Pfad: Home > Dokumentationen > Mundart & Dichtung > Sprachlehre des Moselfränkischen

Sprachlehre des Moselfränkischen
  1. Das Moselfränkische, ein Zweig des Mittelfränkischen, wird gesprochen im Stromgebiet der Mosel bis Andernach am Rhein: also in Lothringen, Luxemburg, an der mittleren und unteren Saar, auf dem Saargau, in der Eifel, auf dem Hochwald (ausgenommen die Gebiete um Simmern und Thalfang).
  2. Es ist unmöglich, all den Reichtum, die Verschiedenheiten und die Feinheiten der Sprache und Laute in der Schreibung wiederzugeben. Die reinen oder bloßen Laute des Hochdeutschen kommen in der Mundart kaum vor. Wörter wie Dall (Tal), denn (der), wenn (wer), unn (an) werden ganz anders gesprochen als z.B. im Hochdeutschen Fall, denn, wenn; das a, das u, das e klingen, wiegen sich in den Mitlauten, als wenn es deren drei, vier und noch mehr wären.
  3. Einen ersten Fall (Nominativ) hat die Mundart nicht, sondern er deckt sich mit dem vierten Fall (Akkusativ). Beispiele: denn Iasel = der Esel; denn Hout = der Hut; denn Oawend = der Abend; wänn = wer;
  4. eech senn = ich bin; doo bes = du bist; henn es = er ist; see es = sie ist; hett es = es ist; mir senn = wir sind; dihr seid = ihr seid; see senn = sie sind;
    eech ditt = ich würde; mir ditten = wir würden; dihr dittet = ihr würdet; see ditten = sie würden; semmer = sind wir; eech hunn = ich habe; doo hest = du hast; henn, see, hett hett = er,sie,es hat; mir (ma) hunn = wir haben; dihr hatt = ihr habt; see hunn = sie haben; hummer = haben wir
  5. dän, denn = der; die = die; dat, daat = das;
    än, äin, änt = eins; zwien, zwou, zwä = zwei
  6. haut = heute; hint = heute nacht; äs = einmal; käs = keinmal; (Es wird nicht wie Käs(e) gesprochen, sondern es klingt hinter dem ä ein i mit. In manchen Orten wird das i auch deutlich mitgesprochen: käis) genauso bei näs = noch einmal (wieder); mur = morgen; iwwermur = übermorgen
  7. Besonders interessant ist der unterschiedliche Gebrauch des Zahlwortes "zwei" vor männlichen, weiblichen oder sächlichen Hauptwörtern: zwien (zwe'in) Männer, zwou Fraaen, zwä (zwäi)Heiser; zwe'in Jongen, zwou Mädcher, zwäi Kenner;
    Ebenso werden besitzanzeigende Fürwörter unterschiedlich benutzt: mee Papp, mein Mamm, meen Hoous;

Mundartkarte
(Karte siehe Roscheider Hof)

Den Klang des Moselfränkischen hört man bei Thrasolt gut in
"Aale un naue Volks=sprech":

Char=ruf beim Engel des Herrn
Maria hat'n Sohn empfangen
den hett fir uus umm Kreetz gehangen,
un wiir henn net fir us gestorwen
sou wiiren e'iwig mir verdorwen.

Char=ruf beim Kirchen=klappern
Mir loaden eech zur Kirch weil enn,
dat soll fir't e'ischte (letzde) Lauden senn.

Ze haaw, ze haaw,
wenn net hiirt, denn es daw.

Fuhrleuts= und Lebensspruch
Wenn goud schmiirt,
denn goud fiihrt.

Pfeifenspruch
(Beim Ausklopfen und Ausdrehen der Weidenpfeifen)
Saaft, Saaft, Widd,
Mouken enner der Bidd,
Frääschen enn der Baach,
Maach dat mein Peef goud ooskraacht.

Wetterspruch
Sönnchen, Sönnchen, komm heriwwer,

Ränchen, Ränchen bleiw doadriwwer.

Sittenspruch
Paafen, die danzen,
He'ihner, die kre'ihen,
Mädcher, die peefen,
soll ma de Häls eremm dre'ihen.

Küchenspruch
Broud vum Dag un Botter vun der Stonn
dat schmaakt em Moonn.

Kinder=Kniereitspruch
Anne Marei,
spann de Gei,
loaß se foahren
bes noa Koahren;
laaf er noa
bes noa Foa.

Spielvers beim Sautreiben (ein Spiel)
Kessel, Kessel, roond eremm.
wenn kän Loach hett, denn es dremm.

Dörfer=Neckspruch
Dorch Frädenborg ohne Need,
dorch Weeten ohne Street,
dorch Uurschelz ohne doud geschloan,
denn kann vun dree Wonnern soan.

Wallfahrts=Neckspruch
Hellig Mottergottes vun Beierig;

eech bidden deech ganz deierlich,
bescheer mir dach en Mann,
äwer kän schellen un kän rouden,
sonnern en hellen un en gouden.

Peefenspruch
Wide wide widd, meen Fenger bloud,
stäch en en et Mool, dann gett en goud,
wide wide widd, meen Mann es krank,
wide wide widd, wat fählt himm dann?
wide wide widd, en Schäpchen Ween,
wide wide widd, daat kann net seen.

Sittenspruch
Met em Deiwel ze bäden
un em Paafen op de Ziaw ze träden,
gett dir nett vergäwen
emm ganzen Läwen.

Knaben= und Mädchen=necklied
Wäst de nett, wou Biwer leet;
wou die ellen Mädcher (Jongen) senn,
die stenken wie de Hoonn,
wou die sche'inen Jongen (Mädcher) senn,
die glänzen wie de Sonn.

Sensen=dengelspruch
Mechel;
kloap de Sechel,
hol den Hummer,
et gett Summer.

Spruch beim Dreschen
Schle'i, schle'i
op et Stre'ih!
Op de Aehren
wiird net währen
sou lang me'ih,
kemmt de Zoopp,
hiiren ma oopp,
schle'i droopp,
schle'i droopp!

Handwerker=neckspruch
En Leinenwiawer, en Schouster, en Schneider
senn dree Hongerleider.
En Schneider es sou diir
wie en Zwiir,
en Schouster sou dinn
wie sein Pinn,
en Wiawer sou moar
wie senn Goar.

Hausspruch
Wenn de Fraa net Haust
un de Kaatz net maust
un de Hoonnd net billt,
dann es alles bespillt.

Heiratsspruch
En aal Moad
en jongen Knoad
dat gett en gouden Stoat.

Noch ein Spruch
Wiirts Ditter un Millenschween
die soll ma loaßen, wou se seen.

Weberspruch
Rächts eroopp, lenks eroapp,
haal de Aaen oopp em Koap,
rächts eroapp, lenks eroopp,
Wiawer, haal de Aaen oopp.
Lenks eroos, rächts erenn,
rächts erenn, lenks eroos,
siwwen Kenner senn emm Hoos!
Mett den Fe'ißen, mett den Hänn.
Fleeßig mouß de Leinewiawer senn!

Handwerkerspruch
Gertraudendag
werfen all Handwerker et Licht en de Baach,
die Schneider un de Schoustern
die missen et haalen bes Oustern.

zum Seitenanfang


Ernst Thrasolt im Buchhandel
Hennerm Plou bei Amazon Dahäm bei Amazon Sagen und Legenden der Saar

Ernst Thrasolt : Sagen und Legenden
Ewald Meyer
Drucker & Verlag: W. Rassier, Saarburg - 2000
ISBN: 3-922127-11-8

Ernst Thrasolt : Hennerm Plou
Ewald Meyer
Drucker & Verlag: W. Rassier, Saarburg - 2000
ISBN: 3-922127-09-6

Ernst Thrasolt : Dahäm
Ewald Meyer
Drucker & Verlag: W. Rassier, Saarburg - 2000
ISBN: 3-922127-10-X
zum Seitenanfang


Seite drucken

Aktualisiert am:
25. Dezember 2010

webmaster

Direkte Links
Impressum
Kontaktformular
eMail-Register
News aus Irsch
Sehenswürdigkeiten im Saarburger Land

Kontext Links
Wörterbuch Iascher
Ernst Thrasolt im Spiegel seiner Gedichte
Sagen und Legenden der Saar
Hausnamen in Irsch
Portrait Ewald Meyer
Beim Hochzeetsäaßen
Maria Croon - En Owend en user Stuff
Meisja baaken met Hindernissen

Gedichte über Irsch
Ich mag Irsch
Wo die Mutter glücklich war
Mein Irsch
Wer nie in Irsch die Zeit vergaß
Besinnliche Rückschau
Vorweihnachten früher in Irsch
Weihnachtswünsche
Em Mäi
Rückblick auf 80 Jahre
Farben, das Lachen der Natur
Ein Lob auf die Irscher Foasend
Schülertreffen

Links zu Mundartseiten
-> Moselfränkisch - Exeter German Dialects Linklist
-> Moselfränkisch-Seite Roscheider Hof
-> Trierisch-Deutsch
-> Moselfränkisches Platt bei der Deutschen Welle
-> Wikipedia Moselfränkisch

Videos
Ewald Meyer liest Ernst Thrasolt

Winter

Dem douden Kend
Hennem Plou / Hinterm Pflug
Muur ge'imer Me'ien / Morgen gehen wir mähen
Beim Drääschen / Beim Dreschen
Mir / Wir
De Witt-Broot / Die Witt-Braut
Videos von -> Moselfränkisch-Seite Roscheider Hof
Bildschirmschoner Wegkreuze, Kapellen & Denkmäler
Bildschirmschoner Saarburger Land

Moselfränkische Liedermacher und Musikgruppen
-> Wengert Stompers Moselfränkische Musik mit Weinbergs-instrumenten Homepage mit vielen Musikbeispielen
-> Leiendecker BloasAbsolute Trierer "Kult-Band". Homepage mit vielen Musikbeispielen
-> Woltaehr- Walter Liederschmitt

Moselfränkische Literatur