühlt sich sowohl in der Welt der mathematischen Formeln als auch in der Welt der Sprachformen zu Hause. Kürzlich wurde sein Können in Köln geehrt: Simon Felten ist einer der elf Sieger des Bundeswettbewerbs Mathematik.



Die Teilnahme an zwei Hausaufgabenrunden und der letzten Runde, einem mathematischen Fachgespräch, hat er mit Bravour gemeistert. Und es hat sich für den 18-Jährigen gelohnt: Die Aufnahme in die Studienstiftung des deutschen Volkes sowie eine vierwöchige Hospitanz im Bonner Max Planck-Institut für Mathematik sind sein Preis.

Was fasziniert Simon an der Wissenschaft der Formeln? "Es ist erfreulich, wenn man die Lösung gefunden hat", sagt er nüchtern. Heute denke er manchmal an den Satz seines Mathelehrers aus der fünften Klasse am Saarburger Gymnasium. "Er sagte, dass ich der beste Matheschüler der Schule werden könne, wenn ich etwas dafür mache", erzählt Simon.

Feltens Talent haben auch Karin Lamprecht und Wilfried Heuser, Landesbeauftragte für die bundesweiten Mathematikwettbewerbe, erkannt. "Simon ist ein typischer Mathematiker, der sich an einem Problem festbeißen kann, überall über Mathe nachdenkt und dadurch seine großen Erfolge erzielt", sagt Heuser. Der Mathe-Student der Uni Mainz stimmt dieser Einschätzung voll zu: "Aufgaben schnell lösen, kann ich nicht", sagt Simon, der auch Hobby-Schachspieler und Trompeter im Irscher Musikverein ist.
Aber auch an klitzekleinen Fehlern beißt er sich gern fest. Er stapelt lieber tief als hoch. Mehrmals im Gespräch sagt er: "Das war knapp." Gemeint ist etwa die Mehrheit unter den Lehrern für das Überspringen einer Klasse oder die Abgabe einer Hausaufgabe beim nationalen Schülerwettbewerb. Seinen Gleichaltrigen scheint der junge Mann, der eine ordentliche Portion Humor hat und gerne lacht, immer einen Tick voraus zu sein: Beim Mathe-Wettbewerb Rheinland-Pfalz hat er als Siebtklässler die Aufgaben der Achtklässler gelöst, als Achtklässler die der Neuntklässler. Er hat eine Klasse übersprungen, bei "Jugend forscht" mit einer Formel gepunktet, mit der Primzahlen zu finden sind. Schon während der Schulzeit hat er an der technischen Uni in Kaiserslautern ein Fernstudium absolviert - und sich nebenbei Latein und Griechisch beigebracht.

"Zu den Altsprachen kam ich, weil ich mich für Bäume interessierte", erzählt Simon. Die lateinischen und griechischen Namen von Ahorn bis Zitterpappel hätten ihn animiert, weiter zu lernen: exakt 70 Lektionen Griechisch. Das Latinum an der Uni Trier hat er mit einer Eins bestanden. Simon glaubt, dass seine Fähigkeit, Worte, die er hört oder liest, auch als Farben zu sehen, ihm beim Lernen hilfreich ist. "Das Wort ‚zu' ist türkis-grün", erklärt der Student die Kopplung, die in der Fachwelt Synästhesie genannt wird. Kann er auch einfach nur in der Hängematte liegen? "Nur dazuliegen wäre langweilig. Aber in der Hängematte kann man ja auch nach mathematischen Lösungen suchen", sagt das Mathe-Ass und schmunzelt. Schließlich hat er ein großes Ziel: Er möchte neue Sätze finden. Daran arbeitet er intensiv mit Gleichgesinnten und seinem Uni-Professor. Und vielleicht werden Schüler irgendwann den Satz des Simon Felten lernen.

(Trierischer Volksfreund, Mai 2013, Foto: Katja Bernardy)



2. Irscher Film- und Kulturtage

Am Wochenende 25. und 26. Mai finden im Bürgerhaus „Winzerkeller“ die 2. Irscher Film- und Kulturtage statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung werden im Bürgerhaus „Winzerkeller“ neben historischen Filmaufnahmen aus der Ortsgemeinde Irsch und aus unserer Region auch wieder eine Bildergalerie mit geschichtlichen Fotos das rege Dorf- und Vereinsleben zeigen.

Fotos von kirchlich geprägten Anlässen oder von der Pfarrkirche mit ihrem baulichen Wandel in der Zeit fehlen dabei genau so wenig wie Bilder aus der allgemeinen Ortsgeschichte von den Zeiten der Weltkriegswirren bis in die nahe Vergangenheit. Workshops u.a. mit Schattenbilder oder Photogramm, oder auch das Vorstellen alter Kino-, Film- und Bildertechnik runden eine Dauerausstellung am Sonntag ab.
Den Höhepunkt der Film- und Kulturtage bildet jedoch die öffentliche Uraufführung des Dokumentarfilmes unseres Filmemachers Rainer Feilen.

„Die Kirche St. Gervasius und Protasius in Irsch“ Der Reinerlös dieses Veranstaltungswochenende soll weiter zur Deckung der Renovierungskosten der Pfarrkirche und der Unterhaltung des Pfarrhauses dienen. Spenden werden ebenfalls gerne angenommen.

An beiden Tagen sorgen die Männer und Frauen der Pfarrgemeinde für das leibliche Wohl und am Sonntag kann man sich die Kaffeezeit mit einem guten haugemachten Stück Kuchen versüßen. Nehmen sie sich die Zeit mit den Bilder und Filmbeiträgen ihre Erinnerungen an die „gute alte Zeit“ noch einmal hervor zu rufen, oder als Neubürger, lernen sie auf diesem Weg die Irscher Bürgerinnen und Bürger und ihre Mentalität kennen.

Haben sie vielleicht noch alte Fotos von Häusern oder ganzen Straßenzügen, von besonderen Anlässen oder noch ihr eigenes Einschulungsfoto. Dann würde die Gemeinde ich freuen, wenn sie diese Fotos zur Vervielfältigung zur Verfügung stellen können, um das Dorfarchiv weiter zu füllen. Vielleicht haben sie auch noch die ein oder andere Geschichte die dann zu diesem Foto gehört.

Programm

Samstag 25. Mai 2013
20:00 Uhr Eröffnung mit Rundgang durch die Bilderausstellung
20:30 Uhr Uraufführung des Dokumentarfilm
“Die Kirche St. Gervasius und Protasius in Irsch”
Ab 22:00 Uhr Die lange Filmnacht mit:
“Ein Kreis baut auf”
“Irsch in den 70er”
“Die unberührte Saar von Mettlach bis Konz”

Sonntag 26. Mai 2013
Ganztags Dauerausstellung und Workshop “Schattenbilder und Photogramm”
ab 11:30 Uhr Frühschoppen und Kinderprogramm mit lustigen Filmen aus Opa’s Jugendzeiten
ab 14:00 Uhr Irsch im Fernsehen und Kurzfilme über Irsch
Vorführungen in zwei “Filmsäälen”
ca. 19:00 Uhr 2. Aufführung des Dokumentarfilm
“Die Kirche St. Gervasius und Protasius in Irsch”

Am Sonntag ab 14:00 Uhr Kaffee und Kuchen

(Amtsblatt, Mai 2013)



Germans in Wisconsin


Ein deutsches Aussiedlerpaar bei der Getreideernte in Wisconsin um 1900

Während der Kolonialzeit der Vereinigten Staaten von Amerika bildeten Deutsche die größte nicht-englisch-sprechende Bevölkerungsgruppe. Um 1900 hatte Wisconsin etwa 2 Millionen Einwohner, 710.000 davon waren deutschstämmig.

Durch die Veröffentlichung einer Liste der Auswanderer nach den USA im Jahre 2002 in der Irscher Chronik und auf der Homepage <irsch-saar.de> erhielten Nachkommen von Einwanderern in die USA endlich Antwort auf ihre Frage nach dem Wohnort ihrer Vorfahren in Deutschland: “Wo ist Irsch in Prussia?“ Von da an setzte bis heute eine Flut von Anfragen über das Internet ein. Besucher aus Übersee forschen nicht selten in Irsch. Eine besonders intensive Verbindung besteht zwischen einer Frau aus Waukesha in Wisconsin und unserer Familie. Inzwischen hat sie die Geschichte der Auswanderung ihrer Ururgroßeltern, Johann Mayer aus Irsch und Magdalena Rauls aus Oberzerf, intensiv erforscht. Sie ist dabei, darüber ein Buch zu schreiben. Vorab kann man umfangreiche Informationen zu diesem Vorhaben in ihrem vielseitigen Blog erfahren durch die Irscher Webseite unter „Doku“ über den Link „Village Life in Kreis Saarburg, Germany“. Bisher reiste sie viermal nach Deutschland und nennt unsere Heimat inzwischen „meine alte Heimat.“ Ihre Ururgroßeltern haben sich im März 1861 mit ihrer Familie und einer weiteren Gruppe aus Irsch auf den Weg nach Le Havre gemacht. Nach Erhalt der Einbürgerungsbewilligung begaben sich dort der 35jährige Johann Mayer und seine 33jährigen Ehefrau Magdalena Rauls mit ihrem 10jähriger Sohn Mathias, der 7jährigen Tochter Anna, dem 2 1/2jährigen Johann, dem10 Monate alten Michael und einem 50jährigen Onkel an Bord des Segelschiffes `Rattler´. Insgesamt waren 197 Passagiere dort dichtgedrängt, darunter noch weitere Familien und Personen aus Irsch. Nach gefahrvoller Fahrt über den Atlantik erreichten sie nach 32 Tagen am 9. Mai 1861 den Hafen von New York. Schließlich übersiedelten sie nach St. John, das 1856 von den ersten Siedlern in der Wildnis des nördlichen Calumet County gegründet worden war. Zu diesen ersten Siedlern gehörten einige Auswanderer aus Irsch. Darunter waren auch Johann Mayers Schwester Anna und Bruder Michael, die am 26. Februar 1829 und am 31. August 1832 in Irsch geboren waren. Die Gründerjahre der Siedler waren von harter Arbeit geprägt, um das Waldland in fruchtbares Ackerland zu wandeln. Heute liegt St. John als Teil von Woodville in einem der fruchtbarsten Farmgebiete Wisconsins zwischen dem Michigan– und Winnebagosee.

Da die Siedler fast alle katholisch waren, gründeten sie bereits 1862 eine Pfarrei und bauten eine Blockkirche aus Holz. Zwischen 1862 und 1869 wurde die Pfarrei vom Pastor aus Hollandtown betreut. Er kam einmal im Monat, um die Messe zu feiern und Sakramente zu spenden. 1865 wurde eine neue Kirche errichtet, weil die Blockkirche inzwischen zu klein war für die Kirchenmitglieder. Sie wurde vom Erzbischof von Milwaukee auf Johannes den Täufer eingeweiht. Die alte Blockkirche wurde nun das erste Schulgebäude für St. John. Die Kinder der Siedler wurden nun in St. John von einer kurz vorher aus Deutschland mit ihren Eltern eingewanderten katholischen Lehrerin Theresa Wolf unterrichtet. 1870 wurde Anton Leitner der erste Pfarrer. Die Gemeinde St. John feiert sonntags seit dem 5.Mai bis zum 2. Juni 2013 das 150jährige Jubiläum ihrer Kirche, nachdem an Ostern umfangreiche Renovierungs- und Restaurationsarbeiten an ihr und dem Friedhof abgeschlossen waren. Dem Festausschuss gehörten Joe Kees und seine Schwester an, deren Ururgroßvater mit Johann Meier aus Irsch ausgewandert war, ein Dokument dafür, dass der in Irsch angestammte Glauben dort erhalten und lebendig ist.


Das Kircheninnere von St. John 1940. Die Bänke waren familienweise nummeriert.



(Ewald Meyer, Mai 2013)



Hoher Besuch in der Grundschule Irsch

Am 30. April besuchte die ADD-Präsidentin Frau Dagmar Barzen die Grundschule in Irsch.

Angeregt durch die guten Ergebnisse und hervorragenden Kritiken über den Leistungsstand der Irscher Grundschule aber auch durch das hohe Engagement des gesamten Irscher Lehrerkollegiums mit Frau Maja Brandscheit an der Spitze ließ es sich die ADD-Präsidentin Frau Barzen nicht nehmen, sich selbst ein Bild von der Grundschule Irsch zu machen.



Angereist mit dem Abteilungsleiter Schulen Herrn Klaus Süssman und der, für die Irscher Grundschule zuständigen Schulrätin Frau Julia Koch wurde der Besuch zunächst durch die Schulleitung Maja Brandscheit, den Ortsbürgermeister Jürgen Haag und den Bürgermeister der Verbandsgemeinde Saarburg Herrn Leo Lauer, sowie dem Elternvertreter Herrn Michael Merkes und der Vorsitzenden des Grundschulfördervereins Frau Nathalie Pütz herzlichst begrüßt und auch gleich in den Gymnastikraum der Grundschule geführt, wo bereits die versammelte Schülerschar etwas nervös und leicht angespannt wartete.




Die Kinder aller Klassen zeigten mit kleinen Theater- und Gesangseinlagen gekonnt wie doch das Lernen in einer kleinen Dorfschule Spaß machen kann. Mit sehr viel Freude hatte jede Jahrgangsstufe etwas anderes im Repertoire und den angereisten Gästen wurde hier sehr schnell klar, dass die Kinder in Irsch nicht nur gut, sondern auch mit sehr viel Freude und Eifer bei der Sache sind.

Angefangen von den klassischen Lernfeldern Lesen, Rechen, Schreiben über die erworbenen Kompetenzen im Sachunterricht bis hin zu dem musischen und künstlerischen Können wussten die Kinder die Gäste zu beeindrucken und auch die Kooperation zwischen Kindergarten und Grundschule kam bei der Vorstellung nicht zu kurz.

Als Ausdruck ihrer Freude über den Besuch schenkten die Kinder der Präsidentin und ihren mitgereisten Mitarbeitern je ein selbst gestaltetes Gemälde, vielleicht auch mit der Hoffnung diese einmal bei einem Gegenbesuch in den Fluren des Kurfürstlichen Palais in Trier als kleine Irscher Vernissage wieder zu entdecken.

Bevor dann noch ein Rundgang durch die Räume der Schule anstand brachte Frau Barzen ihre Bewunderung und ihren Dank mit einer kleinen spontanen Ansprache an die Schülerinnen und Schüler und da gesamte Lehrerkollegium zum Ausdruck. Bei den jetzigen Schülerzahlen ist der Bestand der Irscher Grundschule weiterhin gesichert, insbesondere die hier gebrachte Leistung ist es Wert eine solche kleine Dorfschule aufrecht zu halten waren sich alle einig.


(Amtsblatt, Mai 2013)



Einweihungsfest des neugestaleteten Schulhofes

Am Freitag, 26.04., fand in der Grundschule Irsch/Saar das Einweihungsfest des neugestalteten Schulhofes statt. Nach der Begrüßung von Frau Brandscheid, dankte Nathalie Pütz, Vorsitzende des Fördervereins, allen Sponsoren und Helfern. Sie gab einen kleinen Rückblick über den Bau des Schulhofes.





Dank vieler Sponsoren konnte dieses Projekt innerhalb eines Jahres umgesetzt werden. Viele Helfer bauten dann an 2 Samstagen die Geräte auf, die die Kinder mit heller Freude annahmen. Jürgen Haag, Bürgermeister der Gemeinde Irsch, sowie Günther Fisch, 2. Abgeordnete der Verbandsgemeinde Saarburg, dankten dem Förderverein und den Eltern für ihr Engagement und lobten die pädagogische und qualitative gute Arbeit der Lehrer an der Grundschule.










Die Kinder zeigten an diesem Nachmittag mit Spielen, Gedichten und Tänzen wie viel Freude ihnen die Schule macht. In diesem Rahmen wurde der Grundschule eine Litfaßsäule durch die Karnevalsgesellschaft Irsch überreicht. An dieser können die Kinder ihre Kunstwerke präsentieren. Bei Kaffee und Kuchen ließen viele Eltern und Großeltern den Nachmittag ausklingen.

 



(Nathalie Pütz, Mai 2013)



Ab ins Beet: die Kinder der KiTa Irsch werden zu Hobbygärtnern

Am 25. April 2013 trafen sich Kinder, Erzieherinnen und Eltern auf dem Außengelände der KiTa Irsch, um in einer gemeinsamen Aktion das Gemüsebeet neu zu bepflanzen.

Zuvor hatten die Kinder in den Gruppen mit den Erzieherinnen selbst Gurken-, Zucchini- und Tomatenpflanzen gezogen. Das Beet wurde neben den selbst gezüchteten Pflanzen mit Radieschen, Kohlrabi, Erdbeeren, Salat, Brokkoli und vielen Kräutern bestückt. Die kleinen Hobbygärtner konnten parallel dazu das angepflanzte Obst und Gemüse kennenlernen und probieren. Nach getaner Arbeit stießen Kinder, Eltern und Erzieherinnen mit einem Glas Saft an. Die Kindergartengruppen werden sich in Zukunft abwechselnd um das Beet kümmern und das Gemüse gießen, pflegen und ernten.

Wenn Kinder ihr eigenes Gemüse pflanzen, so verändert das ihre Einstellung zu Lebensmitteln und verbessert ihre Ernährungsgewohnheiten nachhaltig. Parallel zu diesem Projekt nimmt die KiTa Irsch am Ernährungsprojekt

(Sandra Gehlen, Mai 2013)



Großes Pfingstpokalturnier in Irsch

Am Pfingstwochenende veranstaltet der SV Irsch wieder sein traditionelles Pfingstpokalturnier. Auch dieses Jahr wird ein umfangreiches und abwechslungsreiches Programm angeboten.

Start ist am Pfingstfreitag um 18:00 Uhr mit dem PIZZAPRONTO-Fussball Turnier. Hier werden diverse Freizeitmannschaften im Turniermodus gegeneinander auf dem Kleinfeld antreten.

Der Samstag startet um 11:00 Uhr mit Jugendfussball (Bambini, F- und E-Jugend).
Ab 14:45 Uhr folgen dann die Spiele der Alten Herren.
Höhepunkt des Tages ist das BEZIRKSLIGA-SPIEL der SG Saartal gegen die SG Landscheid um 17:30 Uhr.

Am Sonntag wird ebenfalls ein buntes Programm angeboten. Neben dem traditionellen Boule-Turnier ab 10:00 Uhr (Anmeldungen sind bis kurz vor Start möglich) wird ab 13:00 Uhr ein Streetball-Turnier auf unserem neuen Outdoor-Basketballfeld veranstaltet.

Der Höhepunkt des Tages wird das Gastspiel des ehemaligen Fussball-Bundesligisten SV Waldhof Mannheim 07 e.V. sein, der um 16:30 Uhr gegen eine VG Auswahl antreten wird.
Der Eintritt zu diesem Spiel kostet 5,- EUR für Erwachsene und 2,- EUR für Jugendliche.

Das Pfingstpokalturnier endet am Montag mit den Spielen der C-, B- und A-Jugend. Gegen Nachmittag wird noch ein Spiel der Irscher Damenmannschaft zu sehen sein, bevor das Turnier mit den Spielen der 2. und 3. Mannschaft sowie einem Spiel der Ü50-Mannschaft ausklingt.

>> Hier das Programm zum download

(Christian Bodem, April 2013)



Vatertagswanderung der Liedertafel Irsch

Zu ihrer traditionellen Vatertagswanderung am Donnerstag, dem 9.Mai.2013 lädt die Liedertafel Irsch alle Mitglieder mit Familie und Freunde des Vereins ein.
Start ist um 09:30 Uhr am Bürgerhaus Winzerkeller in Irsch. Ziel der Wanderung ist der Weiher des ASV in Ockfen.
Dort ist für das leibliche Wohl der Wanderer und Gäste bestens gesorgt.

(Elke Schmeier, April 2013)



Photovoltaikanlage am Schulhof geht in Produktion


Im Januar 2013 wurde dieses Projekt einer zukunftsorientierten Maßnahme, die das Engagement der Ortsgemeinde in den Erhalt der Umwelt und unsere Lebensqualität weiter stärkt, indem sie dem CO2 Ausstoß entgegen arbeitet, installiert. Durch den Wintereinbruch hat sich die Fertigstellung erheblich verzögert. In den vergangenen Tagen ist die Solaranlage jetzt in die Produktion gegangen. Die drei Anlagen ersparen uns und unserer Umwelt in einem durchschnittlichen Jahr ca. 40 Tonnen CO2 Ausstoß.


2012 wurde mal wieder der Rekord beim Bau neuer Solaranlagen gebrochen. Nach 7500 Megawatt installierter Solarleistung im Jahr 2011 kletterte der Wert im abgelaufenen Jahr auf 7630 Megawatt. Erreicht sind nun bundesweit insgesamt schon 32.400 Megawatt. Zum Vergleich: Die neun noch laufenden Atomkraftwerke in Deutschland haben eine Leistung von rund 12.600 Megawatt. Sie erzeugen aber mehr als dreimal so viel Strom, wie die inzwischen 1,3 Millionen Solaranlagen. Zugleich hat der Solarstrom merklich die Einkaufspreise für Strom gesenkt und vermeldet durch die starke Zunahme hohe Kosten für fossile, klimaschädliche Brennstoffe.

Mit der Installation von drei leichten Carports in Aluminiumträgerkonstruktion mit aufgelegten Solarpaneels an der Grundschule lassen sich gleich mehrere, schon seit geraumer Zeit gehegte Wünsche des Ortsgemeinderates und des Ortsbürgermeister Jürgen Haag umsetzen. Die Ortsgemeinde schärft weiter ihr ökologisches Engagement und erhöht mit der hier geschaffenen Solarfläche den umweltfreundlich erzeugten Stromanteil in der Gemeinde um einen nicht unwesentlichen Anteil von ca. 50 kWp. Das Carport vor dem Schulhof bietet neben der Stromproduktion eine weitere Doppelfunktion: Zum Einen als überdachte Buswartehalle für die wartenden Schulkinder, und zum Anderen vornehmlich als überdachter Pausenunterstand für die Kinder der Grundschule. Der Gemeinderat hat sich schon seit einigen Jahren mit dieser Problematik beschäftigt, leider hat die Kommunalaufsicht bisher einen Kredit für einen Unterstand bei Regen aus Kostengründen immer wieder abgelehnt.

Für den mit dieser Anlage erzeugten Strom ist heute ein fester Strompreis vereinbart, der für die Selbstnutzung in der Grundschule und im Kindergarten für die nächsten 20 Jahre unverändert bleibt. So hat die Gemeinde einen garantierten Strompreise, der im Vergleich zu den zukünftigen Strompreisen ihr einen nicht unerheblichen Nutzen/Gewinn bringt. Angesichts der angedachten Strompreise am Markt kann dies ein Vorteil von mehrere Tausend Euro für die Gemeinde auf die Laufzeit sein und das mit steigender Tendenz.

Trotz der starken Kürzung der Fördersätze für Solarstrom schrauben sich immer mehr Menschen eifrig weiter Solarzellen auf ihr Dach. Nicht alles sieht auf den ersten Blick toll aus. Aber die Alternative zu der Energiewende heißt: Atomkraftwerke. Und die wollen seit Fukushima (März 2011) sehr viele Mitbürger nicht mehr haben.

(Amtsblatt, April 2013)



Irscher Film – und Kulturtagen am 25. Und 26. Mai

Im Irscher Bürgerhaus „Winzerkeller“ finden am Samstag, den 25. Mai und am Sonntag, den 26. Mai 2013 die Irscher Film – und Kulturtage statt. Rainer Feilen hat die Renovierung der Pfarrkirche mit seiner Kamera begleitet, daraus ist ein 40 Minuten langer Film entstanden, der an diesen beiden Tagen gezeigt wird. Eine Dauerausstellung mit fotografischen Aufnahmen vom Beginn der Fototechnik um 1990 bis heute wird zu sehen sein. Am Sonntag werden Filme zum Thema „Lokales und Heimat“ laufen.

Für die Chronik von Irsch sind Bilder wichtig. Diese alten Schätze können die Besucher mitbringen und vergrößern lassen. Das gemütliche Beisammensein soll bei Kaffee und Kuchen und guten Getränken nicht zu kurz kommen. Kuchenspenden sind sehr erwünscht. Der Vorstand des Fördervereins St. Gervasius und Protasius Irsch lädt schon jetzt herzlich ein.

(Amtsblatt, April 2013)



Bürgerversammlung Thema: Ortskernsanierung Irsch

Am 4. März 2013 hat die Ortsgemeinde Irsch bei einer Info-Veranstaltung im Bürgerhaus Winzerkeller die Einleitung sogenannter „Vorbereitender Unter-suchungen“ nach § 141 BauGB angekündigt und in der Gemeinderatsitzung vom 12. März 2013 eingeleitet. Durch diese vorbereitenden Untersuchungen werden die Grundlagen erhoben, auf deren Basis die Notwendigkeit zur Ausweisung eines förmlich festgelegten Sanierungsgebietes begründet wird.

Die Ortsgemeinde Irsch ist bereits anerkannte Dorferneuerungsgemeinde und hat in den zurückliegenden Jahren verschiedene Projekte umgesetzt. Gleichwohl ist erkennbar, dass insbesondere im Hinblick auf den Modernisierungs- und Instandsetzungsbedarf der privaten Gebäude städtebauliche Missstände i.S. des § 136 BauGB vorliegen. Zur genaueren Bestimmung dieser Missstände ist es erforderlich, dass „vorbereitende Untersuchungen“ gem. § 141 BauGB durchgeführt werden.

Die förmliche Festlegung eines Sanierungsgebietes eröffnet den Eigentümern von Gebäuden in diesem Sanierungsgebiet die Möglichkeit, besondere steuerliche Abschreibungsmöglichkeiten im Fall der Modernisierung und Instandhaltung ihres Gebäudes zu nutzen. Nachdem die vorbereitenden Untersuchungen nun weitestgehend abgeschlossen sind, sollen deren Ergebnisse sowie die steuerlichen Abschreibungsmöglichkeiten im Rahmen einer Bürgerversammlung interessierten Bürgerinnen und Bürgern vorgestellt werden. (Beteiligung und Mitwirkung der Betroffenen gem. §§ 137 f. BauGB).

Den Termin für die Bürgerversammlung hat der Ortsgemeinderat in Abstimmung mit dem Planungsbüro H.L. Deubert/Quirnheim kürzlich festgelegt auf Montag, den 27. Mai 2013 um 19.00 Uhr im Bürgerhaus Winzerkeller in Irsch. Informieren und Termin vormerken lohnt sich. Im Detail wird dazu nochmals durch die Verwaltung förmlich und öffentlich auf diese Bürgerversammlung an gleicher Stelle hingewiesen.


(Jürgen Haag, April 2013)



Freiwillige Feuerwehr Irsch zu Gast in der Grundschule

Der vorbeugende Brandschutz, sowie die Brandschutzführerziehung liegen der Feuerwehr
Irsch sehr am Herzen. Fast jeder Brand war ein kleiner Entstehungsbrand, den man mit richtiger und beherzter Vorgehensweise hätte vermeiden können. So Wehrführer Benzschawel. Aus diesem Grunde besuchen die Irscher Floriansjünger, im Rahmen der Brandschutzfrüherziehung, in regelmäßigen Zeitabständen die Grundschule in Irsch.

In diesem Jahr lag der Schwerpunkt, des dreistündigen Schulbesuchs, in der anschaulichen Aufklärung im Umgang mit Streichhölzern, Kerzen, Benzin und welche Gefahren bei einem Falschverhalten entstehen können, sowie das Verhalten in verrauchten Räumen. Im Anschluss an die Experimente wurde den Schülern die verschiedenen Möglichkeiten einen Notruf abzusetzen vorgeführt. Das Absetzen eines Notrufes wurde dann mit einer eigenen Telefonanlage der FF Irsch trainiert. An einer weiteren Station wurden den Kindern die Funktion eines Rauchmelders, sowie das Verhalten beim Verlassen eines verrauchten Raumes. Als Erinnerung an diesen Tag erhielten alle vom Wehrführer eine Urkunde überreicht. Der hautnahe und interessante Kontakt zur Feuerwehr ging für die Kinder viel zu schnell zu Ende.

Franz Josef Benzschawel bedankte sich bei der Schulleiterin Frau Brandscheit für die gute Zusammenarbeit, sowie bei seiner Feuerwehrkameradin Julia Roth und seinen Kameraden Dominik Dour, Stephan Schneider, Dirk u. Jens Benzschawel. Denn auch Ihnen war die Brandschutzfrüherziehung in der Grundschule, einen Tag Urlaub wert.

(Amtsblatt, April 2013)



Irscher Feuerwehrtage

Am kommenden Wochenende 20. und 21. April 2013 veranstaltet die Freiwillige Feuerwehr Irsch ihren Tag der offenen Tür unter dem Motto „Irscher Feuerwehrtage“. Zu diesem Ereignis lädt die Feuerwehr alle jungen, jung gebliebenen und älteren Mitbürger aus Nah und Fern herzlich ein. An diesen Tagen wird ein abwechslungsreiches Programm für Jung und Alt geboten:

Samstag, 20. April
Bunter Feuerwehrabend
ab 20.00 Uhr Musikalische Unterhaltung mit dem Musikverein Irsch

Sonntag 21. April
ab 10.30 Uhr Frühschoppen
12.00 Uhr Gemeinsamer Mittagstisch, Kaffee & Kuchen
ab 13.30 Uhr Abnahme Jugendflamme der Jugendfeuerwehren Verbandsgemeinde Saarburg
ca. 14.00 Uhr Vorführungen: Fettbrand, Benzinbrand, Airbag Sprengung
14.30 Uhr Unterhaltungskonzert der Liedertafel Irsch

Ganztägig bunte Unterhaltung für Kinder und Jugendliche mit der Jugendfeuerwehr Irsch. Infostände: Gefahr Brandrauch und Einsatz von Rauchmeldern, Jugendfeuerwehr Irsch. Nutzen Sie die Gelegenheit um sich über die Arbeit und Ausrüstung der Feuerwehr und Jugendfeuerwehr Irsch zu informieren und genießen Sie ein paar schöne Stunden bei ihrer Feuerwehr. Die Freiwillige Feuerwehr Irsch freut sich auf Ihren Besuch.

Hinweis: Es wird um Verständnis gebeten, dass aus Sicherheitsgründen die Bundesstraße 407 im Bereich Feuerwehrgerätehaus gesperrt sein wird. Eine Umleitung wird zwischen Einmündung Gartenstraße und Büsterstraße eingerichtet.

(Amtsblatt, April 2013)



Förderverein St. Gervasius und Protasius Irsch

Dank der Mitgliedsbeiträge und der großzügigen Spenden konnten im vergangenen Jahr die Infotafel vor der Kirche angeschafft, 4.000 Euro zur Tilgung des Kredits an die Pfarrgemeinde überwiesen und 60 Stühle, die unter der Empore in der Kirche stehen, gekauft werden. Es ist schön zu sehen, dass das Engagement für die Kirche in Irsch nicht nachlässt. Es bleibt weiterhin viel zu tun, denn die Schulden für die Renovierung der Kirche sind noch hoch und neue Anliegen kommen hinzu. Für die bereits erfolgten Spenden und auch für die kommende Unterstützung bedankt sich der Vorstand recht herzlich.

(Amtsblatt, April 2013)



Der Förderverein der Kita Irsch

Der Förderverein der Kita Irsch möchte alle Irscherinnen und Irscher - besonders die Kleinen - und alle Freunde und Unterstützer des Vereins am 30. April 2013 ab 18 Uhr zu einem Maifest auf den
Vorplatz des Bürgerhauses Irsch einladen. Die Kinder der KiTa Irsch möchten gemeinsam mit allen Bürgerinnen und Bürgern den Frühling begrüßen und haben dazu Maibaumschmuck gebastelt, mit dem alle anwesenden Kinder den Maibaum ab 18:30 Uhr schmücken können, der zuvor von der Freiwilligen
Feuerwehr Irsch geschlagen und später am Abend errichtet werden wird. Angeboten werden kalte Getränke, Maibowle, Schwenkbraten und Bratwürstchen. Zur Aufwärmung stehen bei schlechtem Wetter
zwei Zelte bereit. Die Kleinen haben die Möglichkeit, den Maibaum zu schmücken, sich schminken zu lassen, zu spielen und gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Irsch ein Feuerwehrauto zu erkunden. Der Verein bedankt sich bei der Freiwilligen Feuerwehr Irsch, den Jägerfreunden Irsch, der Firma Jörg Dawen, der Volksbank Hochwald-Saarburg, dem Provinzial-Versicherungsbüro Strupp, Kopp und Faas, Gläsner Bau, Pizza Pronto und der Firma Stuckateur Kirchen für die Unterstützung dieser Veranstaltung und freut
sich über jeden Besucher. Der Erlös der Veranstaltung kommt den Kindern der KiTa Irsch zu Gute.

(Amtsblatt, April 2013)



Kameradschaftsabend Freiwillige Feuerwehr Irsch

In diesem Jahr fand der traditionelle Kameradschaftsabend der Freiwilligen Feuerwehr Irsch unter dem Motto „Deutsch-Polnisch“ im Bürgerhaus statt. Wehrführer Franz-Josef Benzschawel begrüßte den 1. Beigeordneten der Verbandsgemeinde Jürgen Dixius, Wehrleiter Bernhard Klein, Ortsbürgermeister Jürgen Haag, den 2. Ortsbeigeordneten Walter Lauer sowie die Ortsbeigeordnete Renate Helmstetter und alle anwesenden Gäste.

Als geistlichen Beistand begrüßte er Vikar Dr. Przemyslaw Nowak. Er bedankte sich bei seinen Feuerwehrkameraden und der Theatergruppe für die gute Zusammenarbeit und die geleistet Arbeit im abgelaufenen Jahr 2012. Unter dem Motto „deutsch-polnisch“ stand auch das Buffet. Benzschawel und seine Frau Maria hatten weder Zeit noch Mühe gescheut, um gemeinsam mit ihrem Kochteam Jule Schraft und
Herbert Roth die Gäste mit auf eine kulinarische Reise durch die deutsch-polnische Küche zu nehmen.

Nachdem die Gäste ihre kulinarische Reise beendet hatten und der stellvertretende Wehrführer
Ludwin Lenz sich beim Kochteam unter Leitung des Wehrführers Benzschawel für das Buffet bedankt hatte, kam der Höhepunkt des Kameradschaftsabends, die Beförderung verdienter Feuerwehrkameraden durch Wehrleiter Klein und Beigeordneten Dixius. Die Beförderung zum Hauptfeuerwehrmann erhielten die Kameraden Herbert Roth und Florian Piro. Für sein Arrangement in der Freiwilligen Feuerwehr Irsch wurde Patrick Schneider zum Löschmeister befördert. Nach einer kleinen Laudatio des Wehrleiters wurde
der Kamerad Dominik Dour für seinen Einsatz und sein Engagement für die Freiwillige Feuerwehr Irsch sowie seine Arbeit als Sprecher der Jugendfeuerwehren auf Verbandsgemeindeebene zum
Oberlöschmeister befördert.

(Amtsblatt, April 2013)


Irscher Film- und Bildertage

Die für den 6. und 7. April 2013 geplanten Irscher Film- und Bildertage werden auf den 25. und 26. Mai 2013 verschoben

(Rainer Feilen, März 2013)


Wenn das Dienstfahrzeug immer häufiger Mucken macht

Die Ortsgemeinde Irsch sucht einen Liebhaber für den alten Unimog des Bauhofes. Der neue Besitzer sollte jedoch gut im Schrauben sein, denn das Dienstfahrzeug von Gemeindearbeiter Dirk Lauer aus dem Jahre 1995 macht immer mehr Mucken. Deshalb ist ein neuer Traktor im aktuellen Doppelhaushalt ein „Problemfall“ geworden.

„Möglichst vor dem nächsten Winter muss ein neuer Traktor her“, sagt Ortsbürgermeister Jürgen Haag. Ob alle Anbaugeräte wie Mulcher oder Salzstreuer auf einmal angeschafft werden, ist noch unklar. 70 000 Euro stehen in diesem und noch mal 40 000 Euro 2014 dafür im Haushalt. Einen Zuschuss in noch unbekannter Höhe erwartet der Ortsgemeinderat von der Gehöferschaft, weil ja auch die Waldwege von der Ortsgemeinde in Ordnung gehalten werden.

Im Kindergarten muss das Treppenhaus saniert und an einer Stelle der Bodenbelag ausgetauscht werden. 69 000 Euro sind dafür veranschlagt. 32 200 Euro werden als Zuschuss vom Kreis erwartet. Weiter geht es mit einer neuen LED-Beleuchtung für die Turn- und Mehrzweckhalle im Wert von 41 000 Euro. Dafür kommen 16 400 Euro vom Bund, der die stromsparende Technik forcieren will. 230 000 Euro sind für den Ankauf von Grund und Boden für ein späteres Neubaugebiet „Hinter der Kirche“ eingeplant. „Da wollen wir handlungsfähig bleiben“, begründet Haag diese Investition. Alle sechs bis acht Wochen bekommt der Ortschef konkrete Anfragen von potenziellen Bauherren nach Baugrund. Bis auf eine Innerortslage kann Haag jedoch nichts mehr anbieten und muss die Häuslebauer enttäuschen. In den letzten fünf Jahren verkaufte Irsch 22 Baustellen.

Verlockend ist das Angebot des Dienstleistungszentrums Ländlicher Raum (DLR) Mosel für einen Zuschuss von 60 500 Euro, wenn sich Irsch mit weiteren 49 500 Euro am Wirtschaftswegebau beteiligt. „Was soll ich den Leuten sagen, die an kaputten Ortsstraßen wohnen?“ fragt Ratsmitglied Günter Britten (FWG). Auch Fraktionskollege Klaus Bodem spricht sich dafür aus, beim Wegebau nur das Notwendigste zu erledigen, was einstimmig beschlossen wurde.

Am teuersten wird 2014 der Ausbau der Zerfer Straße mit 427 500 Euro. Von den Anliegern werden danach aber wieder 322 000 Euro als Ausbaubeiträge zurückfließen. „Die Anlieger werden vorher noch zu Informationsveranstaltungen eingeladen“, kündigt Ortschef Haag an. Ein wenig Luft verschafft der
Erlös aus dem 210 Hektar großen Irscher Wald. „Statt der geplanten 16 600 Euro konnten 27 110 Euro erzielt werden“, verkündete Revierförster Stefan Riss. Für das laufende Jahr sind allerdings nur schmale 5000 Euro angesetzt.


(TV März 2013, Foto: Herbert Thormeyer)



Kindergarten zu Gast bei der Feuerwehr



Eine frühzeitige und zeitgemäße Brandschutzerziehung kann Brände verhindern. Deswegen ist es sehr wichtig, Kinder so früh wie möglich an den Umgang mit Feuer und die Arbeit der Feuerwehr heranzuführen. Im Rahmen eines Informationsvormittags über Brandschutz und Feuerwehr haben die Vorschulkinder des Kindergarten Irsch die Feuerwehr besucht. Pünktlich um 9.00 Uhr wurden die 15 Kinder und deren beiden Betreuerinnen vom Brandmeister Dirk Benzschawel und dem Brandschutzfrüherzieher der VG Saarburg Thomas Welter im Schulungsraum der Feuerwehr Irsch herzlich begrüßt.


Den Kindern wurde an mehreren Stationen das Feuerwehrleben näher gebracht. Sie konnten sich das Irscher Feuerwehrauto einmal genauer ansehen und Fragen zur technischen Beladung stellen. Jedes Kind dürfte sich einmal in das Feuerwehrauto setzen und auch das Blaulicht wurde ausprobiert. An einer weiteren Station stand ein Telefon, mit dem unter Anleitung von Thomas Welter, ein „echter“ Notruf 112 abgesetzt werden konnte. Natürlich durften die Kinder sich auch die Bekleidung eines Feuerwehrmanns anschauen. Dirk Benzschawel erklärte den Kindern welche Schutzausrüstung ein Feuerwehrmann im Einsatz tragen muss und warum. Für die beiden Feuerwehrkameraden war es wichtig den Kindern zu zeigen, wie ein Atemschutzgeräteträger aussieht, und warum man diese spezielle Ausrüstung benötigt, damit sie bei einem evtl. Ernstfalle keine Angst vor den Kameraden haben müssen. An einer weiteren Station wurde den Kindern die Funktion eines Rauchmelder, sowie das Verhalten beim Verlassen eines verrauchten Raumes erklärt.

Außerdem zeigte Thomas Welter den Kindern, mittels kleinen Versuchen, was Sie beim Umgang mit Feuer beachten müssen, sowie das Brandverhalten verschiedener Materialien. Den größten AH-Effekt löste die Verpuffung des Sägemehls über der Kerzenflamme bei den Kindern und deren Erzieherinnen aus. Zum Abschluss durften die Kinder noch eine Rundefahrt mit dem Feuerwehrauto machen.

Als Erinnerung an diesen Tag erhielten alle von Thomas Welter eine Urkunde. Dirk Benzschawel überreichte den Kindern, im Namen der Feuerwehr Irsch, ein Safttrinkpäckchen und einen Lutscher.

Der Informationsvormittag bei der Feuerwehr hat den Kindern und auch den Erziehern viel Spaß gemacht und nachdem sich alle bedankt hatten, ging es zurück zum Kindergarten!

(Dirk Benzschawel, März 2013)



Förderverein der Kita Irsch schafft hochwertige Metalldächer an

Der Förderverein der Katholischen Kita St. Christopherus Irsch hat neue, hochwertige Metalldächer für die Spielhäuser und das Gerätehaus auf dem Außengelände der Kita angeschafft. Die bisher aus Dachpappe bestehenden Dächer waren an vielen Stellen undicht und beschädigt und die hölzernen Häuschen drohten morsch zu werden. Dank der neuen Dächer können sich die Kinder über den langfristigen Erhalt der Häuschen freuen.






Besonderer Dank gilt dem Irscher Jugendclub, der die Erneuerung mit einer Spende von 700 Euro ermöglichte und den Eltern der Kita Irsch, die durch Ihre Teilnahme an den Veranstaltungen des Fördervereins im letzten Jahr den Rest des Projektes finanzierten. Vielen Dank auch an die Firma Jörg Dawen Irsch, die mit der Ausführung des Projektes betraut war.

 

 

(Sandra Gehlen, März 2013)



Informationsveranstaltung zur Ortskernsanierung

Die Bürgerversammlung zum Thema „Bauen im Ortskern – Leben mittendrin“ im Bürgerhaus „Winzerkeller“ fand das erwartete, große Interesse. Über 120 Bürgerinnen und Bürger aus Irsch und Ockfen waren der Einladung gefolgt. Die Verbandsgemeinde Saarburg und ihre Dörfer wollen mit dieser Initiative der Entleerung der historisch gewachsenen Ortskerne entgegensteuern, denn die Bausubstanz der älteren Gebäude (vor 1950 erbaut) droht zu verkommen. Da bildet der Ortskern von Irsch keine Ausnahme.

Ortbürgermeister Jürgen Haag war es gelungen, kompetente Referenten zu diesem Thema zu gewinnen. Von der Verbandsgemeinde Saarburg stellte Thomas Wallrich die Förderrichtlinien dieser Initiative vor. Bis zu 8.000 Euro Zuschuss gibt es allein für den Erwerb-, Bau und Sanierungskosten im Ortskern, sowie weitere 1.000 Euro für die Förderung einer kompetenten Beratung durch einen Architketen im Vorfeld einer geplanten Gebäudeanierung. Seinem Vortrag war auch zu entnehmen, dass Irsch zu Zeit ca. 10 leer stehende Häuser hat. In der gesamten VG sind es 130 Gebäude. 70 Häuser in Irsch werden ausschließlich von Menschen über 70 Jahre bewohnt, in der VG: mehr als 300. Baulücken sind im Ortskern von Irsch „nur“ 30 vorhanden, während es in der VG über 700 sind. Die Situation wird sich also in den kommenden Jahren verschlimmern, wenn nicht von allen Seiten gegengesteuert wird.

Volksbank Hochwald-Saarburg Vorstand Werner Dellwing hatte sich dem Thema „Immobilienerwerb“ angenommen: Abbruch alter Gebäude mit anschließendem Neu-bau an gleicher Stelle und Erwerb mit anschließender Sanierung oder Umbau alter Bausubstanz. Die richtige Vorgehensweise bedarf eines „qualifizierten Gutachtens“ der alten Immobilie, nur eine professionellen Wertermittlung ist der Grundstein für einen guten Finanzplan, so Werner Dellwing in seinen Ausführungen.

Wie eine Finanzierung solch einer Maßnahme einschließlich Fördermittel aussehen kann, war anschließend Thema der Finanzberater Peter Backes und Stefan Thiel von der Volksbank Hochwald-Saarburg. Das Thema „Eigenleistungen“ sollte vorsichtig angegangen werden. Zu fragen sei immer, wie viel Freizeit während der Bauphase realistisch zur Verfügung steht. Häufig würden dieser Punkt „zu schön gerechnet“. Die Altbausanierung im abgegrenzten Ortskern sieht jedoch Eigenleistungen bis zu 20% der Bausumme vor!

Notarin Eva Fries aus Saarburg hatte den juristischen Teil zu dem Thema „Immobilienerwerb“ (kaufen, verschenken oder vererben) durchleuchtet. Wie viel-fältig gerade diese Thematik sein kann, war ihrem Vortrag zu entnehmen. Gerade zu vorgerückter Stunde war es auffallend, wie aufmerksam die Zuhörer ihre Aus-führungen verfolgten. Da man beim Vererben/Verschenken ordentlich Steuern sparen kann oder „verschenken“ kann, sollte man unter allen Umständen eine gute (juristische) Beratung nutzen.

Abschließend hatte Ortsbürgermeister Jürgen Haag nochmals auf die Lebensqualität in Irsch hingewiesen. Die langfristige Ausstattung des Ortes mit Einrichtungen wie Kindergarten (auch für unter Zweijährige) und Grundschule (mit Nachmittags-betreuung) sowie Einkaufsmöglichkeit, medizinischer Versorgung, Bankfilialen, Sport- und Kulturangebote liegen bei allen Bevölkerungsgruppen in der Wunschliste ganz weit vorne. Worauf es den Senioren eher ankommt, so eine Umfrage, sind eine gute Nachbarschaft und dass sie sich auf dem Land sicher fühlen. All das macht „lebens-werte Dörfer“ aus und ist in Irsch vorhanden. Damit dies auch in Zukunft so bleibt, ist ein lebendiger Ortskern erhaltenswert.

Der Abend hat den Besuchern aufgezeigt, wie die Erhaltung der Altbausubstanz mit klaren Eigentumsverhältnissen und einer gesicherten Finanzierung anzugehen ist. Alle Referenten stehen auch für weitere Informationen und Terminvereinbarungen gerne zur Verfügung, denn das Thema „Bauen im Ortskern – Leben mittendrin“ wird sich noch über die nächsten Jahre hinziehen.

Deshalb hier nochmals die persönlichen Rufnummern:

Thomas Wallrich Verbandsgemeinde Saarburg: 06581–81–280
Peter Backes Volksbank Hochwald-Saarburg eG: 06581–913–200
Stefan Thiel Volksbank Hochwald-Saarburg eG: 06581–913–263
Eva Fries Notariat am Fruchtmarkt, Saarburg: 06581–99 805-0
Jürgen Haag Ortsgemeinde Irsch/Ockfener Str.: 06581-6429


(Manfred Görgen, März 2013)





Spendenübergabe an den Förderverein der KITA Irsch

Anlässlich der 3. Keltertage der Oldtimerfreunde Irsch / Saar 2000 e.V. am
29.-30.09.2012 an der Volksbank Halle am Sportplatz, übergaben die Oldtimerfreunde dem Förderverein der Kindertagesstätte Irsch einen Scheck in Höhe von 250,00 €. Die Vorsitzende des Fördervereins Sandra Gehlen, nahm dieses Geschenk gerne entgegen und bedankte sich bei den Vertretern des Vereins.

Das Foto zeigt den Vorsitzenden der Oldtimerfreunde Irsch/Saar 2000 e.V.
A. Willems bei der Scheckübergabe an die Vorsitzende der KITA Irsch, Sandra Gehlen, sowie Vertreterinnen und Vertreter der beiden Vereine.


(Chris Müller, Foto: Kimberly Müller, Februar 2013)

 

Die Seniorengruppe Irsch ist 20 Jahre jung

Im Februar feierte die Seniorengruppe ihren 20. Geburtstag. Das Jubiläum wurde im Bürgerhaus Irsch gefeiert. Pfarrverwalter Pastor Dr. Nowak zelebrierte die Messfeier, die musikalisch vom Kirchenchor Irsch mitgestaltet wurde. Am Ende der Messe dankte Pastor Nowak den Leiterinnen der Seniorengruppe für ihre Mitarbeit und ihr Engagement. Hildegard Schneider erinnerte in einem Rückblick an die Gründung und Entwicklung der Seniorengruppe. Anschließend unterhielten der Kinderchor der Liedertafel und das Jugendorchester des Musikvereins Irsch die Gäste. Bei Kaffee und Kuchen war Gelegenheit zum Gespräch und so klang der Nachmittag in gemütlicher Runde aus.

Das Foto zeigt Pastor Nowak mit den jetzigen und früheren Mitarbeiterinnen der Seniorengruppe.


(Mathilde Annen, Februar 2013)

 

Irsch kämpft gegen die Leerstände im Ortskern

Als vierte Ortsgemeinde in der Verbandsgemeinde Saarburg geht jetzt Irsch das Thema Ortskernsanierung“ intensiv an. In einer Bürgerversammlung am Montag, den 4. März 2013 um 19.30 Uhr stehen kompetente Referenten zu dem Thema „Bauen im Ortskern - Leben mittendrin“ einem breiten Publikum für Fragen zur Verfügung und geben ausführliche Informationen.

Die Verbandsgemeinde Saarburg und ihre Dörfer wollen mit dieser Initiative Leerständen in den historisch gewachsenen Ortskernen entgegensteuern, denn schon drohen die Dorfkerne nicht nur von der Einwohnerschaft her zu überaltern, sondern auch die Bausubstanz mancher älteren Gebäude droht zu verkommen. Da bildet der Ortskern von Irsch keine Ausnahme. Deshalb bietet diese OrtskernInitiative für das Bauen im Ortskern und das Leben mitten im Dorf finanzielle Anreize zum Umbau bzw. Neubau von Gebäuden innerhalb eines ausgewiesenen Ortskerns. Die Förderung bezieht sich nicht auf gewerblich genutzte Gebäude, sondern auf Wohngebäude, die vorrangig eigen genutzt oder auch vermietet werden können.

Ortbürgermeister Jürgen Haag ist es gelungen, kompetente Referenten zu diesem Thema zu gewinnen. Von der Verbandsgemeindeverwaltung stellt Thomas Wallrich die Förderrichtlinien dieser Initiative vor. Er wird die förderfähigen Maßnahmen, die Art und Höhe der öffentlichen Förderung und die Förderkriterien erläutern, aber auch das Antrags- und Bewilligungsprozedere erklären. Was kann gefördert werden? Wo kann gefördert werden? Wie wird gefördert? Über diese Fragen werden die Besucher ausführlich informiert.

Da die Ortsgemeinde Irsch ein förmlich festgelegtes und räumlich abgegrenztes Sanierungsgebiet in aller Kürze beschließen wird, können Eigentümer im Falle einer Instandsetzung und Modernisierung in diesem Gebiet erhöhte steuerliche Abschreibungen nach § 7 h Einkommensteuergesetz nutzen. Bis zu 8.000 Euro Zuschuss gibt es für den Erwerb, den Bau und die Sanierung im Ortskern. Volksbank Hochwald-Saarburg Vorstand Werner Dellwing hat sich des Themas „Immobilienerwerb“ angenommen: Bebauung von Baulücken, Abbruch alter Gebäude mit anschließendem Neubau an gleicher Stelle, Erwerb mit anschlie-
ßender Sanierung/Umbau alter Bausubstanz. In der heutigen Zeit sehr niedriger Bauzinsen ist es auch für junge Leute mit geringerem Eigenkapital und entsprechender „Muskelhypothek“ eine Überlegung, ein älteres Gebäude zu erwerben und zu renovieren.

Das Gebäude dient nicht nur als Mietobjekt, wenn es nicht selbst genutzt wird, sondern auch als eine solide Rentenaufstockung im Alter. Eigenleistungen werden mit 10 Euro pro Stunde anerkannt. Wie eine Finanzierung einschließlich Fördermittel aussehen kann, wird anschließend ein Finanzberater der Volksbank anhand von Beispielen darstellen.

Notarin Eva Fries aus Saarburg möchte zu dem Thema „Immobilieneigentum: verschenken, vererben oder käuflich erwerben?“ referieren. Wer sein Immobilieneigentum bereits zu Lebzeiten an eine andere Person übertragen will, kann eine Schenkung vornehmen. An was soll beim Schenken wie Vererben jeweils gedacht werden? „Meine eigenen vier Wände“ oder „Rente aus Stein“ braucht im Vorfeld eine solide juristische Beratung. Dieser Informationsabend wird dem Zuhörer alle Fragen beantworten. Er wird die Voraussetzungen schaffen, in das reizvolle Thema: Amtsblatt - 6 - Ausgabe 9/2013 „Altbausubstanz, Chancen und Risiken“ mit klaren Eigentumsverhältnissen und einer gesicherten Finanzierung einzusteigen.
Die Bürgerinformationsveranstaltung findet am Montag, den 4. März 2013 um 19.30 Uhr im Bürgerhaus „Winzerkeller“ in Irsch statt.

Informieren Sie sich und nutzen Sie diese einmalige Chance. Gerne erwarten die Experten Sie an diesem Abend und halten auch Informationsmappen für Sie bereit. Auch Interessenten aus den Nachbargemeinden sind gern gesehene Gäste

(Manfred Görgen, Februar 2013)

 

Junge Nachwuchssänger gesucht

„Früh übt sich“ - diese Aussage galt schon für die Sänger der Musikgruppen „Die Ärzte, Tote Hosen, oder Rammstein“. Singen, ob in einer Boygroup oder der „Liedertafel Irsch“ macht Spaß - und ganz nebenbei wird das wertvollste Instrument - die Stimme - geschult.

Deshalb bietet die Liedertafel allen Jungen ab dem Vorschulalter die Gelegenheit im Knabenchor mitzusingen. Interessierte Jungen und deren Eltern können sich für weitere Informationen an den Jugendwart Stefan Kimmel, Tel. 06581-6509, wenden. Für den Einstieg sind zwei Schnupperprobentermine am 15. und 22. März angesetzt. Die Chorproben sind jeweils freitags von 17:45 bis 18:45 Uhr, im Bürgerhaus in Irsch. Die Liedertafel freut sich auf Verstärkung - denn jede Stimme zählt.


(Elke Schmeier, Februar 2013)

 

Mathe-Champion kommt aus Saarburg

Sie beherrschen die hohe Kunst der Zahlen, Formeln und Gleichungen – elf Schüler haben am letzten Januarwochenende das Finale des Bundeswettbewerbs Mathematik gewonnen. In Fachgesprächen konnten sie Mathematik-Profis aus Universität und Schule von ihren herausragenden Fähigkeiten überzeugen. Die Bundessieger werden in die Studienstiftung des deutschen Volkes aufgenommen. Außerdem können sie sich auf einen Forschungsaufenthalt am Max-Planck-Institut für Mathematik in Bonn freuen.




Der Bundeswettbewerb Mathematik ist ein Angebot von Bildung & Begabung, dem Zentrum für Begabungsförderung in Deutschland. 1.300 Schüler waren 2012 in den Wettbewerb gestartet. Nach zwei Hausaufgabenrunden traten die 52 besten Nachwuchs-Mathematiker im Finale an.



Sechs Schüler haben den Bundessieg zum ersten Mal errungen: Simon Felten (Saarburg), Leo Gitin (Leipzig), Tobias Kreutz (Lüdinghausen), Lucas Mann (Berlin), Jörn Stöhler (Landsberg am Lech) und Ferdinand Wagner (Leipzig). Leo Gitin (13 Jahre) und Ferdinand Wagner (14 Jahre) gehören zu den jüngsten Bundessiegern aller Zeiten. „In diesem Alter ist es natürlich eine ganz besondere Leistung, den Bundeswettbewerb Mathematik zu gewinnen“, so Hanns-Heinrich Langmann, Leiter der bundesweiten Mathematik-Wettbewerbe.

Fünf Schüler können sich über eine erfolgreiche Titelverteidigung freuen: Kristina Klein (Hamburg) und Tillmann Ritschl (Berlin) holten den Bundessieg zum zweiten Mal, Kevin Höllring (Nürnberg) und Dominik Duda (Wiesbaden) zum dritten Mal. Lisa Li (Münster) darf sich gleich sechsmalige Bundessiegerin nennen. Die Liste aller elf Bundessieger steht im Internet unter www.mathe-wettbewerbe.de/bwm/statistiken zum Download zur Verfügung.

Die erstmaligen Sieger erhalten ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes. Außerdem haben sie die Gelegenheit, im Sommer mit Weltklasse-Mathematikern am Max-Planck-Institut für Mathematik in Bonn zu forschen. Die Titelverteidiger erhalten Geldpreise des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Die Preisverleihung für Deutschlands Mathe-Asse findet am Freitag, 19. April, statt. Gastgeber ist Generali Deutschland (Tunisstraße 19-23, 50667 Köln). Träger des Bundeswettbewerbs Mathematik ist Bildung & Begabung, das Zentrum für Begabungsförderung in Deutschland. Bildung & Begabung ist eine Initiative des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft, maßgeblich gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Schirmherr ist der Bundespräsident.

(Wochenspiegel, Februar 2013)



Irscher Narrenjugend - einfach molto bene

„Ciao, Buongiorno und Alaaf“ riefen am Sonntag über 100 Kinder und Jugendliche der Karnevalsgesellschaft Närrisches Saarschiff Irsch ihren Gästen in der tutti kompletti Narrhalla zu und starteten damit zu einem fröhlichen und farbenfrohen Giro d‘Italia.

Eröffnet wurde der Nachmittag von den jüngsten Aktiven, die als Rondo Veneziano-Orchester mit vielen Instrumenten zu dem Lied »Mozart« aufspielten. Der famose Sitzungspräsident Fabian Schneider begrüßte das Irscher Kinder- und Jugendprinzenpaar Prinz Michel I. „Gondoliere del Grande Canale Saare“ und Prinzessin Laura I. „Bella Signorina del Balletto Carnevale“ (Michel Haag Amtsblatt - 16 - Ausgabe 6/2013
und Laura Wolter) mit ihrem gesamten Hofstaat, dem Elferrat, der Kinder- und der Jugendgarde. Prinz Michel und Prinzessin Laura, beide gekleidet in glamourösen blau-silbernen Kostümen als Edelleute aus Venezia, wünschten allen Kindern, Teens, Freunden, Eltern und Großeltern jede Menge Spaß im Irscher Jugendkarneval.

Die Mini-Garde mit Tambour-Major war danach an der Reihe und die 13 Gardemädchen präsentierten ihren schmissigen Mariechentanz zur Musik von Pinocchio und Pippi Langstrumpf. Niklas Schneider und Kai Kirchen berichteten als megacoole Bodyguards des Irscher Bürgermeisters Jürgen Haag über ihre schwierige Mission und wussten mit lustigen Geschichten über ihren Chef das Publikum zu begeistern.
Rondo Veneziano mit den Jüngsten Pronto Pizza-Bäcker sind in Irsch unterwegs.

Nun kamen junge Köche mit ihren tanzenden Spaghetti-Töpfen zur Bühne und präsentierten ihren fetzigen Pasta-Tanz. Das Jugendprinzenpaar hatten sich zwischenzeitlich Pizza bestellt und der ortsansässige Pizza-Service lieferte prompt mit sechs witzigen Bäckern zu „Pizza Wunderbar“ das leckere Essen. Anschließend bewies Jule Wagner ihr großes Talent als Tanzmariechen. Für den tollen 1. Teil der Kinder- und Jugendsitzung war eine Rakete fällig. Der närrische Jugend-Elferrat präsentierte sich in diesem Jahr typisch italienisch als Gondolieri.

Der Sitzungspräsident der großen Kappensitzung Helmut Steuer hielt mit seinem närrischer Elferrat und der feschen Garde Einzug. Er dankte gemeinsam mit seiner Handpuppe „Karlchen“ den jungen Akteuren und ihren Betreuerinnen für das tolle Sitzungsprogramm und ließ die große Hofgarde antreten. Die Tänzerinnen zeigten ihren flotten Gardetanz zu italienischen Operetten-Melodien. Aus dem bekanntesten Motorsport-Stall der Welt, Ferrari, kamen 14 mutige Rennfahrerinnen und Rennfahrer mit roten Flitzern und heißen Reifen und tanzten einen turbulenten Racing-Tanz. Höchsten technischen Sachverstand bewiesen Daniel Burg und Luca Britten, die mit einer witzigen Büttenrede zum Thema „Papa und die heutige Computer-Technik“ die Zuschauer zum Lachen brachten.

Die hübsche Jugendgarde, mit dabei auch Prinzessin Laura, führte ihren erstklassigen Gardetanz zu italienischen Schlagern vor. Für diese super Tanzdarbietung wurden die 13 jungen Gardemädchen mit viel Beifall belohnt. Zur Überraschung des Publikums plumpsten die jungen Hofsänger aus dem Computerspiel Super Mario und heizten die Stimmung mit ihren live gesungenen Liedern „Pizza Wunderbar, An Tagen wie diesen und Irscher Fastnacht ist was Schönes“ mächtig an. Ein spannendes Fußball-Duell stand danach auf dem Programm. Die lässigen Italiener gegen die coolen Deutschen. Acht junge Tänzer lieferten sich eine
heiße Partie, bei der am Ende alle gemeinsam lostanzten und eine grandiose Performance zeigten. Bei diesem fabelhaften Show-Tanz waren auch Prinz Michel und Sitzungspräsident Fabian mit dabei.

Zum großen Finale der Kinder- und Jugendsitzung kamen nochmals alle Akteure, im Alter von 6 bis 15 Jahren, mit ihren 12 Betreuerinnen zur Bühne. Gemeinsam sangen sie Irscher Fastnachtshits und
mit einer Riesenpolonaise und viel Applaus zogen sie durch die Saarschiff-Narrhalla und riefen ihrem närrischen Publikum „Arrivederci und Ciao Ciao, bis zum nächsten Jahr“ zu.

(Amtsblatt, Februar 2013)




Irscher Hofsänger Wettbewerb um den Karnevalspreis 2013




Die Hofsänger der KG Irsch bewerben sich dieses Jahr um den Karnevalspreis 2013 der PSD-Bank. Gesucht werden zur Session 2013 in einer Publikumsabstimmung die beliebtesten Karnevalsgruppen der Region.
Die Hofsänger haben sich zusammen mit den „Kinder-Hofsängern“ um diesen Preis beworben, bei dem es bis zu 1.500 € für den 1. Platz zu gewinnen gibt. Falls es zum Gewinn eines Preises kommen sollte, ist angedacht, dieses Geld der Jugendabteilung der KG, dem Kindergarten Irsch und der Grundschule Irsch zugute kommen zu lassen, um das närrische Brauchtum weiter zu fördern.



Was ist zu tun: Im ersten Schritt einfach für die Hofsänger unter folgendem Link abstimmen: http://www.psd-karnevalspreis-trier.de/Abstimmung. Bis einschließlich 4. Februar 2013 kann in einer Online-Abstimmung jeder kostenlos abstimmen, welche Karnevalsgruppen gefördert werden sollen. Der erste Platz erhält 1.500 Euro, die Plätze zwei und drei werden mit 1.000 Euro bzw. 500 Euro gefördert. Die zehn Karnevalsgruppen, die am 30. Januar 2013 um 23:59 Uhr die meisten Stimmen aufweisen, kommen in ein Finale. Das Finale startet am
31. Januar um 0:01 Uhr.

Alle Finalisten starten erneut mit null Stimmen. Im Finale wird per E-Mail abgestimmt, wobei nur noch einmal pro E-Mailadresse und nicht mehr einmal täglich abstimmt werden kann. Alle Stimmen werden manuell geprüft und am Folgetag bis 14 Uhr für den Vortag freigeschaltet. Jede Stimme zählt, die Hofsänger
bedanken sich bereits jetzt für Ihre Unterstützung.

(Amtsblatt, Januar 2013)

 

Vorstandsneuwahlen Irscher Jugendclub e.V.

Am Sonntag, den 6. Januar hielt der Irscher Jugendclub e.V. in den eigenen Vereinsräumen seine diesjährige Jahreshauptversammlung ab. Nach einer Begrüßung durch 1. Vorsitzenden Tobias Pütz trug
die 1. Schriftführerin Alexandra Pütz den Geschäftsbericht und der 1. Kassierer Stefan Burg den Kassenbericht vor. Nach Darlegung des Kassenprüfungsberichtes durch Fabian Winkel wurde
dem gesamten Vorstand einstimmig die Entlastung erteilt.

In der anschließenden Vorstandswahl wurden die einzelnen Mitglieder wie folgt gewählt: 1. Vorsitzender: Tobias Pütz; 2. Vorsitzende: Helena Kirchen; 1. Kassierer: Fabian Kirchen; 2. Kassierer: Fabian Winkel; 1.
Schriftführer: Carsten Bodem; 2. Schriftführerin: Constanze Schwebach; Jugendbetreuer U16: Thilo Pütz; Jugendbetreuer U18: Benedikt Lui; 1. Beisitzerin: Laura Marx; 2. Beisitzerin: Theresa Lui; 3. Beisitzer: Marc Faber.

(Amtsblatt, Januar 2013)

 

 

 

Saarschiff unter grün-weiß-roter Flagge

Unter dem Motto „Dolce Vita an der Saar - Foasend in Italia“ feierte die KG Närrisches Saarschiff Irsch eine stimmungsvolle Kappensitzung in der ausverkauften Narrhalla Grande. Die Saarschiff-Squadra hatte sich bei ihrem über viereinhalbstündigen Bühnenprogramm einige Überraschungen einfallen lassen und bot
ihrem närrischen Auditorium ein einzigartiges Spettacolo Italiano.

Die mediterrane Bühne, flankiert vom Schiefen Turm von Pisa, war als wunderschöne venezianische Piazza gestaltet. Dabei durfte eine edle Gondel mit origineller Rialto-Brücke nicht fehlen. Die Narrhalla selbst war mit venezianischen Masken und überdimensionalen Pizza-Stücken und Eistüten bestückt und die ferrari-rote
Cocktailbar lud zu einem ausgiebigen Boxenstopp ein. In der turbulenten Eröffnungsszene mit Carabinieri, Hütchenspieler, Eisverkäufer, verliebtem Pärchen, Fußballer, Pizzabäcker, Touristinnen, Monsignore und Mafioso konnte Sitzungspräsident Helmut Steuer mitten auf dem Marktplatz einen etwas anderen Boxenstopp mit vier Gondel-Girls einlegen und mit seinem Elferrat und der hübschen Hofgarde das närrische Publikum begrüßen.

Als wissbegierige Paparazzi berichteten Ulrike und Helga Schneider von den lustigen Eskapaden der High Society und der regionalen VIP‘s. Die bezaubernde Hofgarde (Nadja Kees, Saskia Kirchen, Michelle Kurz,
Laura Marx, Fabienne Müller, Anke Pütz, Laura Reinert, Bianca Thiel, Doreen Weimann, Linda Becker, Anna und Lena Haag) trat zum schmissigen Gardetanz zu italienischen Operettenmelodien an. In gekonnter Reimform erzählte Manfred Barth über sein ereignisreiches Leben als „Saar-Gondoliere“. Die Fläying Fläppings (Herbert Steuer, Karl Lui, Wolfgang Becker, Christoph und Patrick Rings, Jürgen Schu) überraschten das Narrenvolk mit einer witzigen Bambini-Slapstick-Nummer.


Mit tollen Italo-Schlagern, wie „Que sera, Amore mio und Arrivederci Hans“ entführten die Heiken-Singers (Steffi Boesen, Nicole Forster, Rita Kurz, Diana Wolter, Helga und Ulrike Schneider) das begeisterte Publikum ins sonnige Rom der 50er Jahre. Mit spitzen Pointen wusste Roland Holbach als Giovanni Trapattoni über die Welt des Sports, der Politik und Kirche seine Statements abzugeben. Zum Abschluss des 1. Sitzungsteils trat die KG-Band Heimway als zünftig-urige Südtiroler mit „I sing a Liad für di“ auf. Mit weiteren Songs „An Tagen wie diesen“, Schenk mir dein Herz“ und „Kommt no Irsch“ rockten die Sänger Steffi Boesen, Markus Rommelfanger, Volker Schneider und die Musiker Patrick Eilens (Schlagzeug), Jan
Fischer (Akkustik-Gitarre), Christoph Heisel (Gitarre), Erwin Linz (Ziehharmonika) und Stephan Weilerswist (Bass) die Stimmung ins Unermessliche.





Die fällige Verschnaufpause war nötig, damit sich die singenden und tanzenden Zuschauer etwas erholen konnten. Nach kurzer Pause stellte der vor Spontaneität sprühende Sitzungspräsident Helmut Steuer seinen närrischen Elferrat als molto belli Gondolieri vor. Aus der früheren RTL-Show Tutti Frutti traten Rita Amtsblatt - 16 - Ausgabe 5/2013 Kurz und Gilla Wallrich als Erdbeere und Zitrone auf, berichteten
frech über besondere Vorkommnisse in und um Irsch und prosteten dem Publikum mit Salute und Cin Cin zu.




„Die Mafia ist überall präsenti“ hieß es beim fantastischen Auftritt der Hofsänger. Der bravouröse Gesangsauftritt als Mafia-Familia mit ihrem dubiosen Paten (Christian Weimann) stand unter der musikalischen Leitung von Achim Schneider. Als Solisten waren dabei: ein Saarburger
Eisverkäufer (Volker Schneider), ein fluglahmer Hahn-Kapitän (Sascha Wallrich), der scheidende Ministerpräsident Kurt Beck (Rüdiger Schneider) und die drei Pastöre (Christian Hauser, Sebastian Heinig, Przemyslaw Nowak/Edwin Fell). Die gefährlich stimmgewaltigen Mafiosi (Mark und Karl Faber, Andreas Folz, Marco Kees, Klaus Loch, Michael Marx, Michael Plunien, Hans-Werner Schmitt, Andreas Schreiber, Norbert und Jonas Thiel, Daniel Zenner, Percussion: Alexander Rassier) wurden vom Narrenvolk mit tosendem Applaus honoriert.




Die Sterneköchin Lea Linster alias Jörg Linden berichtete aus ihrer luxemburgischen Gerüchteküche und würzte ihre Geschichten mit viel Witz und Pfiff. Zum venezianischen Maskenball luden die grazilen Damen des KG-Ballett unter der Leitung von Sarah Axenkopf ein. Die zwölf jungen Tänzerinnen (Maike Axenkopf, Katharina und Sarah Burkardt, Alina Faas, Anne Fuchs, Nadja Kees, Verena Kurz, Laura Marx, Sina Müller, Laura Reinert, Bianca Thiel, Doreen Weimann) präsentierten in sehenswerten Rokoko-Kostümen einen tollen Showtanz zur Musik von Santigold, Loreen und Katy Perry.




Den krönenden Abschluss des Bühnenprogramms bildeten die Überflieger, die mit einer spektakulären Techno-Show das Publikum elektrisierten. Zum coolen Sound von „Levels, Back in Time, Arena und
Gangam Style“ boten die neun Jungs (Alexander Becker, Christoph Burg, Sebastian Clemens, Marius Faas, Philip Kramp, Benedikt Lui, Tobias Pütz, Thomas Wallrich, Andreas Benzmüller) und zwei Techniker (Alexander Heinig, Werner Jakobi) mit ihrer Trainerin Michaela Mahnhardt, eine umjubelte, noch nie dagewesene Performance. Emotionaler Höhepunkt der Kappensitzung am vergangenen Samstag war das diamantene Thronjubiläum des Prinzenpaares aus dem Jahr 1953. Prinz Hermann I. vom Büsterland und Prinzessin Alice I. vom Grünepol (Hermann Steuer und Alice Thiel) konnten von Sitzungspräsident Helmut Steuer und Vorsitzendem Rüdiger Schneider noch einmal besonders ausgezeichnet werden. Zum großen Finale intonierten die Hofsänger mit allen Aktiven „Irscher Fastnacht ist was Schönes“ und mit vielen weiteren Fastnachtshits zogen nochmals alle Akteure in einer Polonaise durch die ausgelassene Narrhalla und verabschiedeten sich - begleitet von der hervorragenden Hofkapelle unter der Leitung von Matthias Schellen - von ihrem närrischen Auditorium.

(Amtsblatt, Januar 2013)

 

 

 

Traurige Salvatorianer-Nachricht

Die gesamte Gemeinde Irsch nahm am 23. Februar 1997 Abschied von den scheidenden Salvatorianerinnen Schwester Marion und Mariela, die einen Platz in den Herzen der Gemeindemitglieder gefunden hatten. Nachdem im Jahr 1990 Pater Markus das Pfarrhaus verlassen hatte, übernahmen die Ordensschwestern seinen Dienst. Schwerpunkt ihrer segensreichen Arbeit in der Gemeinde war die Kinder- und Seniorenbetreuung. Mit diesem Abschied endete eine 26jährige Wirkungszeit der Salvatorianerinnen in Irsch.

Pater Markus, der in Irsch 23 Jahre Pfarrer der Gemeinde St. Gervasius und Protasius war, zeichnete sich aus durch Frohsinn und gütige Weisheit seines Herzens. Neben seinem seelsorgerischen Wirken widmete er sich der Geschichts-forschung und erstellte eine Chronik über die Gemeinde und die Pfarrgemeinde Irsch. Seiner Weitsicht war ist es zu verdanken, dass schon 1970 der Kindergarten in Irsch eingeweiht werden konnte. Als er 1967 nach Irsch kam nahm er sich gleich dieser großen Aufgabe an. Gleichzeitig mit der Eröffnung schuf er im Pfarrhaus eine Niederlassung der Salvatoriannerinnen aus Horrem bei Köln. Zwei Schwestern über-nahmen Führungsaufgaben im neuen Kindergarten (Sr.Hildegard u. Sr. Juliane), eine Schwester den Dienst im Pfarrhaus. Eine „Aussenstelle“ musste immer aus mindestens 3 Schwestern bestehen. Am 3. November 1970 bezogen die ersten Schwestern das Pfarrhaus in Irsch (Chronik).

Ein „guter Geist“ im Pfarrhaus von 1983 bis 1991 war Schwester Richtrudis. 1914 in Reichenhofen geboren, begann sie in Berlin und Dortmund die Ausbildung zur Kindergärtnerin, übte diesen Beruf aber nie aus. Nach ihrer Profess 1938 wurde sie im hauswirtschaftlichen Bereich verschiedener Niederlassungen eingesetzt. In dieser Funktion kam Sie auch 1983 nach Irsch und schließlich 1991 nach Horrem, wo sie noch bis ins hohe Alter die Gartenanlagen liebevoll pflegte. Im hohen Alter von 98 Jahren und im 74. Jahr ihrer Ordensprofess verstarb sie am 11.11.2012 in Horrem und ist nun bei Gott. Vielen Irschern wird sie in dankbarer Erinnerung bleiben.

(Manfred Görgen, Januar 2013)

 

Sternsingen imn Irsch

Am Sonntag, 6. Januar 2013 waren 47 Mädchen und Jungen in Irsch als Sternsinger unterwegs. Sie brachten den Segen Gottes zu allen in der Gemeinde. Dafür wurden sie reich belohnt: die Sternsinger
sammelten 3.056 Euro für hilfsbedürftige Kinder und Jugendliche in aller Welt. Die Spenden werden in diesem Jahr hauptsächlich für die gesundheitliche Versorgung in Entwicklungsländern verwendet. Herzlichen Dank allen für die großzügigen Spenden und die freundliche Aufnahme der Sternsinger, allen Mädchen und Jungen für ihr Engagement, allen Erwachsenen, die die Gruppen begleiteten und dem Küchenteam, das im Pfarrhaus für das Mittagessen und den gemütlichen Abschluss der Sternsingeraktion sorgte.

(Amtsblatt, Januar 2013)



Kita St. Christopherus Irsch - Projekt: Kinder stark machen

Ich find mich gut. Ich habe Freunde. Ich kann Gefühle zeigen und artikulieren. Ich lerne „Nein“ zu sagen. Kinder der KiTa St. Christopherus und der Grundschule Irsch setzten sich mit diesen Themen auseinander. Eine Woche lang trafen sich die Kinder zu einem gemeinsamen Projekt. Begleitet wurden sie von Stefan Jungen.

Die Stärkung des Selbstbewusstseins stand bei diesem Projekt im Vordergrund. Kinder die sich annehmen können, haben ein gesundes Selbstwertgefühl und fühlen sich sicher. Kinder mit ausgeprägtem Selbstbewusstsein sind eher in der Lage Beziehungen zu anderen aufzunehmen und Streitigkeiten im Gruppengeschehen zu schlichten. Dazu gehört auch, sich seiner Gefühle bewusst zu werden bzw.
diese bei anderen auch zu erkennen. Hierbei ist es wichtig, auch „negative“ Gefühle wie z.B. Wut und Aggression bei sich und anderen zu erkennen und trainieren, damit umzugehen. Sinnvoll hierbei ist es auch, den Kindern Handlungsalternativen an die Hand zu geben. Sie sollten nicht dazu geführt werden Gefühle zu vermeiden, sondern lernen angemessen damit umzugehen. Streit und Konflikte sind in einem bestimmten Rahmen normal. Kinder sollen das Streiten lernen.

Sie sollen unterstützt werden Konflikte selbst fair zu regeln. Dazu ist es wichtig, die Kinder auf dem Weg zu einem starken Selbstbewusstsein zu unterstützen. Amtsblatt - 19 - Ausgabe 1/2/2013 Anhand von Gruppen- und Entspannungsspielen, Gesprächen, Übungen für die Kommunikation (Gefühle und Wünsche artikulieren) und Malerei zur Wahrnehmung der eigenen Person wurde das Selbstwertgefühl der Kinder gestärkt, sie lernten ihre Gefühle zu artikulieren und zu zeigen und Konflikte verbal zu lösen. Wer Interesse an einem solchen Projekt hat, kann sich an folgende Internetadresse wenden www.jugendprojektbuero.de.

(Amtsblatt, Januar 2013)



Sportverein Irsch


Am 14. Dezember 2012 feierte die Abteilung 2. Weg Männer des Sportvereins Irsch ihre Weihnachtsfeier im Margaretenhof in Ayl. In gemütlicher Atmosphäre, bei leckerem Essen und guten Weinen erlebten die Sportler mit ihren Frauen einen schönen Abend. Im Laufe der Feier wurde Jahresrückblick gehalten und besinnliche und heitere Texte vorgetragen. Im Rahmen von Ehrungen wurden auch Auszeichnungen für Sportabzeichen überreicht. Insgesamt wurden in diesem Jahr 20 Sportabzeichen abgelegt. Das Sportabzeichen in Gold konnten zum wiederholten Mal erringen: 5 mal Kirchen Kai, 8 mal Kirchen Saskia, 8 mal Fischer Reinhold, 10 mal Pütz Herbert, 14 mal Schu Erhard, 17 mal Tschepe Herbert, 17 mal Becker Klaus, 19 mal Becker Christel, 20 mal Merz Günter und 30 mal Vacek Klaus.

(Amtsblatt, Januar 2013)



PSD Karnevalspreis 2013

Hallo liebe Karnevalisten!

Die Hofsänger bewerben sich dieses Jahr um den PSD Karnevalspreis 2013.
Die PSD Bank sucht zur Session 2013 sucht in einer Publikumsabstimmung die beliebtesten Karnevalsgruppen der Region.
Wir als Hofsänger haben uns zusammen mit den Kinder Hofsängern um diesen Preis beworben, bei dem es bis zu 1500 € für den 1. Platz zu gewinnen gibt. Falls wir in den Genuss eines Preises kommen sollten, soll dieses Geld in die Jugendarbeit des Vereines gesteckt werden.

Was ist zu tun:

Im ersten Schritt einfach für die Hofsänger unter folgendem Link abstimmen:
http://www.psd-karnevalspreis-trier.de/Abstimmung/

Vom 7. Januar bis einschließlich 4. Februar 2013 kann in einer Online-Abstimmung jeder kostenlos abstimmen, welche Karnevalsgruppen gefördert werden sollen. Der erste Platz erhält 1.500 Euro, die Plätze zwei und drei werden mit 1.000 Euro bzw. 500 Euro gefördert.

Die zehn Karnevalsgruppen, die am 30. Januar 2013 um 23:59 Uhr die meisten Stimmen aufweisen, kommen in ein Finale. Das Finale startet am 31. Januar um 0:01 Uhr. Alle Finalisten starten erneut mit null Stimmen.

Im Finale wird per E-Mail abgestimmt, wobei nur noch einmal pro E-Mailadresse und nicht mehr einmal täglich abstimmt werden kann. Alle Stimmen werden manuell geprüft und am Folgetag bis 14:00 Uhr für den Vortag freigeschaltet.

(Volker Schneider, Januar 2013)



Profis im Pizzakartonfalten

Mehr als 100 Pizzakartons falten die Mitarbeiter des Irscher Lieferservice PizzaPronto an einem Tag. Besonders in den Abendstunden kann es auch mal stressig werden. Alexander Becker, der dort für Marketing und Vertrieb zuständig ist, erklärt: "Da will natürlich jeder den anderen überholen. Und so hat sich das alles quasi von alleine ergeben."

Jetzt plant Becker mit seinem Team die erste Weltmeisterschaft im Pizzakartonfalten. Sie soll am 1. Juni in Irsch ausgetragen werden. Außerdem will Becker an dem Tag den Weltrekord im Pizzakartonfalten brechen - der liegt zurzeit bei zwölf Kartons in 60 Sekunden. Um aus einem flachen, vorgestanzten Stück Pappe eine fertige Pizzaschachtel zu machen, braucht es nur ein paar Griffe - aber die müssen sitzen. "Um den Rekord zu brechen, muss jemand 13 Kartons in der Minute falten. Das ist nicht so einfach. Wir sind schon fleißig am Üben, aber geschafft haben wir das noch nicht", sagt Becker.

Die Organisatoren wollen auch den Weltrekordhalter einladen. "Es wäre natürlich großartig, wenn der hier seinen Titel verteidigt." Von der Größe der Kartons bis hin zur Zeitmessung müssen dabei allerdings strenge Standards beachtet werden - das verlangen die Guinness-Buch-Richtlinien.

"Die WM aber rufen wir ins Leben, und da gelten unsere eigenen Regeln", sagt Becker, der auch schon zwei Wettbewerbe im Chili-Essen veranstaltet hat. Bei der WM gewinnt, wer am schnellsten zehn Kartons gefaltet und aufeinandergestapelt hat. "Uns ist schon klar, dass jeder, der davon hört, erst mal darüber schmunzelt. Aber für uns ist das mehr als nur ein Gag. Wir sehen einen sportlichen Anspruch darin." Becker wünscht sich, dass viele Nationen vertreten sind und das Ganze richtig spannend wird. "Ich hoffe auf eine enge Entscheidung und nicht auf einen klaren Favoriten." Deshalb lässt sich das Team auch gerne über die Schulter schauen: "Wer will, darf gern bei uns vorbeikommen und sich Tipps holen und üben. An ungefalteten Pizzakartons mangelt es uns nie."

Ein paar Sponsoren und Partner hat Becker schon mit ins Boot genommen, Hilfe gibt es auch vom Sport- und Karnevalsverein. "Finanziell haben wir uns einen Rahmen von maximal 5000 Euro gesetzt", sagt Becker. Davon soll auch der Pokal bezahlt werden. "Wir werden dafür vielleicht mit einem Metallbauer aus der Region zusammenarbeiten." Als Veranstaltungsgelände ist das Sportzentrum Irsch im Gespräch. "Aber das ist noch nicht entschieden. Da hat der Ortsgemeinderat das letzte Wort."

Das Team um Becker steht noch ganz am Anfang: "Es gibt noch viel zu tun." Aber das Ziel sei, jedes Jahr eine Weltmeisterschaft zu veranstalten. "Das hängt aber vom Erfolg ab."
Und wohin am Ende mit den Hunderten von fertigen Pizzaschachteln? "Wir werden mit dem Pizzastand vorfahren und an dem Tag natürlich auch Pizza verkaufen. Und da hoffen wir einfach, dass das eins zu eins aufgeht."


(Trierischer Volksfreund, Januar 2013, Foto: Eileen )



Liebe Irscherinnen und Irscher,

ich grüße Sie alle sehr herzlich, die Sie zu Hause jetzt hoffentlich bald so weit sind, dass Sie es sich
auch schon mal ein bisschen gemütlich machen können: in Ihrem Lieblingssessel, auf Ihrem
Lieblingsplatz.
Bald ist Weihnachten.

Was ist eigentlich das Besondere an diesem Fest? Ich glaube, an Weihnachten spüren wir, wie sehr wir
das brauchen: Innehalten, Pause machen. Nicht immer nur Sorgen um Arbeit und Geld, nicht immer
nur hetzen. Weihnachten macht uns klar, was wirklich wichtig ist.

Zusammen sein mit den Menschen, die uns lieben und für die wir da sind. Still werden, fühlen, dass wir
zusammen gehören, eine Gemeinschaft sind, Wärme brauchen, fühlen was uns alle verbindet, was uns
Menschen ausmacht. Das wünsche ich Ihnen allen. Ich wünsche Ihnen, dass diese besonderen Tage,
dieses besondere Fest, auch für Sie ganz besonders wird.

Ich weiß, viele von Ihnen suchen dieses tiefe Gefühl, indem Sie an Weihnachten in die Kirche gehen.
Für Sie gehört es einfach dazu, Kerzen anzuzünden, mit einander zu singen oder die
Weihnachtsgeschichte zu hören.

Das sind magische Momente. Die wünsche ich Ihnen allen. Die wünsche ich auch und ganz besonders all denen, die sogar an Weihnachten arbeiten müssen, in Bereitschaft sind, um zu retten, zu helfen, zu versorgen. Gerade diesen Menschen wünsche ich sehr, dass sie dabei einmal kurz innehalten können. Und wenn es nur ein kleines weihnachtliches Kaffeetrinken ist, bei dem auch sie kurz zur Ruhe kommen, bei dem auch sie das Besondere dieses Tages spüren, gemeinsam mit den Kollegen.

In wenigen Tagen ist Weihnachten. Genießen Sie es. In Ruhe. Mit viel Liebe. Suchen Sie die magischen
Momente. Und dann wünsche ich mir, dass wir dieses positive Gemeinschaftsgefühl, das wir an Weihnachten
erleben, das wir brauchen und das Weihnachten so schön macht, dass wir dieses Gemeinschaftsgefühl
auch in das kommende Jahr mitnehmen, so wie wir es auch in dem abgelaufenen Jahr hier in Irsch
erleben konnten.

Gemeinschaft braucht Zeit. Das gilt für Partnerschaften, für Familien und für Freundschaften und im
Besonderen für eine Dorfgemeinschaft. Nehmen wir uns alle diese Zeit füreinander.
In diesem Jahr haben sich wieder viele von Ihnen diese Zeit genommen und es wurden innerhalb der
Ortsgemeinde so manche Projekte angestoßen, andere fanden ihren Abschluss, einige gilt es in den
nächsten Monaten, vielleicht auch Jahren weiter voranzutreiben und das alles in guter Gemeinschaft, in
guter Zeit.

Direkt am Jahresanfang 2012 mussten wir jedoch zunächst eine Nachricht erfahren die nicht nur in
Irsch eine große Enttäuschung hervorgerufen hatte: Unser Pastor Leick, der vielen Bürgerinnen und Bürgern ans Herz gewachsen war, sollte eine neue Aufgabe innerhalb des Bistums Trier übernehmen. Mit der Pfarreiengemeinschaft Wadgassen hatte Bischof Ackermann eine große Aufgabe mit einem guten Seelsorger neu zu besetzen. Diese Aufgabe verlangt einen der Besten, einen der die Sprache der Menschen spricht, einen der die Gemeinschaft fördert und dafür war und ist Peter Leick der Richtige. Mit Wehmut und so mancher Träne im Auge bereiteten wir unserem Pastor während des alljährlichen Pfarrfestes einen unvergesslichen Abschiedsgruß. Für die Zeit der Vakanz ist es der Kirche gelungen Vikar Nowak für ein weiteres Jahr hier bei uns zu binden und so konnten wir doch noch ein Stück der Vertrautheit behalten.
Auf Wiedersehen Herr Pastor Leick und herzlich Willkommen Herr Vikar Nowak!

Neben diesen personellen, für viele doch einschneidenden Veränderungen möchte ich aber auch noch
auf einiges zurückschauen was wir gemeinsam im ablaufenden Jahr erreicht haben. Das Nahwärmenetz mit seiner Zentrale in der Grundschule wurde bis auf die endgültige Tankanlage fertiggestellt und wir konnten im Zuge der Erdarbeiten gemeinsam mit den Stadtwerken Trier die Straße zwischen Hubertusstraße und Am Scharfenberg mit einer stabilen neuen Tragdeckschicht versehen.

Mit der Firma INEXIO hatten wir den Partner gefunden, der uns nach langem Warten und zahlreichen
anderen Versuchen den Anschluss an das schnelle Internet realisiert hat. Mit großem Gerät wurden
Kabeltrassen eingepflügt, gebohrt oder auch in offener Bauweise angelegt und mit Glasfaser- und
Kupferleitungen bestückt. An zwei zentralen Stellen, im Baumbüsch und im Sporthaus hat das
Unternehmen dann die Verteilung der Internetsignale konzentriert. Mittlerweile steigen die Bürger nach
und nach, je nach ihren individuellen Vertragslaufzeiten auf den neuen Anbieter um und können mit
komfortablen Geschwindigkeiten Daten aus dem Weltweiten Netz empfangen und auch dort hin
senden.

In der Turn- und Mehrzweckhalle mussten wir in den Wintertagen zu Beginn des Jahres leider einen
Frostschaden feststellen, der neben den Leitungsschäden auch die komplette Heizung- und
Lüftungssteuerung beschädigte. Zwischenzeitlich wurden die Schäden behoben und auch die Steuerung
wurde komplett erneuert.

Eine große Sache, und dass im wahrsten Sinne des Wortes hatten in diesem Jahr die Mitglieder der
Oldtimerfreunde und der KG Närrisches Saarschiff geleistet. Die "Volksbankhalle" wurde nahezu fertig
gestellt und wir können uns schon jetzt auf eine schöne offizielle Eröffnung im August freuen.
An dieser Stelle möchte heute schon meine Hochachtung an die beiden Vereine aussprechen, die ein, in
meinen Augen hervorragendes "Leuchtturmprojekt" mit weitreichender Signalwirkung fertig gebracht
haben. Dieses Projekt zeigt uns und vielen anderen Menschen der Region, wie und was mit
ehrenamtlichem Engagement in einem kleinen Dorf wie unserem alles möglich ist. Bei der Befestigung
des Straßenzuges unmittelbar vor der Halle war man dann so in Schwung gekommen, dass die bereits
vom SV Eintracht Irsch vorbereitete Basketballfläche ebenfalls gleich mit befestigt wurde. Für dies alles
ein herzliches Dankeschön.

Scheinbar angespornt von diesem Projekt hatte dann der Förderverein der Grundschule es sich nicht
nehmen lassen ebenfalls einen lang ersehnten Wunsch anzugehen. Im Frühsommer stellte man den
Gemeinderäten eine mit den Schülerinnen und Schüler erarbeitete und mit der Schulleitung
abgestimmte Planung vor. Einige tausend Euro mussten her und jeder stellte sich schon auf eine
längere Spendensammelaktion ein. Das Nichtnachlassen der Vorsitzenden Nathalie Pütz war es dann zu
verdanken, dass schon nach wenigen Wochen genügend Geld zusammen gekommen war um auch
dieses Projekt noch in diesem Jahr zu realisieren. Mit Norbert Thielen, Chef des örtlichen Garten- und
Landschaftsbaubetriebes stand auch ein kompetenter Ansprechpartner und Helfer zur Verfügung um
die Spielgeräte und auch die Bepflanzung fachgerecht und sicher aufzubauen. Auch hier meinen Dank
an die zahlreichen Helfer und Spender die dieses Projekt so schnell ermöglicht haben.

Ich möchte nicht unerwähnt lassen, dass im Bereich des Kindergartens in diesem Jahr auch einiges
positives geschehen ist. Spontan kam in diesem Jahr Wolfgang Gläsner auf die Gemeinde zu um bei der
beengten Parkplatzsituation am Kindergarten mitzuwirken hier eine Verbesserung zu erreichen.
Kostenlos stellte er Auffüllmaterial und neben seinen Maschinen auch seine eigene Arbeitskraft zur
Verfügung. Heute haben wir oberhalb des Kindergartens die Möglichkeit ergänzend zu den Parkplätzen
vor dem Kindergarten und der Schule Ausweichmöglichkeiten anzubieten. Dafür ebenfalls ein großes
Dankeschön.

Leider mussten wir nach einer erfolgreichen räumlichen Erweiterung des Kindergartens aus dem Jahr
2010 in diesem Jahr schon wieder baulich aktiv werden. Die Erweiterung aus den Jahren 1999/2000
zeigte und zeigt starke Mängel die es abzustellen gilt. Auch wenn die Gemeinde akribisch an der
Ursachenforschung dran ist, so scheint doch wenig Aussicht auf Erfolg, da manche Unternehmen von
damals einfach nicht mehr existieren oder aber die Verjährungsfristen für die Unternehmer und auch
des Planers schon lange abgelaufen sind. Trotzdem oder auch gerade deshalb danke ich hier gerne dem Förderverein des Kindergartens der mit organisiert, dass die Elternschaft zumindest mit Demontage- und Umzugsarbeiten hilft die Kosten zu senken.

Unsere Feuerwehrkameraden fanden sich in diesem Jahr mal wieder als Bauhandwerker am
Feuerwehrgerätehaus ein, galt es doch die Möglichkeit zu nutzen das mittlerweile zu eng gewordene
Gerätehaus um einen Lager- und Multifunktionsraum zu erweitern. Auch hier werden wir in diesem Jahr
die Möglichkeit erhalten an einem "Tag der offenen Tür" das neu Erschaffene und neu Renovierte zu
bewundern. Gerade den Feuerwehrkameraden möchte ich an dieser Stelle ebenfalls meinen Dank für
ihr Engagement, nicht nur als Bauhandwerker, sondern im Besonderen für ihre andauernde Bereitschaft
sich im Notfall für andere einzusetzen aussprechen, herzlichen Dank!

Das Neubaugebiet "Ober Gebert" ist mittlerweile ausverkauft und auch die letzte gemeindeeigene
Bauparzelle im Baumbüsch wurde noch in diesem Jahr verkauft. Hier werden wir im kommenden Jahr
überlegen müssen wie wir der immer noch bestehende guten Nachfrage nach Neubauflächen
nachkommen und gleichzeitig den Erhalt von Altbauten im Ortskern fördern und unterstützen können.
Eine wichtige Entwicklung nicht nur in unserer, aber auch in unserer Region ist die Entwicklung der
Windkraftnutzung. Hier in der Höhenlage von Irsch wehen entsprechende Winde, sodass dort nach der
Auffassung einiger Windkraftbetreiber solche Anlagen mit dem entsprechenden Engagement und
Fachwissen auch gewinnbringend für die Gemeinde und ihre Bürgerinnen und Bürger betrieben werden
können. Nach einem Landkreisweiten Gutachten bestehen jedoch einige, insbesondere naturschutzrechtliche Gründe die eine Aufnahme der Irscher Potentialflächen in eine Flächennutzungsplanung momentan verhindern. Hier gilt es mit einem starken Partner entsprechende Ausgleichmöglichkeiten zu finden.
Liebe Irscherinnen und Irscher erlauben sie mir meinen herzlichen Dank auszusprechen an alle, die sich
im Jahr 2012 wieder einbrachten, um die Gestaltung unseres Ortes und dessen kulturelle und sportliche
Ausstrahlung zu stärken und die Arbeit der Gemeindeverwaltung zu unterstützen auch oder gerade
wenn ich sie hier nicht einzeln erwähnt habe.

Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle bei all denen unter Ihnen, die im langsam Abschied
nehmenden Jahr 2012 das Gemeinwohl wieder einmal über ihre persönlichen Dinge gestellt haben!
Bedanken auch bei denen, die in ihrer täglichen Arbeit das Leben unter uns prägen und gestalten.
Bei unserm Dorfarzt Dr. Nicknig waren und sind wir wie gewohnt in guten Händen und unser Pfarrer,
Herr Vikar Nowak hat die seelsorgerisch Arbeit von Pastor Leick übernommen und führt diese ebenso
menschennah fort.

Ein Dank an die Erzieherinnen in unserem Kindergarten und an das Lehrerkollegium der Grundschule
Irsch für die gute Heranführung unserer Kinder an und in unserer Gesellschafft. Dank auch an die
Damen der Grundschulkindebetreuung für ihre liebevolle und fürsorgliche Art.

Auch den Mitgliedern des Gemeinderates ein herzliches Dankeschön für ihr Engagement. Die vertrauensvolle Zusammenarbeit im Rat und mit den Beigeordneten Manfred Görgen, Walter Lauer und
Renate Helmstetter ermöglichten uns eine effektive Gemeindepolitik zu machen. Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, meine Familie und ich wünschen Ihnen, dass Sie Gelegenheit haben, über die Feiertage ein wenig auszuspannen und neue Kraft zu schöpfen.

Ihnen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes und erfolgreiches Neues Jahr 2013!

Herzlichst
Ihr

Jürgen Haag

(Jürgen Haag, Dezember 2012)


Lebendiger Adventskalender in Irsch

Der Förderverein St. Gervasius und Protasius lädt ein zur Eröffnung des ersten Adventsfensters in Irsch am Sonntag, 16.12. um 18.00 Uhr. Vor dem adventlich beleuchten Pfarrhaus gibt es eine besinnliche Einstimmung mit Liedern und Geschichten, anschließend laden wir ein zu einer Begegnung im Pfarrhaus mit Tee und Plätzchen.

(Elisabeth Philippi, Dezember 2012)




Wie kann man aus Wind eigentlich Strom machen?

Anfang Dezember 2012 stellte Elektrotechniker Walter Beck den Schülerinnen und Schülern der vierten Klasse der Grundschule Irsch/Saar die spannenden Fragen: „Wie kann die Sonne zur Energiegewinnung genutzt werden? Wie macht man aus Wind Strom? Und warum müssen wir eigentlich bewusst mit Strom umgehen?“. Damit leitete der Mitarbeiter der RWE Deutschland AG aus Trier drei interessante Unterrichtsstunden rund um das Thema Energie ein. Unterstützt wurde er dabei von den drei RWE-Auszubildenden Miriam Kretz, Sebastian Breiling und Christopher Bohr.



Beck erklärte den Schülern, wie der Strom in die Steckdose kommt, wie die Stromerzeugung aus Sonne und Wind funktioniert und wie Photovoltaikanlagen auf dem Dach angebracht werden. Außerdem hatte er eine Solarzelle, Messgeräte zur Ermittlung der Lichtstärke und das Modell eines Hauses mit eigener Energieversorgung im Gepäck. Dadurch lernten die Schülerinnen und Schüler anschaulich an einem Beispiel, wie aus regenerativen Stromquellen Energie gewonnen wird. Durch eigene praktische Versuche konnten die neugierigen jungen Menschen dieses Wissen besonders gut nachvollziehen.

Außerdem nahm sich der RWE-Mitarbeiter ein Menge Zeit für alle Fragen der etwa zehnjährigen Schüler zum Thema Energie. Er erläuterte, warum ein Stromkreis immer geschlossen sein muss und erklärte, wie man auf ein Windrad steigt, wenn es repariert werden muss. Darüber hinaus erklärte Beck den Schülern anschaulich, dass Strom aus erneuerbaren Energien nur dann erzeugt werden kann, wenn am Tag die Sonne scheint oder der Wind weht und berichtete, dass deshalb auch andere fossile Kraftwerke weiterhin für die Energieversorgung wichtig sind. „Der Unterricht bei den Grundschülern hat mir sehr viel Spaß gemacht. Ich freue mich, dass ich die Möglichkeit hatte, mein Wissen über das Thema Energie an die Schüler und Schülerinnen weiterzugeben“, zeigte sich der ‚Lehrer auf Zeit‘ Walter Beck nach den drei Unterrichtsstunden zufrieden.

Bildunterzeile: Wie wird aus dem Licht einer Lampe im Modell eines Solarhauses Strom? RWE-Mitarbeiter Walter Beck erklärt dies den Schülern der Grundschule in Irsch als Lehrer auf Zeit anschaulich.

Hintergrund: Projekt „Energiebotschafter – Mitarbeiter machen Schule“
Der Unterrichtseinsatz in Irsch/Saar ist Teil des Projektes „Energiebotschafter – Mitarbeiter machen Schule“ der RWE Deutschland. Dabei können Mitarbeiter des Energieversorgers während ihrer Arbeitszeit an Schulen die Rolle des Lehrers auf Zeit übernehmen, um ihr Wissen über Energie an junge Menschen weiterzugeben. RWE unterstützt diesen freiwilligen Einsatz seiner Mitarbeiter mit einem finanziellen Beitrag, der für die benötigten Unterrichtsmaterialien eingesetzt wird. Mit dem Konzept möchte RWE Schülerinnen und Schülern einen praxisnahen Einblick in die Welt der Energiewirtschaft ermöglichen. So zählt etwa die Energiewende zu den wichtigsten Zukunftsthemen unserer Zeit, die auch im Rahmen des Schulunterrichts immer mehr an Bedeutung gewinnen.


(RWE Presseinformation, Dezember 2012)


 

Vorschulkinder schmücken die Volksbank in Irsch weihnachtlich!

Die Vorschulkinder der Kita St. Christopherus malten und gestalteten mit selbstgebastelten Anhängern die Volksbank.

In der Filiale erwartete man sie schon freudig. Die Kinder gingen gleich ans Werk und im Nu hatten sie eine Wand in ein wunderschönes Weihnachtsbild verwandelt, das von allen bewundert wurde. Als Dankeschön gab es für jeden Künstler einen Schokoladennikolaus.


(Kita Irsch, Dezember 2012)

 

Karten für die Saarschiffreise nach Bella Italia

Die Karnevalsgesellschaft „Närrisches Saarschiff“ Irsch freut sich darauf, mit seinem treuen Publikum einen Carnevale fantastico zu feiern. Die Saarschiff-Squadra lädt zur Session 2012/2013 in das Land, wo die Zitronen blühen ein. Mit ganz besonderem italienischen Flair und Charme möchte das Saarschiff seine Gäste unter dem Kampagnenmotto „Dolce Vita an der Saar – Foasend in Italia“ nach Rom, Venedig, Mailand und Neapel entführen. Rund 120 Akteure bereiten sich in intensiven Proben und ausgiebigen Trainings auf ihren Auftritt bei der Festa Italiana vor.







Das Jugendprinzenpaar Prinz Michel I., « Gondoliere del Grande Canale Saare » (Michel Haag) und Prinzessin Laura I., « Bella Signorina del Balletto Carnevale » (Laura Wolter) fiebern der Kinder- und Jugendsitzung entgegen, an der sie mit über 100 Kindern und Jugendlichen einen Kinderkarneval bombastico präsentieren werden.




Im Narrenfahrplan 2013 sollten diese närrischen Fastnachtstermine der Irscher Karnevalsgesellschaft dick unterstrichen werden:

1. Kappensitzung am Samstag, 19. Januar 2013, 20 Uhr
2. Kappensitzung am Samstag, 26. Januar 2013, 20 Uhr
Kinder- u. Jugendsitzung am Sonntag, 3. Februar 2013, 14 Uhr
3. Kappensitzung am Freitag, 8. Februar 2013, 20 Uhr
Fastnachtsumzug am Dienstag, 12. Februar 2013, 14 Uhr


Das ideale Weihnachtsgeschenk für humorvolle und fastnachtsbegeisterte Menschen sind im Übrigen Eintrittskarten für den Irscher Karneval. Der Kartenvorverkauf zu den drei Abend-Kappensitzungen findet statt am Sonntag, den 16. Dezember 2012, um 15.00 Uhr im Bürgerhaus „Winzerkeller“ in Irsch.
Ab 11.00 Uhr beginnt bereits der Vorverkauf für alle Aktiven und Helfer der KG. Der Preis pro Karte beträgt 13,-- €.

Für Kartenanfragen nach dem offiziellen Vorverkauf ist eine Tickethotline ab 17.12.2012 unter karten@saarschiff.de oder unter der Tel.: 0171/1933162 (donnerstags und sonntags von 18.00 bis 20.00 Uhr) geschaltet.


(Amtsblatt, Dezember 2012)

 

Liedertafel Irsch singt auf dem Saarburger Christkindl-Markt

Am 9.12., dem zweiten Adventssonntag, bestreitet die Liedertafel Irsch den letzten Programmpunkt der vorweihnachtlichen Unterhaltung des Saarburger Christkindl-Marktes. Ab 16:00 Uhr werden die Kinder-, und Erwachsenenchöre besinnliche und beschwingte Weihnachtslieder für das Publikum singen.


(Elke Schmeier, November 2012)

 

Liebe, Triebe, und eine fiese Intrige



Eine faustdicke Intrige bringt den Viehhändler Caspar Wurmlinger (Jürgen Schu) mit dem Gesetz in Konflikt. Schweine soll er geklaut haben - und dafür ein halbes Jahr in den Knast. Hinter allem steckt sein angeblich bester Freund Rüdiger (Dietmar Adam). Auch sein Gehilfe Viktor (Dirk Benzschawel) ist daran nicht unschuldig. Rüdiger ist nicht nur hinter Caspars Frau Gerti (Daniela Maximini) her und braucht deshalb freie Bahn, sondern lässt alles, was einen Rock trägt, nicht unberührt.

Die Ausgangssituation im Schwank "Dümmer geht\'s nimmer" von Wilfried Reinehr scheint aus dem richtigen Leben gegriffen. Vor ausverkauftem Haus hat die Theatergruppe "Die Feurigen" der Feuerwehr in der Mehrzweckhalle Irsch daraus unter der Leitung von Ute Dennemark ein turbulentes Stück mit viel Bewegung inszeniert.

Der Hauptdarsteller, Jürgen Schu, als Viehhändler Wurmlinger und sein eigener Zwillingsbruder Willi, konnte als verrückt gewordener Tatverdächtiger alle Register ziehen. Er sprang über den Tisch, war mal auf allen vieren kriechende Katze (Miau), mal Hund (Wau) unterwegs.

Kurz vor der Einlieferung ins Irrenhaus kam der Rechtsanwaltsgehilfe Balthasar (Michael Plunien) dem wahren Täter auf die Spur: Rüdiger hatte Schweine verkauft und dann als gestohlen gemeldet.
Enorme Situationskomik prägte das Stück, für das die achtköpfige Truppe drei Monate lang geprobt hatte, alles in feinster moselfränkischer Mundart. Auch beim Bühnenbild, der Wohnstube des Viehhändlers, hat sich die Feuerwehr viel Mühe gegeben. Durch das Stubenfenster, das oft auch als Ein- und Ausgang fungierte, war sogar die Pfarrkirche zu sehen, wodurch klar war, wo genau sich das alles abspielt.
"Ich finde das ganz toll, dass Leute bereit sind, so viel Arbeit in eine solche Aufführung zu stecken", begeistert sich Elisabeth Nicknig aus Irsch. Die Rollen seien sehr überzeugend besetzt. Christoph Thiel aus Irsch ist Stammgast bei der theaterspielenden Feuerwehr, und meint: "Die Gruppe kriegt das sehr gut hin. In Wurmlingers Wohnzimmer fühle ich mich richtig zu Hause."


(Trierischer Volksfreund, 26. November 2012; Foto: Herbert Thormeyer)

 

Familienbasar der Kita Irsch

Der Förderverein und der Elternausschuss der Katholischen Kita St. Christopherus Irsch laden am Sonntag, dem 25.11.2012 von 14:00 – 18:00 Uhr zu einem besonderen Basar ins Bürgerhaus „Winzerkeller“ in Irsch ein.

Auf dem Basar werden neben gebrauchter Kinderkleidung, -ausstattung und Spielsachen auch selbstgemachte Waren und Erzeugnisse an 13 Ständen angeboten, darunter Schmuck, Genähtes, gestrickte Mützen und Kindersocken, geflochtene Körbe, Waffeln, Weihnachtsplätzchen und -dekoration.

Für ein tolles Kinderprogramm sorgen unter anderem die Erzieherinnen der Kita und ein Kinder-Musikworkshop des Musikvereins 1908 Irsch e.V.

Wir laden alle Bürger, Interessierte und Freunde der Kita Irsch zu Getränken, Glühwein, Kaffee und Kuchen ein und hoffen so möglichst viel Geld für die Kinder der Kita Irsch einzunehmen. Kuchen bieten wir gerne auch zur Mitnahme an.

Mehr Infos unter http://foerdervereinkitairsch.jimdo.com


(Sandra Gehlen, November 2012)




Kartenvorverkauf -- Theatergruppe „Die Feurigen“

Am 24. November 2012 führt die Theatergruppe der Freiwilligen Feuerwehr Irsch „Die Feurigen“ ihren Dreiakter in der Mehrzweckhalle auf. „Die Feurigen“ und die Freiwillige Feuerwehr Irsch freuen sich auf ihren Besuch und versprechen einen schönen und turbulenten Abend. Der Kartenvorverkauf findet am Sonntag, den 11. November 2012 von 14 bis 16 Uhr im Feuerwehrgerätehaus in der Zerferstraße statt. Eintritt: 6 €. Weitere Informationen unter Tel. 06581-1555.


(Amtsblatt, November 2012)

 

Barock, Pop und ein Gänsehaut-Moment

Ihr Tod hat die Welt schockiert: Whitney Houston starb am 11. Februar dieses Jahres. Der erfolgreichsten Sängerin aller Zeiten (sieben Grammys) hat die Liedertafel Irsch einen großen Konzertabend gewidmet.
Sie wurde nur 48 Jahre alt. Am 11. Februar dieses Jahres wurde die US-Sängerin Whitney Houston tot in einem Hotelzimmer in Beverly Hills gefunden. Diesem Superstar hat die Liedertafel Irsch jetzt den Konzertabend "One Moment in Time" gewidmet. 250 Zuhörer erlebten im Bürgerhaus die Vielseitigkeit des Gesangs, wenn ein Dirigent wie Gottfried Sembdner aus einem Potenzial von mehr als 100 Stimmen zwischen sechs und 80 Jahren schöpfen kann.

Große Sänger, junge Sänger und kleine Sänger gesellen sich auf der Bühne, bilden immer neue Formationen, was sich sowohl optisch wie akustisch niederschlägt. Ebenso abwechslungsreich ist das Repertoire, das eindeutig mit der Zeit geht. Da wird Klassisches wie Matona, Mia Cara von Orlando die Lasso (1532-1594) und die Barcarole von Jacques Offenbach (1819-1880) zu Titeln wie Echt von Glasperlenspiel oder David\'s Song von der Kelly Family gestellt. Die Ode an die Freude aus dem vierten Satz der neunten Symphonie von Ludwig van Beethoven wird zum Rap. Mit We are the World von Michael Jackson präsentiert der Chor sich stimm- und ausdrucksstark.

Fast zum religiösen Erlebnis wird der Titel Engel der Brachial-Rocker von Rammstein, wenn er vom Gemischten Chor der Liedertafel interpretiert wird. Dieser Teilchor sang auch den Gänsehaut-Titel des Abends: One Moment in Time, mit dem Whitney Houston den Olympischen Spielen 1988 glanzvollen Klang verlieh. Zwischendurch ehrt Liedertafel-Vorsitzender Werner Müller Bariton Klaus Fisseni für 50 Jahre und Tenor Leonard Fuhs für 60 Jahre aktive Vereinsmitgliedschaft.

Deutsch und Englisch wechseln sich im Lied Ich will, ich kann von Udo Jürgens ab. Das Duett von Sopranistin Nicole Forster und Tenor Christan Weimann findet tosenden Applaus. Auch Dirigent Sembdner glänzt als Solist mit dem Titel Meine Nation ist die Welt der Liebenden von Prinzen-Mitglied Sebastian Krumbiegel. Den eigens für den Titel 21 Guns von Green Day gegründeten Projektchor begleiten Jonas Strupp am Keyboard und Simon Grüter auf der E-Gitarre.

"Das war sehr eindrucksvoll", meint zum Schluss Christa Mersch aus Vierherrenborn am Schluss. Da stecke viel Arbeit und Liebe zum Gesang drin.

(Trierischer Volkfreund, Oktober 2012, Fotos: Herbert Thormeyer)


Die Arche Noah und die Holzwürmer

Diesmal ist der Wurm drin in dem Musical, das von den Grundschulen Irsch und Freudenburg sowie der Tanzgruppe Serrig am 3. und 4. November auf die Bühne der Stadthalle Saarburg gebracht wird. "Die Arche Noah und die Holzwürmer" heißt der Stoff, der, aus dem Alten Testament abgeleitet ist und mit Musik und Tanz von 120 Grundschülern und Kindergartenkindern dargestellt wird.

Eine Arche aus Holz und Holzwürmer an Bord, das kann nicht gutgehen, ahnen die beiden Söhne (Niklas Reiter und Felix Schu) von Noah (Lukas Burg) und wollen die Holzwürmer (Joel Weber und Julie Schmit) nicht mitnehmen.

Noah-Darsteller Lukas Burg (10) freut sich bereits auf die Vorstellungen: "Beim Theaterspielen kann man ein anderer Mensch sein. Das macht Spaß." Ina Wagner (10) ist genauso motiviert und findet: "Da können wir uns alle verkleiden, müssen aber auch unseren Text können." "Nur die Lieder haben wir von den Autoren Gabi und Amadeus Eidner übernommen. Die Texte haben die Kinder selbst entwickelt", sagt Schulleiterin Maja Brandscheit, die das Projekt gemeinsam mit Edwin Fell auf die Beine stellt und das Thema dem Heilig-Rock-Jahr gewidmet hat.

"Wieviel Arbeit dahintersteckt, sieht doch keiner", findet die Pädagogin, die mit ihrer Schule bereits im vergangenen Jahr den ersten Preis des Landeswettbewerbs "Hauptsache lesen" und in diesem Jahr den Kreativwettbewerb des Magazins Focus mit einem Bauernhof-Puzzle gewonnen hat. Die Kostüme näht die passionierte Lehrerin alle selbst, 120 Stück an der Zahl, seit den Weihnachtsferien ist sie damit beschäftigt. Die Kinder werden in die gesamte Produktion eingebunden, entwickeln die Tänze, ja schreiben sogar die Einladungen an die Ehrengäste wie Landrat, Bürgermeister und Pastor selbst.

Auch die Kulisse der Arche, deren Gestaltung noch den letzten Schliff braucht, ist selbst gebaut. Mangelnde Motivation braucht Brandscheit nicht zu fürchten. Fast alle Kinder stehen mindestens einmal auf der Bühne, bevor sie eine weiterführende Schule besuchen. Sogar Kinder aus dem Kindergarten, die Schäfchen spielen, sind begeisterte Darsteller.

Ziele dieser Bemühungen sind es, eine schnelle Textauffassung zu fördern, die Stärkung der sozialen Kompetenz und die Fähigkeit, Leistung auf den Punkt abzurufen. "Das alles können die Kinder in ihrem späteren Leben gut gebrauchen", findet Regisseurin Brandscheit, die mit ihren Kindern so erfolgreich ist, dass es diesmal zwei Aufführungen gibt. Denn erfahrungsgemäß ist das Interesse beim Publikum enorm.


(Trierischer Volkfreund, Oktober 2012, Foto: Herbert Thormeyer)

 

„ONE MOMENT IN TIME“ Jahreskonzert der Liedertafel 1927 Irsch

Am Samstag, 27.Oktober 2012 um 20 Uhr ist es wieder soweit. Die Liedertafel Irsch präsentiert ihr diesjähriges Jahreskonzert unter dem Motto „ONE MOMENT IN TIME“ im Bürgerhaus Winzerkeller in Irsch.

Neben klassischen Titeln, von Komponisten wie Jacques Offenbach oder Orlando di Lasso, liegt der Schwerpunkt des diesjährigen Chorkonzertes auf modernen, populären Liedern. Geboten werden weltbekannte Hits, die die Charts stürmten. Als Beispiel seien genannt: „We are the World“ ( Michael Jackson ) oder „One Moment in Time“ ( Whitney Houston ), beides Lieder die zu den bekanntesten Hits aller Zeiten gehören. Der Mädchen- und der Knabenchor haben sich ihre Lieder selbst ausgesucht. Sie tragen unter anderem einen modernen, allerdings nachdenklich stimmenden Song vor. Das altbekannte „Freude schöner Götterfunken“ präsentieren sie in einer RAP Version. Man darf gespannt sein.

Auch der sich jedes Jahr neuformierende Projektchor wird mit dem Song „21 GUNS“ dabei sein und wie gewohnt auch ein Solovortrag . Die Liedertafel Irsch wird mit ihren verschiedenen Chorgruppierungen wieder einen bunten, abwechslungsreichen Streifzug durch die Chormusik bieten. Ein unterhaltsamer Konzertabend der den Zuhörern nicht nur einen Moment, sondern nachhaltig in Erinnerung bleiben dürfte.
Karten für das Konzert sind an der Abendkasse erhältlich.

Auf Ihr Kommen freuen sich alle Aktiven.


(Elke Schmeier, Oktober 2012)

 

Erntedankbild in der Pfarrkirche in Irsch

Zum Erntedankfest haben Frauen aus der Pfarrei wieder ein Erntedankbild in der Pfarrkirche St. Gervasius und Protasius gelegt. Das Bild trägt den Titel „Gemeinsam unterwegs mit Jesus“ und beschreibt symbolisch die Pfarreiengemeinschaft Saarburg. Es ist gelegt aus vielerlei Früchten, Getreide, Samenkörnern und Blumen. Allen Frauen, die mitgewirkt haben, ein herzliches Dankeschön. Ebenso an Gemeindearbeiter Dirk Lauer und seine Helfer für die Unterstützung. Das Bild ist noch bis Ende Oktober in der Kirche zu sehen.


(Amtsblatt, Oktober 2012)

 

181.000 Euro für die Kleinsten -- Ortsgemeinde Ockfen beteiligt sich mit 30.200 Euro

Seit dem 25. Okt. 1970 besteht der Kindergarten in Irsch. Damals teilten sich die Pfarrgemeinde (120 TDM) und die Zivilgemeinde (140 TDM) die gesamten Gestehungskosten von rd. 260.000 DM. In dieser Gesamtsumme waren Zuschüsse von Kreis und Bistum in Höhe von 140 TDM enthalten. Verglichen mit heutigen Zahlen keine erschreckend hohe Summen. Doch das damalige Gebäude, erstellt mit einem „Flachdach“, wurde 10 Jahre später „nachgebessert“. 1981 erhielt das Gebäude für 120.000 DM ein Satteldach, weil sich das Flachdach –wie sooft damals- nicht bewährt hatte.

 

Wiederum haben sich Zivilgemeinde und Kreis ( 78 TDM) sowie Pfarrgemeinde und Bistum (42 TDM) an den Gesamtkosten beteiligt. 1986 erfolgte die provisorische Einrichtung einer vierten Gruppe und seit 1989, mit der Erneuerung der Heizungsanlage kam dann die Ortsgemeinde Ockfen bei der Finanzierung mit ins Boot. Daraufhin wurde zwischen den Zivilgemeinden Irsch und Ockfen am 26.10.1993 eine öffentlich-rechtliche Vereinbarung getroffen, wonach die Kleinkinder von Ockfen die Kindertagesstätte Irsch besuchen und sich die Zivilgemeinde Ockfen anteilig an den Kosten beteiligt.

 

Die erste größere Sanierung stand dann im Jahr 1999 an. Das Gebäude bekam sein heutiges Aussehen. Die Gesamtkosten dieser Baumaßnahme betrugen insgesamt 400.000 DM. Bei einer Bezuschussung durch das Land und den Kreis verblieb für die Ortsgemeinden Irsch und Ockfen ein Eigenanteil von 115 TDM. Es wurden ein zusätzlicher Gruppenraum, ein Förderraum und ein Personalraum geschaffen. Die Bauarbeiten betrafen überwiegend den Dachbereich durch Aufstockung auf der früheren Flachdachkonstruktion mit einer Treppenverbindung im Innenbereich und einer Fluchttreppe im Außenbereich. Die Einweihungsfeier fand am 14. Mai 2000 statt.

2007 beschlossen die Gemeinderäte aus Irsch und Ockfen dann das Betreuungsangebot im Kindergarten Irsch auf Kinder unter 3 Jahren zu erweitern. Wie sich bei den Planungen durch den Architekten Rainer Willkomm herausstellte, beliefen sich die Kosten auf 240.000 Euro. Die Bundesregierung hatte beschlossen, dass ab dem Jahr 2013 unter dreijährige Kinder einen Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz haben sollen. Vorausschauend hatte man diesen gesetzlichen Anspruch in Irsch umgesetzt, denn nach den heutigen Verhältnissen wären die Kosten noch um einiges höher. Im August 2010 trat das Gesetz in Kraft, heute kostet ein Kitaplatz für Kinder unter drei Jahren die Kommunen zwischen 25.000 und 30.000 Euro. Im Januar 2012 waren in der Verbandsgemeinde Saarburg 244 solcher Plätze vorhanden. 60 Plätze sollen in diesem Jahr noch dazu kommen. Am Samstag, den 06.03.2010 freuten sich alle Beteiligten in einer kleinen Feierstunde über die gelungene Um- und Anbaumaß-nahme.

Zur Zeit befindet sich wieder ein Baugerüst am Kita-Gebäude. Da sich die Kindertagesstätten immer mehr auf die Bedürfnisse von Kleinkindern einstellen, müssen die Ortsgemeinden Ockfen und Irsch nochmals tief in ihre Tasche greifen. Damals (1999) war man darauf bedacht, bei der Fenstererneuerung auf „heimische Hölzer“ zurückzugreifen. Leider ein „Fehlgriff“, denn heimische Hölzer stellen sich als nicht widerstandsfähig genug heraus. 181.000 Euro veranschlagte Kosten verursachen die Dachsanierung, die Erneuerung der Fensteranlagen sowie die Herstellung eines Büros für die Kita-Leitung. Da der Personalraum - mitunter sind mit Voll- und Teilzeitkräften zeitweise 18 Mitarbeiterinnen beschäftigt - durch die Kita-Leitung zweckentfremdet wird, da keine andere räumliche Möglichkeit besteht, wird bei der jetzigen Umbaumaßnahme dieser Engpass gleich mit behoben. Aber auch Brandschutz- und Dämmungsmaßnahmen tragen zu den hohen Kosten bei. Die Unterkonstruktion der abgehängten Decke im Foyer des Gebäudes war der Auslöser dafür, dass der Gemeinderat Ortsbürgermeister Jürgen Haag „grünes Licht“ für diese Sanierung gab. Sie drohte den Kindern auf den Kopf zu fallen und musste kurzfristig entfernt werden.

Die Ortsgemeinderäte von Ockfen und Irsch lassen sich von dem Grundsatz leiten, dass die Bildung hierzulande schon vorschulisch, also in der Kita, anfängt. In Deutschland hatten 2011 bereits 517.000 Kinder unter drei Jahren einen Platz in einer Tagesbetreuung, das sind 25,5 Prozent der Altersgruppe, und Irsch war sehr früh bereits dabei. In Deutschland gelten Kindertagesstätte und Schule nach wie vor als wichtige Voraussetzung für ein erfolgreiches Erwachsenenleben, dass erklärt auch, warum die Ortsbürgermeister von Irsch und Ockfen und ihre Räte in letzter Zeit so viel Geld in diese beiden örtlichen Einrichtungen investiert haben.


(Manfred Görgen, Oktober 2012)

 

Irsch hat Anschluss an die Datenautobahn

Seit einigen Wochen sehen die Bürgerinnen und Bürger von Irsch keine Sanduhr mehr beim Surfen im Internet. Denn jetzt steht die schnelle Anbindung an die Datenautobahn durch inexio zur Verfügung. Bei Bandbreiten von bis zu 100 Mbit/s bauen sich Webseiten in Windeseile auf und selbst Fernsehen über das Netz ist komfortabel möglich.

„Seit Jahren haben wir für eine moderne Telekommunikationsinfrastruktur gekämpft“, erinnert Ortsbürgermeister Jürgen Haag aus Irsch. „Jetzt haben wir eine zukunftsfähige Lösung, die mindestens auf die nächsten 10 bis 15 Jahre trägt. Das lange Hinarbeiten hat sich daher gelohnt.“


Grundlage der schnellen Anbindung ist der Ausbau durch das saarländische Telekommunikationsunternehmen inexio, das bis in die Ortsmitte – an die Kabelverzweiger – eigene Glasfaserkabel verlegt hat. Von dort setzt das Unternehmen auf die vorhandene Kupferinfrastruktur. Der Vorteil für die Bürgerinnen und Bürger fasst der persönlich haftende Gesellschafter Thorsten Klein wie folgt zusammen: „Der Ausbau bis an die Straßenecke ermöglicht schnelle Verbindungen mit minimalen Belastungen für die Anwohner während der Bauphase. Denn innerorts verlegen wir die Kabel im Bohrspülverfahren und an den Hausanschlüssen sind keinerlei Arbeiten notwendig.“

Verbandsbürgermeister Leo Lauer freut sich über die Aktivitäten des Unternehmens in der Gemeinde. „Der kabelgebundene Ausbau ist sicherlich der aufwändigere, aber auch der nachhaltigere. Die Anbindung von Irsch kann sich jetzt mit den Internetanschlüssen in Ballungsräumen messen. Ein dickes Plus für unsere Gemeinde.“

Der Start hat reibungslos funktioniert. Seit August werden die Kunden nach und nach – abhängig von der Restlaufzeit der bestehenden Verträge – auf das neue Netz aufgeschaltet.

Wer sich bisher noch nicht für einen der neuen leistungsstarken Anschlüsse von inexio entschieden hat, kann sich unter www.myquix.de oder unter der Service-Hotline 0800/7849375 informieren. Zusätzlich bietet inexio zwei Beratungsveranstaltungen an:

05.12.2012, 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr und
17.12.2012, 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr im Bürgerhaus Irsch.

Vielen Dank für die Veröffentlichung. Für weitere Fragen steht Ihnen Thomas Schommer gerne zur Verfügung: 06831/5030-226 oder thomas.schommer@inexio.net.


(Fa. Inexio, Oktober 2012)

 

Oldtimerfreunde Irsch 2000 e.V.
2.Keltertage an der Volksbank Halle gut besucht!

Die am 29.- und 30.10.2012 durchgeführten Keltertage der Oldtimerfreunde Irsch 2000 e.V. fanden großen Anklang. Bei herrlichem Sonnenschein wurde nach alter Tradition der Apfelmost hergestellt. Vor allem die kleinen Gäste hatten ihren Spaß und schauten mit großen Augen interessiert zu. Anschließend konnten die Kinder den frischen Apfelmost aus dem Kelter genießen.

Ein Besucher meinte: “toll dass es so etwas noch gibt, und dass unsere Kinder so etwas live erleben können,“ macht weiter so! Das Sonntagsprogramm wurde musikalisch umrahmt durch Darbietungen des Musikvereins Irsch. Der Förderverein der KITA Irsch legte sich voll ins Zeug und schminkte unsere Kleinen Gäste. Frisch geschminkt konnten sich die Kleinen dann mit einem Becher frischen Viez bei einer Planwagenrundfahrt erfreuen. Die Oldtimer Freunde Irsch bedanken sich beim Musikverein, wie auch beim Team der Schminkgruppe des Fördervereins KITA Irsch.

Das Bild zeigt die großen Augen der Kinder beim Keltern.





(Christian Müller, Oktober 2012)

 

Ausstellung im Mutterhaus II Trier 2012 mit Bilder von Christoph Blau
Start ab 3. Woche im Oktober

Schwebfliegen 2012

Auch Schwirr oder Stehfliegen genannt der Name kommt daher da sie mit hoher Konstanz, auch bei bewegter Luft, fliegend auf einer Stelle zu verharren können.
Die Bilder wurden bei uns im Garten in Irsch /Saar fotografiert. Auf den meisten Bildern ist die Hainschwebfliege (gelb/schwarz) und die Späte Grosstirnschwebfliege (schwarz/weiss) zu sehen.
Ausrüstung dabei waren Canon 5D Mark II (Vollformat) und es kamen zwei Macros zu Einsatz das 150 2,8 von Sigma und das Tamron 90 2,8.

Eindrücke vom Zoo Amneville in Frankreich 2012

Mit mehr als 2.000 Tieren in 320 Arten aus 5 Kontinenten gehört der privat geführte Zoo d' Amneville (80 km von Trier) zu einem der größten und schönsten Tierparks in Frankreich mit jährlich einer halben Million Besucher. Jetzt erst neu eröffnet wurde das Gorrila Camp
Die Bilder wurden mit einer Leica Vlux 2 (Brigdekamera) gemacht.
Sie können nur einen kleinen Eindruck von diesem großen Zoo geben.

Über mich

Christoph Blau bin 39 Jahre, gelernter Werkzeugmechaniker und Qualitätsfachmann.
Leidenschaftlicher Fotoamateur der alle möglichen Kameras einsetzt von Analog bis Digital.
Im Alter von 10 Jahren war ich schon der Faszination der Fotografie erlegen. Meine erste Kamera war eine Agfa Pocket besser bekannt als „Ritsch / Ratsch“. Mit 17 Jahren gab dann die erste Spiegelreflex und gleich der erste heikle Auftrag die Hochzeit meines Bruders zu fotografieren. Um immer noch besser zu werden besuche ich seit Jahren die Weiterbildungsangebote der VHS Saarburg und Trier. Danke an die Dozenten K.Meis ; J.Oberdorf; W.Hardt


Kritik und Lob an christophblau@email.de
Neuste Aktion unter www.flickr.com/photos/chrisblau73

Danke an alle die diese Ausstellung im Mutterhaus geholfen haben und Sie ermöglichen.

Christoph Blau



(Christoph Blau, September 2012)

 

Bürgerbus fährt weitere 12 Monate in VG Saarburg Testphase bis Ende September 2013 verlängert





Gute Nachricht für alle Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde Saarburg: der im November 2011 gestartete Bürgerbus der Verbandsgemeinde fährt mindestens bis 30. September 2013 weiter. Die Testphase des Bürgerbusses wurde um weitere 12 Monate verlängert, damit noch ein ganzes Jahr weiter getestet werden kann, ob der Bürgerbus im Saarburger Land eine sinnvolle Ergänzung zum regulären Öffentlichen Personennahverkehr sein kann.

„So können wir nun über ein weiteres Jahr testen, ob der Bürgerbus von den Fahrgästen angenommen wird. Im Herbst 2013, nach Abschluss der verlängerten Testphase, werden unser Gremien dann entscheiden, ob der Bürgerbus als dauerhafte Einrichtung bestehen bleibt - sofern wir ausreichend Ehrenämtler finden, die den Bürgerbus steuern“ so Bürgermeister Lauer gegenüber der Presse.

Im Rahmen der Tarifänderungen im Verkehrsverbund Region Trier (VRT) muss auch der Bürgerbus seine Fahrpreise leider anpassen. Ab 1. Oktober gelten somit folgende Tarife für die drei Tarifzonen:

Ayl, Biebelhausen, Ockfen, Irsch, Krutweiler Normaltarif 1,95 € VRT-Sparkarte 1,55 €

Schoden, Staadt, Kastel, Freudenburg, Kollesleuken, Kelsen, Portz, Dittlingen, Südlingen, Rommelfangen, Körrig Normaltarif 2,55 € VRT-Sparkarte 2,05 €

Kirf, Meurich, Esingen, Helfant, Wehr, Palzem, Schloss Thorn, Kreuzweiler, Dilmar Normaltarif 3,45 € VRT-Sparkarte 2,75 €

Das Bürgerbus-Projekt der Verbandsgemeinde Saarburg wird gefördert aus dem LEADER-Programm der Europäischen Union.

Ausdrücklich bedankte sich Bürgermeister Leo Lauer an dieser Stelle bei den beiden ehrenamtlichen Fahrern, die den Bürgerbus an drei Tagen die Woche mit großen Engagement, stets zuverlässig und angenehm fahren: „Ohne die beiden ehrenamtlichen Fahrer könnten wir dieses Nahverkehrsangebot nicht schultern. Dafür ein großes Dankeschön!“

Selbstverständlich ist die Verbandsgemeinde gerne bereit, weitere Ehrenämtler als Fahrer einzubinden. Interessenten können sich bei ihr melden.

Bei Fragen oder Anregungen können Sie sich Bürgerinnen und Bürger gerne an das Info-Telefon des Bürgerbusses unter Tel. 06581 81-111 wenden. Hier erhalten Sie auch Auskunft zum Fahrplan, der übrigens auf einer der nächsten Seiten dieser Ausgabe abgedruckt ist.


Fahrplan



(Pressemitteilung VG Saarburg, September 2012)

 

Bilder- und Filmtage

Die am 6. und 7. Oktober 2012 geplante Bilder- und Filmtage finden nicht statt. Als neuer Termin ist die Fastenzeit 2013 vorgesehen. Der genaue Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben und auch im neuen
Veranstaltungskalender der Ortsgemeinde Irsch veröffentlicht.



(Rainer Feilen, September 2012)

 

Keltertage der Oldtimer Freunde Irsch 2000.e.V.


Die Oldtimer Freunde Irsch laden ein zu den Keltertagen 2012 am 29. und 30. September 2012 an der Volksbank Halle am Sportplatz.

Programm:

Samstag, 29. September:

ab 14.00 Uhr Ausstellung und Vorführen von historischen Fahrzeugen
und Keltergeräten. Planwagenrundfahrt


Sonntag, 30. September:

Ab 11:00 Uhr Frühschoppen, Fortführung des
Programms vom Samstag

Ab 14:00 Uhr Planwagenrundfahrt

Ab 15.00 Uhr spielt der Musikverein Irsch


An beiden Tagen ist für das leibliche Wohl bestens gesorgt - Ausschank von frischgekeltertem Apfelmost. Am Sonntag ab 14 Uhr veranstaltet der Förderverein Kita Irsch ein Kinderprogramm. Am
Sonntag wird Kaffee und Kuchen angeboten.



(Oldtimerfreunde Irsch 2000 e.V. , September 2012)

 

 

VdK Irsch-Saar in Südtirol

Der diesjährige Jahresausflug führte die VdK Ortsgruppe Irsch-Saar nach Antholz in Südtirol. Albert Goergen, der Vorsitzende der Ortsgruppe, hatte die Fahrt organisiert. 42 Mitfahrer erlebten sechs Tage die Schönheit der oberitalienischen Bergwelt: das Antholzer Tal mit seinem Biathlon-Stadion, das Taufertal, die Städte Brixen, Brunneck und Sterzing. Erster Höhepunkt der Reise war eine Dolomitenfahrt, welche die Irscher VdK ,ler über zahlreiche Pässe und zwischen den oft über 3000 Meter hohen Bergen entlangführte. Der zweite Höhepunkt dann am letzten Abend: Die Gastgeber in Antholz, die Geschwister Brunner, bereiteten den Reisenden ein Sieben-Gänge-Gala-Dinner mit den Spezialitäten der Südtiroler Küche. Gestärkt, beeindruckt und belehrt ging’s per Bus zurück nach Irsch.



(Albert Görgen, September 2012)

 

Ein Leben ohne Musik ist für mich unvorstellbar

Es macht mir Spaß, in der Gemeinschaft des Vereins Musik zu machen. Ich bin jetzt schon 44 Jahre dabei, und es gibt keinen Grund für mich aufzuhören. Mit dieser Art Musik bin ich aufgewachsen, und sie fasziniert mich auch heute noch. Das war auch einer der Gründe, warum ich mit zehn Jahren angefangen habe, Instrumente zu lernen. Darunter sind Klarinette, Tenorhorn, Tuba, Saxophon, Orgel und Akkordeon. Aktuell spiele ich wieder Tenorhorn. Genauso wichtig wie die Musik ist mir die Kameradschaft. Dazu gehört auch die gemütliche Runde nach der Probe an der vereinseigenen Theke oder das Beisammensein nach Auftritten.

Besonders stolz bin ich darauf, dass meine drei Söhne ebenso viel Spaß an der Musik und an Instrumenten haben wie ich. Seit es die Frühjahrskonzerte gibt, also seit 1972, habe ich fast jedes Konzert mitgespielt. Dieses Jahr wurde ich zusammen mit den anderen Gründungsmitgliedern des Jugendorchesters im Rahmen seines 40-jährigen Bestehen zum Ehrenmitglied ernannt. Zum 100. Geburtstag des Gesamtorchesters vor vier Jahren habe ich eine Vereinschronik geschrieben. Unser Verein hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Fünf verschiedene Formationen machen es möglich, so ziemlich jede Art von Auftritt meistern zu können. Da haben wir das Gesamtorchester, in dem derzeit etwa 50 Mitglieder spielen.

Das Jugendorchester zählt rund 25 Mitglieder. Beide gestalten das jährliche Frühjahrskonzert am Ostersonntag. Dann gibt es noch drei kleinere Gruppierungen: Die volkstümliche Blaskapelle mit dem Namen Die Fidelen Sonnenberger übernimmt die Auftritte, die nur von einer kleinen Formation gespielt werden sollen oder die das Gesamtorchester zeitlich nicht schafft. Das waren in diesem Jahr bisher fünf. Unsere Hofkapelle ist für die musikalische Begleitung während der Irscher Kappensitzungen zuständig. Und schließlich haben wir noch ein Brass-Ensemble, das zu bestimmten Anlässen bei Messen in der Kirche spielt. Die Vereinsmitglieder sind zum Teil in mehreren Gruppierungen aktiv. Unser Verein ist also sehr vielfältig und bietet den Musikern, aber auch den Zuhörern viel Abwechslung. Angefangen bei Marsch, Polka und Swing über Musicals und moderne Stücke hat der Musikverein ein ausgewogenes Programm.



(Sarah Merz, Trierischer Volksfreund, September 2012)

 

Förderverein und Elternausschuss veranstalten Familienbasar

Der Förderverein und der Elternausschuss der Kita Irsch möchten am Sonntag, dem 25. November 2012 ab 14 Uhr zu einem besonderen Familienbasar im Bürgerhaus Irsch einladen.

Warum ist dieser Basar besonders?

-

weil gespendete Kinderbekleidung, -ausstattung und -spielwaren für wenig Geld angeboten werden und der Reinerlös der Spenden direkt den Kindern der Kita zu Gute kommt,
   
- weil nicht nur Gebrauchtes sondern auch neue, handgearbeitete Waren angeboten werden: genähte Kinderbekleidung, Schmuck, Gebasteltes und vieles mehr
   
- weil ein tolles Rahmenprogramm mit Kinderschminken, Workshops, Spielen, Kaffee und Kuchen Kinder, Mama, Papa Oma, Opa, Tante und Onkel zum Verweilen einladen.

Wir suchen Frauen / Männer, die ihre handgearbeiteten Waren und Produkte (z. B. Genähtes, Schmuck, Korbwaren, Kunst, Plätzchen, Honig, ….) an dieser Veranstaltung anbieten möchten. Interessierte können sich bei Sandra Gehlen (Tel.: 06581/99 53 26) und Nicole Schaeffer (06581/92 34 46) oder per E-Mail an foerdervereinkitairsch@gmx.de wenden. Die Standmiete beträgt sechs Euro.

Darüber hinaus suchen wir großzügige Spender, die den Basar mit folgenden Gaben unterstützen: gut erhaltene Kinderkleidung (Gr. 50 – 176), Baby- und Kinderausstattung, Spielwaren und Bücher – sowohl für Erwachsene als auch für Kinder. Der Reinerlös aus dem Verkauf der Spenden kommt den Kindern der Kita Irsch zu Gute. Die Waren können am Freitag, dem 28. September von 15:30 - 17:00 Uhr und am 19. Oktober von 17:00 - 18:00 Uhr im Bürgerhaus Irsch abgegeben werden. Alle Waren, die nicht verkauft wurden kommen der Rumänienhilfe der Pfarrgemeinde zu Gute und müssen nicht wieder abgeholt werden.


(Förderverein KiTa Irsch, September 2012)

 

Liedertafel probt in Luxemburg


Als Vorbereitung auf das am Samstag, dem 27.10.2012 stattfindende Jahreskonzert verbrachten über 40 Sängerinnen und Sänger der Liedertafel, mit ihrem Chorleiter Gottfried Sembdner, ein intensives Probenwochenende in der Jugendherberge in Remerchen in Luxemburg. Auch in diesem Jahr möchte die Liedertafel mit ihren verschiedenen Chorgruppierungen ihrem Publikum wieder ein anspruchsvolles und unterhaltsames Programm bieten. Dieses beinhaltet wie üblich einen klassischen Teil, mit Liedern wie z.B. „Barcarole“ von Jaques Offenbach, als auch einen modernen Teil mit Ohrwürmern wie: „We are the world“ von Michael Jackson oder „One Moment in Time“ von Whitney Houston.

Als Ausgleich zur intensiven Probenarbeit an diesem Wochenende, gab es am Samstagabend eine Weinprobe. Idealerweise lag die Kellerei „Domaines de VinsMoselle“ direkt gegenüber der Jugendherberge. Die Weinprobe endete, wie könnte es bei einem Chor anders sein, mit viel Gesang und einem spontanen Geburtstagsständchen für eine Luxemburgerin. Ein schöner Beitrag zur grenzübergreifenden Verständigung durch Musik.

Freunde der Chormusik sollten sich also schon jetzt den 27.10.2012 zum Besuch des Jahreskonzertes der Liedertafel vormerken.



(Elke Schmeier, August 2012)

 

Lagerräume für die Karnevalsjugend

Mit Nachdruck arbeitet die Karnevalsgesellschaft Irsch im Bürgerhaus an der Schaffung von zwei Lagerräumen. Dort sollen künftig Kostüme und Deko-Materialien aus dem Kinder- und Jugendbereich untergebracht werden. RWE Deutschland unterstützt diese Maßnahme im Rahmen seiner Mitarbeiter-Initiative „Aktiv vor Ort“. Die Vorbereitungen dazu seien alles andere als einfach gewesen, erinnert sich Ortsbürgermeister Jürgen Haag. Denn für die beiden Räume mussten erst Eingänge in einbetonierte, frühere Weintanks geschnitten werden.

Dafür war Spezialgerät erforderlich. Neben der Unterstützung der Karnevalsgesellschaft sicherte man sich auch die Unterstützung von Josef Roth, ehemaliger RWE-Mitarbeiter. Er erhielt für benötigtes Material zum Ausbau 2.000 Euro. Bevor die Regalsysteme aufgebaut werden können, müssen die Wände gegen Restfeuchtigkeit isoliert werden. Es folgt der Anstrich und danach kommen die Regalsysteme zum Aufbau. Ortsbürgermeister Haag ist froh, dass der Verein zahlreiche Handwerkslehrlinge in seinen Reihen hat. Ende des Jahres sollen die Arbeiten beendet sein.

(Amtsblatt, August 2012)


Weinkorzelbaum "Ömmes" in neuem Gewand






Auf Initiative von Kurt Kemper wurde die Nachbarschaft des Irscher Sonnenberges zur Renovierung des Weinkorzelbaum "Ömmes" eingeladen. Dem Aufruf folgten sogleich alle Anwohner des Sonnenberges. Gemeinsam wurde der Boden mit Unkraut rund um den Weinkorz entfernt und passend zu den Wein- reben durch ein Schieferstein-Beet ersetzt. Herr Kemper dankte anschließend in einer gemütlichen Runde den Helfern.







Auch Geocacher sollten diesem Kunstwerk einen Besuch abstatten nähere Informationen unter http://www.geocaching.com/seek/cache_details.aspx?wp=GC2ZA61

(August 2012)

 

Saarschiff-Kids auf nach Bella Italia

Die Karnevalsgesellschaft „Närrisches Saarschiff“ Irsch feiert die kommende Session unter dem Motto „Dolce Vita an der Saar - Foasend in Italia“. Ein besonderes Highlight im vielfältigen Fastnachtsprogramm ist
die Kinder- und Jugendkappensitzung, die im nächsten Jahr am Sonntag, den 3. Februar 2013 stattfinden wird.

Alle Irscher Kinder und Jugendlichen ab dem 1. Schuljahr, die Interesse daran haben an der Sitzung teilzunehmen, können sich am Freitag, den 17. August 2012, in der Zeit von 16 bis 17 Uhr hierzu bei den
Betreuerinnen auf dem Schulhof der Grundschule Irsch anmelden.



(Amtsblatt, August 2012)

 

Förderverein der Kita Irsch

Aktion Sammeldrache: Aus Wegwerf- wird Lernmaterial. Seit Juni 2012 nimmt die Kita St. Christopherus Irsch am Sammelsystem „Meike der Sammeldrache“ teil und sammelt in der Kita Irsch Druckerpatronen, Tonerkartuschen und alte Handys in einer dafür aufgestellten Sammelbox. Das Prinzip von Sammeldrache, ein gemeinsames Projekt der Stiftung Lesung und dem Recyclingunternehmen Interseroh ist »mit wenig Aufwand viel für die Umwelt und Bildung zu erreichen«. Für die gesammelte Menge werden Punkte verteilt, die die Kita im Sammeldrache- Kaufladen gegen neue Materialien (Bücher, Bastel- und Spielmaterial) eintauschen kann.

Nun sucht der Förderverein Partnerunternehmen, die die Gelegenheit nutzen möchten und ihre alten Druckerpatronen und Tonerkartuschen zu Gunsten der Umwelt und zur Förderung der Irscher Kindergartenkinder abzugeben. Privatpersonen sind auch herzlich eingeladen, an der Aktion teilzunehmen. Interessierte können sich telefonisch oder per E-Mail an den Förderverein wenden: foerdervereinkitairsch@
gmx.de oder Tel. 99 53 26.


(Amtsblatt, August 2012)

 

 

Irsch hat jetzt schnelles Internet

Markus Rommelfanger ist glücklich: "Endlich gibt es in Irsch schnelles Internet". Der 38 Jahre alte Systemadministrator ist als Erster in Irsch ans neue Glasfasernetz der Firma Inexio aus Saarlouis angeschlossen worden und kann jetzt mit einer Übertragungsrate von 25 000 Kilobit pro Sekunde auf die Datenautobahn gelangen. Diese Geschwindigkeit steht jetzt flächendeckend im ganzen Dorf zur Verfügung, auch für die Haushalte ganz am Rand. Das war nicht immer so.

"Seit vier Jahren suchen wir nach Lösungen, um unseren Bürgern den Zugang zum schnellen Internet zu ermöglichen", erinnert sich Ortsbürgermeister Jürgen Haag. Bis vor zwei Jahren musste sich Rommelfanger, wie alle anderen Irscher, mit höchstens 1000 Kilobit pro Sekunde als Übertragungsrate zufriedengeben. Am Ortsrand lief das Internet noch langsamer. Der Wechsel zu einem Anbieter mit Funktechnik brachte etwa 6000 Kilobit pro Sekunde. Doch dieses System hat einen Haken. "Bei jeder Aktion im Internet muss das Funksystem erneut eine Verbindung herstellen. Das ist echt zeitraubend und nervig", erklärt der Fachmann. Verbindungen per Kabel liefern permanent Daten, ohne Unterbrechung. Enttäuscht zeigt sich Ortsbürgermeister Haag von der Telekom: "Die wollten 200 000 Euro Zuzahlung von uns für den Bau einer Glasfaserleitung nach Irsch haben." Dass es wesentlich billiger geht, zeigte das saarländische Unternehmen Inexio aus Saarlouis. 15 000 Euro Zuzahlung für vier zusätzliche Kilometer vom Glasfaserkabel am Saar-Radweg reichten aus, plus die Zusage, dass mindestens 100 Haushalte einen Vertrag abschließen. "Die Kommunalaufsicht hat uns die Kreditaufnahme für diese Investition erlaubt", freut sich der Ortschef, der die Gesamtkosten auf gut 300 000 Euro schätzt.

Die Telekom scheine an kleineren Orten nicht interessiert zu sein, sondern wolle eher im großen Stil Geld verdienen. "Irsch, das sind doch höchstens 300 Anschlüsse", habe er in einem Gespräch zu hören bekommen. Mittlerweile sei die Zahl der Verträge auf 160 gewachsen. Tendenz steigend.
Die neue Technik kommt in Irsch so gut an, dass sogar Haushalte, die gar keinen Computer, sondern nur das Telefon benutzen, aus Solidarität zum neuen Anbieter wechseln. "Wir wollen, dass Irsch vorankommt", höre er immer wieder, sagt Ortsbürgermeister Haag. So langsam geht damit ein Großprojekt in der Verbandsgemeinde (VG) Saarburg zu Ende. "Die Geschwindigkeit von 2000 Kilobit pro Sekunde ist für eine Grundversorgung notwendig. Das ist bald für alle Gemeinden erreicht", sagt Dietmar Becker von der VG. Derzeit warteten noch Palzem und Dittlingen auf ihren Anschluss. Den werden sie per Funk von der Firma Telecab bekommen. In Kirf werden innerhalb der kommenden drei Wochen Verträge mit dem Unternehmen abgeschlossen, so dass auch dieser Ort versorgt ist. Im August bekommt Serrig zudem eine Verbindung von Inexio. Das bedeutet: In keiner Gemeinde ist die Internetverbindung dann langsamer als 2000 Kilobit pro Sekunde. "Trotzdem bleibt die VG an dem Thema dran, um auch denen noch schnellere Verbindungen zu ermöglichen, die jetzt nur knapp über dieser Marke liegen", sagt Becker.

Drei Unternehmen sind in der VG die Hauptanbieter von Internetverbindung: die Telekom, Innexio und Telecab. Während die ersten beiden Kabelverbindungen herstellen, hält das dritte Funkverbindungen bereit. Damit sind Geschwindigkeiten von bis zu 6000 Kilobit pro Sekunde machbar.


(Trierischer Volksfreund, Foto: Herbert Thormeyer, August 2012)

zum Seitenanfang

 

Verkehrs-Engpass an der Irscher Kinder-Tagesstätte (Kita) behoben

Mit wenig finanziellem Aufwand, aber mit viel Muskelkraft konnte jetzt das in letzter Zeit immer größer gewordene Verkehrsproblem am gemeindlichen Kindergarten gelöst werden. Oberhalb der Einrichtung befindet sich noch eine gemeindeeigene Parzelle. Nachdem dort ein massives Packlager unter Mithilfe der Firma Wolfgang Gläsner aus Irsch eingebaut worden war, hatte Gemeindearbeiter Dirk Lauer mit seinen Helfern eine Kiesabdeckung aufgebracht und die Seitenbereiche mit Graseinsaat wieder gelungen angepasst. Fertig waren mehrere Stellplätze, bzw. Verkehrsausweichmöglichkeiten die vom Personal des Kindergartens und den Besuchern des Kindergartens jetzt genutzt werden können. Das Baumaterial und auch die Maschinen stellte das Bauunternehmen Gläsner kostenfrei zur Verfügung und auch selbst legte Wolfgang Gläsner mit Hand an, ist er doch als Vater einer Tochter ebenfalls Nutznießer dieser Aktion begründete er sein Engagement. Derzeit arbeiten in der Irscher „Kita“ rund 18 Voll- und Teilzeitkräfte, die sich um das Wohl der Kleinkinder sorgen. Parkplätze sind dabei von Nöten, denn der überwiegende Teil der Arbeitskräfte muss ebenso wie das Personal der benachbarten Grundschule mit dem PKW anreisen.

 

Richtig „eng“ wird es aber immer um die Mittagszeit, wenn die Schulbusse anfahren und der Omnibus die Kinder aus Ockfen aufnimmt, und gleichzeitig viele Eltern und Großeltern die Irscher Kinder mit dem PKW abholen, dann ist in diesem Teil der Schulstraße „Verkehr wie in einer Großstadt“. Die Sorge um das Wohl der Kinder und Erwachsenen war bei Ortsbürgermeister Jürgen Haag berechtigt. Auch wenn bisher nichts Schlimmeres passiert ist, gab es allen Grund zum Handeln. Ab August 2012 sind in der Kita Irsch 66 Kinder angemeldet, davon 10 aus dem Nachbarort Ockfen.


Laut ADAC wird in Deutschland alle 27 Minuten ein Kind von einem Auto erfasst. Die meisten Unfälle passieren dabei beim Überqueren der Fahrbahn. Zum einen fehlt den Kindern wegen ihrer geringen Körpergröße der nötige Überblick, zum anderen werden sie von den anderen Verkehrsteilnehmern leicht übersehen. Hinzu kommt, dass Kinder in diesem Entwicklungsstand den komplexen Situationen nur unzureichend gewachsen sind. So ist die Reaktionszeit von Sechsjährigen zwei- bis dreimal so lang wie die von Erwachsenen. Die häufigsten Fehler der Kinder, wenn sie als Fußgänger verunglücken: Überschreiten der Fahrbahn, ohne auf Autos zu achten (48 %), plötzliches Rennen auf die Fahrbahn zwischen Sichthindernissen/Autos hindurch (26 %). Mehr als 30.000 Kinder verunglücken jährlich in Straßenverkehr. Gerade die kleinen Kinder im Vor- und Grundschulalter sind dringend auf die Aufmerksamkeit der anderen Verkehrsteilnehmer angewiesen.


(Manfred Görgen, August 2012)

zum Seitenanfang

 

Die Jugend feiert – Das ganze Dorf macht mit

Die Wand im Entree des Irscher Jugendklubs erinnert ein wenig an den berühmten Hollywood Boulevard - jene Prachtstraße, in der die Amerikaner ihre Promis aus der Unterhaltungsindustrie verewigen. Solche Sterne hängen auch im Eingangsbereich des Jugendklubs. Alle Irscher, die mehr als 150 Arbeitsstunden in den neuen Klubraum investiert haben, werden dort geehrt. Und auch die Liste der übrigen Helfer und Sponsoren ist lang. 2009 waren sie in den neuen Raum gezogen, am kommenden Samstag feiert der Jugendklub Irsch seinen zehnten Geburtstag.



Angefangen hatte alles mit einer Gruppe der Pfadfinder. 2002 wünschten sich etliche Jugendliche einen eigenen Raum für gemeinsame Treffen. Und so taten sich etwa 30 von ihnen zusammen und richteten gemeinsam mit der Ortsgemeinde Irsch und der Verbandsgemeinde (VG) Saarburg einen Raum in der Grundschule ein: auf knapp 30 Quadratmetern. Endlich war Platz für Spielabende, Dorfkino oder Dartrunden. Das Engagement für ein interessantes Freizeitprogramm wurde belohnt. Während des Wettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft" gab es vom Land Rheinland-Pfalz einen mit 700 Euro dotierten Sonderpreis.



Und weil 30 Quadratmeter nicht ausreichen, packten sie die Gelegenheit beim Schopf, erinnert sich Thomas Wallrich. Als der damalige Innenminister Karl Peter Bruch den Preis übergab, quatschen ihm die Jugendlichen einen neuen Raum ab. Etwa 130 000 Euro kamen von Land und VG. Den Rest erledigte das ganze Dorf in zweieinhalbjähriger Gemeinschaftsarbeit. 2009 war der runtergekommene Weinkeller endlich saniert. Es gibt eine Sofaecke, einen Billardtisch, ein DJ-Pult und eine großzügige Bar - auf etwa 240 Quadratmetern. 190 Mitglieder hat der Klub heute.

Die Irscher, die auch den Foasrock mit bis zu 800 Besuchern organisieren, feiern gemeinsam mit Jung und Alt aus dem Dorf und den Nachbarorten. Am Freitag, 20. Juli, ist DJ T. T. Hackey am Start, am Samstag, 21. Juli, spielen Fanatic 5. Einlass ist jeweils um 20 Uhr. Der Eintritt ist frei.




(Trierischer Volksfreund, Foto: Tobias Thieme, Juli 2012)

zum Seitenanfang

 

Liedertafel Irsch: Zeltlager der Kinderchöre

Pünktlich zum Ferienbeginn fand das diesjährige Zeltlager des Mädchen-, und Knabenchores der Liedertafel Irsch statt. 3 Tage verbrachten die Kinder und ihre Betreuer bei viel Sport, Spiel und Spannung auf dem Campingplatz „Waldwiesen“ in Birkenfeld. Bestens vorbereitet wurde die Freizeit inklusive besonderer Programmpunkte von den beiden Jugendwarten der Chöre: Lisa Strupp (Mädchenchor) und Stefan Kimmel (Knabenchor).

Die Kinder konnten in einem Schwimmteich baden, denn auch das Wetter spielte mit. Die traditionelle Fußballschlacht „Groß gegen Klein“ endete diesmal mit einem Sieg der „Kleinen“. Die Nachtwanderung (vorbereitet von Wolfgang Reiter) fand zur Steigerung des Nervenkitzels ohne Taschenlampen statt. Besonders gut kam der Besuch des Hochseilgartens „HighLive“ am Erbeskopf an, sowie die Edelstein-Erlebniswelt in Idar-Oberstein, wo sich jedes Kind eine selbstgeschürfte Mineralie als Erinnerungsstück mitnehmen durfte.

Lecker und abwechslungsreich war auch das von Norbert Thielen und Stefan Kimmel zubereitete Essen, das im Freien und am Lagerfeuer natürlich besonders gut schmeckte. Zufrieden und voll von neuen Eindrücken wurden die Kinder dann am Sonntagnachmittag wieder wohlbehalten ihren Eltern übergeben.
Alle freuen sich schon auf das nächste Zeltlager der Liedertafel Irsch in 2013.



(Elke Schmeier, Juli 2012)

zum Seitenanfang

 

Irsch jetzt auch am schnellen Netz

Wieder ein weißer Fleck weniger auf der Karte der Verbandsgemeinde Saarburg bei der Internetversorgung. Viele ländliche Regionen in Deutschland sind beim Breitband-Internetausbau nach wie vor unterversorgt. Dabei hatte sich die Bundesregierung das Ziel gesetzt, die so genannten „weißen Flecken“ bis 2010 mit einer Breitbandanbindung von mindestens 1Mbit/s zu versorgen. Die Vorgaben der Politik scheitern jedoch immer wieder an den hohen Kosten für den Ausbau, die für Gemeinden wie auch Unternehmen untragbar sind. Dabei bedeutet schnelles Internet nicht nur einen höheren Komfort für den einzelnen Nutzer, sondern ist ein wesentlicher wirtschaftlicher Faktor.

Bereits im Mai 2010 hatte Ortsbürgermeister Jürgen Haag die Firma Inexio in eine Gemeinderatssitzung eingeladen, in der Inexio sein Unternehmenskonzept vorstellte und einen Anschluss von Irsch ans schnelle Netz in Aussicht stellte. 150 Vorverträge waren erforderlich, bevor Inexio aktiv wurde. Zusätzlich musste die Gemeinde tief in ihre leeren Kassen greifen, damit aus dem Wunsch vieler Bürger Wirklichkeit werden konnte. Ein eigenes Glasfasernetz ist das Herzstück der Inexio Infrastruktur. Und das Glasfasernetz für das hiesige Gebiet verläuft in der Saar.

Ockfen wurde bereits im Mai 2011 ans Netz angeschlossen. Nachdem jetzt auch die Verbindung zum Glasfaserkabel nach Ockfen hergestellt werden konnte, gehört die „DSL-Wüste Irsch“ der Vergangenheit an. Mit Inexio bot sich für Ortsbürgermeister Haag die einmalige Chance, Irsch „zukunftsfähig“ zu machen und den Ort an die „Datenautobahn“ anzuschließen, denn eine reine Funk-DSL-Lösung lehnten sehr viele Bürger und auch die Mitglieder des Gemeinderates ab. Glasfaserkabel übertragen Signale mittels Licht; durch die dabei genutzte Lichtgeschwindigkeit ist eine sehr hohe Übertragungsgeschwindigkeit auch über große Entfernungen möglich.

Dass es dann doch so lange gedauert hat, bevor Irsch eine schnelle Leitung bekam, begründete Inexio insbesondere mit den Engpässen im Tiefbau, denn Energieversorger und konkurrierende Telekommunikationsanbieter beanspruchen die Spezial-Tiefbaufirmen derzeit sehr stark. Die Zeitangabe „Erstes Halbjahr 2012“ wurde aber nur ganz knapp verfehlt. Nach Schoden, Ayl und Ockfen ist jetzt auch Irsch flächendeckend mit dem schnellen DSL versorgt. Mehr als 160 Inexio-Kunden in Irsch, die Vorverträge abgeschlossen haben, können sich nun freuen, jeweils individuell nach ihren bestehenden Verträgen mit anderen Anbietern jetzt zügig nach und nach umgestellt zu werden. Die Kunden mit Vorverträgen werden persönlich von Inexio kontaktiert. Rund 300.000 Euro sind laut INEXIO für das gesamte Vorhaben veranschlagt gewesen, wovon die Ortsgemeinde Irsch 15.000 Euro als fixen Investitionskostenzuschuss übernehmen muss.



(Manfred Görgen, Juli 2012)

zum Seitenanfang

 

10 Jahre Irscher Jugendclub e.V.

Der Irscher Jugendclub e.V. wird vom 20.-21.07.2012 sein 10-jähriges Bestehen feiern und lädt hiermit alle Bürger recht herzlich ein mit uns dieses Fest gebührend zu feiern.

Am Freitag, den 20.07.2012 wird ab 20.00 Uhr der wohl bekannteste DJ
der Region T.T. HACKY in den Jugendräumen auflegen und die besten Sounds an Dancefloor und House präsentieren.

Am Samstag, den 21.07.2012 wird ab 20.00 Uhr die Rock Coverband FANATIC FIVE mit einem Open-Air auf dem Vorplatz des Bürgerhauses für ordentliche Stimmung sorgen. Sie präsentieren handgemachte Musik für ein junges und jung gebliebenes Publikum mit hohem Unterhaltungsfaktor.

Wir hoffen auf eine Vielzahl von Besuchern und freuen uns auf eine riesen große Geburtstagsparty. Wie es sich zu einem Jubiläum gehört, werden wir natürlich keinen Eintritt an diesem Wochenende verlangen.



(Tobias Pütz, Juli 2012)

zum Seitenanfang

 

Die Chronik der Irscher Pfarrkirche bei Bücher Volk

Nachdem Pastor Peter Leick im Pfarrbrief der Pfarreiengemeinschaft Saarburg seinen Dienstantritt in der Pfarreiengemeinschaft Wadgassen zum 15. Dezember dieses Jahres mitgeteilt hat, rückt sein Abschied von der Pfarreiengemeinschaft immer näher. Mit der Übernahme der Seelsorgeeinheit Beurig-Irsch-Ockfen/Schoden im Jahre 2005 in die Pfarreiengemeinschaft Saarburg hatte Pastor Leick mit der Wallfahrtskirche Sankt Marien in Beurig und dem Gotteshaus Sankt Gervasius und Protasius in Irsch zwei Baustellen übernommen, denen er bis in die Tage des Abschiednehmens mit großem Engagement neuen Glanz und auch neues Leben gegeben hat. Pastor Leick hat der stillenden Muttergottes in Beurig und der Dräwer Madonna in Irsch neue Aufmerksamkeit geschenkt und im Bewusstsein der Gläubigen neue Liebe geweckt. Ihm gebührt unser aller Dank. Die Chronik "Die Kirche Sankt Gervasius und Protasius in Irsch" ist ein bescheidener Beitrag zur Würdigung seiner Verdienste.

Für 12 Euro kann sie erworben werden bei Bücher Volk in Saarburg, in der Irscher Kirche sonntags nach dem Hochamt oder bei Vorstandsmitgliedern des Fördervereins Sankt Gervasius u. Protasius e.V.

(Ewald Meyer, Juli 2012)

zum Seitenanfang

 

Spende an den Förderverein krebskranker Kinder Trier e.V.

 

Am Pfingstmontag veranstalteten der kath. Kirchenchor Cäcilia aus Saarburg und der Männerchor der Liedertafel aus Irsch ein gemeinsames Konzert in der Pfarrkirche St. Laurentius in Saarburg.
Unter der Leitung von Edwin Fell und Gottfried Sembdner erklang unter anderem die fis-Moll-Messe von Charles-Marie Widor.
Aus dem Konzerterlös wurde nun von beiden Chören eine Spende über insgesamt 700 Euro
an den Förderverein krebskranker Kinder Trier e.V. übergeben.

 


Dieser Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht krebskranken Kindern und deren Familien Hilfe, im seelischen als auch im sozialen Bereich, zu leisten. Bei der symbolischen Scheckübergabe durch Norbert Brucker (Kirchenchor Saarburg) und Werner Müller (Liedertafel Irsch), bedankte sich der Schatzmeister des Fördervereins, Dietmar Mattes bei allen Sängerinnen und Sängern, sowie deren Chorleitern für ihr Engagement und ihren Gesang, der diese großzügige Spende ermöglichte.

(Elke Schmeier, Juni 2012)

zum Seitenanfang

 

Kirchenchor Irsch auf großer Fahrt

Am Freitag, dem 22.06.2012, starteten 40 Teilnehmer und Teilnehmerinnen in Irsch zum Ausflug des Kirchenchores.Froh gelaunt traf man sich morgens an der Kirche, wo schon der Reisebus wartete.

Nun hieß es alles verladen: Koffer, Notenhefte, Liederbücher, Wegzehrung. Vor der Abfahrt erteilte uns unser Präses, Herr Pastor Peter Leick, den Reisesegen und die Fahrt konnte losgehen. Als erstes Ziel steuerten wir Maria Laach an, wo wir nach einer zünftigen Frühstücks pause die altehrwürdige Benediktinerabtei besuchten. Ein imposantes Erlebnis war der Auftritt des Irscher Kirchenchores in der berühmten Abteikirche.

Anschließend ging die Fahrt weiter zum Schloss Augustusburg in Brühl bei Bonn. In einer einstündigen Führung wurde uns das großartige Schloss gezeigt, das als Kulisse für Staatsempfänge in der Bonner Regierungszeit diente. Gegen Abend trafen wir in dem bekannten Wallfahrtsort Kevelaer ein. Schon von weitem begrüßte uns der mächtige, 90 Meter hohe Westturm der Kevelaer Marienbasilika.

Nach dem Zimmerbezug und dem gemeinsamen Abendessen konnte jeder den Abend selbst gestalten, die meisten erlebten das Fußballspiel auf der Kevelaer Fanmeile. Am nächsten Tag stand ein Besuch der alten Römerstadt Xanten auf dem Programm. Im Anschluss an die Stadtbesichtigung sang der Irscher Kirchenchor in dem imposanten Xantener Dom. Am Abend gestaltete unser Kirchenchor in der großartigen Marienbasilika in Kevelaer die Abendmesse. Es war ein beeindruckender Auftritt, der uns noch lange in guter Erinnerung bleiben wird. Der Klang der mächtigen, 130 Register fassenden Orgel, und der schöne Gesang des Kirchenchores waren ein besonderes musikalisches Erlebnis.

Am Sonntag, dem 24.06.2012, fuhren wir nach dem Hochamt, das Herr Vikar Dr. Nowak in der Hauskapelle zelebrierte, in Richtung Heimat. Nach einem Zwischenhalt in Bad Münstereifel erreichten wir am Abend wieder unser Heimatdorf. Wir möchten uns bei unserem Busfahrer, Herrn Günter Bauer, für die tolle Reiseleitung bedanken.

Ebenfalls ein herzliches Dankeschön an Herrn Vikar Dr. Nowak (der auf dem Bahnhof in Wesel gebührend empfangen wurde) für die geistliche Leitung.

(Roman Scholer, Juni 2012)

zum Seitenanfang

 

Vertretung des Ortsbürgermeisters

Ortsbürgermeister Jürgen Haag wird vom 1. bis 15. Juli 2012 durch den 1. Ortsbeigeordneten, Manfred Görgen, Zerfer Straße 44, 54451 Irsch, Tel. 06581/995555 vertreten.

zum Seitenanfang

Königsschiessen Schützenverein St. Hubertus

Das Königsschießen an Fronleichnam 2012 führte zu folgendem Ergebnis:

König wurde Heidi Neusius mit 38 Schuss
1. Ritter Werner Britten mit 95 Schuss
2. Ritter Jürgen Neusius mit 120 Schuss

(Amtsblatt, Juni 2012)

zum Seitenanfang

 

Förderverein und Kita Irsch weihen neues Hochbeet ein

Für die Kinder der Katholischen Kita St. Christopherus Irsch war es ein besonders schöner, wenn auch regnerischer Naturtag: am 15. Juni 2012 bepflanzten sie das neue Gemüsebeet auf dem Außengelände der Kita in einer gemeinsamen Aktion mit Erzieherinnen und Eltern. Das Beet wurde reich mit Radieschen, Kohlrabi, Erdbeeren, Salat, Tomaten, Paprika und Kräutern bestückt. Die kleinen Hobbygärtner konnten parallel dazu das angepflanzte Obst und Gemüse kennenlernen und probieren. Sie freuten sich besonders über ein Geschenk des Fördervereins: neue Kindergartengeräte und Kinderbücher zum Thema Garten. Nach getaner Arbeit stießen Kinder, Eltern und Erzieherinnen mit einem Glas Saft an. Die Kindergartengruppen werden sich in Zukunft abwechselnd um das Beet kümmern und das Gemüse gießen, pflegen und ernten. Zum Abschluss des Tages spendierte der Förderverein ein Päckchen Kressesamen für jedes Kind, so dass die erlernten Fähigkeiten zu Hause erweitert werden können. Das Gemüsehochbeet wurde zuvor am Elternaktionstag vom Förderverein und der Fa. Schreinerhof Irsch errichtet. Besonderer Dank gilt der Fa. Schreinerhof Irsch für den Bau und der Spende des hölzernen Beets.

(Sandra Gehlen, Juni 2012)

zum Seitenanfang

 

Förderverein der Kath. Kita St. Christopherus Irsch und Förderverein Grundschule unterstützen Gewaltpräventionsprojekte

„Gleich knallt's“ hieß es am 05. Juni 2006 für die jetzigen und kommenden Vorschulkinder der Katholischen Kita St. Christopherus Irsch und die Schüler der Grundschule Irsch. Im Rahmen der Projektwochen Gewaltprävention 2012 der Stadt Trier und des Kreises Trier-Saarburg gastierte das Hein-Knack-Theater an der Irscher Grundschule. In dem Ein-Mann-Theaterstück des Schauspielers Hein-Knack geht es um Drohen, Streiten, Schlagen und um das „sich wieder miteinander vertragen“.

Die Kinder konnten an dem Stück aktiv teilnehmen und machten begeistert mit: sie sprachen über ihre Erfahrungen und machten Lösungsvorschläge zu den Problemen. Zuvor hatten die Kinder sich in Projekten mit den Themen Streit, Wut und Gewalt und den Auswegen daraus beschäftigt. Die Kosten des Theaterstücks wurden vom Förderverein der Katholischen Kita St. Christopherus Irsch und vom Förderverein der Grundschule Irsch getragen.

(Sandra Gehlen, Juni 2012)

zum Seitenanfang

Geburtstagsgefühle bei PizzaPronto !

Der Pizzalieferservice aus Irsch feiert im Juli und August sein 5-jähriges Bestehen. Dazu haben sich die Irscher Pizzabäcker wieder eine Aktion ausgedacht: Zum 5. Geburtstag gibt’s Geschenke für alle. Jeder Abhol- und Bistrokunde darf pro Bestellung einmal am Glücksrad in der Pizzeria in Irsch drehen und wird reichlich beschenkt: „Wir haben von Gutscheinen aller Art bis hin zum Megajackpot – einem Pizza-all-you-can-eat mit 5 Freunden- alles dabei“, so Alexander Becker, Storleiter in Irsch.

Grund zum Feiern hat PizzaPronto allemal: Neben 5 Jahren „Erfolgsgeschichte Pizza“ am Standort Irsch, haben Sie kürzlich den 5000. Kunden beliefert, das Bistro im historischen Winzerkeller neben der Feuerwehr zum modernen SB-Bistro umgebaut und schon über 150.000 Pizzen gebacken.

„Ruhe gönnen wir uns und unseren Kunden erstmal nicht: Neben 6 Aktionswochen pro Jahr haben wir täglich von 11-23 Uhr geöffnet, an 363 Tagen im Jahr; Heilig Abend und 1. Weihnachtsfeiertag sind unsere einzigen Ruhetage…“, so Alexander Becker.

Es freuen sich auf spannende Jubiläumstage das 19-köpfige Team von PizzaPronto: Sarah, Rebecca, Bianca, Jenny, Tobias, Conny, Laura&Laura, Petr, Sebastian, Noemi, Petra, Sergej, Max, Timo, Lara mit Inhaber Helmut Kirchen, Storleiter Alexander Becker, Küchenchef Giovanni Iorio und Bäckermeister Peter Marxen.

(Alexander Becker, Juni 2012)

zum Seitenanfang

Elternaktionstag der Kita St. Christopherus Irsch

Am 02.Juni 2012 trafen sich Eltern, Kinder und Erzieherinnen zum Elternaktionstag auf dem Außengelände der Kita St. Christopherus Irsch. Die Helfer, darunter auch Mitglieder des Fördervereins und des Elternausschusses, führten zahlreiche Aufräum-, Reinigungs- und Instandsetzungsarbeiten durch. So wurden Vorgarten, Sandkasten und Wasserspielanlage auf Vordermann gebracht, die Hecke geschnitten und die undichten Dächer des Spiel- und Gerätehauses mit Dachpappe abgedeckt. Der Förderverein und die Fa. Schreinerhof Irsch errichteten gemeinsam ein Gemüsehochbeet.  Besonders viel Spaß hatten allerdings die vielen fleißigen kleinen Helfer, die ihre Eltern tatkräftig unterstützten und sich nun über gesäuberte Spielgeräte und ein gepflegtes Außengelände freuen können. Mehr Bilder der Aktion unter http://foerdervereinkitairsch.jimdo.com/

(Sandra Gehlen, Juni 2012)

zum Seitenanfang

 

“Open Gym“ bei den Basketballern des SV Irsch/Saar

Der SV Eintracht Irsch lädt in der Zeit bis zu den Sommerferien zum Open Gym (Offenen Training) für ambitionierte Basketballer ein. Das aus einer zunächst gemischten Jugendmannschaft hervor gegangene Irscher Herren-Team startet im Herbst in seine erste Saison in der A-Klasse Trier und bietet damit nach langer Flaute in der Verbandsgemeinde Saarburg wieder eine Möglichkeit, Mannschaftsbasketball im Ligabetrieb zu spielen. Im Training wird gezielt die Weiterentwicklung der basketballerischen Fähigkeiten jedes Einzelnen und das Zusammenspiel als Team gefördert. Die Irscher Spieler und ihr Trainer sind nach vier Jahren als Freizeitmannschaft mit einigen Freundschaftsspielen heiß auf die ersten Punktspiele und freuen sich, wenn weitere basketballbegeisterte Leute aus unserer Region sich dem Verein anschließen. Bis zum Start der Saison werden noch zwei bis drei Verstärkungen gesucht, die mindestens 16 Jahre alt sein sollten und zumindest etwas Basketballerfahrung mitbringen. Ausgebildete Schiedsrichter und Personen, die das junge Team in anderer Funktion (als Betreuer, Sponsor oder Teil des Kampfgerichts bei Heimspielen) unterstützen möchten, sind natürlich ebenso herzlich willkommen.

Open Gym ist jeweils Dienstags ab 20:30 Uhr in der Irscher Mehrzweckhalle. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen gibt es auf Anfrage an: sheilabrock-schu@web.de

(Sandra Gehlen, Juni 2012)

zum Seitenanfang

 

Fußball-EM 2012 live in Irsch beim Public Viewing

Wer die deutsche Nationalmannschaft bei der EM 2012 gemeinsam mit anderen gleichgesinnten Fußballsfans anfeuern möchte, kann gerne zum Irscher Jugendräumen im Bürgerhaus kommen.

Denn dort zeigen Irscher Jugendclub und Sportverein Irsch alle Spiele der deutschen Fußballstars auf drei Großleinwänden. Um die heißen Gemüter abzukühlen steht selbstverständlich ein passendes Angebot an kalten Getränken bereit.

In der Gruppenphase der Europameisterschaft werden folgende Spiele gezeigt:

• Freitag, 08. Juni, 18.00 Uhr: Eröffnungsspiel Polen gegen Griechenland
• Samstag, 09. Juni, 20.45 Uhr: Deutschland gegen Portugal
• Mittwoch, 13. Juni, 20.45 Uhr: Niederlande gegen Deutschland
• Sonntag, 17. Juni, 20.45 Uhr: Deutschland gegen Dänemark

Falls Jogis Jungs weiterkommen, werden dann auch die Viertel- und Halbfinalspiele der deutschen Nationalmannschaft gezeigt, ebenso das Finale.

Einlass ist jeweils eine Stunde vor Spielbeginn.

Also: Lasst uns gemeinsam unser Team anfeuern!

(Thomas Wallrich, Juni 2012)

zum Seitenanfang

 

Kita St. Christopherus Irsch gibt Eltern Hilfestellung bei Medienerziehung

Viele Anregungen und Tipps zum kindgerechten Umgang mit elektronischen Geräten wie PC, Spielekonsolen und Smartphone konnten sich die Eltern der Irscher Kindergarten- und Grundschulkinder geben lassen. Frau Bettina Löchel von der Suchtberatungsstelle "Die Tür" in Trier berichtete im Kindergarten am 30.Mai 2012 im Vortrag „Gute Seiten, schlechte Seiten“, wie Eltern Medienkompetenz an ihre Kinder weitergeben und wie sie ihre Kinder vor den Gefahren des Internets insbesondere im Hinblick auf Datenschutz und Urheberrecht schützen können. Welche Computerspiele darf mein Kind spielen? Wie schütze ich mein Kind vor „schlechten“ Internetseiten? Welche Seiten bieten kindgerechte Inhalte an? Interessierte Eltern finden unter http://foerdervereinkitairsch.jimdo.com/ den Link zum Bestellformular „Ratgeber Computer und Internet“ von Die Tür .

(Sandra Gehlen, Mai 2012)

zum Seitenanfang

 

Waldwoche der Vorschulkinder

Die Vorschulkinder der Kita St. Christopherus in Irsch haben eine Woche lang die Möglichkeit genutzt mit allen Sinnen den Wald zu erfahren. Sie haben ein Waldsofa gebaut, sich mit Tieren und Pflanzen des Waldes vertraut gemacht und konnten so eine positive Beziehung zum Wald aufbauen und ihn schätzen lernen.

Unterstützt wurde diese Woche vom Förster Helmut Steuer sowie Forstamt- mitarbeiter Herbert Steuer, die die Kinder sensibel und neugierig auf den Lebensraum Wald gemacht haben. Förster Helmut Steuer erklärte den Kindern worauf im Wald geachtet werden muß. Er machte darauf aufmerksam, wie wichtig es ist achtsam mit Tieren und Pflanzen im Wald umzugehen, sowie keinen Müll im Wald zu hinterlassen, da dieser von den Tieren gefressen wird und somit lebensbedrohlich für sie ist.

Waldarbeiter Herbert Steuer demonstrierte den Kindern was zu beachten ist, wenn ein Baum gefällt wird. Sie erarbeiteten schrittweise die Vorsichtsmaßnahmen vom Absperren des Waldstückes bis zur Aufarbeitung des Stammes.

Durch die Kooperation mit der Grundschule Irsch hatten auch die Schüler des 2. Schuljahres (Patenklasse der Vorschulkinder) die Möglichkeit mit einer Waldrally den Lebensraum „Wald“ gemeinsam mit den Vorschulkindern zu erkunden und Wissen auszutauschen.

Für alle Beteiligten war es eine schöne lehrreiche Woche. Einen besonderen Dank möchten wir Herrn Helmut und Herbert Steuer aussprechen, die uns während der Waldwoche so tatkräftig unterstützt haben.

(Quelle: Amtsblatt, Mai 2012)

zum Seitenanfang

 

Ehrenamtliches Engagement treibt Blüten

In den vergangenen Wochen hat sich in Irsch die Verbundenheit der Irscher Bürgerinnen und Bürger wieder einmal auf eine sehr schöne Weise gezeigt. Inspiriert von dem Besuch der Bundesgartenschau in Koblenz im letzten Jahr machte sich der Gärtnermeister Norbert Thielen wieder einmal Gedanken, den Bereich der offenen Kapelle im Keltergarten in einer besonderen Art neu zu gestalten. Nach dem er bereits im Jahre 2006 mit seinem Garten- und Landschaftsbaubetrieb dafür Sorge trug, dass die in die Jahre gekommene und mittlerweile auch unförmig gewordene Bepflanzung eine Kompletterneuerung erhalten hatte, sollte nun die Anlage erneut umgestaltet werden.

Nach den Vorstellungen des Gärtnermeisters sollte in dem offenen Pflanzbereich unmittelbar hinter dem Kapellengebäude ein sogenannter Präriegarten entstehen.
Dafür mussten ca. 120 qm Fläche neu bearbeitet werden. Alte Sträucher und Bepflanzungen mussten gerodet werden, Bodenmassen wurden angefahren, um eine kleine Hügellandschaft entstehen zu lassen und große Kalksteinfindlinge wurden gesetzt, die zum einen das Areal optisch abtrennen und schützen sollen, andererseits aber auch als zusätzliche Ruhemöglichkeiten genutzt werden können.

Die eigentliche Arbeit fing dann aber erst an, insgesamt spendete der Garten- und Landschaftsbaubetrieb Thielen ca. 1.200 Pflanzen. Angefangen von verschiedenen Gräsern bis hin zu den schönsten Sommerblühern setzten die Mitarbeiter unter der fachlichen Vorgabe ihres Chefs die Pflanzen in die vorbereitete Hügellandschaft.

Die ersten Blüten sind mittlerweile auch schon zu sehen, die richtige Blütenpracht wird sich jedoch, so die Aussage von Norbert Thielen erst im Sommer und Spätsommer einstellen. Für die Frühjahrsblüte hat sich der Gärtnermeister noch die Gestaltung mit einer weiteren Pflanzaktion im Herbst mit verschiedenen Blumenzwiebeln ausgedacht.

Bereits seit 1999 ist der Bereich um die Kapelle im Keltergarten fest in der Gestaltungs- und Pflegehand des Familienunternehmens Thielen und stetig wurde dieser Platz seither weiterentwickelt. Mittlerweile ist es einer der beliebtesten Plätze zum Verweilen und Naturgenießen in Irsch geworden.

Ein großes Dankeschön an Sonja und Norbert Thielen mit ihrem Team, aber auch an die Nachbarschaft, die sich hier ebenfalls helfend einbringt.
Sollte die Sonne weiter so wie in den vergangenen Tagen mithelfen, dann könnte am Hochtag im Keltergarten, dem Fronleichnam-Gottesdienst mit seiner anschließenden Prozession bereits eine stattliche Blütenpracht zu bewundern sein.

Besucher, Gäste, Ruhesuchende und Genießer sind aber auch jetzt schon herzlich eingeladen, bei ihrem Dorfspaziergang ein wenig im Keltergarten zu verweilen. Bei der Gestaltung des eigenen Gartens kann man sich hier schöne Anregungen suchen oder einfach den Schritt auf die andere Straßenseite wagen und dort direkt einen Termin mit dem Gärtnermeister vereinbaren.

Weiter Infos zum Garten- und Landschaftsbaubetrieb Thielen finden sie unter:
www.Thielen-GalaBau.de


(Jürgen Haag,
Mai 2012)

zum Seitenanfang

Spende an Förderverein der Grundschule


Zu seinem 60. Geburtstag wünschte sich Klaus-Dieter Resch aus Orscholz Geld. Dieses wollte er für caritative Zwecke spenden. Er entschied sich, die geschenkte Summe von 1.000 € aufzuteilen. Die eine Hälfte spendete er dem Förderverein des Kindergartens in seinem Heimatort und über die andere Hälfte des Geldes freut sich der Förderverein der Grundschule Irsch. Hier besuchen seine Enkel die Schule. Der Vorstand des Fördervereins dankt Resch für die großzügige Spende von 500 €. Der Betrag soll für die geplante Schulhofsanierung genutzt werden.

(Quelle: Amtsblatt, Mai 2012)

zum Seitenanfang

Adventkaffee 2012

Der Förderverein St. Gervasius und Protasius Irsch lädt alle Bürgerinnen und Bürger ein zu einem Adventkaffee am 2. Adventsonntag, 04.12.2011. An diesem Tag ist die Messfeier nachmittags um 14:00 Uhr in der Kirche.  Anschließend sind alle zu einem gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen ins Pfarrhaus eingeladen. Das Pfarrhaus wird passend zur Adventszeit geschmückt und so können Sie in einer stimmungsvollen Atmosphäre schöne Stunden verbringen. Gemeinsames Singen von Adventliedern, ein Riesen-Weckmann mit eingebackenen Gewinnen und der Besuch des Nikolaus unterhalten Groß und Klein. Die Chronik der Pfarrkirche Irsch und eine DVD zur Pfarrkirche können an diesem Nachmittag ebenfalls erworben werden. Der Tag endet mit der Vesper in der Kirche um 18:30 Uhr.
Der Förderverein St. Gervasius und Protasius Irsch lädt herzlich zu diesem Adventkaffee ein und freut sich auf viele Gäste.
(Mathilde Annen, 30. Oktober 2011)

zum Seitenanfang

 

Schlauer Fuchs begeistert Kinder

Drei Lesepaten haben am Freitag im Auftrag des TV und des Vereins zur Leseförderung Grundschulen in der Region besucht. TV-Geschäftsführerin Inga Scholz hat den Dritt- und Viertklässlern in Irsch vorgelesen.



TV-Geschäftsführerin Inga Scholz liest für die Dritt- und Viertklässler der Grundschule Irsch. TV-Foto: Maren Meißner
Irsch. "Was soll ich lesen?", fragt Inga Scholz in die Runde. Vor ihr sitzen 23 Dritt- und Viertklässler. In der linken Hand hält sie "Der fantastische Mr. Fox" von Roald Dahl, in der rechten "Andersens Märchen". Die Wahl fällt schnell: Die Kinder wollen wissen, welche Abenteuer Mr. Fox erlebt - die Märchen scheiden aus.
Die Volksfreund-Geschäftsführerin liest an diesem Morgen im Rahmen des bundesweiten Vorlesetages (siehe Extra) in der Grundschule Irsch, die zurzeit 53 Kinder besuchen. "Wir freuen uns sehr, dass wir beim Vorlesetag dabei sein können", sagt Schulleiterin Maja Brandscheit.
Über 30 Schulklassen hatten sich beim TV beworben, der sich gemeinsam mit dem Trierer Verein zur Leseförderung zum dritten Mal am Vorlesetag beteiligt. "Lesen ist für den Geist, was Sport für den Körper ist. Deshalb ist der TV dabei", sagt Inga Scholz. Losglück hatten neben der Grundschule Irsch auch die Schulen in Leiwen und Trier-Heiligkreuz. Dort lasen Chefredakteurin Isabell Funk und Horst Schreiber, Vorsitzender des Vereins zur Leseförderung.
Als Inga Scholz das Buch aufschlägt, wird es still im Klassenraum. Die Mädchen und Jungen lernen Bauer Grimm, Bauer Gräulich und Bauer Grob kennen, die einen gemeinsamen Feind haben: den fabelhaften Fuchs Mr. Fox. Der ist ein ausgezeichneter Hühnerdieb und versorgt seine Frau und seine drei Kinder regelmäßig mit Hühnern, Puten und Gänsen aus den Ställen der drei Bauern. Die wollen die Diebstähle nicht länger hinnehmen und machen Jagd auf den schlauen Fuchs und seine Familie. Mr. Fox muss sich daraufhin einen fabelhaften Plan überlegen, um seine Familie vor den bösen Bauern in Sicherheit zu bringen.
Lebhaft und kindgerecht liest Inga Scholz eine Stunde lang vor, wie es der Fuchs schafft, den Bauern immer wieder ein Schnippchen zu schlagen. Am Ende tischt er ein Festmahl auf, zu dem er auch die Familien Wiesel, Maulwurf, Dachs und Kaninchen einlädt.
Nach der Stunde fragt Schulleiterin Maja Brandscheit die Kinder, was ihnen am besten gefallen hat. "Alles!", sagt ein Viertklässler. "Ich fand auch das ganze Buch toll!", sagt eine Drittklässlerin. "Ich auch!", rufen fünf weitere Kinder. Inga Scholz lacht. "Der fabelhafte Mr. Fox war auch eines meiner Lieblingsbücher".


(Trierischer Volksfreund, 18. November 2011)

zum Seitenanfang

 

Flottes Jahreskonzert der Liedertafel

Unter dem Motto „Bella Italia“ lud die „Liedertafel“ Irsch am Samstag, 29.10.2011 zu ihrem diesjährigen Herbstkonzert ins Bürgerhaus „Winzerkeller“ in Irsch ein.

Die Sängerinnen und Sänger hatten sich mit ihrem Chorleiter, Herrn Gottfried Sembdner, in diesem Jahr schwerpunktmäßig der italienischen Musik gewidmet.

Nach einer kurzen Begrüßung des Publikums, im vollbesetzten Bürgerhaus durch den Vorsitzenden Werner Müller, folgte zunächst ein Auftritt des gesamten Kinderchores mit den Stücken „Tarantella“, „Pinocchio“ und „Rom“. Daran schloss sich der klassische Teil des Konzertes an. Es kamen dabei Stücke von Monteverdi und Rossini sowie „La Pensiero (Gefangenenchor)“ und der „Triumphmarsch“ (Männerchor) von Giuseppe Verdi zur Aufführung. Dazwischen überzeugte Gottfried Sembdner mit drei kurzen Klavierpartituren von Scalatti. Durch das Programm führten Viktoria Strupp und Justin Kimmel sowie Helmut Steuer.

Nach einigen Ehrungen (Ernst Schlösser als Ehrenmitglied, Karl Faber für 25 Jahre und Klaus Bodem für 40 Jahre Sangestätigkeit sowie der Verabschiedung von Ehrenmitglied Johann Müller nach 65 Jahren aktiver Sangestätigkeit in der Liedertafel) folgte mit einem neuen Arrangement des italienischen Volksliedes „Tiritomba“ von Gottfried Sembdner, vorgetragen durch den Knaben- und Männerchor, eine Hommage auf 40 Jahre Knabenchor Irsch.

Nach der Pause startete der Mädchenchor den modernen Konzertteil mit „Ethernal Flame“ von den Bangles. Danach folgten Stücke wie „Ameno“ und „Gloria“ vom gemischten Chor sowie „Azzuro“ und „Chiantiwein“ vom Männerchor. Der Frauenchor hatte im fünften Jahr seines Bestehens mit den Stücken „Chinese“ und „Maledetta Primavera“ ihren ersten alleinigen Auftritt. Dazwischen fanden weitere sehr gelungene solistische Beiträge wie „Antonio“ von den Höhnern, gesungen von Franz Rommelfanger mit dem von Thomas Wagner gespielten Clown sowie einem Duett von Christel Schmit und Christian Weimann ihre Aufführung. Auch der Projektchor, bestehend aus den älteren Kindern sowie den Jugendlichen des Vereins, hatte mit „Primavera in anticipo“ wieder ihren gelungenen Auftritt. Mit „Fields of Gold“ von Sting gelang den Sängerinnen und Sängern dann einen furiosen Abschluss. Das Publikum bedankte sich mit stehendem Applaus. Nach den Dankesworten von Werner Müller verabschiedete sich der Chor daraufhin mit einigen Zugaben.

(Wolfgang Reiter, 06. November 2011) zum Seitenanfang

 

 
 

 

 
 

 

 
 

 

 
 

 

 

 

 
 

 

 
 

 

 

 










Neue Nachricht melden

Name
Vorname
Strasse
PLZ Ort
eMail
Internet
Überschrift der Nachricht
Veranstaltung
Veranstaltungsdatum Uhrzeit: Uhr
Veranstaltungsort
Text
 

zum Seitenanfang

Aktualisiert am: 07.08.2017 webmaster

Direkte Links
Impressum
eMail-Register
Bürgermeister
Schlagwortliste
Vereine
Freizeittipps
Ortschronik
Pfarrchronik
Sehenswürdigkeiten im Saarburger Land
Downloads
Kirchenrenovierung
Weihnachtsmarkt
Kalender Download

Neue Links
Euresa Reisen
FeWo Scherschel
FeWo Becker
Förderverein KiTa
Baketown Pizza
Praxis Dr. Nicknig
FWG Irsch

Der e-Mail Newsletter

Jeden Monat News aus Irsch per eMail! Einfach hier kostenlos bestellen.
-> weitere Infos zum Newsletter

Name
eMail


Zeitungen / Magazine online
Intrinet
Die Online-Ausgabe "Trierischer Volksfreund"
Das Veranstaltungsmagazin für Trier

Veranstaltungsorte
Festplatz
Kindergarten
Kirche
Pfarrhaus
Schützenhaus
Grundschule
Sportplatz
Mehrzweckhalle
Feuerwehr Gerätehaus
Bürgerhaus
Anderer Ort in Irsch
Veranstaltung nicht in Irsch

Irsch-Saar.de durchsuchen

powered by crawl-it

Links
-> Veranstaltungen Saar/Mosel Touristik
Wein & Gourmet Festival
-> Pfarrbrief Irsch
-> Die Bahn
-> Map24
-> Abfuhrtermine Gelbe Säcke
Grünschnitt-Sammelstelle
Forstamt Saarburg
Nordic-Walking-Parcours in Irsch

Irscher Vereine Online
Irscher Jugend Club Jugendclub
Musikverein Musikverein
Gesangverein Liedertafel Liedertafel
Karnevalsgesellschaft Karnevals-gesellschaft
Schützenbruderschaft Schützenverein
Sportverein Sportverein
Freiwillige Feuerwehr Feuerwehr
Oldtimer-Freunde Oldtimer-Freunde